Katerchen Merlin

M

Muli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
7
Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob ich in der richtigen Rubrik bin, wenn nicht bitte verschieben :)

Da ich noch nie mit einem so jungen Katzenbaby zu tun hatte, wende ich mich an euch in der Hoffnung, dass ihr mir ein paar Fragen beantworten könnt.
Der kleine Kater auf den Fotos wurde Ende Juni auf einem Parkplatz in Viernheim gefunden.

Die Äuglein waren schon auf und die ersten Zähnchen brachen gerade durch.
Nun ist er seit 1,5 Wochen bei meiner Schwägerin (sie ist Tierarzthelferin), frisst noch nicht allein und muss noch stimuliert werden zum Kot- und Urinabsatz.
Er sieht und hört noch nicht sehr gut, ist mein Eindruck.
Wir werden ihn dann so mit etwa 8 Wochen zu uns nehmen.

Kann jemand von euch schätzen, wie alt der Zwerg sein könnte?
Die Angaben der Tierärztinnen, die ihn gestern sahen, schwankten von 3,5 bis 6 Wochen.

Und wegen der Sozialisation mache ich mir natürlich auch Gedanken. Meine Schwägerin hat zwar einen erwachsenen Kater, aber der findet den Zwerg nicht so toll.
Eigentlich bräuchte er ja Geschwister.
Wird er jemals normales Verhalten entwickeln können, wenn er so isoliert aufwächst?

Ich danke euch schon mal, und hier noch Fotos:

7592432lbj.jpg



7592433hqf.jpg



liebe Grüße
Muli
 
Werbung:
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2010
Beiträge
5.118
Ach Gott der arme Zwerg und so niedlich, aber ganz allein.

Schön, dass du dich seiner annehmen willst, bei der Altersbestimmung kenne ich mich nicht so aus, man sagt so ganz grob eingeschätzt 100 g x Wochen ist dass ungefähre Durchschnittsgewicht bei Kitten. Wieviel wiegt er denn?

Ich würde ihn aber auf keinen Fall alleine aufwachsen lassen, sondern würde mich an eurer Stelle gleich auf die Suche machen nach einem gut sozialisierten Kitten möglichst gleichen Geschlechts, welches 12-14 Wochen bei der Katzenmutter und den Geschwistern aufgewachsen ist.
 
M

Muli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
7
Hallo Petra,

danke für deine Antwort,

als er gefunden wurde vor ca. 2 Wochen wog er 270g, jetzt wiegt er 520g.
Dann könnte ich von 5 Wochen ausgehen ja? Passt das mit der Zahnung zusammen?

Einen zweiten Zwerg -naja das hieße dann, dass wir 2 Katzen groß ziehen. Es wäre wahrscheinlich das Beste für ihn, das sehe ich schon ein...
Eigentlich wollten wir nur 1 Katze (bzw. diesen einen Kater), er wird später Freigänger sein dürfen.
Ich werde heute abend mal mit meinem Gatten reden, ich selbst bin der Idee gar nicht abgeneigt :)
In unserem Tierheim würden wir sicher fündig.

Aber warum gleiches Geschlecht?

Liebe Grüße
Muli
 
Seraphin

Seraphin

Forenprofi
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
2.834
Alter
45
Ort
Bochum
Hallo Petra,

danke für deine Antwort,

als er gefunden wurde vor ca. 2 Wochen wog er 270g, jetzt wiegt er 520g.
Dann könnte ich von 5 Wochen ausgehen ja? Passt das mit der Zahnung zusammen?

Einen zweiten Zwerg -naja das hieße dann, dass wir 2 Katzen groß ziehen. Es wäre wahrscheinlich das Beste für ihn, das sehe ich schon ein...
Eigentlich wollten wir nur 1 Katze (bzw. diesen einen Kater), er wird später Freigänger sein dürfen.
Ich werde heute abend mal mit meinem Gatten reden, ich selbst bin der Idee gar nicht abgeneigt :)
In unserem Tierheim würden wir sicher fündig.

Aber warum gleiches Geschlecht?

Liebe Grüße
Muli


Hallo Muli,

für Kitten ist es besonders wichtig zu zweit aufzuwachsen,für ein Waisenkind noch mehr.
Wenn das zweite Kitten alt genug und gut sozialisiert ist,dann nimmt es euch eigentlich "Arbeit" ab,denn es wird dem Zwerg zeigen wie das Leben funktioniert.
Gleiches Geschlecht...einfach aus dem Grund das Kater in der Regel anders spielen und auch gerne mal ruppiger miteinander sind.

Bitte lass das Waisenkind nicht einsam aufwachsen!
 
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2010
Beiträge
5.118
Hallo Petra,

danke für deine Antwort,

als er gefunden wurde vor ca. 2 Wochen wog er 270g, jetzt wiegt er 520g.
Dann könnte ich von 5 Wochen ausgehen ja? Passt das mit der Zahnung zusammen?

Einen zweiten Zwerg -naja das hieße dann, dass wir 2 Katzen groß ziehen. Es wäre wahrscheinlich das Beste für ihn, das sehe ich schon ein...
Eigentlich wollten wir nur 1 Katze (bzw. diesen einen Kater), er wird später Freigänger sein dürfen.
Ich werde heute abend mal mit meinem Gatten reden, ich selbst bin der Idee gar nicht abgeneigt :)
In unserem Tierheim würden wir sicher fündig.

Aber warum gleiches Geschlecht?

Liebe Grüße
Muli

Wie dass mit der Zahnentwicklung aussieht weiß ich leider nicht, weiß nur dass sie dann mit ca. 5 Monaten einen Zahnwechsel haben, aber dass müsste die TÄ doch eigentlich wissen, oder nicht?

Katzen sind keine Einzelgänger, sie brauchen einen Artgenossen und gerade als Kitten ist dass so wichtig, wenn du jemals zwei Kitten miteinander spielen und tollen, durch die Wohnung rennen gesehen hast und anschließend miteinander schmusen, dann weißt du warum. Stell dir vor, du hättest ohne andere Kinder aufwachsen müssen, sogar ohne Mitmenschen??? Auch wenn der Kater später Freigang bekommen sollte, wäre er jetzt viel zu lange ganz allein, weil er frühestens mit 6 Monaten besser erst mit 10-12 Monaten nach draußen sollte, so kleine Kitten rennen blind allem hinterher, dass ist viel zu gefährlich, außerdem muss er vorher noch kastriert werden. Er könnte auch wegen seiner fehlenden Sozialisierung draußen Schwierigkeiten mit anderen Katzen bekommen.

Argumente gegenüber deinem Mann, erstens brauchen Katzen aber vorallem Kitten wirklich unbedingt einen Spielgefährten und Artgenossen und außerdem stellen zwei Kitten weitaus weniger an, weil die miteinander spielen können und sich nicht aus lauter Langeweile an dem Mobilar vergreifen, wenn die Dosinen außer Haus sind oder schlafen. Klar passiert auch mit zwei Kitten immer mal was und die stellen auch einiges an, aber weitaus weniger als ein gelangweiltes, einsames Kitten.

Wie Seraphin schon geschrieben hat, spielen Kater meist viel ruppiger miteinander, vorallem später, anfangs ganz klein balgen alle Kitten miteinander nur hören die Kätzchen meist dann auf damit während die Katerchen immer weiter raufen wollen. Am wichtigsten ist aber der Charakter, es gibt auch zurückhaltende Kater und weibliche Raubolde, aber da der kleine Knirps alleine ist, kannst du sein Verhalten gegenüber anderen schlecht einschätzen. Wichtig ist, dass das andere Kitten auf jeden Fall lange genug bei der Katzenmutter und den Geschwistern aufgewachsen ist. Auch so Sachen wie dass man die Krallen beim spielen einzieht und nicht zubeißt, lernen Katzen von einander, dass würdet ihr sonst schmerzlich zu spüren bekommen, wenn dass eurem Katerchen keiner beibringt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16 Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
Vielleicht hilft es, wenn Du Deinem Mann erzählst, daß zwei Kitten wesentlich weniger Arbeit machen als eines, mal ganz davon abgesehen, daß es immer besser ist, wenn Katzen nicht alleine sind.
Mit einem Kitten muß man ständig spielen, das kostet richtig Zeit. Und wenn man es alleine lassen muß, hat man ein furchtbar schlechtes Gewissen...

Ich würde eines nehmen, das das gleiche Geschlecht hat. Wenn euer Kleines nämlich eine "Sie" ist, und ihr einen Kater dazu nehmt, dann hat sie keine Chance. Kater sind immer etwas ruppig (das hört sich so an, als würde ich keine Kater mögen, aber ich habe selber einen, den ich sehr liebe), und da die Kleine ja aufgepäppelt wird, hätte sie dem nichts entgegen zu setzen.
Und ich würde auch nur ein Kitten nehmen, das gut sozialisiert ist, es sollte mindestens 12 Wochen mit Mutter und Geschwistern verbracht haben, dann kann das Kleine von ihm lernen. Wenn ihr ein zweites "Notfellchen" dazu nehmt, wäre das zwar sehr lieb und sozial, aber eure Kleine braucht ja jemanden, von dem es lernen kann.
Ihr habt ja noch Zeit, schaut euch nicht nur im Tierheim um, sondern auch auf Bauerhöfen (nicht alle Kitten wachsen da im Stall auf) oder auch bei Privatpersonen.
Viel Glück
 
M

Muli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
7
Danke euch, ihr seid ja echt nett!

Soderle, Mann ist "überredet" (war nicht schwer, er liebt Katzen ;) ) und ich habe schon angefangen, Tierheimseiten zu durchstöbern.

Wir werden den Kleinen dann wohl so in 3-4 Wochen übernehmen, dann ist er geschätzte 8-9 Wochen.

Darf ich euch mit noch mehr Fragen löchern?

"Reicht" es, wenn das 2. Katerchen erst dazu kommt, wenn der Kleine 8-9 Wochen alt ist?
Wie groß darf der Altersunterschied zum 2. Babykater sein, damit das noch ok ist?
Was sollten wir evtl. vorher testen lassen? Leukose, FIV?
Nicht dass er das zweite Katerchen mit etwas ansteckt...

Liebe Grüße
Muli
 
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16 Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
In eurem Fall muß das reichen, weil ihr ja einen gut sozialisierten Kater dazu nehmen solltet, und das sind sie ja erst mit frühestens 12 Wochen, und ich würde ein Kitten nehmen, das so alt ist, nicht wesentlich älter, denn euer Kleiner ist ja sowieso jünger und dem anderen unterlegen. Ich würde wahrscheinlich beide am gleichen Tag holen, dann sind beide neu in ihrem neuen Zuhause, und keiner fühlt sich als "Chef". Beide sind neu und ein wenig unsicher, das sind gute Voraussetzungen.
Und ich würde kein dominantes Kitten nehmen, weil es ja sowieso ein wenig älter ist als der Kleine und ihn sonst evtl. unterbuttert...
Ihr habt ja noch Zeit, schaut euch in Ruhe um. Falls ihr hier im Norden wohnt, hätte ich vielleicht etwas für euch..........
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2010
Beiträge
5.118
Super, hat ja schneller geklappt als gedacht.

Da er mit seinen 8-9 Wochen noch recht klein sein wird, sollte das zweite Katerchen möglichst erst so 13-18 Wochen alt sein, wobei meiner Ansicht nach 5-6 Monate auch noch gehen würden, wenn es kein extrem wildes Katerchen ist, aber mehr sollte es nicht sein. Würde die beiden möglichst gleichzeitig einziehen lassen. Aber er sollte wirklich mindestens 12 Wochen bei der Katzenmutter und den Geschwistern gewesen sein, damit er gut sozialisiert ist, wäre in eurem Fall wichtig, also kein gleich altes mit ebenfalls nur 8-9 Wochen und somit zu früh von der Mutter getrennt dazusetzen.

Bei Fundkatzen würde ich auch empfehlen Fiv und Leukose testen zu lassen.

Du darfst uns natürlich gerne mit weiteren Fragen löchern.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Muli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
7
  • #10
Alles klar, ich werde euch auf dem Laufenden halten!

Nun werde ich mich mal umhören, wo ein zweites Kätzchen auf uns wartet...meine Freundin sagte auch etwas von einem Bauernhof-Wurf im Nachbarort.

Nein geht leider nicht Marita, ich wohne in Südhessen! Schade.

Liebe Grüße
Muli
 
M

Muli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
7
  • #11
Hallo zusammen,

nun ging doch alles schneller als erwartet, der Zwerg ist heute bei uns eingezogen! Und ich habe noch ein paar Fragen an euch, wie gesagt das ist das erste Mal, dass ich ein so junges Katzenbaby habe.

Er frisst jetzt seit 3 Tagen Nassfutter und macht seine Geschäfte selbständig ...wie winzig diese Würstchen :)
Und da meine Schwägerin ihn nun nicht mehr in der Box mit zur Arbeit nehmen will, ist er nun hier.
Ach Gottchen ist das ein süßer Wicht!

Er bekommt (zuckerfreies) Nassfutter für Kitten und noch zweimal am Tag ein wenig Katzen-Aufzucht-Milch dazu gerührt, bei meiner Schwägerin fraß er auch schon Trockenfutter. Ich bin kein Freund von TroFu für Katzen, es soll aber energiereicher sein. Soll ich ihm das geben, was meint ihr?
Er wiegt jetzt etwas über 800g.
Und wie lange soll ich noch die Milch dazu rühren?

Das zweite Katerchen bekommen wir in 2 Wochen von privat, ein schwarzer, er ist jetzt genau 8 Wochen. Sie möchte ihn erst mit frühestens 10 Wochen abgeben, er wächst mit Mutter und 3 Geschwistern in Haus und Garten auf.
Letzte Woche waren wir dort, erst schlief die Bande, dann wurden sie von der Mutter "ausgeführt" in den Garten. Nach ihrer Aussage hat er ein recht sanftes Wesen, deswegen haben wir uns für diesen entschieden.
Er ist dann etwa 2 Wochen älter als Merlin, müsste gut sein oder?

So das sind erstmal die Neuigkeiten :)
Nun möchte ich euch noch fragen, ist das alles okay so?
Klumpfreies Streu haben wir, entwurmt wurde er gestern, in zwei Wochen nochmal, impfen lassen wollen wir beide dann zusammen.
Kabel sind alle versteckt und der Hund um Vorsicht und Duldsamkeit gebeten :)

Ach fast hätte ich die Fotos vergessen, das war heute die erste Erkundungstour:


7690591hsi.jpg



7690592cvg.jpg



7690593bzf.jpg



Liebe Grüße
Muli
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16 Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
  • #12
Was für ein süßes, kleiner Kerlchen, den könnte ich Dir glatt klauen:smile:.Es ist völlig ok, wenn der Kumpel erst in 2 Wochen kommt, dann hat sich der Kleine eingewöhnt, zumal der andere ja doch ein wenig älter ist. Das ist aber völlig in Ordnung. Und es ist auch toll, daß er aus so guter Haltung kommt, es spricht für die Besitzerin, daß sie ihn noch nicht hergeben möchte. Eigentlich sind ja mindestens 12 Wochen am Besten, aber in eurem Fall kann man wohl beide Augen zudrücken. Manchmal ist das eben so. Mein Felix war ja auch erst 10 Wochen alt, als ich ihn gerettet habe, da ging es auch nicht anders, und die Mutterkatze hat sich kaum noch sehen lassen.
Ich würde das Trockenfutter komplett weglassen, wieso hat es mehr Energie? Das wußte ich gar nicht. Felix hat es auch gar nicht erst kennen gelernt, und das ist gut so. Ich würde ihm so viel Naßfutter geben, wie er mag, Kitten sollen ja grundsätzlich so viel fressen dürfen, wie sie wollen.
Zu der Aufzuchtmilch kann ich leider keine Tips geben, weil ich ein so kleines Würmchen noch nicht hatte.
Viel Spaß mit ihm:aetschbaetsch2:
 
M

Muli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
7
  • #13
Danke Marita für deine liebe Antwort!

Sag haben wir den gleichen Sofabezug? Der in deinem Avatar sieht aus wie unserer :)
Ja TroFu werde ich weglassen, ich hab da immer Bedenken ob sie auch genug trinken. Und die Milch lasse ich jetzt auch weg, der Kleene soll ja nicht übervitaminisiert werden :rolleyes:

Mannomann hier ist Leben in der Bude, rennen kann er seit ein paar Tagen auch! Unsere große Hündin, die nur erwachsene Katzen gewohnt ist, kann sich nicht entscheiden, was sie von dem Mikroorganismus halten soll. Mal pienst sie ihn an, als sei er ihr Quietschtier, mal knurrt sie, wenn er ihr zu nah kommt. Das war heute seine Lernerfahrung: halt Abstand von knurrenden Hunden, sonst motzen sie dich mal deftig an.
Gut, sowas sollte man wissen als Kater. Ich muss den Hund da unterstützen.

Wo hast du deinen Felix gerettet?

Liebe Grüße
Muli
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben