Großes Problem mit Freigänger Katze

M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
Hallo, wir haben seit neuesten ein großes Problem mit einer unserer Freigänger Katzen (wir haben 2, beide gleich alt und weiblich, kastriert und gechipt). Sie wär schon immer eher vorsichtiger Natur, von uns hat sie sich gerne angreifen lassen, Kinder und anderen Menschen bleibt sie fern. Nun durfen beide Katzen seit ca 4 Monaten raus (es ging mir der anderen Katze nicht mehr anders, gab etliche Pinkel- und Kotprobleme, die damit aber schlagartig aufhörten und auch immer wieder beginnen, wenn sie mehr als ein paar Tage drin sein soll). Die Gegend ist recht freigängertauglich, große Siedlung, die autofrei ist, wo aber gerne Kinder vor unserer Wohnung am Spielplatz spielen. Nächste Straße in rund 500m Entfernung, viele Gärten angrenzend an unsere Siedlung. Die besagte Katze kommt eigentlich auf Rufen ihres Namens und Leckerli rascheln. Sie geht nie weit weg. Und meist ist sie sofort da, wenn man sie ruft. Wir mussten sie nie suchen. Sie kommt normalerweise alle 15 Minuten wieder zum Streicheln, dann geht sie für weitere 15 Minuten, maximal 30 Minuten waren es bisher. Wenn Kinder vor unserer Wohnung spielen, bleibt sie meist sowieso nur mehr im Garten.
Doch seit neuestem scheint irgendetwas nicht mehr zu stimmen - denn seit mehreren Tagen kommt sie nicht mehr alleine nachhause. Das erste Mal vor ca 1 Woche. Total untypisch für sie war sie plötzlich stundenlang verschwunden, ich habe es sofort als verdächtig empfunden und wir haben stundenlang alles abgesucht. Bis ein Nachbar läutete und uns sagte, dass die Katze seit geschlagenen 9 Stunden (!) im Nachbarstiegenhaus beim Schuhschrank sitzt und sich nicht mehr bewegt hat... Sie wäre auch nicht mehr von selbst gekommen, da sie dort eben schon stundenlang saß ohne sich zu bewegen. Nun, daraufhin blieb sie mal eine Woche in der Wohnung. Dann ließen wir sie wieder hinaus, wieder das gleiche Dilemma. Sie kam dann ab Mittag nicht mehr, wir suchten sie stundenlang. Diesmal durften wir sie 2 Häuser entfernt im letzten Stock des Stiegenhauses abholen, diesmal hat sie sich aber wenigstens mit leisem Jaulen auf mein Rufen hin bemerkbar gemacht. Nur so habe ich sie finden können, denn diesmal saß sie hinter einer Pflanze, wieder komplett verschreckt. Und heute wieder dasselbe. Sie kommt erst ein paar Mal vorbei, dann plötzlich nicht mehr. Wir haben sie dann gerufen, sie kam nicht. Da wusste ich schon wieder, dass sie eben von selbst nicht mehr kommt. Und wie die letzten Male davor, ist sie auch nicht aufgetaucht. Ich bin in die verschiedenen Stiegenhäuser gegangen und auch hier hat sie wieder leise gejault, sodass ich sie gefunden habe. In einem anderen Stiegenhaus, wieder nicht weit von unserem Haus, im letzten Stock, diesmal hinter einem Schirmständer und sie ist mir entgegen gerobbt vor Angst. Wieder schätze ich, dass sie ca 9h dort gelegen haben muss, bis wir sie gefunden haben.. Sie zittert dann auch jedes Mal, lässt sich von mir zwar anfassen, aber aufheben und zu uns tragen dauert etliche Zeit, da sie so in Panik ist bei jedem Geräusch und jedem Schritt, dass sie mir die Arme und Brust zerkratzt und runter hüpft. Sie läuft dann bislang Gott sei Dank nicht mehr weg, sondern bleibt in meiner Nähe, aber ein Weg von ein paar Metern dauert so schön mal 45 Minuten..
Wir haben hier eine Siedlung mit ca 15 Wohnblöcken und mindestens so vielen Stiegenhäusern, manche haben 2 Stiegenhäusern. Ich komme ja nicht mal in alle rein, geschweige denn kann ich jedes Mal alle Stöcke abgehen und in jeden Schuhschrank schauen, die Nachbarn denken sich ich bin irre oder will einbrechen.. Abgesehen davon natürlich, dass ich jedes Mal irre werde vor Angst. Und wer sagt, dass sie sich das nächste Mal nicht panisch in einem Auto, unter einem Auto, in einem Keller oder einer Wohnung oder Gott weiß wo versteckt?


Wir sind mir unserem Latein am Ende, wissen nicht warum sie so plötzlich so furchtbare Angst hat, dass sie jedes Mal stundenlang regungslos in einem anderen Stiegenhaus verharrt und den Weg auch nicht mehr findet oder sucht. Sie ist dann richtig in Schockstarre und mittlerweile hat sie auch zuhause vor jedem kleinen Geräusch Angst. Sie kuschelt ganz normal mit uns und man merkt auch, dass sie gerne zuhause ist und sich sofort zuhause angekommen entspannt, aber sie ist bei jedem kleinen Geräusch, oder wenn wir nur mal schneller gehen oder lauter reden sofort versteckt.. Was können wir nur machen? Wir haben sie ja schon mal eine Zeit lang drinnen gelassen. Hat die Situation nicht gebessert. Sie weint dnan auch stundenlang vor der Terassentür, weil sie die andere Katze draußen sieht.. Vielleicht hat jemand hilfreiche Tipps oder eine Idee wo ihr Verhalten her kommt. Wir sind verzweifelt.. Ps: Nein, wir können und dürfen den Garten unserer Mietwohnung leider aus ästhetischen Gründen nicht sichern.
 
Werbung:
Catbert

Catbert

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juli 2008
Beiträge
1.605
Ort
Hessische Bergstraße
Hört sich an, als würde sie regelmäßig gejagt. Gibt´s bei Euch freilaufende Hunde oder irgendwelche Halbgaren, die sich einen Spaß daraus machen, Hunde auf Katzen zu hetzen? Wie kommt denn die Katze in fremde Treppenhäuser rein, da wird ja nicht dauernd die Tür offen stehen? Und habt Ihr eine Katzenklappe?
Geh doch mal regelmäßig mit der Katze spazieren. Da kannst Du ggf. sehen, wo Deine Katze zögert, wo sie nicht hin will. Sprich mit Nachbarn, hat jemand was gesehen/gehört?
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
War auch unsere Befürchtung. Doch die Treppenhäuser stehen oft lange offen, wenn dir Kinder draußen spielen. Also wirklich stundenlang und werden dann oft erst abends zugemacht.
Es gibt schon einige Hunde bei uns, allerdings sind soweit ich es gesehen hab, immer alle an der Leine, da hier auch Leinenpflicht in der Siedlung besteht. Manchmal gibt es leider Kinder, die Katzenjagen (allerdings mehr aus "Streicheln wollen" als aus Boshaftigkeit). Wir haben, wenn wir es mit bekommen haben, natürlich mit den Kindern gesprochen. Und wir gesagt, die Katze hält sich von den Kindern und Lärm fern. Wenn Kinder vor unserer Wohnung spielen, geht sie nicht hin.

I nsere Vermutung war, dass sie eine Katze jagt. Es gibt hier seit neuestem 2 neue Katzen in der Siedlung. Unsere zweite Katze kämpft öfter mal mit ihnen, aber sie ist eher der mutige Charakter und verjagt die Katzen. Ich befürchte fast, dass die andere Katze, von den Katzen soweit gejagt wird. Da sie auch öfter Schrammen etc hat. Nur wie soll ich ihr da denn helfen? Ihr Revier muss sie ja leider selbst verteidigen :(
Spazieren gehen mit ihr wollte ich schon mal, aber meist ist sie lange im Garten und geht erst dann durch die Hecke und bis ich zur Vordertür raus bin, finde ich sie dann nicht mehr, war zumindest das letzte Mal so. Bei der Hecke sehe ich nur geringfügig etwas..
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
Aber das mit dem Spazieren gehen, werde ich noch mal probieren. Es ist nur etwas schwer, weil ich eben erst mal runderhum muss sozusagen bevor ich raus komme, kann beim Garten nicht raus. Kinder am Spielplatz haben wir in letzter Zeit öfter gefragt, die hätten nichts bemerkt, außer dass sie die Katze eigentlich immer sehen würden (von der Ferne) , nur momentan nicht.
 
Catbert

Catbert

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juli 2008
Beiträge
1.605
Ort
Hessische Bergstraße
Die Reaktion der Katze erscheint mir ein bisschen extrem für einen Katzenkonflikt. Habe ich noch nie gehört. Unsere - ok, sind Kater - hatten letzten Herbst mal ziemlichen Stress mit einem neu zugezogenen Kater. Es gab jede Menge Gesänge, Gekreische und Raufereien mit Bissverletzungen, aber sie sind immer normal heimgekommen und haben auch sonst keine Verhaltensänderungen gezeigt.
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
4.879
Ort
an der schönen Bergstrasse
Eine Idee wie man das Problem lösen könnte hab ich leider nicht aber zur Sicherheit würde ich dennoch mal mit ihr zum TA, manchmal kommt ja "alles" auf einmal zusammen und ich finde das Verhalten sehr heftig,das Zittern muss nicht einfach bloß Angst sein, vll. hat sie auch Schmerzen und es ist mehr passiert als man auf den 1. Blick ausmachen kann.
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
Beim Tierarzt waren wir, der konnte aber nichts feststellen. Zuhause ist sie ja auch normal, zeigt keinen Stress oder Angst. Die Tierärztin geht von einem traumatischen Erlebnis aus, das sie nicht verarbeiten kann ohne Hilfe. Wir sollen ihr 10 Tage lang 5x3 Aconitum C30 Globuli geben, ebenso Zylkene 2x2 für 30 Tage. Im Garten, wenn sie mit raus geht, mit positiver Verstärkung arbeiten, dh Lieblingsleckerli, Lieblingsspielzeug etc.
Leider wissen wir nicht, was ihr passiert ist. Sie ist eine sehr sensible und ggü Kindern und Fremden auch scheue Katze. Ggü anderen Katzen kann sie sich nicht so gut behaupten, unsere andere Katze schon, sie setzt sich da manchmal eher ins gemachte Nest, was das Revier betrifft. Kämpfen ist sie unserer Beobachtung nach immer großräunig ausgewichen und reingrflüchtet. Allerdings ist sie immer gerne ihre kleine 15 Minute Runde gegangen, gerne wiedergekommen und war draussen nicht wirklich ängstlich auf ihrer Route. Jetzt ist sie im Garten schon komplett geschockt, erschrickt sich vor den kleinsten Geräuschen und läuft in ihrer Panik irrational weg. Gestern erst ist einfach nur unsere zweite Katze heim gekommen durch die Hecke, sie hat sich so sehr erschreckt, dass sie panisch ans andere Ende des Gartens flüchtete und dort in der Hecke saß.
Es konnte natürlich auch sein, dass sie jemand quält :-( wir und die Nachbarn konnten aber nichts diesbezüglich sehen. Es ist sehr komisch, dass es jetzt quasi jedes Mal passiert, dass sie traumatisiert festsetzt.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
7.928
Ort
Mittelfranken
Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber wie wäre es denn, wenn ihr die Katzen erst mal eine Zeit lang drin lasst, damit sie zur Ruhe kommen kann?
Ich würde da mal so ein 3-4 Wochen denken
Oder habe ich es falsch verstanden, und sie ist schon ausschließlich in der Wohnung ...
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
Das mit dem drinnen lassen, funktioniert leider nicht. Sie ist schon Freigängerin, ging aber bislang nie so weit. Ich kann nicht eine Katze rauslassen und die andere drinnen einsperren, das lässt sie nicht, sie jault dann vehement vor der Terassentür und leidet noch mehr und ist noch gestresster. Und die andere kann ich wiederum gar nicht einsperren für länger als 1-2 Tage, da sie uns sonst überall hinmacht und hinka****. Die TA meinte unbedingt rauslassen, da sonst die Zylkene auch nicht wirken wnen sie so einen Stress verspürt weil sie nicht raus darf.
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
  • #10
So, wir wissen jetzt, dass es tatsächlich eine der zwei neuen Katzen ist, die sie so jagt. Die ist auch nicht gerade zimperlich und hat ihr auch schon blutige Augen verpasst. Naja, gegen so Revier Streitigkeiten kann man wohl leider überhaupt gar nichts machen und sie läuft leider nur Angst gebeutelt weg. Die Katze kommt zwar nicht in den Garten, liegt aber wohl auf dem Spielplatz davor. Und wenn sie raus geht, geht es los und sie rennt schon, vor Panik aber irgendwo hin. Und traut sich dann über Stunden nicht mehr raus. :-( habe einfach Angst, dass sivor Panik mal in ein Auto, Motorraum oder Straße hüpft oder wo eingesperrt wird. Unsere andere Katze kämpft auch regelmäßig mit ihr, sie hat aber keine Angst und jagt sie auch mal weiter zum nächsten Haus.
Ich glaube, man kann da wirklich nichts machen, wir sind echt ratlos. Sie bekommt 2x1 Zylkene und Aconitum C30, zusätzlich viel positive Verstärkung mit Leckerlis draussen. Ich kann aber ja nicht immer bei ihr sein.. Raus drängt sie trotz Angst extrem, sie lässt sich nicht drinnen behalten sondern zerkratzt dann unsere Türen, jault den ganzen Tag und sobald die Türe aufgeht ist sie verschwunden, so schnell kann man gar nicht schauen.
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
  • #11
Achso, wem die neue Katze gehört, das Weiss ich nicht. Wusste niemand von den Nachbarn. Kann ja auch gut sein, dass sie überhaupt nicht direkt in die Siedlung gehört.
 
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
7.928
Ort
Mittelfranken
  • #12
Die andere Katze einfangen und zum Tierarzt bringen.
Lebendfalle dafür bekommst du beim Tierschutz.
Der Tierarzt kann einen eventuell vorhandenen Chip auslesen
Und dann bei Tasso und Findefix als Fundkatze melden
Hast du schon mal bei den entlaufenen Katze bei dir in der Gegend geschaut ?

Wenn deine Katze so Panik hatte, kann es gut sein, dass die andere Katze nicht kastriert ist ...
Gibt es bei euch in der Gegend eine Kastrationspflicht für Freigänger ?
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LeniLou

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Juni 2020
Beiträge
256
  • #13
Es ist doch gar nicht klar, dass die Katze entlaufen ist.
Da kann man doch nicht einfach einen Freigänger einkassieren.
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
  • #14
Ich werd doch nicht einfach irgendeine Katze einfangen und sie zum Tierarzt bringen. Da würd ich mich aber freuen, wenn das jemand bei meinen zweien macht oO

Man sieht auf jeden Fall, dass sie keine Streunerin ist, es ist eine gut genährt Katze mit gepflegtem Fell. Sie hat definitiv hier irgendwo ihr Zuhause. Entlaufen ist hier nichts gemeldet. Sie wird bestimmt jemanden aus der Siedlung oder den umliegenden Nachbarhäusern gehören, wir haben allerdings alleine in der Siedlung 14 Wohnblocke, wo ich nicht alle durchklingeln kann. Sie ist jedenfalls jeden Tag da seit einiger Zeit und sehr dominant.
Ja Kastrationspflicht gibt es. Weiß nicht, ob es was damit zu tun hat, unsere ander Katze und auch die anderen Nachbarskatzen (es gibt locker 5-7 hier in der Siedlung), haben keine Probleme mit ihr und auch keine Angst. Unsere Katze ist halt auch sehr ängstlich und vorsichtig. Und wir sollte ich auch rausfinden, ob sie kastriert ist, ich dabg doch keine Katzen ein und lass bei meinem Tierarzt nachschauen wo sie hin gehört und ob sie kastriert ist, das macht man einfach nicht..
 
M

mollymelone

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
144
  • #15
Haben das Problem wieder gut im Griff.
Die Nachbarskatzen bzw neuen Katzen gibt es weiterhin, sie sind gut genährt und definitiv keine Streuner und gehören in eine der vielen Wohnungen hier, wem genau weiß ich aber nicht.

Wir haben es mit Zylkene, Aconitum C30 und einer Bachblüten Mischung aus Star of Betlehem, Elm und a Rock Rose hinbekommen. Dazu anfangs Gartentraining dh immer Leckerli sobald sie bei uns in der Nähe war. Sie kommt wieder ganz normal alle 10-15 Minuten heim.
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben