Knubbel entdeckt-Tipps?

  • Themenstarter ZaraKasi
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Z

ZaraKasi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. April 2011
Beiträge
19
Hallo ihr Lieben,

vorab, wir gehen natürlich zum Tierarzt, aber ich hab vorweg ein paar Fragen.

Ich habe bei meinem Kater, 9 Jahre, kastriert, Freigänger, einen harten, nicht beweglichen Knubbel an den Rippen entdeckt. Also seitlich. Er ist hart wie ein Knochen und sitzt meiner Meinung nach an/unter einer Rippe. Vom Durchmesser her ca. so groß wie ein 2 Cent Stück.

Mein Kater wurde nicht vor kurzem geimpft, eine Reaktion auf die Spritze kann es daher nicht sein.

Das Abtasten des Knubbels scheint ihm nicht wehzutun. Er frisst auch normal, springt rum, rennt, etc.

Jetzt habe ich natürlich total Angst, dass es ein Tumor ist :(

Nun ist es aber so, dass wir erst letzten Samstag mit unserem Schatz beim Tierarzt waren, wegen voller Analdrüsen.
Dieser Tierarzt- Besuch war totaler Mist und ich habe echt Angst, dass unser Kater, sobald er beim nächsten TA-Besuch in die Transportbox kommt, vor lauter Stress umklappt, weil er damit nur negatives Verknüpft.
Da wir auch eine halbe Stunde bis zum TA fahren, mach ich mir umso mehr Gedanken. Hat da eventuell jemand Tipps? Ich hab wirklich Angst, dass ihm vor lauter Stress usw. während der Fahrt etwas "passiert".

Liebe Grüße
 
Werbung:
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
Hallo guten Morgen,

habs leider jetzt erst gelesen:confused:.
Knubbel kann alles mögliche sein.
Mein Sternchen Cocsi hatte 2009 auch einen kirschkern großen Knubbel an der hinteren Flanke, der irgendwie aufs Sprunggelenk gedrückt hat.
GsD hat sich nach der OP rausgestellt, dass es ein Lipom (Fettgeschwür; also nix bösartiges) war.

Wünsche Euch alles Gute und dass es nix schlimmeres ist!

VG
Anett
 
Z

ZaraKasi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. April 2011
Beiträge
19
Danke für die Antwort!! :smile:

Der TA hat den Knubbel gründlich abgetastet und sagt, dass er sich Abheben lässt und nicht am Knochen sitzt. Also demnach müsste er ja verschiebbar sein.

Er denkt entweder ein Lipom oder aber ein sehr gefährlicher Tumor (ich glaub es war was mit V..) und er will es entfernen, allerdings OHNE vorher eine Biopsie zu machen.
Kann man im Vorfeld durch eine Biopsie rausfinden, ob es "nur" ein Lipom ist?

Ich möchte meinen Kater ungern operieren lassen, wenn es am Ende doch gutartig war :confused: Vorallem, weil es ihn an der Stelle nicht stört...

Weißt du denn noch, auf was sich die Kosten der OP in etwa beliefen?

Liebe Grüße!
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
Hallo guten Morgen,

dein TA meinte bestimmt Fibrosarkom (bösartiger Tumor).

Ich kann Deine Bedenken verstehen; ich hatte damals auch gehadert mit Biopsie ja oder nein.
Allerdings könnte (sollte s ein bösartiger Tumor sein) das Ding durch die Biopsie schneller streuen:grummel:.
Insofern hab ich mich damals entschieden: weg damit egal ob gut oder böse.
Letztlich musste das Dingengs eh raus, da das Lipom eben auf den Sprungmuskel drückte.

Kosten hab ich nicht mehr im Kopf...abba ich glaube so um die 200-300 Euro?!? Weiss ich aber nicht mehr:confused:.
Bitte nicht erschrecken nach der OP; da bei so einer OP "viel" weggeschnitten werden muss.
Als ich meinen Cocsi damals wieder hatte, hatte ich ein gefühltes Drittel Kater weniger:grr:. Aber er hatte sich rel. schnell wieder erholt.

Alles gute für Euch!

LG
Anett
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
Das hab ich auch gelesen dass sowas durch ne Biopsie streuen kann. Newton hat einen Knubbel an der Pfote der ihn nicht behindert, da wurde eine Biopsie gemacht... und wenn dein TA doch nicht glaubt dass es was bösartiges ist, wozu dann wegmachen? :confused:

Andererseits wird eine Biopsie auch mit Narkose gemacht und die Katze braucht danach nen Trichter oder Body.. ich denke für die Katze machts keinen sooo großen Unterschied, aber wahrscheinlich für deinen Geldbeutel.
 
Z

ZaraKasi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. April 2011
Beiträge
19
Danke euch für eure Antworten! :smile:

Dann lassen wir es rausschneiden.

Gibt nur verschiedene Sachen die mich diesbezüglich ziemlich beunruhigen:

1. Die Tierklinik, wo wir es machen lassen, haben vor 2 Wochen versucht unseren Kater in Narkose zu legen und es hat nicht geklappt. Sie haben ihm dann schon die doppelte Dosis gegeben und trotzdem ist er nicht eingeschlafen, nichtmal als wir zuhause waren.
Klar, sie können da nicht wirklich was dafür, weil unser Kater anscheinend einfach zuviel Adrenalin ausgeschüttet hat...Aber wenn das auch vor der OP passiert? Ich hab Angst, dass dann was schief geht....

2. Haben sie uns schon gesagt, dass Katerchen danach etwa 10 Tage im Haus bleiben soll. Nun ist unser Kater ein Freigänger und nur ab und zu im Haus, denn wenn er im Haus ist, rennt er nach 10 Minuten freiwillig zur Haustür und miaut. Als wir ihn neulich mal 2 Tage im Stück im Haus hatten, hat er nur am Fenster gekratzt und hat nicht eine Sekunde schlafen wollen...10 Tage, das wird ihm gar nicht gefallen...aber da muss er dann wohl durch :(

Liebe Grüße
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
Vielleicht sollte man Herrn Miez schon ein paar Tage vor der OP ein bisschen "runter bringen".

Wenn bei uns "größerer Stress" ansteht geb ich den Katzingers ein paar Tage vorher immer Rescue-Tropfen (vet.!) - ohne Akl. .

Mit Zylkene hab ich keine Erfahrung, aber vielleicht man googeln?!
Zylkene soll wohl auch irgendwie beruhigen???:confused:

LG
Anett
 
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7. Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
Die Entscheidung gleich alles wegmachen zu lassen finde ich gut.

Was die OP angeht:

Evtl. ist es möglich, ihn schon daheim vorzusedieren.
Laß eine Inhalationsnarkose machen, wenn das für den Doc ok geht. Denn so kann exakter und feiner dosiert werden.
Laß im Rahmen der OP gleich Blutwerte und Urin checken, das ist ja sonst bei ihm sicher auch keine ganz so einfache Angelegenheit.
Dann hast Du da auch gleich mal wieder aktuelle Werte.
 
Z

ZaraKasi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. April 2011
Beiträge
19
Hallo,

für kommenden Dienstag ist die OP angesetzt, nur sind wir uns momentan etwas unschlüssig.

Heute war Voruntersuchung und der TA, der auch operiert, hat sich unseren Kater mal angesehen.
Er hat gesagt, wenn er den Knubbel entfernt, müsste er ebenfalls eine Rippe entfernen. Dann natürlich weitflächig wegschneiden, um zu vermeiden, das Überreste des Geschwülstes bleiben. Allerdings hat er gesagt, dass wenn er operiert die Wahrscheinlichkeit trotzdem noch sehr groß ist, dass nicht alles erfasst wird und unser Kater in 6 Monaten vielleicht gleich 5 neue Knubbel hat...Zudem wurde nun schon über eine Summe von 500 € + Nachbehandlung statt 200-300 gesprochen.

Dann hat er gesagt, er kann uns an eine Uniklinik überweisen, die würden gleich 3 Rippen rausnehmen und dann haben wir 1000% Sicherheit, dass da keine Reste mehr da sind. Das wären allerdings an die 1000 € ....

Wir müssen jetzt erstmal drüber schlafen,zumal ich noch nirgendwo gelesen habe, dass wegen eines Fettgeschwülstes gleich Rippen entfernt werden müssen.

Zudem die Wahrscheinlichkeit, dass es gutartig ist, doch relativ hoch ist, da er den Knubbel bestimmt schon 2 Monate hat und der kaum, wenn überhaupt, gewachsen ist.
 
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15. April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
  • #10
Hallo,

wenn es irgendwie möglich ist, lasst soviel wie nur geht wegschneiden. Bei meinem Sternchen Pixel fing es auch mit einem "harmlosen" Knubbel an, der wochenlang nicht gewachsen ist. Wir machen uns heute noch Vorwürfe, dass wir mit der OP evtl. zu lange gewartet haben.

Lasst das Ding auf jeden Fall untersuchen. Wenn es ein Fibrosarkom ist, informiert euch, ob eine Klinik eine Bestrahlungstherapie anbietet. Damit ist die Chance groß, dass der Krebs nicht (oder zumindest nicht so schnell) wiederkommt.

Ich möchte euch keine Angst machen und drücke eurem Kater die Daumen, dass es harmlos ist. Bei Pixel waren nach der ersten OP etwa drei Monate später drei neue Knubbel da. Die wurden wieder entfernt, die nächsten Knoten waren zwei Monate später wieder da. Es ging Pixel in der ganzen Zeit gut, daher haben wir ihm mit einer dritten OP nochmal zwei Monate geschenkt.

Leider haben wir von den Bestrahlungen zu spät erfahren. Wir haben mit der TÄ, die das anbietet, lange gesprochen. Sie hat uns bestätigt, dass Pixel nur unmittelbar nach den ersten OP eine Chance gehabt hätte.
 
Emeline4

Emeline4

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2011
Beiträge
262
Ort
Bayern
  • #11
Hallo, wir haben mit unserem Casimir, 12, z. Zt. die gleiche Situation, OP ist nächste Woche. Der Knubbel befindet sich auch an der Flanke hinter der letzten Rippe. Unser TA hat ihn punktiert und die Probe eingeschickt. Es wurden GsD keine Zellen gefunden die auf ein Fibrosarkom hinweisen, sicherheitshalber wurde trotzdem zur Entfernung des Knotens geraten. Wir haben uns zur OP entschlossen, bevor der Knoten evtl. größer wird. Es wird nur der Knubbel entfernt und untersucht, bei Verdacht auf Fibrosarkom müßte nach Aussage unsreres TA wesentlich großflächiger operiert werden.
Alles Gute für euch!!!!!!!!
 
Werbung:
Z

ZaraKasi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. April 2011
Beiträge
19
  • #12
Oh, unser Kater heißt auch Kasimir ;) Dann drücken wir uns gegenseitig die Daumen ;)
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
  • #13
Ich würde auch so viel wie möglich wegschneiden lassen, denn wenn's ein Fibrosarkom ist, die kommen gern mal nach ein paar Monaten wieder. Dann doch lieber jetzt ne etwas größere Sache und längerfristig Ruhe...

Ich hab hier auch gerade nen frisch operierten Kater rumturnen, er heißt zwar nicht Kasimir aber ich bange auch noch ob es gutartig oder bösartig war.. Er hatte Tumore in der Milz. Ich würd also gern beim gegenseitigen Daumendrücken mitmachen. Noch ein Tipp: nimm dir ein paar Tage frei. Ist nicht nur fürs Katertier schlimm sondern für dich gleichermaßen. Meiner ging hier gestern über Tische und Bänke die ganze Nacht.. Er darf nicht springen aber das hat ihn leider nicht gejuckt.. In der Transportbox hat er noch schlimmer randaliert... Jetzt scheint er mal kurz zur Ruhe gekommen zu sein.. Ich denke bei nem Freigänger wird's noch ne Nummer härter..

Alles Gute für euch!!!
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
6
Aufrufe
11K
ozzysmama
O
J
Antworten
0
Aufrufe
264
J
L
Antworten
6
Aufrufe
3K
L
K
Antworten
6
Aufrufe
265
Mellie89
Mellie89

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben