Katze übergibt sich regelmäßig (weißer Schaum)

  • Themenstarter Lalulu
  • Beginndatum
  • Stichworte
    erbrechen übergeben weißer schaum würgen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Alternative Fragestellung

Meine Katze erbricht Schaum - Was könnte das sein?

Lalulu

Lalulu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. August 2020
Beiträge
8
Hallo,

meine Katze (kastriert, Wohnungskatze) ist ca. 2 Jahre alt und wohnt seit 2 Monaten bei mir. Ende September hat sie sich innerhalb von 2 Wochen dreimal übergeben. Immer morgens, bevor sie gefüttert wurde, und immer so ein weißer Schaum wie Spucke. Ich dachte erst das wäre normal weil Katzen ja auch manchmal Haare hochwürgen. Außerdem habe ich ihr in der Zeit manchmal etwas Joghurt (natur) zu naschen gegeben und dachte vielleicht hat sie auch das nicht vertragen. Seitdem hat sie keinen Joghurt mehr bekommen und es hat auch aufgehört und ich dachte es wäre alles gut...
Aber heute morgen hat sie sich wieder übergeben. Was kann das sein? Ist das ernst? Für Nierenerkrankungen ist sie eigentlich noch zu jung und ich war Ende August mit ihr beim Tierarzt für die Impfung und der hat sie auch nochmal durchgecheckt und gesagt dass alles gut ist. Ansonsten macht sie auch einen fitten und zufriedenen Eindruck...
Ich bin verunsichert, will aber auch nicht inmitten einer Pandemie für jede Kleinigkeit zum Tierarzt rennen...
 
Werbung:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.167
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Das liest sich erst einmal nach Magensäure erbrechen an. Das haben Katzen wenn die Fütterungsintervalle zu weit auseinander sind.
Da Katzen Häppchenfresser sind, und über den Tag verteilt kleine Mahlzeiten fressen, brauchen sie rund um die Uhr Zugang zum Futter.
Daher meine Frage.
Was, wieviel und in welchem Rhythmus fütterst du?
 
Lalulu

Lalulu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. August 2020
Beiträge
8
Das liest sich erst einmal nach Magensäure erbrechen an. Das haben Katzen wenn die Fütterungsintervalle zu weit auseinander sind.
Da Katzen Häppchenfresser sind, und über den Tag verteilt kleine Mahlzeiten fressen, brauchen sie rund um die Uhr Zugang zum Futter.
Daher meine Frage.
Was, wieviel und in welchem Rhythmus fütterst du?

Sie kriegt 2 mal am Tag Futter
Morgens 25-30g Trockenfutter von Crave (hoher Fleischanteil, kein Getreide, kein Zucker). Wenn sie sich gerade übergeben hat natürlich kein Trockenfutter.
Abends 90g Nassfutter Animonada Carny oder BioPlan oder Majestic (hoher Fleischanteil, kein Getreide, kein Zucker).
Und natürlich immer frisches Wasser dazu.
Mengenmäßig halte ich mich an die Angaben auf der Verpackung oder lege nochmal nen Löffel drauf. Sie wiegt etwa 3 kg.
Also als Häppchenfresserin habe ich meine Kleine bisher noch nicht erlebt, sie schlingt alles sofort runter und ist schneller fertig als man "guten Appetit" sagen kann 😅

Edit: Habe mich gerade nochmal mit und ohne Katze auf die Waage gestellt. Sie hat zugenommen und wiegt jetzt 3,4 kg
 
C

Catastrophe

Benutzer
Mitglied seit
9. September 2020
Beiträge
41
Katzen übergeben sich, das ist richtig. Wenn jedoch weißer Schaum kommt, ist das ernst zu nehmen. Du solltest auf jeden Fall dringend einen Tierarzt konsultieren - und damit auch nicht warten. Das Erbrechen von weißem Schaum kann ein ernsthaftes Anzeichen sein, dass etwas nicht stimmt, bspw. eine Entzündung, Schmerzen, Fremdkörper im Magen ... oder etwas eher "harmloses" wie Würmer.

Hier noch ein paar Punkte:

1. Stelle sicher, dass deine Katze keine giftigen Pflanzen frisst / fressen kann
2. Stelle sicher, dass keine Chemikalien wie Waschpulver oder Reinigungsmittel rumliegen
3. Stelle sicher, dass nirgends Medikamnte rumliegen (eine einzelne Aspirin kann wahnsinnig gefährlich sein).
4. Gibt Deiner Katze nur Futter, das für Katzen ist (also keinen Kuchen, fette Sahne, rohe Eier, etc.)
5. Fütter sie mehrmals täglich in kleinen Portionen
6. Wechsel das Futter langsam (überdenke Trockenfutter, es ist wahnsinnig hart zu beißen, sodass manche Katzen es unzerkaut schlucken)
7. Über- und Unterfütter die Katze nicht - das Futter sollte Zimmertemperatur haben (nicht direkt aus dem Kühlschrank, da zu kalt!)
7. Zerdrückte das Futter, mach es breiig, damit die Katze nicht soviel kauen muss, es gibt Katzen, die kauen nicht sondern schlingen sofort alles runter
8. Bürste sie oft, damit sie nicht soviele Haare verschluckt
9. Schaffe ein ruhiges, stabiles Umfeld um Stress zu minimieren
10. Halte das Katzenklo immer sauber, damit sich keine Baktierien bilden
11. Führe regelmäßig Wurmkuren durch (in Absprache mit dem Tierarzt)
12. Achte darauf, dass keine Kleinteile, Folienschnipsel, Plastikschnipsel rumliegen, die die Katze verschlucken kann.

Diese Tipps haben alle mit Erbrechen zu tun.

Noch einmal betone ich: Konsultiere einen Tierarzt dringend!

Alles Gute!
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.167
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Das ist viel zu wenig Futter, deshalb schlingt deine Katze das Futter in einem Happs auf. Sie muss erst einmal lernen das sie immer Futter zur Verfügung haben. Das bedeutet den Napf, auch morgens, mit Futter voll machen, wenn er leer ist wieder voll machen bis Reste im Napf bleiben.
Futter 24 Stunden stehen lassen, All you can eat.
Katzen sind von Natur aus Häppchenfresser, da wird über Tag eine Maus gefangen, geruht, wieder gejagt, dann die Laufwege abgelaufen, Revier markiert, gejagt, mit dem Nachbarkater gezofft, wieder geruht, und Nachts gejagt und gefressen.
Diesen Verlauf haben Hauskatzen auch, nur jagen sie nicht, sondern gehen zum Napf, die Laufwege gibt es auch in Wohnungen, Revier mit dem Kopf markiert, wieder fressen, mit dem Nachbarkater durchs Fenster zoffen, wieder geruht, Nachts fressen.
Da Katzen eben sehr aggressive Magensäure haben, sie müssen normalerweise ja Mäuse verdauen, kommt es bei leerem Magen zum erbrechen. Oder im schlimmsten Fall zu Magengeschwüren.
 
  • Like
Reaktionen: Polayuki, Daannem, Booksniffer und eine weitere Person
Lalulu

Lalulu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. August 2020
Beiträge
8
Katzen übergeben sich, das ist richtig. Wenn jedoch weißer Schaum kommt, ist das ernst zu nehmen. Du solltest auf jeden Fall dringend einen Tierarzt konsultieren - und damit auch nicht warten. Das Erbrechen von weißem Schaum kann ein ernsthaftes Anzeichen sein, dass etwas nicht stimmt, bspw. eine Entzündung, Schmerzen, Fremdkörper im Magen ... oder etwas eher "harmloses" wie Würmer.

Hier noch ein paar Punkte:

1. Stelle sicher, dass deine Katze keine giftigen Pflanzen frisst / fressen kann
2. Stelle sicher, dass keine Chemikalien wie Waschpulver oder Reinigungsmittel rumliegen
3. Stelle sicher, dass nirgends Medikamnte rumliegen (eine einzelne Aspirin kann wahnsinnig gefährlich sein).
4. Gibt Deiner Katze nur Futter, das für Katzen ist (also keinen Kuchen, fette Sahne, rohe Eier, etc.)
5. Fütter sie mehrmals täglich in kleinen Portionen
6. Wechsel das Futter langsam (überdenke Trockenfutter, es ist wahnsinnig hart zu beißen, sodass manche Katzen es unzerkaut schlucken)
7. Über- und Unterfütter die Katze nicht - das Futter sollte Zimmertemperatur haben (nicht direkt aus dem Kühlschrank, da zu kalt!)
7. Zerdrückte das Futter, mach es breiig, damit die Katze nicht soviel kauen muss, es gibt Katzen, die kauen nicht sondern schlingen sofort alles runter
8. Bürste sie oft, damit sie nicht soviele Haare verschluckt
9. Schaffe ein ruhiges, stabiles Umfeld um Stress zu minimieren
10. Halte das Katzenklo immer sauber, damit sich keine Baktierien bilden
11. Führe regelmäßig Wurmkuren durch (in Absprache mit dem Tierarzt)
12. Achte darauf, dass keine Kleinteile, Folienschnipsel, Plastikschnipsel rumliegen, die die Katze verschlucken kann.

Diese Tipps haben alle mit Erbrechen zu tun.

Noch einmal betone ich: Konsultiere einen Tierarzt dringend!

Alles Gute!

Vielen Dank :)
Habe bei der TA Praxis angerunfen und mir wurde gesagt dass ich mir keine Sorgen machen soll, solange sie sich weiterhin normal verhält.

1.-3., 12. kann ich definitiv ausschließen, das gibts hier nicht oder ist absolut unzugänglich.
4. Wie gesagt habe ich ihr mal Joghurt gegeben, aber damit aufgehört. Ansonsten kriegt sie kein Menschenessen.
5. Wie oft würdest du denn empfehlen?
7. Kann man sich da eigentlich auf die Fütterungsempfehlung der Hersteller verlassen? Und ich werde in Zukunft darauf achten das Futter wirklich früh genug aus dem Kühlschrank zu nehmen.
Bürsten tue ich, Katzenklo halte ich sauber, Stress/Unruhe/Hektik gibt es in diese Wohnung quasi nie
 
Lalulu

Lalulu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. August 2020
Beiträge
8
Das ist viel zu wenig Futter, deshalb schlingt deine Katze das Futter in einem Happs auf. Sie muss erst einmal lernen das sie immer Futter zur Verfügung haben. Das bedeutet den Napf, auch morgens, mit Futter voll machen, wenn er leer ist wieder voll machen bis Reste im Napf bleiben.
Futter 24 Stunden stehen lassen, All you can eat.
Katzen sind von Natur aus Häppchenfresser, da wird über Tag eine Maus gefangen, geruht, wieder gejagt, dann die Laufwege abgelaufen, Revier markiert, gejagt, mit dem Nachbarkater gezofft, wieder geruht, und Nachts gejagt und gefressen.
Diesen Verlauf haben Hauskatzen auch, nur jagen sie nicht, sondern gehen zum Napf, die Laufwege gibt es auch in Wohnungen, Revier mit dem Kopf markiert, wieder fressen, mit dem Nachbarkater durchs Fenster zoffen, wieder geruht, Nachts fressen.
Da Katzen eben sehr aggressive Magensäure haben, sie müssen normalerweise ja Mäuse verdauen, kommt es bei leerem Magen zum erbrechen. Oder im schlimmsten Fall zu Magengeschwüren.

Ich werde das mit dem all you can eat mal ausprobieren. Aber wie erkenne ich denn den Punkt an dem sie einfach zu viel frisst? Sie hat ja schon zugenommen und Übergewicht ist ja gar nicht gut bei Katzen...
 
C

Catastrophe

Benutzer
Mitglied seit
9. September 2020
Beiträge
41
Also Jürgen und Muschie kriegen 4 Mal am Tag Futter. Wieviel man füttert, ist immer vom Futter abhängig. Hochwertiges Futter hat immer einen höheren Fleischanteil, sodass man weniger braucht. Günstiges Futter (und damit meine ich auch Discountfutter wie Wiskas, Kittkat, Sheba, etc.) hat in der Regel mehr Getreide und Wasser und Gelee als Fleisch. Ansonsten ja, die Fütterungsempfehlungen der Hersteller passen schon halbwegs. Wichtig ist, dass die Portionen nicht auf einmal zu groß sind, weil, wie gesagt, manche Katzen derart schlingen und gar nicht kauen. So auch Jürgen und Muschie, ich zerdrücke das Futter daher, damit es ein Brei ist. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht. Trockenfutter bekommen sie beide nicht, weil sie diese Stückchen wahnsinnig hart sind, die Zähne stark belasten und dann unzerkaut im Magen liegen. Ich kaufe auch nur noch Futter, wo kein Zucker drin ist. Und zwar von Netto (kann später nachsehen, welche Marke). Das ist jetzt kein wahnsinnig hochwertiges oder teures Futter, aber die Katzen vertragen es seit Jahren gut und es gibt keine Probleme.

Und wie gesagt, weißer Schaum kann auch von Wurmbefall herrühren. Hat deine Katze mal eine Wurmkur gehabt in Kürze? Das ist ja nur eine Tablette (ganz unkompliziert).

Ansonsten solltest du deine Katze extrem gut beobachten. Auch wenn der Tierarzt gesagt hat, das der Zustand so OK sei, kann die Situation "schnell kippen", bspw. wenn es tatsächlich ein Fremdkörper im Magen ist. Beobachte auch die Katze beim Stuhlgang, ob sie problemlos abführen kann, oder ob sie dabei Anzeichen von Schmerzen zeigt. Untersuche auch den frischen Kot auf Blut. Achte darauf, dass sie wirklich regelmäßig (täglich) Stuhlgang hat.

Du kannst Deine Katze auch selbst einmal abtasten (vorsichtig) ob sie irgendwo bei irgendeiner Berührung oder Druck Schmerzen zeigt (dies ersetzt natürlich nicht die Untersuchung eines Tierarztes, da du nur ein Laie bist).

Schaue bitte auch noch einmal nach, dass wirklich keine Pflanzen oder Chemikalien verzehrt werden, der Kater einer Bekannten hat, ohne dass sie es gemerkt hat, immer aus einer offenen Packung Persil gefressen und Nachts unbeobachtet die Blätter vom Ficus Baum gekaut.

ps.
Du solltest jetzt auch nicht die Futtermenge mit einem Schlag ändern. Wenn Sie plötzlich eine Riesenportion bekommt die sie nicht gewöhnt ist, kann das neue Probleme schaffen. Erhöhe die Futtermenge langsam auf ein gesundes Maß, dass die Katze satt aber nicht vollgefressen ist und behalte diese Futtermenge konsequent bei. Achte natürlich auch darauf, dass sie frisches Wasser hat. Abgestandenes Wasser ist bakteriell bedenklich. Und lass wirklich mal das Trockenfutter weg. Trockenfutter ist für viele Katzen gar nicht gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28. März 2019
Beiträge
3.971
Ort
Südmittelhessen
Ich würde auch erst einmal von zu langen Fresspausen ausgehen. Unser Fienchen übergibt sich dann auch, z. B. wenn sie mal nüchtern bleiben muss vor einem Tierarztbesuch (sonst gibt es hier all you can eat BARF und Nassfutter mit TroFu-Topping).

Und auch ich halte deine Fütterungsmenge für viel zu wenig und schließe mich dem Rat an, es mit all you can eat Nassfutter zu versuchen. Zu wenig Futter kann nämlich auch in puncto Übergewicht nach hinten losgehen, da der Körper dann in den Hungermodus geht und erst recht alles ansetzt, was er bekommen kann.

Es kann sein, dass sie sich jetzt erstmal überfrisst, weil sie Angst hat, dass es bald wieder nichts gibt. Aber in der Regel entwickeln die meisten Katzen mit der Zeit ein gesundes Sättigungsgefühl und es pendelt sich ein.

Im Winter fressen Katzen übrigens oft mehr, weil sie sich instinktiv ein Depot für entbehrungsreiche Zeiten anfuttern. Unser Kater (ohnehin recht stämmig) ist gerade "sehr gut dabei" und selbst unsere sonst schlanke bis sehr schlanke Katze hat sich gerade ein "Wintermäntelchen" angefuttert. Das wird im Frühjahr/Sommer aber auch wieder zurückgehen. Und solange sie agil und munter sind, sich putzen können und keine Schwierigkeiten beim Springen oder so haben ,mache ich mir keine Sorgen. Mir ist es sogar lieber, wenn sie für den Fall der Fälle (=Krankheit) ein paar Reserven haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Polayuki, Booksniffer und Poldi
N

NanSam

Forenprofi
Mitglied seit
26. September 2020
Beiträge
1.666
  • #10
Ich weiß nicht, was du fütterst.
Das all you can eat ist nur bei hochwertigem Nassfutter ohne Getreide und ohne Zucker aber mit viel Fleischanteil ratsam.
TroFu meiden.

Edit: Schließe mich an, Futtermenge ist zu wenig.
 
  • Like
Reaktionen: Polayuki
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.167
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #11
Wie Vitellia schreibt, ist deine Katze im Hundermodus, das aufgenommene Futter wird in Fettzellen gespeichert.
Es kann gut sein das die Katze sich erst überfrisst und auch das überschüssige Futter wieder erbricht.
Ich habe das im letzten Jahr selber erlebt.
Da ist eine meiner zahmen Streuner meiner Futterstelle eingezogen. Sie bekommen dort morgens und abends Futter, dazwischen wird sich durch die Jagd selbstversorgt.
Im Haus geht das natürlich nicht mehr, aber hier steht rund um die Uhr Futter. Pünktchen hat sich erstmal den Wanst vollgefressen, über Wochen. Sie hat ihrem Namen und Optik alle Ehre gemacht, sah aus wie ein Fussball mit Beinen.
Erbrochen hat sie nicht, aber Durchfall bekommen. Nach einem halben Jahr hat sich das Fressverhalten normalisiert, Pünki ist nun auch Häppchenfresserin.
 
Werbung:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.489
Ort
Oberbayern
  • #12
Trockenfutter bekommen sie beide nicht, weil sie diese Stückchen wahnsinnig hart sind, die Zähne stark belasten und dann unzerkaut im Magen liegen.

Trockenfutter ist tatsächlich nicht besonders gesund für Katzen, weshalb es schon richtig ist, das nicht zu füttern. Aber deine Argumentation finde ich ich...abenteuerlich.

Das eigentlich Problem mit Trockenfutter ist, dass es zu wenig Flüssigkeit enthält und dadurch die Entstehung von Harnweg- und Nierenerkrankungen begünstigt werden, für die Katzen sowieso sehr anfällig sind.
Da Katzen ursprünglich Wüstenbewohner waren nehmen sie den Großteil ihrer Flüssigkeit über die Nahrung auf und trinken in der Regel sehr wenig zusätzliches Wasser. Aus diesem Grund muss man versuchen den Flüssigkeitsbedarf so gut wie möglich über die Fütterung zu decken. Außerdem enthält Trockenfutter oftmals viele pflanzliche Inhaltsstoffe. Katzen fehlen jedoch in Magen und Bauchspeicheldrüse die notwendigen Enzyme für die Verdauung der pflanzlicher Bestandteile und auch der Darm ist ausschließlich auf die Verarbeitung fleischlicher Nahrung ausgerichtet. Daraus können Übergewicht und Folgeerkrankungen wie z.B. Diabetes resultieren.
 
  • Like
Reaktionen: Polayuki und Booksniffer
M

Motzfussel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2020
Beiträge
6.505
  • #13
Ich werfe einfach noch eine Stimme für:
Zu große Intervalle, Katze erbricht nüchtern, 24/7 hochwertiges Nassfutter, kein TroFu, wird sich möglicherweise erstmal den Wanst vollhauen, das reguliert sich,
rein.

:grin:
 
  • Like
Reaktionen: Polayuki
C

Catastrophe

Benutzer
Mitglied seit
9. September 2020
Beiträge
41
  • #14
Noch einmal betone ich, dass man der Katze jetzt nicht einfach eine Riesenportion hinstellen sollte, sondern die Futtermenge langsam erhöhen sollte. Bekommt sie jetzt eine große Menge, wird der Darm und die Verdauung total überlastet.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.926
Ort
An der Ostsee
  • #15
All you can eat, ab sofort. Ausschließlich hochwertiges Nassfutter (mind 60% fleischanteil, nein Getreide, kein Zucker) und kompletter Verzicht von TroFu. Der wahre dickmacher ist trockenfutter. Zudem kann trofu zu Nieren und blasenproblematiken führen.
Damit du mal einen Vergleich hast: meine Kater fressen zu 3. Je nach Jahreszeit zwischen 800g pro Tag bis zu 1600g am Tag. Alle schlank und gesund.
Die fütterungsempfehlungen auf den Packungen kannst du in die tonne treten. Die wurden konzipiert für die durchschnittskatze mit einem Durchschnittsalter, dem durchschnittlichen aktivitätslevel, der Durchschnittlichen Größe usw usf. Glaube nicht, dass du diese Katze besitzt .
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
2.411
Ort
Tharandter Wald
  • #16
Ich werfe einfach noch eine Stimme für:
Zu große Intervalle, Katze erbricht nüchtern, 24/7 hochwertiges Nassfutter, kein TroFu, wird sich möglicherweise erstmal den Wanst vollhauen, das reguliert sich,
rein.

:grin:
Schließe mich an. Deine Kleine hat einfach nur Hunger. Wenn sie gelernt hat dass es immer was gibt hört sie auf zu schlingen und lässt was über um immer mal wieder ein Häppchen zu naschen. Auch wenn sie zwischendurch etwas moppliger werden sollte - auch das gibt sich von selbst wieder. Eigene Erfahrung - ich hatte 2 Futterstaubsauger, jetzt sind es 2 Mäkelkatzen mit Modelfigur.
Hier werden auch immer gern Milchprodukte genascht. Sahne, Käse, Joghurt, Creme fraiche....kleine Mengen schaden nicht. Ein Leben ohne Leckerli ist möglich, aber sinnlos....
 
  • Like
Reaktionen: Vitellia und Polayuki

Ähnliche Themen

M
Antworten
27
Aufrufe
1K
M
C
2
Antworten
26
Aufrufe
2K
charliefreak180
C
L
Antworten
22
Aufrufe
906
Max Hase
M
D
Antworten
6
Aufrufe
2K
Max Hase
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben