Großes Problem wegen Dauerrolligkeit

  • Themenstarter LiSy
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

LiSy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2015
Beiträge
7
Liebes Forum!
ich bin neu hier und brauche dringend einen Rat wegen unserer Katze.
Lilly ist 7 Jahre, Einzel-und reine Wohnungs und Bürokatze und daher immer mit einem ihrer Menschen zusammen.
Lilly war als junge Katze sehr krank und durfte und darf aus medizinschen Gründen( durch mehrer Tierärzte,Tierklinik bestätigt) nicht kastriert werden.Ich bitte daher, jetzt keine Diskussion über den Sinn einer Kastration zu eröffnen.Man kann mir wirklich glauben, dass ich jeden Katzenbesitzer beneide, der seine Katze kastrieren lassen konnte und nicht die massiven Probleme hat, die wir mit ihr jetzt haben.
Es war also absehbar, dass sie irgendwann dauerrollig wird, was nun seit über einem halben Jahr der Fall ist.Alle 10 bis 14 Tage rollt sie, schreit tags-und nachts, ist unsauber......für Tier und Mensch der reine Wahnsinn!!!
Die ersten Jahre habe ich das Ganze homöopathisch mit Murex C 30 und diversen Bachblüten abmildern können.Aber das wirkt jetzt alles nicht mehr.
Deshalb werden wir sie wohl oder übel nun hormonell behandeln müssen, wobei ich heulen könnte bei der Vorstellung, Hormone mit den ganzen bekannten Gesundheitsgefahren meiner Süßen geben zu müssen.
Meine Frage daher an das Forum und vielleicht vor allem an die Züchter unter Euch:
Wer hat welche Erfahrungen gemacht mit der Pille ( Perlutex, die meines Wissens sogar mittlerweile in Deutschland gar nicht mehr zugelassen ist) oder Receptal ( Spritze, lt.Hersteller ohne bekannte Nebenwirkungen) oder noch besser ein anderes "Wundermittel ohne Nebenwirkungen???
Ich bin schon ganz gespannt auf Eure Antworten
Liebe Grüße
LiSy
 
Werbung:
K

Kanoute

Forenprofi
Mitglied seit
20. November 2014
Beiträge
16.157
ich würde vielleicht noch erwähnen das deine katze leukose pos ist und eine narkoseunverträglichkeit...

ist sie denn auf alle narkosemittel allergisch? das kann ich mir nicht vorstellen...

aber da gibt es bestimmt bessere die antworten können.
 
L

LiSy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2015
Beiträge
7
Großes Problem mit Dauerrolligkeit

Ich bitte mir zu glauben, das medizinsich abgeklärt ist, dass sie eine Narkose voraussichtlich nicht überleben würde.Nicht böse sein, aber das Thema OP/Narkose ist echt abgeklärt.
 
K

Kanoute

Forenprofi
Mitglied seit
20. November 2014
Beiträge
16.157
Ich bitte mir zu glauben, das medizinsich abgeklärt ist, dass sie eine Narkose voraussichtlich nicht überleben würde.Nicht böse sein, aber das Thema OP/Narkose ist echt abgeklärt.

Habe nur eine Frage gestellt. ...

Musst nicht gleich so gereizt reagieren. ..
 
christinem

christinem

Forenprofi
Mitglied seit
11. Januar 2010
Beiträge
1.118
Ort
Ö/Haringsee
in dem Fall würde ich den Suprelorinchip setzen lassen, wirkt im Schnitt (der kleine) ca. 15-17 Monate, ist sozusagen eine chemische Kastration und sicher mit weniger Nebenwirkungen zu rechnen als zB bei der Pille auftreten.
Kann ohne Narkose gesetzt werden.
 
Brickparachute

Brickparachute

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2014
Beiträge
5.999
in dem Fall würde ich den Suprelorinchip setzen lassen, wirkt im Schnitt (der kleine) ca. 15-17 Monate, ist sozusagen eine chemische Kastration und sicher mit weniger Nebenwirkungen zu rechnen als zB bei der Pille auftreten.
Kann ohne Narkose gesetzt werden.

Darf ich bitte reingrätschen mit der Frage: Wenn der Chip ohne Narkose gesetzt wird und dann 15-17 Monate anhält, dann muß der doch raus und ein neuer rein, oder? Ich würde das meiner Katze nicht zumuten wollen, bei vollem Bewußtsein den Chip rausgenommen zu bekommen. Ist das ein Denkfehler bei mir?
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
21.159
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
Darf ich bitte reingrätschen mit der Frage: Wenn der Chip ohne Narkose gesetzt wird und dann 15-17 Monate anhält, dann muß der doch raus und ein neuer rein, oder? Ich würde das meiner Katze nicht zumuten wollen, bei vollem Bewußtsein den Chip rausgenommen zu bekommen. Ist das ein Denkfehler bei mir?

Dieses Medikament löst sich rückstandsfrei auf, da wird nichts mehr herausgenommen;) Man kann dann ohne Problem einen neuen Chip setzen lassen.
Aber ich frage mich gerade wo wirklich das Problem ist. Was macht ihr denn, wenn da z.B. die Zähne gemacht werden müssen?
 
Brickparachute

Brickparachute

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2014
Beiträge
5.999
Dieses Medikament löst sich rückstandsfrei auf, da wird nichts mehr herausgenommen;) Man kann dann ohne Problem einen neuen Chip setzen lassen.

Danke für die Erklärung, das klingt doch schon viel besser.:oops:
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
21.159
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
Danke für die Erklärung, das klingt doch schon viel besser.:oops:
Sehr gern;)
Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass man eine Katze, die die Kraft hat rollig zu werden, überhaupt nicht in Narkose legen kann. Was soll das für eine Krankheit sein?
 
Brickparachute

Brickparachute

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2014
Beiträge
5.999
  • #10
Sehr gern;)
Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass man eine Katze, die die Kraft hat rollig zu werden, überhaupt nicht in Narkose legen kann. Was soll das für eine Krankheit sein?

Leukose positiv, glaube ich.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #11
In den letzten 7 Jahren haben sich die Narkosemöglichkeiten sehr verbessert, ich würde das noch einmal prüfen lassen.
 
Werbung:
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
21.159
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
  • #12
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
7.117
Ort
35305 Grünberg
  • #13
An der leukose kann es nicht liegen, damit kann eine Narkose verabreicht werden.

Arme Katze ....Einzeltier.
 
L

LiSy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2015
Beiträge
7
  • #14
Großes Problem mit Dauerrolligkeit

an @christinem
Vielen Dank für den Tip mit dem Chip.Ich werde diese Möglichkeit mit meiner Tierärztin auf jeden Fall besprechen.

an teufeline,margitsina
Meine Katze ist leukose positiv und wird ständig ärztlich betreut, so dass wir es durch Immunstabilisierung geschafft haben,dass seit 7 Jahre der Virus ( noch ) nicht ausgebrochen ist.Durch eine Narkose besteht eine sehr große Gefahr, dass der Virus ausbricht.Reicht das als Erklärung?
Ihr Bruder ist mit 1 1/2 Jahren gestorben, nachdem aufgrund der Kastrations-Narkose der Virus ausgebrochen war.
Zu der Bemerkung " arme Einzelkatze".................. wie soll ich zu einer leukose-positiven Katze eine weitere Katze halten ? Das wäre wegen der Ansteckungsgefahr nun wirklich verantwortunglos.
Schade, dass hier so schnell der Stab über andere gebrochen wird.
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
21.159
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
  • #15
an teufeline,margitsina
Meine Katze ist leukose positiv und wird ständig ärztlich betreut, so dass wir es durch Immunstabilisierung geschafft haben,dass seit 7 Jahre der Virus ( noch ) nicht ausgebrochen ist.Durch eine Narkose besteht eine sehr große Gefahr, dass der Virus ausbricht.Reicht das als Erklärung?

Das Virus kann auch durch den Stress, jaaa, Rolligkeit das ist Stress, ausbrechen. Und jetzt?
 
L

LiSy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2015
Beiträge
7
  • #16
Großes Problem mit Dauerrolligkeit

das ist genau mein Problem: ich habe gerade die Wahl zwischen Pest und Cholera
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #17
das ist genau mein Problem: ich habe gerade die Wahl zwischen Pest und Cholera

Nur mal als "Rechnung": deine Katze ist 7, wenn die Krankheit nicht ausbricht, kann sie noch sehr viele Jahre leben. Kastrieren wäre einmal Streß mit dem Risiko, dass Leukose ausbricht. Rolligsein bedeutet auch Streß, aber halt wesentlich öfter, und damit jedes Mal riskant.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #18
Wie man eine Leukosekatze vergesellschaften kann? Na ja, mit einer weiteren Leukose positiven Katze.

(Ich weiß eine, die hätte ich gerne adoptiert. Dann wurde sie positiv getestet.:mad: Jetzt hockt das Mäuschen im Käfig und fängt an, sich aufzugeben.:mad::mad: Wenn diese Katze ein Zuhause bekommen könnte, würde ich die Schutzgebühr für sie übernehmen. Ist aber in Spanien)
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben