Geeigneter Partner für dominantes Katerkind

Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hallo Ihr Lieben!

Brauche mal Euren Rat bzw. Tipps. :)

Bin ja Pflegestelle der Katzenhilfe. Habe sowohl ältere Semester als auch Katzenkinder in Pflege bis zur Vermittlung. Aktuell habe ich u. a. einen obersüßen :pink-heart: Katermann von knapp 5 Monaten bei mir. Er ist aber nicht nur obersüß, sondern auch sehr dominant. Er lebt zusammen mit einem etwas jüngeren Kater zurzeit bei mir. Die beiden verstehen sich nicht schlecht, aber wie gesagt, man merkt, dass Nico der absolute Chef und Bestimmer ist.

Nico soll ja vermittelt werden (hoffentlich werde ich nicht zum 1. Mal zur PSV bei dem Kerlchen :p). Und ich mache mir Gedanken, welche Voraussetzungen die vorhandene Zweitkatze haben sollte (allein wird er nicht vermittelt). Alter, Geschlecht, Charakter etc.

Seid doch so lieb und gebt mir mal ein paar Gedankenstützen. Denn ich möchte nicht, dass Nico sein evtl. neues Zuhause wieder verlassen muss, weil er so dominant ist.

Das ist er übrigens


12125678az.jpg




12125679vs.jpg


:pink-heart: :pink-heart: pink-heart:
 
Werbung:
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29 Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Gleich und gleich gesellt sich gern, das gilt auch bei Katzen. ;)

Die Frage wäre auch, wie sich seine Dominanz äußert.

Ich habe z. B. auch einen dominanten Kater, einen defensiv dominanten, d. h. er braucht nicht körperlich tätig zu werden, um sich zu behaupten, sein Präsenz ist vollkommen ausreichend. Er kommt am besten mit einem anderen Kater aus, der zwar nicht so dominant ist, aber selbstsicher, in sich gefestigt und ruhig. Das ist eine friedliche Koexistenz, bei der niemand dem anderen etwas beweisen muss.

Dominante Kater können auch gut mit mehreren Weibchen gut auskommen. Die Weibchen sollten nicht zu sensibel sein und werden auch dominiert, denen es aber nicht so viel ausmacht.
Da wäre er halt sozusagen der Hahn im Korb. :D
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Er war zunächst mit seiner Schwester bei mir (die inzwischen - leider ohne ihn, aber zu einer Zweitkatze - ein neues Zuhause gefunden hat). Mit ihr hat er auch getobt und gespielt - alles kein Problem.

Er zeigt seine Dominanz vor allem beim Fressen und spielen. Knurren, selbst wenn es mittlerweile 2 getrennte Näpfe gibt. Er nimmt dem Moritz auch einfach sein Spielzeug weg. Er ist kein aggressiver Kater, aber er zeigt deutlich: Ich bin der Chef. Moritz ist nun leider auch das genaue Gegenteil von ihm. Ich hatte Moritz aus der Hauptstelle geholt, damit Nico nach dem Weggang seiner Schwester nicht allein bei mir ist. Und da Moritz noch sehr scheu ist, konnte mir keiner seinen Charakter sagen. Manchmal denke ich, er leidet ein wenig unter ihm. :(

Ja, ich glaube, Du hast recht. Ein selbstsicheres Mädel, eventuell sogar etwas älter - zwischen 6 und 18 Monaten - würde sicher auch gehen. Hatte bisher nur noch keinen solchen Dominanzkater, daher bin ich da etwas unsicher. :oops:
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
Einen deutlich dominanten Kater würde ich niemals zu einem Mädel setzen. Das mag noch gutgehen, solange beide Kitten sind.

Ich habe einen sehr dominanten Kater, der aber auch aggressiv wird. Als er so 6 Monate alt war, war er vor allem absolut rotzfrech. Meine älteren Katzen haben sich leider viel zu viel von dem gefallen lassen. Nur 1 deutlich älterer Kater hat ihn mal in die Schranken gewiesen. Ergebnis: Die Hälfte von meinen Katzen fürchtet sich deutlich vor dem Kater. Der ältere Kater dagegen kommt bis heute problemlos mit ihm klar.

Die Schwester von dem dominanten Kater (Kobold) lebt auch bei mir. Als Kitten haben die noch miteinander gespielt und auch gekuschelt. Heute will die Schwester nichts mehr von ihm wissen. Allerdings ist er zu ihr nicht soo grätzig wie teilweise zu den anderen Katzen.

Interessant ist, Kobold kommt gut mit jüngeren Katern aus. Da spielt er teilweise sogar. Allerdings hat von den jüngeren noch keiner ernsthaft ausprobiert, Kobold seinen Rang als Platzhirsch streitig zu machen.

Ich würde den Kleinen zu einem Kater vermitteln, der selbstbewußt genug ist, dem Kleinen stand zu halten. Und da würde ich zu einem etwas älteren Kater tendieren.
 
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29 Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Einen deutlich dominanten Kater würde ich niemals zu einem Mädel setzen.

Das würde ich so nicht unterschreiben.
Es gibt sehr liebevolle dominante Kater, klar, die Chefposition beanspruchen sie meist für sich.
Dominanz paart sich GsD nicht immer mit Aggressivität.

Ich habe einen sehr dominanten Kater, der aber auch aggressiv wird.

Das ist schon etwas anderes, wobei aggressiv können auch sensible Katzen sein.
Zu einer aggressiven Katze ist schon schwierig, den richtigen Gegenstück zu finden.
 
K

Karlo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
189
Ort
Österreich
Dass der Kleine so ein dominantes Verhalten hat, könnte auch ein wenig mit seiner Vorgeschichte zusammenhängen. Er hat bisher in seinem kurzen Leben alles verloren, jeden zu dem er eine enge Bindung hatte, zuletzt seine Schwester - das prägt.
Und wenn der kleine Kerl nur dominant ist und nicht agressiv, dann braucht er, wie Du ohnehin schon erkannt hast, stabile Verhältnisse, eine riesengroße Menge Zuwendung und viel Zeit, sich neu eingewöhnen zu können.

Als Zweitkatze würde ich den derzeitgen Spielkameraden empfehlen, der kleinere hat sich an die "Allüren" des größeren schon gewöhnt. Das Geknurre bei Essen kann man leicht abstellen, wenn beide in getrennten Räumen gleichzeitig gefüttert werden, so dass sie sich nicht sehen. Die Wohnng der neuen Besitzer sollte jedenfalls Rückzugsmöglichkeiten für beide haben, aber so, dass jeder, ohne dem anderen über den Weg zu laufen zu Wasser, Essen und Kistel kommt. Ausserdem sollten sie jedenfalls schon katzenerfahren sein. Darauf würde ich großen Wert legen - Und keiner der Beiden darf in Punkto Aufmerksamkeit durch die neuen Menschen zu kurz kommen.

Sein derzeitiger Spielkamerad ist in der kleinen Katzenwelt der einzige Bezugspunkt, den er jetzt hat, seit dem ihm Mutter und zuletzt seine Schwester abhanden gekommen sind. - Das solltest Du ihm nicht auch noch wegnehmen.
Ausserdem sollte er dann in ca 4 Monaten kastriert werden - das sollte eine Auflage sein, sonst könnte er in Ermangelung des Ausleben Könnens seiner Sexualtität tatsächlich auch aggressiv werden.

Zu einer bereits vorhandenen Katze dazugeben ist aus meiner Sicht ein Risiko, denn jede Katze verteidigt ihr Revier gegen Eindringlinge und der Kleine wird jedenfalls als solcher betrachtet, egal welches Geschlecht die bereits vorhandene Katze hat. Und die Wahrscheinlichkeit, dass er zu einer sehr aufgeschlossenen, toleranten Katze kommt, ist leider eher gering.

In meinem Quintett findet sich so ein Wesen, die ist zu allen freundlich gesinnt und war bei den bisherigen Zusammenführungen stets das Bindeglied und die Vermittlerin zu den anderen. So ein Tier wäre ein Traum für ihn, nur diese Spezies Katze ist dünn gesäht.

Unser Sternenkater war ein Dominanzkater, der allerdings - nach der Trennung von seiner Schwester, die vor ihm vermittelt wurde - auch agressiv anderen Katzen gegenüber wurde. Der lebte dann als Einzeltier und Kastrat bei uns. Kontakte mit anderen Katzen tolerierte er nur zeitweilig und mehrfach endete dies vor allem für die anderen Katzen beim Tierarzt.
Auch jetzt haben wir einen Kater mit einer Neigung zu Dominanzverhalten in unserer Gruppe, aber seine Schwester (oben beschrieben) hält ihn wunderbar unter Kontrolle, so dass die fünf wirklich eine harmonische Gesellschaft ist.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hallo Karlo!

Der kleine Kerl bleibt bei mir. Bin eine PSV geworden bei ihm ;) Nachdem mir sein Kumpel Moritz 2 x aus dem Zimmer entwischt ist, hab ich sie beide mit meinen Miezen laufen lassen.

Es klappt auch gut. Ab und an bekommen die Jungspunde mal eins auf die Omme, wenn sie den Mädels gegenüber zu frech werden, aber sie spielen und toben auch mit ihnen. :) Selbst an das Knurren beim futtern haben sich alle gewöhnt. Und mein Ole ist weiterhin der Chef. ;)

Kastriert sind beide seit ca. 8 Wochen. Ich warte nicht so lange damit. Weder bei Mädels noch bei Jungs.

Moritz sucht noch ein Zuhause, aber es ist nicht eilig :D

Und im Katzenzimmer sitzen wieder 2 Notfellchen.
 
K

Karlo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
189
Ort
Österreich
Hallo Mikesch1,

Na, du hast ja Full House - und für den kleinen Nico (?) ist die Welt jetzt sicher wieder in Ordnung. Dachte mir schon beim Schreiben, dass er noch bei Dir sein dürfte, auch wenn Deine Anfrage schon zwei Monate her war.

Alles Gute für Euch alle
Karlo
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Si si si :D Das Full House ist mit Nico voll :D

Danke für Deine guten Wünsche. Auch von mir für Euch alles Liebe und Gute! :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
687
Katzenhilfe Katzenherzen
Antworten
9
Aufrufe
1K
DADsCAT
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben