Nachbarkatze auf Kriegsfuß?

  • Themenstarter TheTallTom
  • Beginndatum
T

TheTallTom

Benutzer
Mitglied seit
17. Februar 2019
Beiträge
67
Hallo,

wir haben hier 5-6 Gärten aneinander die durch alte Drahtzäune unterteilt sind, diese sind aber schon sehr alt sodass die Katzen durch Löcher hüpfen können.

Meine Katze ist jetzt bald 2 Monate bei uns und fängt gerade an raus zu gehen.
Sie ist 3 Jahre alt und sehr klein, sie wiegt nur 2,8kg und total scheu (sie faucht nur aber greift nicht an).

Gestern ist Sie ihre Runde gelaufen durch alle Gärten und dabei auf die Nachbarskatze getroffen.
Sie haben sich zuerst angeschaut und unsere Katze hat sich dann langsam zu der anderen Katze getraut.

Nachbarskatze wiegt ungefähr das doppelte wenn ich schätzen müsste und ist direkt auf unsere kleine zugelaufen zum angreifen (ihr Revier). :reallysad:

Unsere war dann eingekesselt am Zaun + Hauswand und hat einen Hieb von der anderen Katze abbekommen.. unsere war dann total am zittern!
Ich habe daraufhin etwas lauter 'PSST!' gemacht damit die Katze abhaut.

Kann man seine Katze irgendwie bei Revierkämpfen unterstützen?
Nachbarskatze wohnt 2 Häuser weiter und ich habe Angst, dass meiner Katze etwas passiert bzw. sie sich nicht mehr raustraut.

LG Thomas
 
Werbung:
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.624
Ort
Unterfranken
Katzen kämpfen in der Regel nicht sofort.
Die meisten Revierstreitigkeiten werden mit Anstarren oder sich-aus-dem-Weg-gehen gelöst. Kämpfen ist Energieverschwendung und daher im Normalfall letztes Mittel.

Sieh es aus Sicht der anderen Katze: da is auf einmal wer neues. Meistens mögen Katzen keine Veränderungen, also is was neues erstmal unheimlich. Vor unheimlichen Dingen hat man Angst, wer Angst hat, ist oft aggressiver als in einer Standardsituation.

Bei richtig heftigen Revierstreitigkeiten kannst du als Mensch kaum etwas machen, außer die Fremdkatze vom Grundstück vertreiben.

An Deiner Stelle würde ich mir das aber erst mal ansehen. Auch Freigänger können sich anfreunden.

Aber wenn ich mir so durchlese, wie Deine Katze auf die andere zugeht, hat sie ja anscheinend Interesse an Artgenossen. Dann könnt Ihr das Projekt: Zweitkatze ja angehen :)
Evtl. gibt eurem Kätzchen ein Partner auch mehr Sicherheit draußen, zu zweit is man schließlich stärker oder sie bleibt mehr drinnen, weil sie da ja dann nicht mehr alleine ist. Könnte sich in die richtung entwickeln, muss nicht.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
9.391
Ort
Vorarlberg
Zum Thema mangelnde Größe: Meine verstorbene Katze Ebony hatte 2,9kg. Sie war hier die große kleine Revierverteidigerin. Unser Nachbarskater (6kg) und unsere Irmi (3,5kg) haben sich immer hinter Ebony versteckt wenn die unbeliebte Schildpatt-Nachbarskatze (natürlich deutlich größer als Ebony) gekommen ist. Ebony hat sie dann mit Knurren und Starren vertrieben.:rolleyes:
Rotzfreche jugendliche Kater wurden hier auch von einer Katze, die deutlich kleiner ist als sie gemaßregelt:cool:, selbst dann noch als Ebony bereits sehr krank war.

Also nur wegen der Größe: Mach Dir da mal keine zu großen Sorgen. Ich sag nur klein, aber oho.:grin:
Es ist ganz normal, dass wenn eine Katze neu raus darf erst die Reviergrenzen neudefiniert werden. Solange nichts ausartet ist alles gut.:)
 

Ähnliche Themen

Dicke Lokomotive Emma
2
Antworten
29
Aufrufe
1K
Ivylein
Ivylein
D
Antworten
12
Aufrufe
813
D
J
Antworten
14
Aufrufe
375
fima
Chris1402
11 12 13
Antworten
245
Aufrufe
11K
Urlaubs-Dosine
Urlaubs-Dosine
K
Antworten
36
Aufrufe
4K
bohemian muse
bohemian muse

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben