Katze schreit jämmerlich und hat plötzlich Angst

flo+jessy

flo+jessy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2012
Beiträge
3
Hallo!

Wir haben das Forum jetzt schon durchgestöbert und finden irgendwie nichts, was passt.
Folgendes Problem:

Wir haben jetzt seit 2 Jahren zwei Katzendamen, eine Maine Coon und eine MC-Mischling. Die große haben wir mit einem Jahr bekommen, die kleine schon als Kitten. Beide haben sich von Anfang an verstanden, die MC hat die kleine sogar mütterlich aufgezogen. Beide Katzen sind sterilisiert und keine Freigänger. Bisher gab es nie Probleme, sie waren ein Herz und eine Seele.

Gestern Nacht jedoch fing die kleine an, wie wild zu schreien und sich zu verstecken, sobald die große in ihr Sichtfeld kam. Diese Schreie haben wir so vorher noch nie gehört und klangen so, als würde ein kleines Kind in einem Horrorfilm sein Bestes geben, wirklich erschreckend, wir hatten beide Gänsehaut. Der Grund, warum sie das aber gemacht hat und noch immer macht ist uns ein Rätsel, da wir keinerlei anormales Verhalten der beiden feststellen konnten/können. Von miteinander Schmusen ging es direkt über in dieses Verhalten, es gab keinen Streit oder bedrohliche Handlung der Großen. Da dies bis spät in die Nacht ging, haben wir die Maine Coon ins Bad separiert (beide Katzen hatten ihre Fressnäpfe, Katzenklo und Wasser) und schon war wieder Stille. Als wir heut morgen die Tür wieder öffneten, schmuste die Kleine sogar zur Großen. Seitdem haben wir die beiden genau beobachtet, ob uns vielleicht doch etwas entgangen ist.
Es blieb allerdings nur 5 Minuten harmonisch bis die Kleine das selbe Verhalten zeigte. Da wir in einem Mietshaus wohnen, blieb uns jetzt nichts anderes möglich, als wiederum die kleine jetzt ins Bad zu stecken, da beide die selben Verstecke als Rückzugsgebiet teilen und sonst alle paar Minuten wieder markerschütternde Schreie mit Gänsehautfaktor zu vernehmen sind.

Um weitere Fragen vorweg zu nehmen:

- unsere Katzen werden NICHT geschlagen sondern dürfen in der Wohnung auch überall hin und auch zum Schmusen ins Bett.

- sind gut sozialisiert, haben kein Problem mit fremden Menschen und haben solch Verhalten noch nie vorher gezeigt.

- Jessy ist seit dem sie 6 Jahre alt ist durchgehend Katzenmami, sind also nicht unsere ersten Mädels

Wir sind leider ratlos und hoffen, dass hier irgendjemand schon ein ähnliches Erlebnis hatte und uns Tips geben kann, wieso die kleine sich so aufregen könnte und vor allem, wie man das in den Griff bekommen könnte.

Vielen Dank im Voraus!
 
Werbung:
flo+jessy

flo+jessy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2012
Beiträge
3
Hallo nochmal,

die Verzweiflung findet kein Ende. Wir waren zu Beginn der Woche beim Tierarzt und haben die Kleine durchchecken lassen... komplett ohne Auffälligkeiten. Die Tierärztin hat uns Feliway mitgegeben, was wir seit dem brav in der Wohnung anwenden.
Geändert hat sich leider aber nicht viel. Es ist annähernd so, als würde man bei der Kleinen einen Schalter umlegen. In einem Augenblick schmusen die beiden miteinander, im Nächsten flippt die Kleine aus und behält dieses Verhalten wieder bei, bis wir sie für ein paar Stunden ins Bad separieren.
Gestern Abend/Nacht lag die Kleine zum Beispiel schnurrend auf der Lehne der Couch, wo sie sich noch kurz zuvor (auch schnurrend) von der Großen putzen ließ. Die Große ist dann kurz raus aus dem Raum, um zu trinken und ein bisschen zu fressen, als sie aber zurück ins Wohnzimmer trottete fing die Kleine plötzlich an wie am Spieß zu schreien, sträubte das Fell und sprang hinter die Couch, wo sie dann fauchend verweilte, bis ich sie ins Bad bringen konnte. Heute waren die beiden wieder ein Herz und eine Seele, bis vor etwa einer Stunde die Kleine und die Große sich im Flur entgegenkamen (eine aus dem Schlafzimmer, die andere aus dem Wohnzimmer, kurz zuvor waren noch beide im Wohnzimmer und haben mit dem Laserpointerpunkt gespielt) und die Kleine seitdem wieder dieser fast schon besessene Verhalten zeigt.

Wir sind immer noch ratlos, wenn sich nichts ändert werden wir uns wohl von der Kleinen trennen müssen :(:(
 
flo+jessy

flo+jessy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2012
Beiträge
3
Der komplette Körper wurde auf Schmerzreaktion abgetastet, Augen und Zähne wurden untersucht, auf Parasiten im Fell durchsucht... alles ohne irgendwelche Probleme.

Geröntgt wurde nix, Blut- und Urintest auch nicht durchgeführt.
 
D

DogCat

Benutzer
Mitglied seit
30 September 2012
Beiträge
80
Ort
Oberfranken
Ich kannte mal nen Hund der so ähnlich war... Er hatte Epilepsie und wusste dann oft nicht richtig wer er ist. War aber nie so schlmm das er komplett "weg" war.
Kleine Anfälle passieren oft fast unbemerkt, nicht immer ist es krampfen etc.

Ich will dir keine Angst machen, fands aber wichtig dir das zu sagen. Gibt es Epi bei Katzen überhaupt?
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
Ich würde da jetzt auch ein bischen detaillierter untersuchen lassen, als nur abtasten.


Sicher wäre auch mal ein MRT o.ä. interessant, aber kaum bezahlbar. Wenn nämlich durch andere Untersuchungen, wie Blut-, Urin- etc nichts zu finden wäre, könnte es ja durchaus ein neurologisches Problem sein.

Aber da man eh nicht den 2. oder gar 3. Schritt vor dem ersten macht, würde ich dir ein paar detailliertere Untersuchungen ans Herz legen.


LG
 
P

puckih

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
9.484
Ich kannte mal nen Hund der so ähnlich war... Er hatte Epilepsie und wusste dann oft nicht richtig wer er ist. War aber nie so schlmm das er komplett "weg" war.
Kleine Anfälle passieren oft fast unbemerkt, nicht immer ist es krampfen etc.

Ich will dir keine Angst machen, fands aber wichtig dir das zu sagen. Gibt es Epi bei Katzen überhaupt?

Ja es gibt auch Epilepsie bei Katzen. Wie sich die zeigt habe ich aber keine Ahnung.
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
Gibt es Epi bei Katzen überhaupt?

Ja. Ich kenne mich damit zwar nicht aus, gibt es aber. Findet man mWn auch was hier im Forum zu.

Wäre auch eine Möglichkeit. Vielleicht sollte man sich da mal schlau lesen, was da für Untersuchungen zu sinnvoll wären.


LG
 
KiaraMN

KiaraMN

Forenprofi
Mitglied seit
27 Juni 2009
Beiträge
3.074
Ort
Saarland
Ein kompetenter Tierarzt dürfte durchaus neurologische Probleme vermuten und diagnostizieren. Wobei ein MRT sehr preisintensiv ist und auch zur Zeit bestimmt nicht erforderlich.

Aber vielleicht mal den TA wechseln oder besser noch eine Tierklinik aufsuchen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
2K
Celicitas
Antworten
5
Aufrufe
2K
Oreolina
Antworten
15
Aufrufe
1K
Antworten
6
Aufrufe
1K
Antworten
6
Aufrufe
841
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben