Meine Specki hat Krebs

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
D

Delarey

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Januar 2021
Beiträge
1
Hallo, ich bin mit meinen Nerven am Ende und weiß einfach nicht was ich tun soll 😔.

Meine 10 jährige Katze Sol (Specki) hat einen Tumor am Ende des Dünndarms. Eine OP ist laut der Klinik nicht möglich, deswegen behandeln wir sie mit Cortison und Schmerzmittel. Seit ein paar Tagen hat sie ab und zu Anfälle in denen sie zuckt und Speichel verliert, es ist jetzt also auch im Kopf angekommen 😔
Sie frisst wie immer und geht auch aufs Klo, das was mir Sorgen bereitet sind diese Anfälle und ihre Atmung die mir seit heute viel zu stark erscheint. Trinken tut sie auch sehr viel mehr, sie schläft ab und zu sogar am Wassernapf.
Ich möchte nicht das sie leidet und kämpfe mit mir selbst. Nach jedem Anfall denke ich das wars jetzt, das war das Zeichen das es nicht mehr geht aber dann rennt sie kurz darauf mit großen Augen in die Küche und will Futter. Sie liebt ihre Leckerlies und folgt mir immer noch überall hin. Sie ist doch mein kleiner Schatten.
Ich weiß einfach nicht was ich tun soll! Wie lange kann sie so leben, hat sie Schmerzen, mache ich das falsche oder das richtige...
Mein Herz bricht wenn ich daran denke sie einschläfern zu lassen obwohl sie nicht gehen will, mir kommen Gedanken das sie im Himmel gar niemanden kennt, ich bin nicht da und sie braucht mich doch!
Was soll ich nur tun?
 
Werbung:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.351
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Es tut mir sehr leid um Specki. Ich habe unter meinen verstorbenen Katzen auch zwei die an Krebs verstorben sind. Sie schienen äußerlich stark, aber innerlich hat der Tumor ihnen die Kraft genommen. Daher war das Gehenlassen besonders schwer.
Ich wünsche dir dazu von Herzen viel Kraft.
Und nein, wenn der Tag des Abschieds gekommen ist, ist deine Specki dort wo sie hingeht nicht alleine. Alle unsere Sternenkatzen werden sie am Ende des Regenbogens in Empfang nehmen.
Die Regenbogenbrücke
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.700
Es ist durchaus so, dass Tumorpatienten bis zum letzten Tag gute Phasen haben, aufstehen, spielen etc. Und es dann doch rapide zuende geht. Wenn Du die Augen offen hältst, wirst Du wissen, wann es so weit ist.

Ich versuche immer, das Motto der Palliativmediziner zu beherzigen.
"Es gilt nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben zu geben." (Cicely Saunders)

Deine Frage ist nicht nur eine medzinische sondern auch eine spirituelle, also eine des Glaubens.
Ja, ich glaube, dass da nach dem Tod noch etwas ist. Aber dass das ganz anders ist, als wir uns vorstellen können. Und dass ich alle mir anvertrauten Lebewesen irgendwann dorthin entlassen muss.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
6.970
Ort
Steiermark
Mein Gott Delarey, das tut mir so schrecklich leid.
Das Speicheln könnte eventuell auch eine Nebenwirkung der Schmerzmittel sein.
Ich glaube jeder Tierbesitzer fühlt wann das Ende gekommen ist und nichts mehr geht.
Specki ist nicht alleine sie hat ja dich.
Ihr werdet immer miteinander verbunden sein, egal ob diesseits oder jenseits.
Dieses Band der Liebe kann nicht durchschnitten werden. Niemals.
Traurige Grüße
Biveli
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
28
Aufrufe
757
Fibie
Lua
4 5 6
Antworten
119
Aufrufe
4K
minna e
minna e
K
Antworten
4
Aufrufe
4K
Susi Sorglos
Susi Sorglos
Barbara1983
Antworten
19
Aufrufe
585
Poldi

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben