Kater ist Leukose positiv

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2009
Beiträge
29.436
  • #21
Interferon wäre noch eine Möglichkeit.
 
Werbung:
W

Wölfchen75

Benutzer
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
93
  • #23
Hallo, Ihr beiden :)

Louis hat ja auch noch die Anämie. Ich nehme mal an, dass sie vom aktiven Virus ausgelöst wurde. Allerdings werde ich diese Frage heute nochmal direkt ansprechen bei der TÄin.

Ich habe noch was zu dem Thema gefunden, was ich Euch nicht vorenthalten möchte, da es sehr ausführlich ist:

http://.s226934679.online.de/attachments/article/168/FeLV%20.pdf

Heute Nachmittag steht wieder ein Tierarzttermin an. Nach der Zylexisgabe ging es Louis ja wieder prächtig, er hat auch gefressen. Und meine Freundin, eine Tierhomöopathin, will etwas für ihn zusammenstellen. Aber ich weiß, dass es leider nicht lange anhält.

Ob die Näpfe heute leer sind, werde ich gleich sehen - er sitzt ja zur Erholung bei uns im Keller (aber keine Sorge, nicht kalt dort). Und auch auf die Gefahr hin, dass jemand an dem folgenden aneckt: Louis hatte in den vergangenen Tagen immer wieder teilweise Freigang und wird diesen auch wieder erhalten. Wenn es die letzten Tage seines Lebens sind, dann soll er noch die Sonne auf den Pelz gehabt haben. Denn wenn ich sehe, was hier an Streunerkatzen und -katern durch unsere kleine Siedlung (recht überschaubar, daher kenne ich alle Bewohner und ihre Katzen) rennt und in den vergangenen Jahren gerannt ist, halte ich es für Schwachsinn, ihn jetzt noch einzusperren. Welche Erkrankungen die in sich tragen möchte ich nicht wissen. Louis hält ohnehin keinen Kontakt zu anderen Katzen, weil er ein Schisser ist und von den fremden (UNKASTRIERTEN) Revierkartern die Hucke voll bekommt, wenn er nicht aufpasst.
 
W

Wölfchen75

Benutzer
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
93
  • #24
So, nun war ich schon länger nicht mehr hier; ein Update ist fällig:

Nun ist die niederschmetternde Diagnose fast einen Monat alt, aber Louis geht es derzeit recht gut. Er hat sich offenbar erholt und nimmt aktiv am Leben teil, auch sein Maulbereich/Zunge scheint rosiger geworden zu sein, ist jedenfalls nicht mehr so blass wie vor 4 Wochen.

Er wurde anfangs noch mit u.a. Veracin behandelt, später Viruvetsan und auch mit Zylexis.
Aktuell bekommt er von mir morgens u. abends Kortison (Tablettenform), Traumeel und L-Lysin; und damit scheint es zu klappen. Er hält sein Gewicht von 4,1 kg (zu wenig für so einen großen Kater, aber er nimmt offenbar nur so viel, wie er braucht). In der letzten Woche war er noch sehr, sehr wählerisch, aber nun geht er wieder selbständig zum Fressnapf und ist nicht mehr so mäkelig, was das Fressen angeht.

Von einer Behandlung mit homöopathischen Kügelchen haben wir zunächst abgesehen, da das Kortison nach Angaben meiner Freundin die Wirkung größtenteils aufhebt.

Ohne gleich in Jubel auszubrechen möchte ich sagen: Ein Aufwärtstrend ist erkennbar. Sein Immunsystem ist scheinbar wieder etwas auf die Beine gekommen (die letzte Spritze mit Immun-Pusher ist bereits eine Woche her), die Wunden im Maul heilen, der Appetit ist da. Ich hoffe, dass das erstmal so bleibt.

LG, schlaft schön
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
16.016
  • #25
Ich freu mich dass es deiner Miez gut geht.

Jedoch wunder ich mich gerade dass eine Leukosepositive Katze Cortison bekommt, dies sollte eigentlich vermieden werden.
 
L

lesmiserables

Benutzer
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
91
  • #26
ja das mit dem Kortison wollte ich auch fragen.
Ich habe auch eine Leukose positive Katze und mir wurde von der TA gesagt, dass ich, sollte ich mal zu wem anders gehen, das auf jeden Fall erwähnen muss, weil sie kein Kortison haben soll. Ist ja immunsuppressiv.
Ich könnte es mir nur so erklären, dass die Anämie eventuell nicht durch das Virus direkt entstanden ist, sondern durch eine "falsche" Immunreaktion. Dass der Körper eigentlich gegen das Virus kämpfen will, aber "aus Versehen" die eigenen Blutkörperchen angreift. Und dass das Kortison das unterbinden soll?

Allgemein wünsche ich dir viel Kraft!
 
W

Wölfchen75

Benutzer
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
93
  • #27
Hallo!

Ja, der Hinweis, dass Traumeel auch Homöop. ist, ist berechtigt ;-)

Da ich von ähnlichen Verfahrensweisen gelesen habe und im Grunde nicht weiß, ob Kortison die homöop. Wirkung völlig oder nur fast aufhebt, gebe ich es ihm trotzdem. Und wenn es nur zu 10 % wirkt, genügt mir das schon, weil ich so froh über Louis Gesundung bin.

Zu Beginn der Behandlung habe ich der TÄin auch gesagt, dass nach meiner Information Kortison bei FelV kontraproduktiv sei. Sie hat dem zwar nicht konkret widersprochen, aber auf die positiven Wirkungen hingewiesen. Den genauen Wortlaut habe ich leider vergessen.
Neben der Anämie waren Louis Hauptproblem ja die Entzündungen im Maul. Und da Kortison entzündungshemmend wirkt, habe ich es auf den Versuch ankommen lassen. Zu unserem Glück hat es geholfen. Ich hoffe jedoch, dass er langfristig "ohne" auskommt, aber da meine TÄin derzeit im Urlaub ist, lasse ich zunächst alles so, wie es ist.

"Kortison bei FelV" und "Echinacea bei FelV und FiV" - ja oder nein? Das sind zwei Themen, über die ich gern mehr wissen würde, am liebsten als Abhandlung aus einer Tierklinik. Aber bisher fand ich darüber nichts fundiertes.

@lesmiserables: Über die verschiedenen Anämien gibt es hier http://www.laboklin.de/pages/html/de/VetInfo/aktuell/lab_akt_1006.htm
eine interessante Information. Ob es bei Louis eine regenerative Anämie ist (also doch nicht durch den FelV-Virus), kann ich aktuell nicht sagen, dazu fehlen weitere Bluttests. Allerdings gab meine TÄin zu bedenken, dass selbst aus einer regenerativen Anämie eine nicht-regenerative werden könne, wenn der Körper immer und immer wieder rote Blutkörperchen in den Kreislauf werfen würde, jedoch letztendlich nicht den erforderlichen Erfolg damit erzielt und irgendwann völlig ausgepowert ist.
Jetzt wäre ich gern Medizinstudent, damit ich mal ALLES verstehen könnte und nicht nur Teile davon.

@Tiha: Selbst Spritzen verabreichen ist nicht mein Fall. Ich bin, was das angeht, derart zart besaitet, dass ich nichtmal meine Katze festhalten kann, ohne mich dreimal zu entschuldigen. Sie dann auch noch pieksen? Nee ..:hmm:
 
W

Wölfchen75

Benutzer
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
93
  • #28
So, da bin ich mal wieder.

Louis bekam wieder Schmerzen im Maulbereich, die sich derart steigerten, dass ihm am Freitag (18.10.) wieder ein Zahn gezogen wurde (dürfte jetzt der Fünfte sein).

Er frisst nun wieder, allerdings nur Blutiges und verabscheut Katzenfutter. Lysin gebe ich noch immer zusätzlich, Kortison nicht mehr.

Da seine Schleimhäute wieder blasser geworden sind, suche ich aktuell nach homöopathischen Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken. Die Tierhomöopathin war mir leider keine große Hilfe; die empfolenen Echinacea-Globulis gab ich ihm nicht (u. U. kontraproduktiv bei FelV, soweit ich weiß). Daher habe ich im Homöopathie-Bereich dieses Forums ein neues Thema eröffnet, weil ich mir von hier Hilfe erhoffe.

Louis ist natürlich weiterhin in TÄ-Behandlung, aber die Kosten wachsen mir über den Kopf. Ich hoffe einfach nur, irgendwie seinem Immunsystem auf die Beine helfen zu können, soweit das überhaupt noch geht, um ihn vor neuen Infektionen zu schützen bzw. ihm die Zeit lebenswert zu machen, die er noch hat. Wie kurz sie auch sein mag. Denn wenn ich ihn so ansehe, habe ich das Gefühl, es könnte möglicherweise bald soweit sein. Wie gesagt frisst er zwar wieder, hat ein Gewicht von 4,2 kg (relativ gut), glänzendes Fell, beteiligt sich am Leben, schmust und schnurrt.... aber er ist so blass!! :(
Vielleicht bin ich aber auch nur hoffnungslos, ich weiß es nicht :-/
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #29
Ich würde Interferon versuchen.

Zylexis ist ein Immunmodulator, und da ist die Effizienz bei FeLV nicht bewiesen. Bei Interferon (das wirkt antiviral) gibts Studien, die zeigen, dass die klinischen Symptome (auch Anämie) verbessert und die Überlebenszeit verlängert wurde.

http://www.abcd-vets.org/Guidelines/Pages/en/0710/Feline_Leukaemia/FeLV_infection_management.aspx

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15320583

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00055685.02?inhalt_c.htm
 
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
  • #30
also zur Unterstützung des Immunsystems geben wir Immustim K. Nicht teuer, frei erhältlich und scheint sehr gut zu schmecken.
Engystol wird hier auch gegeben, wenn irgendwas akutes ist, also Schnupfen oder dergleichen.

Ansonsten wäre es wirklich auch mal interessant, was bis jetzt wegen der Anämie getan wurde........
Was bekommt er dagegen? Wurden die Werte besser?
Gegen eine Anämie sollte unbedingt etwas gemacht werden, bzw. auch eine Diagnose gestellt werden.
Auch wenn er Leukose positiv ist, gibt es meistens einen greifbaren Grund für die Anämie und das muss behandelt werden, wenn wirklich nichts greifbares zu finden ist, dann geht man davon aus, dass das Knochenmark geschädigt wurde und das der Auslöser für die Anämie ist, aber das muss nicht der Fall sein, es gibt viele Möglichkeiten wovon die Anämie kommen kann.

Waren die restlichen Blutwerte in Ordnung? Gibt es neue Werte?
und vor allem????? Jedes Labor hat ja andere Referenzwerte....... Aber die Referenzwerte die ich kenne sind so, dass man bei einer Katze bei einem Hämatokritwert unter 15 eigentlich eine Bluttransfusion machen sollte...........
Wenn dein Kater 0,12 als Wert hat oder hatte....... dann muss es hier wohl einen anderen Referenzwert geben, der wäre dann in dem Zusammenhang natürlich auch interessant.
Bzw wäre auf jeden Fall wichtig zu wissen, was gemacht wurde, wie die Blutwerte jetzt sind usw.......

Dann kann auch eher geholfen werden.

Dass er rohes, blutiges Fleisch mag, ist bei einer Anämie bzw einem Eisenmangel normal, da rohes, rotes Fleisch viel Eisen enthält.
Wie waren die Blutwerte im Bezug auf Eisen?

die Unterstützung des Immunsystems mit z.b. Immustim K , Interferon oder wie auch immer macht natürlich trotz allem Sinn, aber meiner meinung nach muss die Ursache der Anämie gefunden werden.
Leukis leiden öfter als negative Katzen an sekundärerkrankungen, eben durch das geschwächte Immunsystem. Aber das heißt nciht, dass man die sekundärerkrankungen nicht behandlen kann.
 
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
  • #31
Engystol darf nicht mit anderen Medikamenten gegeben werden, weil in Engystol Sulfur ist und das leitet aus, u. a. + u. U. auch die Wirkstoffe anderer Medikamente!

Da bin ich keine Fachfrau, aber soviel ich weiß, darf engystol nur nicht zusammen mit ab gegeben werden. Grundsätzlich sollte man vor jeder Gabe von Medikamenten nat nen ta fragen.

Und da habe ich die Info bekommen, dass immustim k und engystol zusammen kein Problem ist.

Immustim k ist laut ta kein Problem, egal welche Medikamente ansonsten noch gegeben werden.

Und der Kater bekommt ja im mom sowieso keine anderen Medikamente, soviel ich gelesen habe.....
 
Werbung:
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
  • #32
@tiha, geb ich dir Recht. Natürlich sollte man immer jemanden Fragen, der sich damit auskennt.
Mein TA hat nur AB erwähnt. Er ist aber wie du sagst, er ist sicher auch kein Spezialist was Homöopathi betrifft, aber da ich auch ansonsten keine Medikamente gebe, hab ich nicht weiter nachgefragt.

ja Immustim K ist kein Problem.

Danke auf jeden Fall für die Info, wusste nicht, dass Engystol auch mit anderen Medikamenten Wechselwirkungen hat.
 
W

Wölfchen75

Benutzer
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
93
  • #33
Hallo, Ihr Lieben,

ich habe mich für Immustim K entschieden. Ein Versuch, da ansonsten nur Interferon bleibt, das aber unsere finanziellen Verhältnisse definitiv sprengt (und es ist nicht so, dass wir bisher bei den TA-Kosten auf`s Geld hätten gucken müssen). Bitte habt nicht den Eindruck, dass wir den Kater aufgeben würden, wenn er zu teuer wird. Wir versuchen nur, mit geringem finanziellen Aufwand ihm noch ein paar schöne Tage zu ermöglichen. Wie gesagt ein Versuch, um zunächst einen THP zu umgehen. Ich habe zwar eine Freundin, die THP ist, aber nachdem sie mir Echinacea empfahl, habe ich von ihren fachlichen Fähigkeiten Abstand genommen.

Die Anämie ist aplastisch, Parasiten/Bakterien konnten mittels Laborbefund ausgeschlossen werden. Hier würde nur eine Bluttransfusion helfen (und auf lange Sicht mehrfach), weil das Knochenmark nicht mehr genügend nachproduziert. So was wird bei uns im Landkreis gar nicht gemacht, die nächste Klinik ist 30 km entfernt.

Ninhsch, was den Hämatokrit-Wert angeht: Der steht ja im Befund mit 0.12, die TÄ sprach aber von 12 (weiß nicht, was dann die Null davor soll). Sie erzählte mir von einem bei ihr in Behandlung befindlichem Leuki-Kater, der sogar nur 6 hätte, und das schon seit einiger Zeit. Aber, wie ich heute erfuhr, wird er - nach ihrer Einschätzung - den nächsten Schub wohl nicht überstehen, obwohl er sich ein halbes Jahr ziemlich gut gehalten hat, aber es beim letztenmal schon kritisch war.)

Und unter welcher Bezeichnung finde ich im Labortest den Eisenwert?

In den vergangenen Wochen hat Louis einiges an Medika erhalten, um das Immunsystem zu stabilisieren und das Knochenmark anzuregen. Immerhin konnte er, trotz der Zahnfleischentzündungen, sein Gewicht von 3,7 kg auf 4,3 kg verbessern, das ist schonmal toll. Wohl dank der vielen blutigen Fleischmalzeiten unter dem Küchentisch (eine Marotte, die mit der Krankheit begonnen hat und die ich nicht bekämpft habe; warum auch, bin ja froh, wenn der Kater frisst, auch wenn ich ihn oft von Hand füttern musste; auf Knien und mit krummem Rücken unter`m Tisch - na wenn das einer sieht :rolleyes:

Heute bin ich auf dies hier gestoßen:
http://www.vet-archiv.de/bilder/katzeleukosetherapie.pdf

Es erstaunt mich, dort Echinacea wiederzufinden.
Aber ich würde nicht auf die Idee kommen, auf eigene Faust ohne direkte Beratung vom THP Behandlungsideen daraus zu entwickeln. Jedoch: die dort genannte Enzymtherapie interessiert mich.

VG
 
W

Wölfchen75

Benutzer
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
93
  • #34
Nun ist seit ein paar Tagen auch noch Durchfall hinzu gekommen.

Und auch die Medikamentengabe ist problematisch geworden, er verweigert seit neuestem Leberwurst, Vitaminpaste und Schleck-Snack. Eigentlich die Sachen, die immer zogen. Dafür geht er zwei Stunden später an den Napf und frisst, aber so kann ich eine regelmäßige Gabe doch nicht gewährleisten.... :(
 
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
  • #35
Hi,

Wie geht's deinem Kater?
Ihm das immustim zu geben ist ne gute Idee.... Allerdings kann immustim weder Anämie noch eine zfe oder Durchfall heilen. Es soll nur das Immunsystem unterstützen.
Welche Medikamente bekommt er denn die er nicht frisst?

Es ist wirklich wichtig, dass dein Kater behandelt wird, vor allem was die Anämie betrifft!!!!

Lg
 
W

Wölfchen75

Benutzer
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
93
  • #36
Nun habe ich mich wieder längere Zeit nicht gemeldet...

Ich habe mich gestern entschieden, Louis gehen zu lassen.

Es war ein ewiges Auf und Ab in den vergangenen Wochen. Nachdem wir die Zahnfleischentzündugen in den Griff bekommen hatten, begann das Fieber. Dann der Durchfall. Für ein paar Tage war, nach erneuter medikamentöser Behandlung, der Durchfall beendet, dann fing er wieder an. Die Anämie war FelV-bedingt, alle Symptome sprachen dafür und andere Gründe konnten wir ausschließen. Ich hatte gehofft, dass "Imunpusher" ihn wieder hochbringen könnten, vielleicht sogar das Knochenmark wieder rote Blutkörperchen produziert hätte, doch leider war es nicht so.

Louis war schon seit einiger Zeit kraftlos geworden. Er nahm zwar noch am Leben teil (schmusen, schnurren), aber es war zu sehen, dass Medikamente nur kurzfristig wirkten und ihn aufrecht erhielten. Seine Schleimhäute waren noch blasser geworden. Fressen wollte er auch nicht mehr richtig, was die Medikamentengabe problematisierte.

Am letzten Wochenende verbrachte ich, weil die Kinder aus dem Haus waren und ich viel Ruhe hatte, sehr viel Zeit mit ihm. Ich bereitete ihm auf der Terrasse ein kuscheliges Plätzchen, wo er am Samstag die warme Herbstsonne genoß. Immer in dem Glauben, ihm noch ein paar schöne Tage zu geben. Dass es die letzten waren, wurde mir erst am Montag beim TA klar. Denn es ging ihm am Sonntag sehr schlecht. Ich wollte ihn nicht mehr leiden sehen und abwarten, bis sich sein Zustand noch mehr verschlechtern würde. Meinen Entschluss habe ich auch mit der TÄin besprochen, sie stützte ihn. Da ich in den vergangenen Monaten viel zu dem Thema gelesen und ihre Behandlungen ständig hinterfragt habe, habe ich auch keine Zweifel an ihrer Behandlung bei Louis.

Ich bin unendlich traurig und weine seit gestern ständig. Er fehlt mir so sehr und es ist so ungerecht, dass wir nur mickrige 3 gemeinsame Jahre miteinander hatten!! Die Kinder haben ihn geliebt und obwohl Louis von uns allen viele Streicheleinheiten bekam, hätte auch das noch nicht gereicht - er war ein so verschmuster Kater, dass man ganztags eine Oma hätte einstellen müssen, die ihn nur zum Streicheln auf dem Schoß sitzen hat.
Und auch wenn ich ihm Leiden erspart habe - ICH habe sein Leben beendet, habe das Ja für die Spritze gegeben, die Entscheidung über Leben und Tod, es ist so scheisse, Richter sein zu müssen!!! :-( :-(
 
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2009
Beiträge
29.436
  • #37
Mach Dir keine Vorwürfe!! Bitte nicht.

Ich weine mir Dir. :(

Ich musste in den letzten Jahren vier Leukose Katzen einschläfern lassen.
Ich weiss wie Du Dich fühlst.
Es ist so schwer und man überlegt immer ob die Entscheidung die richtige war.

Die Katzen wissen nicht, das sie das Virus in sich tragen. Sie leben nur im Hier und Jetzt.
Der Mensch kann und sollte für sie entscheiden wann das Leben nicht mehr lebenswert ist.

Es ist der letzte Liebesbeweis den wir ihnen geben können. Sie in Würde über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.

Lieber Louis ich wünsch Dir eine gute Reise.

 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.974
Alter
53
Ort
NRW
  • #38
es tut mir sehr leid.



images


eine kerze für den kleinen kämpfer
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
16.016
  • #39
Es tut mir unendlich leid.

Deine Entscheidung war sicher die richtige zum richtigen Zeitpunkt.

Louis schläft jetzt schön.

Viel Kraft wünsch ich dir.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

honeychen

Benutzer
Mitglied seit
8 August 2013
Beiträge
42
Ort
Duisburg
  • #40
es tut mir unendlich leid und ich wünsche euch viel kraft für die kommende zeit. :reallysad:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
13K
Manu88
M
Antworten
6
Aufrufe
6K
Poldi
Antworten
0
Aufrufe
4K
Hypnosekroete
H
Antworten
11
Aufrufe
6K
rlm
Antworten
12
Aufrufe
743
SunnyundDaisy
SunnyundDaisy
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben