Muss er wieder gehen?

  • Themenstarter Benny123
  • Beginndatum
Benny123

Benny123

Benutzer
Mitglied seit
20. Dezember 2013
Beiträge
91
Huhu ihr Lieben,

es geht hier nicht um meine Kater, sondern um die Katze und den Kater von meiner besten Freundin.
Sie hat eine 4 jährige Katze Zuhause und seit ca. 3 Monaten auch einen Kater(1 Jahr). Das Problem ist, dass der Kater sehr dominant ist und die Katze sich nicht mehr frei in der Wohnung bewegt.
Am Anfang war es so schlimm, dass die Katze bei einer Konfrontation gekotet und/oder uriniert hat sobald sich die beiden einander genähert haben.
Manchmal geht es ganz gut, allerdings nur wenn die Katze auf dem Kratzbaum liegt und komplett in Ruhe gelassen wird, sobald er näher kommt ist sie verängstigt und sucht einen Ausweg. Übernacht sind die Türen meist geschlossen, sodass die Katze im Zimmer meiner Freundin ist und der Kater im Rest der Wohnung, dann kommt Nele(die Katze) auch runter und kuschelt, sobald die Türe offen ist traut sie sich nicht mal aufs Katzenklo.

Meine Freundin und ihre Mutter haben schon solche Stecker ausprobiert, dies hat allerdings nichts gebracht.

Meine Freundin möchte den Kater jetzt so schnell wie möglich abgeben, allerding ihre Mutter nicht, da sie den Kater mehr mag als die Katze, da dieser um einigen verschmuster ist und sie besser mit ihm klarkommt.

Meine Frage ist jetzt ob es noch Hoffnung auf ein stressfreies Zusammenleben gibt, oder abgeben doch die bessere Option wäre?

Wie kann ich helfen?
Die Mutter meinerFreundin hat mich schon gefragt ob ich nicht mal helfen kann, da meine Freundin mittlerweile total voreingenommen und total gegen den kleinen ist.


Merlin kommt aus einer Familie wo er nicht- wirklich 0 Erziehung genossen hat. Er klaut vom Tisch und schlägt einem Essen aus der Hand. Dieses Verhalten kenne ich nicht mal von meinem Kater aus dem TH! Auf Wasser reagiert er wohl garnicht. Also auch hier meine Frage was gibt es für Methoden dieses Verhalten zu unterbinden?


Schonmal Danke im Vorraus
Liebe Grüße :)
 
A

Werbung

Zwei Fragen vorweg:
War die Katze vorher Einzelkatze oder kennt sie andere Katzen?
Wurde eine langsame Zusammenführung (separiert mit Gittertür) gemacht oder die beiden einfach zusammengesetzt? Ich gehe mal von letzterem aus...

Wenn sie bisher allein gelebt hat, wundert mich nicht, dass sie so reagiert. Und das sie schon unter sich gemacht hat vor Stress und Angst, ist ein ganz übles Zeichen. :(

Zumal die Wahl des Partners nicht wirklich glücklich ist. Gleichgeschlechtlich und in gleichem Alter wäre wesentlich besser (und selbst da sollte man langsam zusammenführen, wenn die "Altkatze" vorher als Einzelkatze gelebt hat).

Der Kater ist jetzt im besten Rüpelalter und bräuchte dringend einen Kumpel zum Raufen und Toben. Bitte nicht mit Wasser bestrafen, das bringt zum einen nichts, wie Ihr ja schon gemerkt habt und zum anderen zerstört Ihr damit u. U. das Vertrauen, und er reagiert mit noch mehr Verhaltensauffälligkeiten.

Die Katze braucht eine (soziale) Kumpeline, die ihr ähnlich ist und wie gesagt auch im ähnlichen Alter. Sie ist mit einem jungen Raufkater offensichtlich total überfordert.

Ich kann eigentlich nur dringend raten, den Kater in ein Zuhause zu vermitteln, wo er einen gleichaltrigen Tobekumpel hat und der Katze eine Freundin zu suchen - hier aber diesmal sehr sorgfältig aussuchen, evtl. aus dem TS von einer Pflegestelle, die ihre Tiere ganz gut einschätzen und Euch beraten können.

Darüber nachzudenken, die Katze herzugeben und den Kater zu behalten, finde ich ehrlich gesagt ziemlich mies - sie war schließlich zuerst da. :reallysad:
 
Mh...

JeliGo hat eigentlich alles gesagt...

Obwohl ich glaube, das es vielleicht für die Katze besser wäre, sie abzugeben...

Wenn die Mutter so ist, das sie den Kater lieber mag, weil er verschmuster ist.... Weiß nicht...
Das sind doch keine Kriterien um eine Katze zu behalten oder zu haben!

Mein einer Kater ist auch nicht der größte Schmuser, holt sich seine Streichler und geht dann wieder seines Weges. Trotzdem hab ich ihn genauso gern wie die anderen zwei.

Und der Kater braucht definitiv nen Rauf-Kumpel...! Egal ob er bleibt oder geht.
Und die Maus am besten eine liebe soziale Katze im gleichen alter.

Wirklich wichtig wäre halt, ob die miez schon immer alleine gelebt hat, und ihr einfach der Rübelige Kater im besten Teenialter vor die Nase gesetzt wurde.
 
Ich schließe mich JeLiGo voll und ganz an.
 
Ja die Katze war von Anfang an alleine und das schon mit 6 Wochen. Ich finde auch das alles etwas unglücklich gelaufen ist, sie suchten halt schnell eine zweite Katze und eine Arbeitkollegin der Mutter hatte den Kater gerade abzugeben. Da kam dann eins zum anderen.
Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten
Ich werde das so weiter leiten und hoffen, dass alles geregelt wird.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
1
Aufrufe
1K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
S
Antworten
12
Aufrufe
2K
TeamSputnik
T
W
Antworten
11
Aufrufe
2K
anastasia+T
anastasia+T
C
Antworten
2
Aufrufe
301
Mel-e
Mel-e
M
Antworten
7
Aufrufe
2K
Starfairy
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben