Nächste Woche Kastration - Angst

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
sara-maria

sara-maria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
20
Ort
München
Hallo zusammen,

nächsten Freitag werden meine beiden Mäuse (Momo/w und Pauli/m) kastriert. Die beiden sind jetzt 5 1/2 Monate alt, allerdings schon etwas frühreif - Pauli springt seit kurzem gerne mal auf Momo drauf und beißt sie in den Nacken.

Mir ist angst und bange, vor allem wegen der Narkose. Insbesondere bei Pauli hab ich Bedenken, weil er beim Spielen recht schnell hechelt und die Zunge raushängen lässt. Herz und Lunge hat die TÄ schon zweimal abgehört, damals hab ich ihr aber nichts vom Hecheln erzählt, weil ich dachte, das wäre normal bei Kitten (er verausgabt sich immer sehr).

Jetzt hab ich ihr aber die Sache geschildert und gebeten, bei der Gelegenheit nochmal Herz und Lunge zu checken, vor allem vor der Narkose!! Macht sie auch, aber trotzdem hab ich tierisch Angst. :(

Aber was soll man machen? Nicht kastrieren ist ja auch keine Lösung.. Menno. Was meint ihr zu der Sache? Ist das riskant?

Besorgte Grüße,
Sara
 
Werbung:
J3nny84

J3nny84

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2010
Beiträge
2.901
Alter
37
Ort
Berlin
Loki ist auch wegen Hecheln und schnellem Erschöpftsein aufgefallen. Wir haben das Ganze vor der Kastration abgeklärt (Röntgenaufnahme, Kardiologenbesuch, Differentialblutbild). Vor allem ist eine Röntgenaufnahme vom Herz empfehlenswert. Abhören alleine bringt leider nichts, da nicht alles gehört wird.

Frag deinen TA mal nach einer schonenden Narkoseart. Wenn ich mich nicht täusche, ist das eine Inhalationsnarkose - lasse mich aber gerne korrigieren, wenn dazu jmd genaueres weiß. Unsere haben die zumindest bekommen und es ist alles sehr gut verlaufen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
sara-maria

sara-maria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
20
Ort
München
Oh, vielen Dank für die Infos, das hilft mir schon sehr weiter! Ich werd morgen gleich nochmal anrufen und wegen schonender Narkose und Röntgenbild nachfragen!

Was ist denn bei Loki dann rausgekommen?
 
Kätzchen sucht

Kätzchen sucht

Forenprofi
Mitglied seit
3 August 2010
Beiträge
1.408
Alter
43
Ort
Hessen
Meine Katers sind alle am Hecheln , wenn die hier toben. Und heute ist der letzte kastriert worden. Keine Probleme , bei allen 3 Frischkastraten nicht....
 
J3nny84

J3nny84

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2010
Beiträge
2.901
Alter
37
Ort
Berlin
Oh, vielen Dank für die Infos, das hilft mir schon sehr weiter! Ich werd morgen gleich nochmal anrufen und wegen schonender Narkose und Röntgenbild nachfragen!

Was ist denn bei Loki dann rausgekommen?
Lokis rechte Herzkammer ist vergrößert. Das liegt aber in seinem Fall nicht am Herz selbst, sondern an den roten Blutkörperchen (das hat das Differentialblutbild gezeigt). Davon hat er lt. TA zu viele verformte, wodurch die Sauerstoffversorgung nicht so gut ist und das Herz mehr zu tun hat.
Im April gehen wir noch mal zum Kardiologen und schauen, ob sich was verändert hat.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
Hallo,
wenn Dein TA es machen kann, nimm' für die Dame eine Inhalationsnarkose.
Info:
Inhalationsnarkose
Die schonendste und sicherste Narkoseform ist die in der Humanmedizin häufig verwendete Inhalationsnarkose. Das Narkosegas wird im Gegensatz zu den Injektionsnarkotika, die in der Leber abgebaut und über die Nieren ausgeschieden werden, direkt über die Atmung wieder aus dem Körper transportiert. Außerdem hat der Anästhesist die Möglichkeit, die Tiefe der Narkose während der Operation zu steuern und im Notfall abzubrechen.
Die Patienten wachen sehr schnell aus der Narkose auf. So ist z.B. ein gesundes Tier, das kastriert wurde, im Normalfall nur etwa eine Stunde nach der Operation wieder auf den Beinen.

Bevor ein Patient in Narkose versetzt wird, legen wir bei Hunden einen Venenzugang. In diesen wird ein Kurznarkotikum gespritzt, welches für etwa 5 Minuten Schlaf ausreicht.
Während dieser Zeit legen wir einen Tubus (ein Gummischlauch) in die Luftröhre, durch welchen später das Narkosegas strömen kann. So wird erstens gewährleistet, dass sich der Patient nicht verschluckt und zweitens, dass das Narkosegas auch wirklich in der Lunge ankommt.
Katzen erhalten vor der Intubation eine Sedation und Narkosegas zunächst über eine Maske.
Die Menge des Narkosegases kann während der Operation an den Zustand des Patienten angepasst werden.



Ist etwas teurer, wird aber im allgemeinen prima vertragen und ist lange nicht so schwer wie die normale.

Der Kerl braucht das natürlich nicht! Zwei Knickerchen sind ruckzuck entfernt.;);)


LG
 
J3nny84

J3nny84

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2010
Beiträge
2.901
Alter
37
Ort
Berlin
Ok, hab ich's mir also mit der Inhalationsnarkose richtig gemerkt :D

Aber sollte nicht gerade Pauli (m) wegen des ungeklärten Hechelns eine Inhalationsnarkose bekommen? Bei der Dame ist ja alles ok (wobei man hier natürlich trotzdem die schonende Narkose nehmen kann - haben wir auch bei beiden Katern gemacht).
 
sara-maria

sara-maria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
20
Ort
München
Danke euch! Ja, gerade bei Pauli mache ich mir Sorgen. Aber ich werde auf jeden Fall für beide nach der Inhalationsnarkose fragen. Und vorher das Herz röntgen lassen.
 
J3nny84

J3nny84

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2010
Beiträge
2.901
Alter
37
Ort
Berlin
...und uns anschließend berichten :verschmitzt::p
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
  • #10
...und uns anschließend berichten
ja bitte!

Wir drücken, denke ich, alle mal kräftig die Daumen für die Zwei!:smile:

LG
 
J3nny84

J3nny84

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2010
Beiträge
2.901
Alter
37
Ort
Berlin
  • #11
Klar, hier werden Däumchen und Pfötchen kräftig mitgedrückt :smile:
 
Werbung:
sara-maria

sara-maria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
20
Ort
München
  • #12
Danke euch! :pink-heart:
Hab gerade mit der TÄ telefoniert - sie macht Kastras sowieso immer mit Inhalationsnarkose. Und bei Pauli macht sie vorher noch ein Röntgenbild und einen Ultraschall vom Herzen - sollte es irgendwie riskant sein, wird die Kastration bei ihm verschoben. Sie meint aber auch, dass Inhalationsnarkose bei Herzpatienten normalerweise unproblematisch wäre. Aber man sollte vorher abklären, was los ist.
Gestern abend hat er wieder ziemlich gehechelt, und der ganze Brustkorb hebt und senkt sich dann extrem und das Herz klopft ganz wild.

@ J3nny84: Ich drück Dir auch die Daumen für Loki!
 
J3nny84

J3nny84

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2010
Beiträge
2.901
Alter
37
Ort
Berlin
  • #13
Danke, lieb von dir. :)
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
  • #14
Hab gerade mit der TÄ telefoniert - sie macht Kastras sowieso immer mit Inhalationsnarkose. Und bei Pauli macht sie vorher noch ein Röntgenbild und einen Ultraschall vom Herzen - sollte es irgendwie riskant sein, wird die Kastration bei ihm verschoben. Sie meint aber auch, dass Inhalationsnarkose bei Herzpatienten normalerweise unproblematisch wäre. Aber man sollte vorher abklären, was los ist.

Bei einem TA/TÄ mit dieser Einstellung solltest Du dich mit Deinen Tieren gut aufgehoben fühlen.

Wird schon werden! Daumen sind gedrückt.

LG
 
sara-maria

sara-maria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
20
Ort
München
  • #15
Danke für euren Rat und fürs Daumen drücken!
Heute war also der große Tag. Pauli wurde vorher untersucht und es wurde nichts Auffälliges am Herzen festgestellt! Die beiden haben die Kastra (mit Inhalationsnarkose) super überstanden und sind schon wieder recht fit - beide haben gefressen und hüpfen mir schon wieder auf den Schoß. :)
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben