Kampf der Allergie !

  • Themenstarter Meli'
  • Beginndatum
M

Meli'

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
3.664
Alter
34
Ort
Herrenberg
Hallo alle zusammen!


Nach Monaten der Recherche, des Einlesens und des teilweisen Selbstversuchs möchte ich hier allen anderen Katzenallergikern meine Waffen im Kampf gegen das Niesen und Schniefen präsentieren:

- - -

WICHTIG:
So verrückt es sich auch anhört, durch übertriebene Reinlichkeit und zu häufiges putzen/waschen verschlimmert sich die Allergie. Der Körper ist noch mehr davon überzeugt, dass die Allergene Gift für ihn sind und reagiert daher noch heftiger. Die Maßnahmen, die sich auf spezielle Reinigungsriten bestehen, sind daher allerletztes Mittel – ebenso wie chemische Medikamente.

Nasenspray
Hier helfen im Allgemeinen die Produkte für Heuschnupfer aus der Apotheke. Es gibt auch Ayurvedisches Nasenöl (Apotheken, Internet, Asialäden), welches aber nicht sonderlich gut riecht. Da es sich aber um Medikamente handelt, von denen der Körper abhängig werden kann, sollten Sprays nur im Notfall verwendet werden. Helfen kann auch eine Spülung mit Salzen, die man auch bei Erkältungen verwendet.

Vaseline oder Melkfett
Die Nase von innen mit Vaseline oder Melkfett einschmieren. Dadurch baut man eine Art Schutzschicht auf, damit die Allergene nicht auf die Schleimhaut gelangen. Außerdem beruhigt es die Haut, wenn sie vom vielen Naseputzen gereizt und wund ist.

Fellpflege der Katzen
Je weniger Haare die Katzen verlieren, desto weniger Allergene verteilt sich in der Wohnung. Daher besonders auf gute Ernährung achten (hochwertiges Nassfutter, Rohfleisch, Taurin, Lachsöl, Bierhefe).
Helfen kann zudem, die Katze immer wieder mit einem feuchten Waschlappen zu „streicheln“, um die Allergene vom Fell zu entfernen – das erlauben die Tiere eher, als ein Vollbad. Außerdem mindestens einmal die Woche durchbürsten, um abgestorbene Haare sofort entsorgen zu können.

Schwarzkümmelöl
Wird allgemein für Allergiker als Nahrungsmittelergänzung empfohlen. Kann also nicht schaden.
Das Öl gehört zu den Nahrungsergänzungsmitteln und gibt es als Kapseln in Apotheken oder Drogerien.

Homöopathie
Kann wie das Schwarzkümmelöl nicht schaden, man sollte vor allem die Kosten/Nutzen beachten. Hauptmittel vor allem bei Katzenallergie ist „Pulsatilla“. Für die Symptome eignen sich die selben Mittel wie bei Heuschnupfen.

Allgemeine Abwehr stärken
Regelmäßige Bewegung, kneippsche Güsse, genug Schlaf und eine Gesunde Ernährung stabilisieren das Immunsystem.
Besonders der Darm ist Sitz der Gesundheit und Abwehr. Viel frisches Obst und Gemüse, naturbelassene Lebensmittel (ohne Zusätze) und der Verzicht auf Gifte (Alkohol, Koffein, zu viel Zucker/Süßes, zu fettig Lebensmittel) kräftigen die Darmflora.

Staubsaugen
Staubsaugen an sich wirbelt bekanntlich alles auf. Die Haare bekommt man gut weg, aber wirklich Herr über die Allergene wird man, wenn man den Staubsauber mit Allergiefilter aus- oder nachrüstet.

Feucht wischen
Die komplette Wohnung (auch Türen und alle Flächen) einmal feucht durchwischen. Am besten damit etwa eine Stunde nach dem Saugen warten, damit der Staub sich legen kann.

Katzenfreies Schlafzimmer
Anfangs sicherlich schwierig für Katze und Mensch, aber wenn die Beschwerden schlimm sind, braucht der Körper einen Rückzucksbereich, der mit so wenig Allergenen wie möglich belastet ist. Das Schlafzimmer sollte für die Katzen daher zu einer ständigen Sperrzone werden.

Haare waschen
Wenn es ganz schlimm ist, dann abends vor dem zu Bett gehen die Haare waschen – allerdings ist das nur sinnvoll, wenn das Schlafzimmer katzenfrei ist. Zusätzlich sollte man alle getragene Kleidung im Bad lassen und nackt ins Schlafzimmer gehen, den Schlafanzug auch nie mit raus nehmen. Diese Regel muss auch der Partner einhalten.

Luftreiniger
Sind nicht ganz billig, aber effektiv. Je nach Schwere der Symptome reicht meist ein Gerät im Schlafzimmer – ansonsten auch im Wohnbereich.
Kosten ungefähr € 200,00 – unbedingt auf die Qualität oder auf Testberichte achten!

Antiallergika
Diese Mittel nur verwenden, wenn es ganz schlimm ist und nichts anderes mehr hilft, da sie auch Cortison und Antihistamine enthalten. An diese kann sich der Körper gewöhnen kann und abhängig werden. Hier können ebenfalls die Blocker für Heuschnupfer verwendet werden.

Allerpet
Es handelt sich um eine geruchlose, durchsichtige Flüssigkeit, die auf das Fell der Katzen aufgetragen wird und das Allergen binden/zerstören soll. Das Mittel ist für die Tiere nicht schädlich, dennoch sollte man sich die Anwendung gut überlegen.

Desensibilisierung
Meist letzter Ausweg, da auch nicht ganz billig. Außerdem ist die Wirkung nicht 100 %-ig. Kann bei Anwesenheit der Katzen im Haushalt jedoch nur Erfolg haben, wenn die Allergie schwach ausgeprägt ist, da sonst ein anaphylaktischer Schock droht.

Bioresonanz, Eigenblut & Co.
Viele schwören darauf, andere halten es für Humbug. Man sollte sich sehr gut informieren und sich nicht von Versprechungen, sondern von Fakten leiten lassen.

Das Wichtigste zum Schluss
Es ist zwar nicht wissenschaftlich erwiesen, doch durch viele Beispiele belegt, dass Allergien meist im Kopf stattfinden. Wenn man etwas wirklich will, kann man es auch bekommen. Man muss sich nur selbst „einreden“, dass man nicht auf Katzen reagiert und die Chance vergrößert sich automatisch, dass es tatsächlich so ist und man beschwerdefrei ist/bleibt. Vor allem eine Möglichkeit für sture Menschen wie mich. :D

Zudem besteht die Chance, dass sich der Körper nach einiger Zeit (Wochen, evtl. Monate) von selbst desensibilisiert. Bei vielen Katzenbesitzern hat das Niesen und Augentränen bei den eigenen Katzen aufgehört und die Beschwerden treten nur noch bei fremden Tieren auf.

- - -

Ich hoffe, es hilft einigen. Ich habe es satt mir von meinem Körper diktieren zu lassen, was ich machen darf und was nicht. Es reicht, dass er mir unbarmherzig die Kleidergröße vorgiebt...
:grummel:

Ach ja:
Hier geht es um die Gesundheit - da ich kein Arzt bin, übernehme ich keinerlei Verantwortung, falls etwas schief geht oder jemand an seinen Beschwerden erstickt. Der gesunde Menschenverstand sollte gebraucht werden. :)
 
Werbung:
P

PuppyKitten

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
6
Meine Schwester ist auch Allergikerin. Wenn eine Katze länger in ihrer Nähe ist, bekommt sie dicke geschwollene Augen und fängt an zu tränen.
Unsere Katze allerdings kann sie ab. Komisch irgendwie.
Aber so ist das oft ;) Gegen manche Katzen sind Katzenhaarallergiker allergisch, gegen manche überhaupt nicht ...
 
M

Meli'

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
3.664
Alter
34
Ort
Herrenberg
Diese Eigenart der Allergie ist auch mein Glück gewesen.
Bei den beiden Norweger-Züchterinnen konnte ich stundenlang zwischen den Mietzen sitzen aber sobald eine Hauskatze in meine Nähe kommt...
:dead:
 
E

Esskastanie

Benutzer
Mitglied seit
26. September 2010
Beiträge
32
Ort
Wermelskirchen
Ich kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen... ich habe am Anfang auch stark auf Katzen reagiert. Ich habe gedacht ich werde verrückt, so doll haben meine Augen gejuckt. Ganz zu schweigen von den anderen Symptomen.

Und jetzt? Nach drei Wochen intensiven Schmusens und Zusammenlebens habe ich fast keine Symptome mehr :) Mir geht es so gut wie vor den Katzen!

Also Kopf hoch, es wird besser! :verschmitzt:
 
Katzenbande

Katzenbande

Forenprofi
Mitglied seit
14. September 2008
Beiträge
3.086
dass man sich mit der Zeit an der die Allergene "gewöhnt":confused:, hmm, ich würde sagen jein.

Es ist schon wirklich so, dass der Allergieverlauf, zumindest bei mir, durch die Katzen in den letzten 4 Jahren nicht schlimmer geworden ist.
Und ja, ich reagiere auf jeden der vier verschieden stark, tatsächlich auf den "normalen" Kater am dollsten, auf die anderen drei wenig bis garnicht.

Aber Symptome gibt es hin und wieder schon, nicht regelmäßig und für mich absolut auszuhalten.
Aber ich bin auch schon seit fast 30 Jahren Heuschnupfenallergiker, es kann auch sein, dass die Allgergie sowieso jetzt irgendwann verebbt, das war bei meiner Oma auch so.
Aber, in einem gebe ich dir absolut recht, verrückt machen sollte man sich nicht.:)
 
Q

Queen

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2010
Beiträge
1.871
Mein Mann ist Katzenhaaralleriker...habe ihn mit meinen Katzen kuriert. Darf sie nur nicht inhalieren. Habe noch Luftreiniger im Angebot. Wer will per PN:

LG Sabine
 
Canela

Canela

Benutzer
Mitglied seit
29. September 2009
Beiträge
54
Ort
Bonn
Mein Mann ist hochgradig allergisch auf Katzen und Asthmatiker (aber auch auf Pollen, Gräser, Hausstaub, Wespen), ganz besonders auf die kurzhaarigen Mäuse. Gerade noch mal alles frisch getestet beim Hautarzt. Laut Arzt werden keine Desensilibisierungen mehr gemacht, höchstens berufsbedingt, weil bei Langzeitstudien wohl erhebliche Risiken festgestellt wurden.

Bei unseren Langhaarkatzen reagiert er kaum, nur bei unserem EKH stark. Wir wollen jetzt auch mal eine Bioresonanztherapie ausprobieren. Ich weiß, es ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen, aber versuchen kann man es ja.
Hat hier jemand Erfahrungen mit so etwas?
 
Katzenbande

Katzenbande

Forenprofi
Mitglied seit
14. September 2008
Beiträge
3.086
Bei unseren Langhaarkatzen reagiert er kaum, nur bei unserem EKH stark.

Geht mir genauso, gegen Kimba (EKH) reagiere ich am meisten, aber auch nicht jeden Tag. Es gibt Tage, da kann ich mit ihm kuscheln, so wie vorhin im Garten, da passiert garnichts, und manchmal ist es sehr heftig.:confused:
Wir wollen jetzt auch mal eine Bioresonanztherapie ausprobieren. Ich weiß, es ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen, aber versuchen kann man es ja.
Hat hier jemand Erfahrungen mit so etwas?

Erfahrungen habe ich noch keine, aber es geistert mir auch im Kopf rum.
Ich habe im Nov. einen Hautarzttermin, weil ich seit ca. 1 Jahr auch noch mit Hautekzem kämpfe, weiß nicht was es ist und was die Ursachen sein könnten (mgl.weise eine weitere Allergieerscheinung) und werde mal hören, was die Ärztin von Bioresonanzth. hält.
Kannst ja mal berichten, ob es deinem Mann hilft.
 
Karbolmaus

Karbolmaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Juni 2009
Beiträge
853
Ort
46485 Wesel
Meine Tochter ist allergisch

Durch die Trennung von ihrem Vater und den dadurch bedingten Streß, inklusive Abi-Streß wurde meine Tochter allergisch auf alle Tiere, wobei wir früher in unserem Haus 2-4 Hunde, 10 Katzen und 8 Pferde hatten. Da meine Tochter bei ihrem Vater blieb, absolut Tierfrei, hatte sie immer wieder Asthmatische Attacken.Nun war sie vor 2 Monaten das erste mal bei mir, für 5 Tage.Ich hatte vorher die Wohnung komplett geputzt und alle Stoffe gewaschen...........muss dazu sagen das alle Katzen( damals 2 Perser und 2 EK)und meine 2 Hunde sich in der Wohnung absolut frei bewegen können. Die ersten 3 Tagen waren problemlos doch eine meiner Perserkatzen fand meine Tochter sogar in der Nacht so interesant, das sie sogar zu ihr ins Bett gestiegen ist, ab dem 4. Tag musste meine Tochter dann ihre "Sprays" benutzen. Aber ihr tat es psychisch sehr gut, stundenlang mit ihrem Hund zu schmusen, auch wenn er nicht zu ihr ins Bett wollte und sie hat die Beruhigende Wirkung der Katzen sehr genossen.Da sie in ihrer Ausbildung sehr viel Streß hat waren diese 5 Tage trotz ihrer Allergie sehr positiv für ihre Psyche.
 
P

PuppyKitten

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
6
  • #10
Ich kenn das zu gut.. Meine Schwester hatte früher immer leicht dicke Augen, wir haben nie bemerkt dass es eine Allergie war. Dann wollten wir in den Urlaub fahren und es ging dort absolut gar nicht, sie hat geweint was das Zeug hielt, dicke Augen triefende Nase, das ganze Programm
Dann beim Gang zum Arzt erfuhren wir, dass es eine Allergie gegen Hausstaub oder Haustiere sein kann.. Wir also zum Vermieter unserer kleinen Wohnung und fragten ihn, er gab zu, dass unsere Vormieter eine kleine Katzenfamilie im Gepäck hatten und er wohl ein paar Haare übersehen hatte...
Nach so einem Pech sind wir dann auf eine andere Pension umgestiegen ( http://www.pension-saeumerpfad.de/pension.html ) . Hier kommt es häufiger vor, dass Katzen zu Besuch sind wurde mir gesagt. Die Pensionsmama reinigt aber sehr gründlich, das haben wir auch in unserem Urlaub gemerkt. Meine Schwester hatte null Beschwerden.
Und auch als wir dieses Jahr ein anderes Haus hatten ging alles gut.
Ich glaube Allergien gegen Katzen sind echt vom Katzentyp abhängig.. Und auch jeder Mensch nimmt diese Allergie unterschiedlich war. Mein Freund kennt eine, die desensibilisiert seit 5 Jahren! Das ist über die Regelzeit hinaus. Und sie reagiert immer noch sehr stark auf Hundehaare..
 
Zuletzt bearbeitet:
U

umpfi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. April 2010
Beiträge
331
  • #11
ich bin auch allergisch, eigentlich nicht sooo stark, da ich aber eh astma habe (merke ich nur im zusammenhang mit allergien, tritt sonst nicht auf) ist die kombination GANZ schlecht...
und wenn ich ehrlich bin, bin ich nen gegenbeispiel zu denen, bei denen die ellergie im laufe der zeit besser wurde:(
bei mir wird es immer schlimmer je länger ich die katze habe weshalb ich immer nur pflegekatzen habe, mit denen ist es die ersten ca 2 wochen gut und danach wird es immer schlimmer, nach 2 monaten geht nichts mehr...
also würde ich keinem raten eine neue katze zu kaufen auf die er allergisch reagiert sondern lieber vorher haarproben von verschiedenen, zur auswahl stehenden, katzen zu sammeln und sich testen zu lassen...
 
Werbung:
Mikesch-2010

Mikesch-2010

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2010
Beiträge
119
  • #12
Katzenalergie

Ich habe seit 3 Monaten ein Main-Coon Kater und keine allergischen Reaktionen
auf gewöhnliche Hauskatzen reagiere ich mit tränenden Augen, Jucken und Asthma. Absolut Empfehlenswert für Allergiker.
Aber bitte vorher probe kuscheln gehen.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #13
Hallo !
Wir haben in unserer Familie ebenfalls Heuschnupfen und vor Jahren wurde bei mir eine Katzenallergie festgestellt.
Durch Akupunktur & Homöopathie ist unserer Familie beschwerdefrei.

Es gibt aber noch ein hilfreiches Mittel, was ich gerne empfehle :

http://www.lovecats.de/product_info....fe-Katzen.html

Petal Cleanse ist eine auf Oberflächenwirksamkeit basierende Lösung, die die Allergene und Hautschuppen im Fell von Hunden, Katzen und Kleintieren entfernt, die bei Menschen allergische Reaktionen hervorrufen.

Die regelmäßige Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten wird mit Petal Cleanse überflüssig.

Statt den Allergiker zu behandeln, setzt Petal Cleanse beim Verursacher an. Hunde, Katze, Nager, Vogel - werden von den allergieauslösenden Stoffen befreit.

Petal Cleanse ist oberflächenwirksam und neutralisiert die Allergene im Fell.

Die gut verträgliche Lösung wird regelmäßig, einmal pro Woche aufgesprüht oder mit einem feuchten Schwamm aufgetragen.

Petal Cleanse ist europaweit gestestet worden und wurde für sicher, effektiv und einfach in der Anwendung befunden.

Bereits nach drei bis vier Wochen können über 97 % der Betroffenen ganz auf ihr Medikamente verzichten.

Unter uns Katzenleuten sehr zu empfehlen.

Viel Erfolg.

Gruß
Dreamcat


Bitte nicht beachten. Dreamcat ist anscheind von lovecats und empfiehlt in jedem Thread was aus ihrem/seinem Shop.
Lieber auf erfahrene User hören, die nicht auf Geldmacherei aus sind. Danke :).
 

Ähnliche Themen

LottisKatzenschwestern
  • LottisKatzenschwestern
  • Allergie
Antworten
14
Aufrufe
429
Wildflower
Wildflower
F
Antworten
17
Aufrufe
8K
Schnurr13
Schnurr13
MaltaCats
3 4 5
Antworten
82
Aufrufe
45K
Y
E
Antworten
11
Aufrufe
10K
Blanca
Blanca
Mianmar
Antworten
11
Aufrufe
5K
momochico
momochico

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben