Labradorwelpe zu 2 Katzen?

  • Themenstarter ate68
  • Beginndatum
  • Stichworte
    hund zusammenführung
ate68

ate68

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
25
Ort
mecklenburg
Hallo, ich denke schon lange darüber nach, noch einen Hund bei uns einziehen zu lassen und nun könnte so in 3 Monaten eine kleine Labi-dame kommen. Das Problem (oder hoffentlich nicht) sind meine beiden Katzen (Kater 2 Jahre, Katze 4 Jahre). Beide sind Freigänger mit Katzenklappe, tags draußen, nachts zuhause. Beide kennen eigentlich keine Hunde. Wenn bei Nachbars einer zu Besuch ist ist der Kater eher etwas neugierig, haut dann aber ab, die Katze fauchend und ängstlich. Meint ihr eine Zusammenführung könnte trotzdem klappen, wer hat schon Erfahrung damit und was wäre wichtig zu beachten? Ich möchte auf keinen Fall, dass die beiden Mietzen dann ausziehen... Danke! Beate
 
Werbung:
A

Apall

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Januar 2011
Beiträge
132
Ich denke das könnte gut klappen. Vor 8 Jahren bin ich zu meinem jetzigen Mann gezogen. Ich hab 2 Katzen mitgebracht undner hatte einen Hund. Ich hab gedacht mein Kater könnte sich im leben nicht an einen Hund gewöhnen. Er war damals schon 7. Hat aber gut geklappt.
 
ate68

ate68

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
25
Ort
mecklenburg
wie habt ihr das denn geschafft?
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
du solltest eine zusammenführung sehr langsam handhaben. gerade junge hunde sind seeeehr stürmig. aber mit der rasse machst du (soweit du genügend zeit und power für diese hunderasse hast!!!ansonsten ist die wohnung nämlich platt:grin:) nichts verkehrt im punkto katze:grin:
 
ate68

ate68

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
25
Ort
mecklenburg
Na ja ein bischen Sorge habe ich natürlich (wegen der Zeit und Power...), aber das ist nochmal ein anderes Thema, da denke ich im Moment gerade über ein "Tagesbetreuung" während meiner Arbeitszeit nach... (ja ich weiß nicht das Ideale, aber vielleicht ein Kompromis), da überlege ich wieder, ob so was der Hündin zuzumuten wäre... ja noch viele offene Fragen...Aber ich wills auch nur versuchen, wenn so haöbwegs alles klar ist.
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
822
Bei einer Freundin ist es komplett gescheitert. Die Katze kam nicht mehr aus ihrem Versteck und hat gezittert sobald der Hund nur das Zimmer betrat. Katze hat nicht mehr gefressen nichts.
 
ate68

ate68

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
25
Ort
mecklenburg
... und mußte der Hund wieder gehen? oder wie habt ihr das Problem gelöst?
 
A

Apall

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Januar 2011
Beiträge
132
Weiss nicht bei uns ging es sehr gut mein Kater hat damals beim tierarzt einen Hund angeknurrt obwohl er noch nie einen gesehen hatte deshalb dachte ich das könnte nie klappen. Hier angekommen hat er natürlich einen grossen bogen um den Hund gemacht, der aber in den Jahren immer kleiner wurde.

Ich muss vielleicht aber dazusagen, dass es sich um einen schon 6 Jahre alten schon gut erzogenen Golden Retriever handelte der auch nicht stürmisch auf die Katzen zu ist.

Vor 1 1/2 Jahren haben wir uns allerdings einen neuen Hund geholt und der wurde von den Katzen erzogen. Sprich wenn er zu aufdringlich ist kriegt er saures.

Ich denke aber gerade Labradore sind sehr gelehrige Hunde. Was ich allerdings nicht so gut finde ist dass du voll arbeitest. Das passt eigentlich nicht zusammen. Vor allem in der Anfangszeit solltest du dazwischen gehen können und dem Hund seine regeln zeigen. Jedoch können sich Katzen ja meistens ganz gut dem Wirkungskreis der Hunde entziehen in dem sie sich z.b. oben auf den kratzbaum verziehen.
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
822
... und mußte der Hund wieder gehen? oder wie habt ihr das Problem gelöst?

Ja der Hund musste wieder gehen. Ihre Katze war zuerst da somit war für sie die Entscheidung klar.
Selbst wenn der Hund ohne Probleme mit den Katzen klar kommt weiss du einfach nicht wie deine Katzen auf einen Hund in ihrem Revier reagieren.
 
ate68

ate68

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
25
Ort
mecklenburg
  • #10
Ja, voll arbeiten ist blöd und vielleicht scheitert der Traum auch erstmal daran. Ich würde allerdings erstmal 3 Wochen Urlaub nehmen, dann wäre eine FReundin bereit noch ein paar Wochen bei mir tagsüber einzuhüten und dann eben die Tagespflege. Ich weiß allerdings nicht, ob das so reicht bzw. o.k. für Hund und Katzen wäre?
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
822
  • #11
Ja, voll arbeiten ist blöd und vielleicht scheitert der Traum auch erstmal daran. Ich würde allerdings erstmal 3 Wochen Urlaub nehmen, dann wäre eine FReundin bereit noch ein paar Wochen bei mir tagsüber einzuhüten und dann eben die Tagespflege. Ich weiß allerdings nicht, ob das so reicht bzw. o.k. für Hund und Katzen wäre?

Du arbeitest voll? Ganz ehrlich da würde ich zum Wohle des Hundes verzichteten. Was hat ein Rudeltier von seinem Rudel wenn es nie da ist?
 
Werbung:
ate68

ate68

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
25
Ort
mecklenburg
  • #12
Naja nie würde ich nicht sagen, täglich ab 16.30 Uhr und am WE . d.h. sonst habe ich schon relativ viel Zeit. Im Grunde hast Du aber sicher recht.... andererseits (ich habe mich schon sehr viel umgehört) und viele sagen, das der Hund dann auch andere (z.B. eben die Tagespflege, die auch andere Hunde hat) als zum Rudel zugehörig zählt und dass es nur nicht artgerecht wäres sie stundenlang alleine zu lassen. Aber da ich selber ja keine Erfahrung und nur angelesene bzw. erfragte "Ahnung" habe ist es ganz schön schwierig...natürlich möchte ich weder Hündin, Katzen noch mir schaden, andererseits wird sich an meiner beruflichen Situation sicher nicht so bald was ändern, d.h. den "Hundtraum" auf die Rente in 25 Jahren verschieben (die Vorstellung fällt mir auch schwer)...
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #13
hmmm, also ich kenne auch viele leute die einen hund trotz vollzeitarbeit haben. ich persönlich finde es auch nicht ideal, aber nun ja. erzähl das mal den millionen menschen, die ebenfalls hundebesitzer und arbeitnehmer sind:aetschbaetsch2: wenn du finanziell eine tagesbetreuung stemmen kannst, spricht meiner meinung nach wenig dagegen. was schwierig werden könnte, wäre zu bedenken, dass du freigänger hast. kennen sie auch den längeren aufenthalt in der wohnung? du solltest mM nach erst alle tiere miteinander vergesellschaften, nicht dass deine katzen sonst angst haben heim zu kommen. aber evtl erzähl ich auch grad mist (hab keine freigänger GsD)
 
ate68

ate68

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
25
Ort
mecklenburg
  • #14
Ja, genau das ist auch meine Angst, andererseits würde mir Einsperren als zusätzliche Bestrafung vorkommen...
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
822
  • #15
hmmm, also ich kenne auch viele leute die einen hund trotz vollzeitarbeit haben. ich persönlich finde es auch nicht ideal, aber nun ja. erzähl das mal den millionen menschen, die ebenfalls hundebesitzer und arbeitnehmer sind:aetschbaetsch2: wenn du finanziell eine tagesbetreuung stemmen kannst, spricht meiner meinung nach wenig dagegen. was schwierig werden könnte, wäre zu bedenken, dass du freigänger hast. kennen sie auch den längeren aufenthalt in der wohnung? du solltest mM nach erst alle tiere miteinander vergesellschaften, nicht dass deine katzen sonst angst haben heim zu kommen. aber evtl erzähl ich auch grad mist (hab keine freigänger GsD)

Ich würde mir zb nie einen Hundanschaffen wenn ich Vollzeit arbeite.
Und das mit der Betreuung kann auch nach hinten losgehen :D ich hab früher den Goldie meiner Nachbarin fast täglich ausgeführt mit dem Ergebnis dass der Hund emotional mehr an mir hing als an der Besitzerin.
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
822
  • #16
Naja nie würde ich nicht sagen, täglich ab 16.30 Uhr und am WE . d.h. sonst habe ich schon relativ viel Zeit. Im Grunde hast Du aber sicher recht.... andererseits (ich habe mich schon sehr viel umgehört) und viele sagen, das der Hund dann auch andere (z.B. eben die Tagespflege, die auch andere Hunde hat) als zum Rudel zugehörig zählt und dass es nur nicht artgerecht wäres sie stundenlang alleine zu lassen. Aber da ich selber ja keine Erfahrung und nur angelesene bzw. erfragte "Ahnung" habe ist es ganz schön schwierig...natürlich möchte ich weder Hündin, Katzen noch mir schaden, andererseits wird sich an meiner beruflichen Situation sicher nicht so bald was ändern, d.h. den "Hundtraum" auf die Rente in 25 Jahren verschieben (die Vorstellung fällt mir auch schwer)...

aber wenn du erst so spät anfängst zu arbeiten wird es ja recht weit in den Abend/Nacht gehen oder? Ich kann mir nicht vorstellen dass du da jemanden findest der die Betreuung übernimmt.
Und möglich ist alles, aber ob es gut für das Tier ist steht auf einem anderen Blatt ;)
Und ja ich an deiner Stelle würde warten bis ich die Zeit hätte für einen Hund. Ein Welpe brauch soooo viel Zeit und macht wirklich viel Arbeit
 
HappyKerky

HappyKerky

Forenprofi
Mitglied seit
5. Januar 2010
Beiträge
10.963
Alter
39
Ort
NRW
  • #17
Wegen meines Jobs hab ich mich damals gegen einen Hund und für zwei Katzen entschieden. Hunde sind eben menschenbezogener als Katzen... Bei mir kommt noch dazu dass ich alleine wohne, es ist also keiner da wenn ich aus dem Haus bin.

Müssen Hunde nicht mindestens dreimal täglich raus?

Aber egal. Ich wünsche viel Glück mit der Zusammenführung :smile:
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
3
Aufrufe
1K
M
K
Antworten
4
Aufrufe
560
K
Melanie14
Antworten
1
Aufrufe
421
ottilie
ottilie
M
Antworten
5
Aufrufe
6K
M
R
Antworten
2
Aufrufe
474
Rena85
R

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben