Hunde-Trofu gekauft, Katzen drehen durch

  • Themenstarter Nonsequitur
  • Beginndatum
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

da in einer Woche hier ein Hundewelpe einzieht, hat mein Mann schon mal einen großen Sack Welpentrockenfutter von P***gree in den Hauswirtschaftsraum gestellt.
Seitdem sind unsere beiden Katzen völlig plemplem :eek: - die Kleine hat angefangen, den Sack aufzubeißen, beide sitzen jetzt viertelstundenweise vor der (üblicherweise geschlossenen, wegen dem ganzen Krimskrams da drin) Zimmertür, untersuchen sehr eingehend die Türritzen und stürmen sofort zum Futtersack, sobald jemand die Tür öffnet.
Das Prinzip der Türklinke an sich haben sie zum Glück bisher nicht kapiert, aber ich glaube, wenn dieser Sack noch ein paar Tage hier rumsteht, kann man da drauf warten, dass über Griesels oder Peppis Kopf eine große Glühbirne erscheint ... Jetzt grad buddelt Grisu an der Türfüllung.

Die Katzen werden von mir nach allen Forenregeln der Kunst mit Grau, Cosma, Almo und ähnlich gesunden Nafu-Sorten gefüttert, bekommen Trofu nur als Leckerli und sowieso nix mit Geschmacksverstärkern ... die Zusammensetzung des Hundetrofus liest sich dagegen wie die eines durchschnittlich minderwertigen Katzentrofus, insbesondere sind BHA, BHT und EG-Zusatzstoffe enthalten. Aber für die Hundeernährung ist mein Mann zuständig, und das Futter wurde schließlich von der Züchterin empfohlen - ich kann ihm nur sagen, dass diese Zusatzstoffe möglicherweise gesundheitsschädlich sind, aber die Entscheidung trifft er, so wie ich bei den Katzen, und er findet das alles (bisher?) halb so wild.

Kennt ihr sowas? Kann man jetzt annehmen, dass in dem Zeugs Geschmacksverstärker drin sind, und dass die Katzen deswegen so wild reagieren?
Und wie krieg ich das in den Griff? Sack wegstellen (aber wohin)? Aufgeknabberte Stellen zukleben, oder gehen sie da immer wieder dran? Hülfä :D Nicht dass die nachher nix Gesundes mehr fressen wollen und nur dem Hund am Napf kleben ...
 
A

Werbung

Oha, das ist natürlich unpraktisch. Könnt ihr vielleicht den großen Sack irgendwo außerhalb der Wohnung(Keller, Garage, Auto...) aufbewahren und immer einen Teil des Inhalts in luftdichten Gefäßen im Haushalt? Ich denke es wird dann auch erst richtig kompliziert, wenn der Hund seinen Napf voll hat und die Katzen versuchen ihm das wegzufuttern...:eek:
 
Passt der Sack vielleicht in so einen Rollcontainer, wie's im Baumarkt gibt? Da können sie sich zumindest nicht durchbeißen :D

Was für ein Welpi zieht denn ein? Gibt's n Foto? *neugierig bin*
 
.. ich würde es in eine Oskar - Tonne umkippen :cool:

Wobei ich einem Welpen sowieso kein Welpen- Pedigree - Trofu füttern würde :oops:
 
huhu,

mal abgesehen von dem "tollen" Hundefutter (zur Eingewöhnung bestimmt ok wenn ers bei der Züchterin schon bekommt, dann aber gegen was vernünftigeres ersetzen).
Ich seh es auch so, dass es wenn ers dann fressen soll bestimmt nicht einfach wird... Was so tolles am Fremd-TroFu ist weiß ich aber leider auch noch nicht...
Rosa, die sonst nicht soo für TroFu zu haben ist war ganz gierig (und schneller als ich) als mir beim Mäusefüttern was vom Rattenfutter runtergefallen ist...
Vielleicht ist das auch nur Futterneid weil sie merken da kommt jemand?

Ansonsten - was deinen Mann betrifft - wenn nichts zieht, würde ich ihm eine Woche lang (am besten wenn du ihn unter Kontrolle hast und er nicht fremdessen kann, also im Urlaub) nur Tütensuppen zu essen geben und ihm wenn er dann meckert (das wird keine 2 Tage dauern, weil das Zeug nicht wirklich satt macht) erklären, dass er quasi das gleiche mit dem Hund macht. Frei nach dem Motto: Wer nicht hören kann muss fühlen.
Und da find ichs besser wenn der Mann mal knurrt und der Hund verschont bleibt. (Vielleicht reicht ja auch schon drohen)

Liebe Grüße und viel Erfolg beim Überreden
Ramona
 
Danke euch für die Antworten! :)
Das Abendessen wurde zum Glück mit gewohnter Begeisterung verschlungen, also ich muss mir wohl keine großen Sorgen machen, dass meinen Fellzwergen der Geschmack verdorben wird. :)

Könnt ihr vielleicht den großen Sack irgendwo außerhalb der Wohnung(Keller, Garage, Auto...) aufbewahren und immer einen Teil des Inhalts in luftdichten Gefäßen im Haushalt?
Eher nicht, wir haben weder Keller noch Garage, und im Auto wird's zu heiß und stickig.

Ich denke es wird dann auch erst richtig kompliziert, wenn der Hund seinen Napf voll hat und die Katzen versuchen ihm das wegzufuttern...:eek:
Davor hab ich nicht so viel Angst - das bin ich gewöhnt, weil Grisu schon immer an Peppis Futter ran will :oops:
Ich setz ihn dann halt weg, und bisher hat er's dann nach einer Weile auch immer kapiert.

Passt der Sack vielleicht in so einen Rollcontainer, wie's im Baumarkt gibt? Da können sie sich zumindest nicht durchbeißen :D
Da isser wohl zu groß ...

Was für ein Welpi zieht denn ein? Gibt's n Foto? *neugierig bin*
Klaro :D Ein Mini Australian Shepherd wird's, so sieht er im Moment aus:



.. ich würde es in eine Oskar - Tonne umkippen :cool:
Der Vorschlag ist super, das werd ich machen!

Rosa, die sonst nicht soo für TroFu zu haben ist war ganz gierig (und schneller als ich) als mir beim Mäusefüttern was vom Rattenfutter runtergefallen ist...
Vielleicht ist das auch nur Futterneid weil sie merken da kommt jemand?
Also sind meine da wenigstens nicht die einzigen ;)
Ich glaub nicht, dass sie wissen, was ihnen bevorsteht ... sie sitzen eher vor dieser Tür wie vor einem überdimensionierten Fummelbrett :D - vielleicht fehlt ihnen etwas intellektuelle Beschäftigung ...

Ansonsten - was deinen Mann betrifft - wenn nichts zieht, würde ich ihm eine Woche lang (am besten wenn du ihn unter Kontrolle hast und er nicht fremdessen kann, also im Urlaub) nur Tütensuppen zu essen geben und ihm wenn er dann meckert (das wird keine 2 Tage dauern, weil das Zeug nicht wirklich satt macht) erklären, dass er quasi das gleiche mit dem Hund macht. Frei nach dem Motto: Wer nicht hören kann muss fühlen.
Das wird nicht ziehen, da kenn ich meinen Mann zu gut. Sowas macht ihn nur trotzig, wenn er das Argument inhaltlich nicht einsieht (würd mir wohl genauso gehen).
Ich kann nur weiter immer mal Bemerkungen über gesundheitsschädliche Futterzusätze fallenlassen, da ist die Chance viel größer, dass er die Infos mit der Zeit verdaut und umsetzt. Kann ich ja ganz unverdächtig tun, ich red ja nur über Katzenfutter und hab mit Hunden üüüberhaupt nix am Hut. :D
 
So, das Hundefutter ist in eine Box vom schwedischen Möbelhersteller umgefüllt, die wir zufällig noch da hatten. Da die Geruchswolke immer noch im Raum rumhängt, ist das Ganze natürlich weiterhin interessant, aber jetzt können sie sich die Zähnchen dran ausbeißen. :D
Grisu hat gestern abend draußen noch zwei geschmacksverstärkerfreie Mäuse gefangen und gefuttert ... der Kater weiß eben doch, was gesund ist. :)
 
OT

Pedegree ist genau so ein Schrott wie Whiskas ;)

es gibt wesentlich besser Futtersorten für Hunde
 
  • #10
Noch ein Argument für Deinen Mann. Mit handelsüblichen TroFu wächst ein Welpe zu schnell und hat später Gelenkschäden. Hunde muss man groß "hungern". Ein Fehler gemacht in der Welpenzeit, lässt sich anders als bei der Katze, später nicht mehr aus bügeln.

Und das ist sehr schmerzhaft für den Hund und sehr sehr teuer für den Halter.
 
  • #11
Ich hab grad nochmal mit meinem Mann über die Futtergeschichte geredet ... ihm insbesondere gesagt, dass es mich wundert, dass die Züchterin selbst uns erst erzählt, sehr getreidereiches Trofu wär nix für Hunde und erst recht nix für Welpen im Wachstum, uns dann aber ein genausolches empfiehlt.

Es stellte sich raus, dass er sich schon fleißig in die Materie einliest, die Diskussionen im einen oder anderen Hundeforum mitverfolgt (wo die Argumente mir in großen Teilen sehr bekannt vorkommen ;) ) und sich grade gute Nafu-Sorten aufschreibt, die es auf jeden Fall dazugibt.
Im Moment scheint das Pendel auf die andere Seite auszuschlagen, weil er "Terra Canis" super findet, das mir auf den ersten Blick wie ein s@uteures Bio-Lifestyle-Luxusfutter für Spirulina- und Weizenkeimfans vorkommt ... aber ich bin jetzt schon sehr zuversichtlich, dass wir da auf dem richtigen Weg sind und das P***gree ein Rückzugsgefecht führt.
Ich guck mich jetzt auch noch ein bisschen um, vielleicht kann ich ihm ja Vorschläge machen :)
 
Werbung:
  • #12
Orijen, Acana und Canidae sind auch sehr gute Trockenfutter für Hunde.
Wir steigen jetzt auf Lupovet um, da es weniger Proteine hat.
 
  • #13
.. unsere Hunde haben schon als Welpe (wie auch die Cats) immer adultes , hochwertiges Futter bekommen, denn gerade bei den Hundi meiner Tochter (sehr hochbeiniger,schlanker Pointer) bestand von Anfang an HD - Gefahr, denn 2 Geschwister haben sogar HD :(

Nun ist er 6 Jahre und alles ok .. toi toi toi. Er frisst mittlwerweile "Marengo" :cool:

Dein Mann wird sicher einsichtig werden , denn ihr wollt ja viele gute Jahre :cool:

Was bekommt ihr denn für einen Welpen ?
 
  • #14
süüüüüüüüüüßes baby....

Unser und bekommt seit mittlerweile acht jahren trockenfutter von vetConcept, das fett(?)reduzierte für kastrierte Hunde.. Einmal im Monat gibt es nassfutter und jeden Sonntag ein Extra-leckerlie, quasi als Kuchenersatz.. Am liebsten Seealgenbrötchen, auc von VetConcept. mein Gott, wie viel geld wir da schon gelassen haben..
bestellen immer den 15-Kilo-Sack und wir haben auch ne Futtertonne dafür, ich weißt nicht genau, ob wir die gratis bekommen haben. ist aus blech mit Deckel und absolut katzensicher.
 
  • #15
  • #16
Oh, ich entdecke gerade das Foto, hatte es Gestern nicht gesehen :oops:
flynn_0626_05_klmu9p.jpg


Aussies sind klasse :pink-heart: Unsere Ta - Helferin hatte kürzlich auch einen in der Praxis und ich hätte ihn an Liebsten entführt :pink-heart:
 
  • #17
Danke schön für eure Tipps! Wer hätte gedacht, dass man in einem Katzenforum so viel über Hundeernährung erfahren kann :)

Fotos hab ich leider nicht viele, aber hier sind noch welche:

Von vor zwei Wochen, mit meinem Schuh als Größenvergleich:


Vom letzten Wochenende, wie das Foto aus dem letzten Beitrag auch:
Mit seinem Bruder am Rangeln :)


Schmuser:


Und ein offizielles von der Züchterin:
090610EdHardy.JPG


Ach ja, das sieht man auf den Bildern leider nirgends, aber er hat eine sehr entzückende weiße Schwanzspitze :)

Wie verstehen sich eure Hunde eigentlich mit euren Katzen? Wie war die Zusammenführung (vor allem, wenn der Hund als Welpe zu den schon erwachseneren Katzen dazukam - unsere Katzen sind beide ein knappes Jahr alt und kennen Hunde nur in Groß und von Spaziergängern)?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #18
süssssss.... auch die Farbe :pink-heart::pink-heart:

Wie sehen denn die Eltern aus ?
 
  • #19
  • #20
Bei mir war zuerst ein Hund da, dann kam 1 Katze.

Dingo war damals ca. 3 `Jahre alt. Ronja ca. 12 Wochen.

es lief alles ohne probleme.

nach ca. 3 Monten zog dann meine Prinzess (Hund) sie war da etwas über 1 Jahr alt. Sie hatte sich nich ansatzweise für die Schnurries interessiert.

Im Dezember 2004 zog dann noch eine junge Dogge ein... gut das war schon etwas anstrengender denn sie wollte immer nur spielen mit den Katzen, aber das kann man ja untersagen. Habe immer versucht den Katzen Rückzugs möglichkeiten zu geben.

Sie hat damals sehr schnell gelernt welche Katze wie auf die reagiert.

Am besten läst du dir zeit und alles erst mal unter aufsicht.

Denke mal das es nicht so schwer sein wird einen Welpen an Katzen zu gewöhnen.

Was sagen denn deinte Katzen z.b. zu Besuchshunden?
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben