Katze nach Tod der Mutter allein zu Hause

H

heehn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2018
Beiträge
2
Nach dem Tod meiner Mutter ist ihre Katze alleine zu Hause. Sie ist 12 Jahre alt und wurde von mir mit der Hand aufgezogen als ich noch zu Hause gewohnt habe. Sie ist also keine anderen Katzen gewohnt und ist jetzt seit einem Monat allein im Haus meiner Mutter. Ich fahre täglich mehrmals zu ihr um sie zu füttern und rauss zu lassen. Ich habe in meiner Wohnung auch eine 3 Jahre alte Katze die bis zum Tod ihrer Schwester vor einem Jahr zu zweit bei mir gehalten wurde.

Ich überlege jetzt ob ich die Katze meiner Mutter bei mir aufnehme (140m² + Garten). Platz wäre genug da aber ich mache mir Sorgen wie die zwei sich verstehen und ob ihr der Umzug nicht zu schwer zu schaffen macht (vorallem jetzt im Sommer, da ich sie ja dann erstmal drinnen halten muss).

Die Katze kam schon immer recht gut ohne Menschen zurecht aber solange war sie noch nie allein das merkt man auch wenn man sie besucht, da ist sie schon sehr anhänglich.

Hattet ihr schon mal vergleichbare Situationen bzw. wie würdet ihr euch verhalten? Katze aufnehmen oder weiter in dem Haus wohnen lassen und täglich füttern und streicheln?
 
Werbung:
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19 Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Ich würde es versuchen.
Du hast genug Platz, sodass sie sich aus dem Weg gehen können.
Die Zusammenführung würde ich sehr langsam machen. Aber vielleicht funktioniert es ja trotzdem.
Sie müssen ja nicht unbedingt die "Superkuschler" miteinander werden. Ein friedliches Zusammenleben reicht doch.

Sie ist eine alte Dame und hat ihre Bezugsperson verloren. Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich auch wieder auf einen "neuen Familienanschluss" einlassen könnte. Und die Voraussetzungen bei euch klingen für mich erstmal sehr gut.
 
P

potatoiv

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2016
Beiträge
1.544
Hallo!

Vorerst: Es tut mir sehr leid mit deiner Mutter!

Ich persönlich finde, dass eine Einzelkatze nicht so lange dauernd alleine sein sollte- auch wenn du versuchst, sie gut zu versorgen- es bleiben ja doch viele Stunden der Einsamkeit!
Sie war halt wirklich sehr sehr lange alleine und dann noch eine Handaufzucht!
Hatte sie draussen mal Kontakt zu anderen Katzen? Es wird sicher eher schwierig.
Ich würde es dennoch versuchen, die beiden zusammenzuführen. Deine Katze hatte ja Katzenkontakt- vielleicht hat sie ja in dem Jahr alleine noch nicht alles vergessen.
Allerdings würde ich sehr sehr langsam machen- sprich mit Gittertüre- dazu kannst du dich hier ja sehr gut einlesen.
Was gäbe es denn sonst für Alternativen? Du kannst ja auch nicht monatelang hin-und herpendeln, oder? Und wo sollte sie sonst unterkommen? Oder gäbe es da eine Möglichkeit? Wenn nicht, würde ich es versuchen!

Alles Gute,
Eva
 
O

October

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2012
Beiträge
988
Hi,

der Verstand sagt hier etwas anderes als das Herz. Höre auf das Herz und versuche die Zusammenführung.

Falls es nicht klappt könntest du die 140 qm in zwei getrennte Bereiche aufteilen und dir überlegen, ob du für die 3-jährige einen passenden Partner findest.

October
 
C

CasaLea

Gast
Ich würde auch auf jeden Fall versuchen, die beiden Damen zusammenzuführen ...

Hier war die Situation bei Zusammenführungen zwar immer ganz anders als bei Dir (entweder in etwa gleichaltrige Katzen zusammengeführt oder ältere Katzen - auch richtige Oldies - mit Kitten, und nie langjährige Einzelkatzen), aber bei unseren Zusammenführungen ging es von 6x nur 1x in die Hose mit älterer-Kater-ältere-Katze-Kombi, obwohl ich auch die Zusammenführungen von erwachsenen Katzen nach der Hauruck-Methode (lange her, ich wusste es damals nicht besser) durchgezogen hatte.

Kann mir auch nicht vorstellen, dass Katze im Haus der verstorbenen Mutter (mein Beileid dazu!) auf Dauer versorgen, gut für alle Beteiligten ist.
Ist doch auch für Dich ganz schön stressig, da dauerhaft mehrmals täglich hinzufahren und vermutich ist die Zuwendung für die alte Lady trotzdem nicht ausreichend.
Ausserdem: die ältere Katzendame kann ja noch einige Jahre leben (meine älteste Katz wurde 19) und vielleicht möchtet ihr ja das Haus künftig auch anderweitig nutzen/verwerten.

Du hast platztechnisch optimale Voraussetzungen ... und auch super: die alte Lady kennt Dich und hängt an Dir.
Und vielleicht ist es auch ein guter Umzugs-Zeitpunkt für die Katzenseniorin, die sich nach dem Tod ihrer langjährigen Bezugsperson gerade in einer Umbruchsitution befindet ... bevor sie sich zu sehr an die Situation "viel-allein-mit-Futter-Streichel-Service" gewöhnt hat.

Tja, der Sommer ... ich bete für einen verregneten Juli, hab' die Nase voll von lähmender Mega-Hitze und Trockenheit ... meine Mäuse wollen tagsüber gar nicht raus bei den Temperaturen und suchen sich kühle Plätzchen (im Büro im EG unseres Altbaus) ... der Katzenbalkon wird nur abends/nachts/ frühmorgens frequentiert.

Wäre bei Dir vielleicht einen Teil des Gartens einnetzen/Katzengehege eine Option? ... damit die alte Lady Frischluft schnuppern kann und ihren Freigang nicht so sehr vermisst?

Alles Gute wünscht Euch:
Lea mit dem Coonie-Quintett
 
Zuletzt bearbeitet:
M

marianne2

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 April 2008
Beiträge
137
Nach dem Tod meiner Mutter vor ca. 4 Jahren haben wir die damals ca. 11 Jahre alter Katze Butze zu uns geholt, weil keiner meiner Geschwister bereit war, sie aufzunehmen.
Das Problem: Butze war 11 Jahre lang Einzelprinzessin und unsere 4 Katzen - etwa 10 - 12 Jahre alt - eine eingeschworene Gemeinschaft.
Glücklicherweise haben wir viel Platz und Butze zog in den unteren Stock unseres Hauses. Eingelebt hat sie sich superschnell, konnte nach kurzer Zeit nach draussen gelassen werden, hat die Katzenklappe kapiert und hat sich ganz eng an unseren Sohn angeschlossen, der unten seine Zimmer hatte.
Jetzt ist sie vor kurzem mit ihm und seiner Lebensgefährtin ins Nebenhaus gezogen, hat auch ganz superschnell funktioniert.
Mit den "oberen" Katzen will sie nach wie vor nix zu tun haben. Wenn sie sich im Garten begegnen, werden diese angefaucht und angemotzt, hauptsächlich unsere Kätzin und die wird dann wiederum von den Katern "beschützt".
Das Zusammenleben funktioniert nur, weil alle viel Platz haben, um sich zurückzuziehen.

LG Marianne
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.839
Ort
Mittelfranken
Hallo grüß Dich,

Willkommen hier im Forum!

Ich würde die ältere Katze auch holen.
Schau mal hier, in diesem Beitrag geht es um die schonende Zusammenführung erwachsener Katzen :

Die langsame Zusammenführung
 
H

heehn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2018
Beiträge
2
Danke für eure Antworten werde die Katze morgen zu mir nehmen und mal schauen wies klappt.
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19 Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Ich drücke die Daumen, dass es gut klappt.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
17K
Gwion
G
Antworten
3
Aufrufe
553
D
Antworten
4
Aufrufe
3K
M
Antworten
4
Aufrufe
3K
Borobudur
Borobudur
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben