junger Kater fällt ältere Katze an

F

FuXxx

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Februar 2008
Beiträge
3
Hallo zusammen,

wir leben in einer wg mit 3 katzen. um genauzusein mit oschi und uschi (weißer perserkater & perserkatze, geschwister 13 jahre alt) sowie erik (4 jahre). die beiden perser haben schon 7 jahre alleine mit der wg gewohnt bevor dann erik vor längerer zeit dazukam. das problem ist jetzt, das erik in unbeobachteten momenten uschi regelrecht anfällt, auf sie draufspringt, seine krallen ausfährt, sodas sie regelmäßig ganze fellbüschel verliert. sie leidet auch unter der ständigen angst von erik überfallen zu werden.wenn wir erik dann "einsperren" blüht sie richtig auf, und kann ohne angst durch die wohnung tigern.
immer wieder versuchen wir erik mit deutlichem Nein und gelegentlichem zimmerarrest beizubringen, das er uschi in ruhe lassen soll.

da das ganze zum teil echt heftig ist, und erik einfach nicht aufhört,sondern dreist jede möglichkeit ausnutzt um sie anzufallen, würden wir gerne wissen was man tun kann & warum erik es immer wieder macht.

uschi leidet wirklich sehr darunter & nach jeder attacke ist sie total verstört.
daher würde sie und natürlich wir uns sehr über ratschläge & tipps und analysen von euch freuen.

vielen dank

Grüße

FuXxx
 
Werbung:
M

Minouche

Gast
Ich hatte das Problem vor langen Jahren auch mal.
Aktiver Kater zur alten Kätzin.War genau dasselbe.
Man kann versuchen Erik einen ädaquaten Spielgefährten (Kater und jung) zu suchen.Er langweilt sich und ärgert die Mädels.
Die wollen ihre Ruhe.
Kater und Katzen haben in der Regel auch anderes Spielverhalten.
Kater wollen raufen,das fehlt ihm wahrscheinlich auch,Mädels sind da nicht so scharf drauf,spielen mehr mit Objekten.
Ich habe 3 Kater die ihre Raufereien untereinander austragen.
Das Mädel lässt sich darauf nicht ein.
 
M

Minouche

Gast
schubbbs,Neuzugang,gibt bestimmt noch andere Meinungen
 
M

Momenta

Gast
Hallo Fuxxx,

erst einmal herzlich willkommen im Forum.

Die Konstellation Jungkater zu älteren Perserkatzen ist natürlich nicht so ganz gut gelungen, gerade wenn es so ein Rabauke ist.

Der Zustand scheint ja offensichtlich schon länger zu bestehen, sonst würde Uschi nicht so arg verstört sein.

Für den Jungkater kann das alles nur "ein Spiel" (ein bitterböses Spiel) sein und wenn die Übergriffe schon länger vorkommen ist eine Veränderung m.E. nur schwer möglich, da der Jungkater natürlich seinen Spaß daran hat.

Die Perserkatze ist mit 13 Jahren eine Seniorin und ich finde es sehr traurig, daß sie in ihrem Alter dermaßen drangsaliert wird. Sie hat sicher schon diverse Ängste aufgebaut, die den Jungspund noch mehr reizen.

Wie Minouch schrieb wäre ein zweiter Jungkater eine mögliche Lösung, wobei es auch passieren kann, daß die beiden Jungkater dann die älteren Katzen erst recht jagen.

Erik hat offensichtlich kein Interesse den gesetzten Grenzen zu folgen und geht die Kätzin immer wieder an.


Die Situation kann m.E. in dieser Konstellation nicht wirklich entspannt gelöst werden.

LG
Claudia
 
F

FuXxx

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Februar 2008
Beiträge
3
hallo,

vielen dank an minouche & momenta für eure schnellen antworten.

deine idee minouche, mit dem zweiten kater wurde bei uns auch schon mal diskutiert und da wir die möglichkeit nicht ausschliessen können, das dann beide auf uschi gehen,wie momenta auch sagte, wollen wir dieses risiko nicht eingehen.eventuel würde uschi es uns auch sehr übel nehmen, wenn es nach hinten losgeht.

wir überlegen auch, es mit feliway und/oder chamomilla zu probieren. aber andererseits sollte man katzen auch agieren lassen wie sie wollen und sie nicht "ruhig stellen" obwohl diese sachen alle rein pflanzlich sind.

uns fällt auch so langsam nichts mehr ein, wie man uschi ein ruhigeres umfeld bieten könnte.

was manchmal aber bemerkenswert ist, das wenn erik mal wieder uschi auflauert, überfallen will, es oschi der perserkater aber rechtzeitig sieht und uschi zu hilfe eilt und erik dann auch immer erfolgreich verjagt. der mutige oschi :), vor oschi hat erik allgemein sehr viel respekt,obwohl erik bestimmt doppelt so viel wiegt wie der oschi :rolleyes:

grüße
 
M

Minouche

Gast
Also bei mir ist es so ,dass ich auch 2 sogenannte ALHPA Tiere habe.
Gibt es auch bei Katzen.Das sind Baghira und Balou.Chilindri ist ein kleiner Sunnyboy und Baghira rauft mit ihm auch oftmals zu hart ,worauf hin er dann jammert.Balou schaltet sich dann auch oft ein ,um ihn zu verteidigen.Er ist auch grösser und stärker als Baghi,hat aber Respekt vor ihm.
Nur habe ich nicht den Eindruck ,dass Chilindri darunter leidet,denn eine halbe Stunde später fordert er Baghi wieder zum Spiel.
Tila ist eine kleine Siamkatze,die aber den Jungs Paroli bietet,obwohl höchstens 3 kg.Hat also alles nix mit Grösse zu tun ,sondern mehr mit Charakter.
Wenn die Uschi ein sanfter Charakter ist und mal gerne nach älterer Damenart in Hysterie verfällt,kann dieses dem Jungkater natürlich Spass machen.
Und er macht sich ein Hobby draus,Kater lieben Überfallspiele ...
Das mit noch nem Kater kann in der Tat auch in die Hose gehen.
Feliway kann man versuchen ,ebenfalls Bachblüten.
Wenn du dich da mal schlau machen willst,wende dich an Andrea (Hatnefer) hier im Forum.Die kennt sich da aus.
Wenn ihr in ner WG wohnt ,kann Uschi sich dort nicht stundenweise abgeschottet von Erik in einem ihr abgeteilten Bereich aufhalten?
 
S

susemieke

Gast
Herzlichen Willkommen Fuxx:)

Ich schließ mich Sigi und Claudia an. Alt und Jung ... is manchmal wie im wahren Leben. Haut auch nich immer super hin;)

LG Kathi
 
gazze

gazze

Forenprofi
Mitglied seit
24 Oktober 2006
Beiträge
7.962
Alter
61
Ort
Gröbenzell/München
Auch von mir erst mal ein herzliches Willkommen.

Überleg doch mal Kind und Opa:
Alte Katze will ihre Ruhe Jungkatze will spielen.

Das ist einfach schwierig.

LG
Karin
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Der Kater verhält sich ganz normal für sein Alter. Leider ist die Konstellation nicht günstig. Wenn ein weiterer Jungspund nicht möglich ist, sehe ich folgende Möglichkeiten:
jungen Kater gründlichst auspowern - sehr sehr viel und wild mit ihm spielen. Dafür eignen sich z.B. DaBird oder Laserpointer. Dem Katerchen auch wenn er alleine ist, Spielmöglichkeiten anbieten, leere Kartons (mit Leckerli) und kleinen Löchern, Kartons gefüllt mit Papierschredder, Fummelbretter usw.

Die Katzen wenigstens zeitweise zu separieren. Das ist für die Seniorin keine STrafe, sie wird über die ruhe froh sein, vor allem, wenn ihr in der .
Zeit mit ihr spielt oder schmust

Du könntest auch probieren, ob Du mit einem Kittengehe im Wohnzimmer (oder wo ihr euch halt meist aufhält) etwas erreicht. Die Seniorin dort mit Wasser, Futter, großen leeren Karton (als Rückzugs/Versteckmöglichkeit), weichen Polstern und Kisterl ausstatten - so hat ise dort ihre Ruhe vor dem "Kind" und ist trotzdem bei euch dabei.
Nochmal - es ist für sie keine Strafe oder Freiheitsbeschränkung.

Theoretisch könnte man noch Bachblüten versuchen, da das Verhalten aber ganz normal und natürlich ist und diese von einem Fachmann gemischt werden sollen (also nicht irgendwo eine Mischung kaufen), rate ich davon eher ab.
Aus dem gleichen Grund wird Feliway wenig Wirkung haben.
 
F

FuXxx

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Februar 2008
Beiträge
3
  • #10
Vielen dank für eure zahlreichen tipps und vorschläge, werden sie ausprobieren und euch die veränderungen (die hoffentlich eintreten werden) natürlich hier posten.

grüße (auch von uschi,oschi und dem wilden erik);)
 
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17 August 2007
Beiträge
9.229
  • #11
deine idee minouche, mit dem zweiten kater wurde bei uns auch schon mal diskutiert und da wir die möglichkeit nicht ausschliessen können, das dann beide auf uschi gehen,wie momenta auch sagte, wollen wir dieses risiko nicht eingehen.eventuel würde uschi es uns auch sehr übel nehmen, wenn es nach hinten losgeht.

Bei mir war die Situation so, dass Shari als erste einzog. Sie war ausgesetzt und ich wußte nichts über ihr Sozialverhalten gegenüber anderen Katzen. Da sie sehr jung war und ich sie nicht den ganzen Tag allein lassen wollte, zog Kieran bei uns ein. Er war damals fast gleichaltrig und sehr sozial und verträglich. Nun entpuppte sich Shari leider als Zicke und Einzelgängerin. Also hatte ich eine Katze, die liebend gerne auf andere Katzen verzichten könnte und einen Kater, der sich gelangweilt hat.

Bei mir war die Lösung eine dritte Katze. Miro wurde als gemütlich und lieb beschrieben, passte vom Charakter also zu meinen vorhandenen Katzen. Kieran und er spielen miteinander und kuscheln öfter und Shari hat ihre Ruhe.

Bei Dir hört es sich sehr danach an, dass Erik nicht ausgelastet ist. Wenn Du ihm einen verträglichen Spielgefährten dazugesellst, hat Uschi hoffentlich wieder ihre Ruhe.
 
Werbung:
T

tiha

Gast
  • #12
deine idee minouche, mit dem zweiten kater wurde bei uns auch schon mal diskutiert und da wir die möglichkeit nicht ausschliessen können, das dann beide auf uschi gehen,wie momenta auch sagte, wollen wir dieses risiko nicht eingehen.eventuel würde uschi es uns auch sehr übel nehmen, wenn es nach hinten losgeht.


Ihr hab eigentlich nur diese beiden Möglichkeiten. Entweder es bleibt, wie es ist, dann ist es richtig Sch... für Deine Katze, oder ihr versucht es mit einem weiteren Spielgefährten, dann steht die Chance 50:50, dass es besser wird.

Dass BB da helfen, wage ich zu bezweifeln. Der Kleine ist nicht gestört oder ähnliches. Er legt eigentlich ganz normales Verhalten an den Tag, genau wie Deine alte Katze auch. Sie passen einfach nicht zusammen.

Also, ich für meinen Teil würde es mit einer weiteren Katze wagen...
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben