Ich weiß nicht mehr weiter!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Snoop

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2013
Beiträge
5
Hallo Leute,

Mein 2 Jahre alter kastrierter EKH-Kater Snoop ging es Ende Juni diesen Jahres plötzlich sehr schlecht. Ich bin sofort mit ihm zum TA, war von jetzt auf nachher abgemagert (-1 Kg!), 40,3 Fieber, Leberwerte stark erhöht..mein TA natürlich sofort: FIP! Er hat dann Antibiotika gespritzt und Prednisolon bekommen. Ich habe viel recherchiert und habe dann eine weitere TA aufgesucht. Sie hat ein großes Blutbild gemacht, da der TA vorher nur die Organwerte getestet hat...leider auch viel zu hohe Leberwerte, vieles sprach für FIP, aber kein Fieber mehr..Antibiotika hatte aber nicht angeschlagen, nur das Cortison. Er hat übrigens bis heute keinen einzigen Tag Fieber gehabt. In der Zwischenzeit wurde dann ein Ultraschall gemacht (Leber und Milz sehr stark angeschwollen) und weitere Male Blut genommen mit zusehends schlechteren Werten. Am letzten Freitag haben wir ein Röntgenbild gemacht, sieht alles sehr gut aus..Leberwerte aber wieder schlechter geworden. Dem Kleinen gehts aber gut soweit, hat zugenommen und ist fit. Wir sind mittlerweile ein bisschen ratlos, am nächsten Montag machen wir noch ein Ultraschall.

Hier sind die aktuellen Werte:

Harnstoff-N 12 mg/dl 16-38
Bilirubin 1,0 mg/dl -0,4
ALT (GPT) 882 U/l -175
Alk. Phosphatase 78 U/l -73
GLDH 273 U/l -11
AST (GOT) 202 U/l -71
Leukozyten 14,3 G/l 6-11
Hämoglobin 7,4 g/dl 9-15
Hämatokrit 26 % 28-45
MCV 31 fl 40-55
MCH 9 pg 13-17
MCHC 29 g/dl 31-35
Thrombozyten 759 G/l 150-550
Retikulozyten (relativ) 1,06 % -
Retikulozyten (absolut) 87000 /ul -

Differential-Blutbild:
Segmentkernige 85 % 50-75
Lymphozyten 13 % 15-50
Segmentkernige (absolut) 12150 /ul 3000-11000

Hat irgendjemand von euch eine Idee?? :-/

Grüße
 
Werbung:
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
Nach FIP klingt das nicht.

Habt ihr die Möglichkeit, eine Tierklinik aufzusuchen? Wo ungefähr wohnt ihr? (Vielleicht kann ein anderer User eine Empfehlung geben.)
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
Wurde denn kein Fip-Titer bestimmt und eine Elektrophorese durchgeführt ? Um die trockene FIP auszuschließen, sollte dies zunächst dringend erfolgen.

Hat er inzwischen wieder zugenommen ? Woher wollen die Ärzte wissen, dass das Cortison angeschlagen hat und nicht das Antibiotikum ? Haben sie dazu etwas gesagt ?

Bitte mal kurz die Fragen beantworten, bevor wir hier weiter forschen.
 
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
Wurde denn kein Fip-Titer bestimmt

Es gibt keinen "FIP"-Titer.
Er besagt lediglich, dass die Katze irgendwann einmal mit Coronaviren in Berührung gekommen ist und dagegen Antikörper entwickelt hat.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
Es gibt keinen "FIP"-Titer.
Er besagt lediglich, dass die Katze irgendwann einmal mit Coronaviren in Berührung gekommen ist und dagegen Antikörper entwickelt hat.

Ja, ich weiß - die Labore nennen es aber nun mal noch so.
 
S

Snoop

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2013
Beiträge
5
Der titer-test war negativ, hat ja aber nicht zu heißen..ich denke auch nicht, dass es fip ist, da hätte man ja Veränderungen am darm auf dem röntgenbild sehen müssen oder? Wir hatten das cortison nach 2 tagen wieder abgesetzt um nur mit Antibiotika zu behandeln, ein tag später ging es ihm sehr viel schlechter..mit cortison wieder viel besser! Wir haben alle möglichen tests gemacht, auch vergiftungen..alles negativ. Ich komme aus Heidelberg, hier gibt es allerdings keine gute tierklinik. Werde evtl nach hofheim fahren wenn bei dem Ultraschall nichts rauskommt. Aber das ist eine stunde entfernt, das möchte ich ihm nur ungern antun! :(

danke schon mal für eure antworten!!
 
S

Snoop

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2013
Beiträge
5
Achja, er hat auch wieder zugenommen, wiegt jetzt 4,4 kg, ist ziemlich propper geworden! ;)
 
minnifand

minnifand

Forenprofi
Mitglied seit
30. Dezember 2010
Beiträge
3.518
Alter
68
Ort
Birkenau (Odw)
Hallo,

in Walldorf ist doch eine gute Tierklinik....
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Hey,

dass er auf Cortison anspringt, könnte auf eine Entzündung hindeuten - schau mal unter Leberentzündung, ob Du da fündig wirst.

Ansonsten suche ich mal einen Thread, in dem - glaube ich - ähnliches war bzw. sehr viel auch spekuliert wurde. Vielleicht ist da etwas für Dich bei.

Alles Gute

So: http://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/120495-hilfe-leber-gelbsucht-notfall.html
Ich behaupte nicht, dass Deine Maus das hat - ich glaube mich einfach nur daran zu erinnern, dass hier viele Werte erklärt wurden und eben auch die Richtungen, in denen geschaut werden sollte, empfohlen wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
An-Ka

An-Ka

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2012
Beiträge
1.493
Ort
Heidelberg
  • #10
Hallo,

ich komme auch aus Heidelberg und kann dir - genau wie Minnifand- diese Tierklinik in Wiesloch-Walldorf nur ans Herz legen:

http://www.tierklinik-sandpfad.de/

Habe nur gute Erfahrungen dort gemacht und mein Kater wurde immer von kompetenten Ärzten behandelt.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #11
Also FIP wurde bereits ausgeschlossen - das ist gut. Schlecht ist, dass Du so etwas nicht dabei schreibst...

Meiki hat recht. Wenn Cortison so gut wirkt, dann weil eine Entzündung vorliegt oder/und ein autoimmunes Geschehen besteht, welches durch Cortison unterdrückt wird. Das kommende Ultraschall ist wichtig, da sich manche Organe durch Röntgen nicht bewerten lassen.

Wenn Cortison erst mal gut wirkt, muss aber auch immer an einen Tumor bzw. Lymphom gedacht werden. Tumorwachstum geht oft mit Entzündungen einher. Diese klingen dann durch Cortison ab, der Tumor wächst jedoch weiter. Falls sich die Leber ähnlich schlecht im Ultraschall darstellt wie zuvor und auch die Blutwerte nicht besser werden, würde ich schon über eine Biopsie nachdenken. Bei einem alten Tier würde ich mir das sehr gut überlegen - aber bei einem jungen Kater scheint mir das Narkoserisiko vertretbar. Es ist wichtig, eine Diagnose zu bekommen und die gibt es durch Spekulationen nicht.
 
Werbung:
S

Snoop

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2013
Beiträge
5
  • #12
Ich habe in dieser klinik nur schlechte Erfahrungen gemacht und freunde auch...die schaffen es noch nicht mal tiere richtig einzuschläfern, haben dann nach ner halben stunde in jedem fall einen herzstich gesetzt...die klinik geht für mich gar nicht! Aber trotzdem danke!
 
S

Snoop

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2013
Beiträge
5
  • #13
Die Biopsie würde ich in hofheim machen lassen, dort machen die das täglich..allerdings ist das Risiko, dass er verblutet wohl sehr hoch, weil die leber so gut durchblutet ist..auf dem röntgenbild hat die leber wieder sehr grade ränder, als sie geschwollen war waren nur zacken zu sehen..die ta vermutet daher, dass die Schwellung zurück gegangen ist..ihm tut auch beim abtasten nichts weh, aber schall abwarten...er wurde auch auf hämabartonellen(?) getestet, auch negativ.
 

Ähnliche Themen

Fellpopo
Antworten
11
Aufrufe
6K
E
tibonnie
Antworten
5
Aufrufe
3K
tibonnie
tibonnie
P
Antworten
7
Aufrufe
4K
Plüschi4
P
mautzekatz
Antworten
8
Aufrufe
2K
mautzekatz
mautzekatz
kiska
Antworten
7
Aufrufe
2K
kiska

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben