Verhaltensveränderung und andere Probleme

  • Themenstarter Alundria
  • Beginndatum
  • Stichworte
    kratzen an tür verhaltensänderung nach kastration
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
Huhu,
tja wo fang ich am besten an, im Grunde habe ich nämlich eigentlich zwei oder mehr Probleme. Diese fingen so richtig nach der Kastration von Rowdy und Melody an.
Zunächst zu ihr: schon vor der Kastra fing es an, dass sie öfters mal durch die Wohnung getigert ist und gemaunzt hat, da hatte ich schon die Befürchtung "rollig", aber so richtig schlimm wurde es nicht und wir konnten sie dann ja zum Glück bald kastrieren (vorher gings die ganze Zeit nicht, da sie Katzenschnupfen hatten). Tja seit der Kastra ist es richtig schlimm geworden mit ihr. Sie rennt öfters am Tag durch die Wohnung und maunzt durchgehend, reibt ihr Köpfchen am Schrank, Boden was sich halt so hergibt, ist total rastlos, springt auf Schrank und Fernseher- sprich ist einfach nur total nervig. Ablenkung wie Spielen, Futter etc. funktionieren entweder gar nicht, mäßig, oder es geht halt danach weiter. Und ich kann die beiden ja nicht den ganzen Tag bespaßen, aber es tut mir natürlich auch für sie leid, dass sie so unzufrieden, rastlos, rollig?? ist.
Früher war sie total unkompliziert und verschmust und nun das.
Bei ihm ist es nun so, dass er an sich verschmuster geworden ist seit der Kastra aber dafür macht er nachts mega Terz vor der Tür. Er kratzt und maunzt, springt gegen die Tür usw. An Schlaf ist kaum noch zu denken und nach ner Stunde hält man das Ignorieren auch nicht mehr aus. Noch dazu macht er uns ja die Tür kaputt und da die Wohnung sehr hellhörig ist macht man sich natürlich auch Gedanken um die Nachbarn.
Ich muss dazu sagen, dass sie generell schon ins Schlafzimmer dürfen. Das Problem ist halt nur, dass sie gerne mal das Bett und Schlafzi als Spielzimmer "missbrauchen" und das natürlich dann, wenn wir auch da sind und schlafen wollen (tagsüber ist es ja eher langweilig, außer einer von uns ist drin -,-). Ich weiß auch, dass es nicht optimal ist, dass sie mal rein dürfen und mal nicht, aber wenn sie zu sehr nerven muss ich sie ja zwangsläufig irgendwann rausschmeissen wenn wir schlafen wollen. Manchmal is dann auch Ruhe, nur öfter mal dreht Rowdy halt durch. So wie heute Nacht, wo ich mal wieder halb am verzweifeln und total übermüdet bin.
Natürlich habe ich schon diverse Sachen hier im Forum gelesen und habe bezüglich Melody schon mit der TA gesprochen. Sie meinte, wir sollen uns das nochmal angucken und nach ner Woche müssen wir sowieso nochmal hin (Juhu endlich können sie geimpft werden).
Ich weiß ja auch, dass die beiden gerne raus würden- das würde es für uns alle leichter machen, ist aber so ziemlich unmöglich, da wir nicht im Erdgeschoss wohnen und an zwei Hauptstraßen mit viel Verkehr wohnen.
Natürlich denkt man (und liest hier ja auch) dass man die Katzen dann halt mehr bespaßen muss. Da ergeben sich dann wieder zwei andere Probleme. Zum einen sind sie schwer zu motivieren, obwohl ihnen sichtlich langweilig ist..."schön Dosi dass du da mit dem Ball spielst, interessiert mich aber nicht"...und wir haben echt viel Spielzeug inzwischen und Kartons und ich clicker mit ihnen, ebenso haben wir das activity board und noch so nen anderes ding davon etc. (ist auch nicht immer unbedingt alles verfügbar!).
So zum anderen, wenn ich zum Beispiel versuche Melody mit der Angel vom gemaunze abzulenken kommt Rowdy sofort an und Melody verkrümelt sich. Also generell steht sie immer hinter ihm zurück, hat Respekt vor ihm. Also die beiden verstehen sich, spielen miteinander und kuscheln miteinander, nur bei sowas (ebenso beim Fressen) sieht man sehr deutlich die Rangordnung. Ich habe dann natürlich versucht ihn so lange in ein anderes Zimmer zu stecken, damit ich mit ihr spielen kann, aber dann tritt wieder das kratzen und maunzen seinerseits ein. (wobei ich mit ihm auch spiele, nur ich versuche das dann hintereinander und getrennt zu machen, damit sie eben auch zum Zuge kommt und nicht nur zuschauen muss).
Ich fühl mich langsam immer hilfloser und weiß nicht mehr was ich machen soll. :sad:
Was denkt ihr dazu? Habt ihr irgendwelche Tipps? Und ich weiß, dass es hier im Forum schon viele solche oder ähnliche Fälle gibt, aber all das stöbern im Forum hat mir jetzt auch nicht so wirklich weiter geholfen. Es ist halt nun auch nicht jeder Fall komplett gleich und man muss ja auch die Zusammenhänge sehen. Im übrigen weiß ich auch, dass wir auch Fehler gemacht haben z.b. weil wir früher bei Maunzen vor der Tür nicht konsequent genug waren ("die armen kleinen"). Aber rückgängig machen kann mans ja leider nicht.
Tja irgendwie war das mit meinen Katzen früher alles einfacher :O (oder baut man sich da irgendwann Illusionen auf??)
So, Danke fürs lesen und gute Nacht :D
 
Werbung:
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
aaaachso und die Kastra ist jetzt ca. 5-6 Wochen her. Die beiden sind nun 6 Monate alt.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
Im übrigen weiß ich auch, dass wir auch Fehler gemacht haben z.b. weil wir früher bei Maunzen vor der Tür nicht konsequent genug waren ("die armen kleinen"). Aber rückgängig machen kann mans ja leider nicht

Guten Morgen,

hierzu: doch, man kann es rückgängig machen!!
Je länger sich so ein Verhalten jedoch gefestigt hat und je häufiger die Katzen bestätigt wurden, weil Dosi in irgendeiner Weise reagiert hat, desto zeitaufwändiger und anstrengender wird es, dieses Verhalten abzustellen.

Katzen lernen ihr ganzes Leben lang, jeden Tag, jede Minute. Sie sind grundsätzlich zu jeder Zeit fähig ihr Verhalten zu ändern bzw. an Gegebenheiten anzupassen.
Das bedeutet in der Folge, dass es den Haltern in solchen Fällen grundsätzlich immer möglich ist, auf das Verhalten der Tiere einzuwirken.

ABER, wie schon gesagt, es ist dann eine Frage von Durchhaltevermögen und liebevoller Konsequenz.
Angenehmer für alle Beteilgten ist es sicherlich, wenn zusätzlich genauestens angesehen wird, WARUM dieses für den Halter störende Verhalten überhaupt auftritt und man sich nicht nur damit beschäftigt, es zwecks Abstellung zu ignorieren, sondern gleichzeitig dafür sorgt, Alternativen zu schaffen und der Katze beizubringen.

Irgendwo hab ich hier vor wenigen Tagen ein nettes Beispiel dazu gelesen:

"Denk 1 Minute NICHT an den Kölner Dom!" - woran denkst Du? An den Kölner Dom!


"Denke 1 Minute NICHT an den Kölnder Dom, SONDERN an das Brandenburger Tor!" - woran denkst Du? An das Brandenburger Tor, oder? ;)

Störendes Verhalten lässt sich sehr viel leichter beeinflussen bzw. Verhalten generell lässt sich sehr viel leicher ändern, wenn Alternativen geschaffen werden und der Ursprung gesucht und abgestellt wird.

Jetzt aber weiter im Text.
Ignorieren kann fatale Folgen haben, wenn es einen gravierenden Grund, zum Beispiel organischer Natur, für störendes Verhalten gibt.

Daher würde ich an Deiner Stelle wirklich dringend abklären lassen, ob die Schreierei derartige Auslöser hat!

Sollte da nichts sein, kann es immernoch etwas gravierendes sein, wie zum Beispiel Verlustangst, Unsicherheit, ständige Suche nach Bezugspersonen usw.
Hier wäre eine Bach-Blüten Behandlung evtl. hilfreich.
Meld Dich mal bei Ina1964 hier aus dem Forum. Sie hat Ahnung!

Wenn dies beides abgearbeitet ist, DANN und wirklich erst dann, solltest Du für sehr sehr sehr viel Beschäftigung, Auslastung und Befriedigung aller anderen wichtigen Wünsche der beiden sorgen.
Fehlt es ihnen an nichts, sollten sich auch die Tobeaktionen zu Schlafenszeiten im Schlafzimmer reduzieren, sodass Du sie nicht sporadisch aussperren musst - was das Problem, wie Du festgestellt hast, ja nicht verbessert, sondern verschlimmert.
 
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
Hallo Anja, Vielen Dank für deine ausführliche Antwort :)

So meinte ich das nicht, ich meinte damit, dass wir nicht mehr zu dem Punkt zurück können und es von vorne rein anders machen können. Und ja, ich denke auch, dass es rückgängig zu machen ist, aber es ist halt schwierig (grade weil wir am Anfang zu oft reagiert haben und das negative Verhalten damit unabsichtlich bestärkt haben) und ich weiß nicht so genau wie. Hier im Forum wird halt viel geraten "ignorieren"...funktioniert ja nur irgendwie nicht so wirklich.
Das möchte ich gerne versuchen, nur auch da frage ich mich wie. Die Katzen antworten ja nicht wenn man sie fragt :p es wäre doch um einiges einfacher, wenn man mit ihnen darüber sprechen könnte, was mit ihnen los ist =/

Also bei ihm habe ich immer das Gefühl, dass er sich benachteiligt fühlt, obwohl dem gar nicht so ist. Er will immer überall als erstes hin und sofort wissen was los ist, will immer an Melodys essen, sie könnte ja was besseres haben usw. Ich frage mich grade, ob wir das ausgelöst haben, in dem wir am Anfang viel Melody "hinterhergerannt" sind. Also am Anfang war es so, dass er der neugierige, offenere war. Ihn konnten wir streicheln, mit ihm spielen usw. Also eigtl. hat er ja dadurch auch mehr Aufmerksamkeit bekommen, da wir ja Melody zu nichts zwingen wollten, was sie nicht mochte. Also sie ließ sich erst länger gar nicht streicheln, war total ängstlich usw. Aber man versucht ja da nen Ausgleich (z.b. dafür zu sorgen, dass sie auch Essen abkriegt oder ähnliches) zu schaffen und vielleicht hat das seine ständige Eifersucht verursacht? Und vielleicht denkt er ja, wenn er nicht rein kann, dass da drinnen was ganz tolles passiert und er es verpasst? Nur wenn wir jetzt mal kurz davon ausgehen, dass das daran liegt, wie kann man das wieder ändern? Egal wie sehr wir uns um Melody bemüht haben, so haben wir doch gleichzeitig viel mit ihm gespielt, gekuschelt usw.
Und bei ihr ist es ja wie gesagt erst nach der Kastra bzw. kurz davor aufgetreten. Ich glaube fast dass das körperliche Ursachen hat, aber das klären wir mit dem Arzt. Also die TA meinte entweder es ist wirklich versprengtes Gewebe oder es könnte sein, weil sie zahnt. Und ich denke, wir haben ihr Gemaunze auch wieder verstärkt, in dem wir am Anfang sehr stark darauf reagiert haben, immer hin gerannt sind. Nur man macht sich natürlich auch Sorgen, wenn sowas auftritt. Naja sie hat auch seit den ganzen Antibiotika flüssigen/sehr weichen Stuhl, vielleicht fühlt sie sich auch unwohl/hat Schmerzen?=( Morgen gehen wir ja zum TA, da geben wir ne Stuhlprobe von ihr ab.

Meinst du auch bei ihm kann das organische Ursachen haben? Bei ihm denke ich irgendwie eher an psychische Ursachen, da er ja nur in diesen Situationen schreit. Was mir bei ihm auch aufgefallen ist, ist dass er öfters mal lauter + stärker atmet, so als wäre er erkältet, schnarcht und nachm Spielen hechelt. Die TA meinte aber da wäre alles ok 0o vlt weise ich da morgen auch nochmal verstärkt drauf hin. Also das muss nichts damit zu tun haben, aber das macht mir schon länger Gedanken, auch wenn die TA immer meint, da wäre nichts :S
Also keine Sorge, ich ignoriere nicht einfach ohne mir Gedanken zu machen. Ist halt wie gesagt nur etwas, was hier viel geraten wird bei "lärmenden" Katzen.

Hm ich weiß aber nicht woher Rowdy die Verlustangst usw. haben sollte, ich bin fast immer Zuhause, da chronisch krank. Sie hatten auch soweit ich das beurteilen kann, kein einschneidendes Erlebnis mit uns, wo sie was weiß ich stundenlang im Kleinkindsalter allein waren oder ähnliches. Es ist wirklich schwierig, dass herauszufinden. Und ich bin gerne bereit auch bei mir die Schuld zu suchen, dass sei dazu gesagt. Es ist nur wichtig, dass es den beiden gut geht. Und ich denke, wenn es eine derartige Ursache gibt, dass wir daran schuld sind. Ist ja leider oft so, dass die Halter (meist unwissend) irgendwelches Verhalten verursachen.

Hat Ina Ahnung von Bachblüten oder generell zu der Thematik?

Ich danke dir nochmal für die ausführliche Antwort :)
__________________
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
C

Catma

Gast
Ich weiß ja auch, dass die beiden gerne raus würden- das würde es für uns alle leichter machen, ist aber so ziemlich unmöglich, da wir nicht im Erdgeschoss wohnen und an zwei Hauptstraßen mit viel Verkehr wohnen.
Woher weißt du, dass sie gern raus würden?
Hatten sie vorher Freigang?
Reine Wohnungskatzen brauchen mehr Auslastung, ja, aber wenn sie vorher Freigänger waren, kann es einfach sein, dass da alles bespaßen nichts nützt... Es ist sehr schwer, ehemalige Freigänger umzugewöhnen, und wenn es funktioniert, ist es im Grunde doch Dauerstress für sie...
 
Zuletzt bearbeitet:
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
Ok dann schreib ich sie mal drauf an, danke :)

Achso ne waren in dem sinne keine freigänger. (Wurden als sie klein waren aufm balkon gehalten von den leuten von denen wir sie hatten.) Ich vermute es weil grade sie immer am gekipppten Fenster hochgeht u maunzt. Er sitzt auch manchmal da u maunzt vorm fenster aber sie mehr.

Beim TA kam heute raus dass man bei ihr leicht was beim herzen hört. Meinte aber kann sich verwachsen u sollen uns keine sorgen machen oO :sad:
 
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
Achso u keine sorge wg dem Fenster da achten wir sehr drauf.
 
berana

berana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Dezember 2012
Beiträge
8
Also ich denke, dass so eine Kastration schon immer so einige Veränderungen mit sich bringt, denke aber auch, dass diese sich mit der Zeit wieder legen sollten. Ist denn sonst irgendwas vorgefallen? Manchmal kann eine bestimmte Situation auch das Verhalten der Katzen für einen bestimmten Zeitpunkt verändern.
 
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
  • #10
@ Berana das wäre gut =/ ne eigentlich nicht. Also das mit der Tür haben sie früher auch schon maaaal gemacht, aber es wurde halt immer schlimmer. Und sie halten uns halt jede Nacht wach inzwischen. Ich bin dadurch langsam echt fertig...:sad: bei aller Liebe, aber in diesen Situationen könnte ich sie einfach nur an die Wand klatschen:grummel::stumm:
 
C

Catma

Gast
  • #11
Ablenkung wie Spielen, Futter etc. funktionieren entweder gar nicht, mäßig, oder es geht halt danach weiter. Und ich kann die beiden ja nicht den ganzen Tag bespaßen
...und wie oft und wie lange werden sie von dir bespaßt? Immer mal zwischendurch oder gibts relativ "feste" Spielzeiten? Was spielen sie gern?
Früher war sie total unkompliziert und verschmust und nun das.
"Früher" waren die 2 Babykatzen. Da das ganze relativ zeitnah mit der Kastra angefangen hat, nehme ich mal an, dass beide aus dem Baby-alter herausgewachsen sind? Wie alt sind sie denn jetzt? Wenn sie zwischen 1/2Jahr und ca 2 Jahre alt sind, sind sie im typischen Teenie-Alter, da finden viele Katzen schmusen plötzlich uncool und einstige Kampfschmuser wollen plötzlich viel mehr spielen, raufen, toben und auch Grenzen austesten und auch überschreiten ;)
In dem Alter wird dann auch oft das unterschiedliche Spielverhalten von Katze/Kater deutlicher. Viele Kater sind beim Spielen forscher, selbstbewusster, auch ruppiger und die Katze zieht sich dann eher zurück, das ist nicht ungewöhnklich und muss nichts mit Eifersucht etc zu tun haben, sind eben Kate/Katze, aber da kannst du auch für Ausgleich sorgen.
Bei ihm ist es nun so, dass er an sich verschmuster geworden ist seit der Kastra aber dafür macht er nachts mega Terz vor der Tür.
Spielen die 2 auch mal zusammen? Das liest sich so an, als würde abends eben die ganze angestaute Energie rauskommen. Mit Spielstunden, tagsüber, könntest du seine überschüssige Energie auf tagsüber lenken.
Zum einen sind sie schwer zu motivieren, obwohl ihnen sichtlich langweilig ist..."schön Dosi dass du da mit dem Ball spielst, interessiert mich aber nicht"...und wir haben echt viel Spielzeug inzwischen und Kartons und ich clicker mit ihnen, ebenso haben wir das activity board und noch so nen anderes ding davon etc. (ist auch nicht immer unbedingt alles verfügbar!).
Ja, das ist von Katze zu Katze unterschiedlich, was sie mögen und was nicht. Die meisten Katzen mögen Abwechslung, immer mal etwas neues sonst sind sie schnell gelangweilt, da wäre es gut, wenn du das meiste Spielzeug versteckst und nur zu den Spielstunden herausholst, so bleibt es länger spannend.
Andere Katzen sind eher zu motivieren, wenn man länger am Ball bleibt und die gleichen Spiele immer wieder anbietet...
Wenn sie mit einigen Spielen nichts anfangen können, muss man manchen Katzen regelrecht zeigen, was man damit anstellen kann. Also "spielfaule" Katzen kannst du schon motivieren bzw dazu animieren, sich zu beschäftigen, man muss nur herausfinden, was sie mögen. Den alle Katzen spielen gern, das ist ihr Jagdtrieb und damit bauen sie auch Stress ab.
Manche lieben Angelspiele, aber mögen dieses Herumgejage nicht so, sie mögen es lieber, wenn sie das Angelteil längere Zeit belauern und anfixieren können, wie eine Beute.
Andere mögen lieber Intelligenzspiele, zB Leckerli-suchen, das fordert die Konzentration... Es liest sich eher so an, als hättest du noch nicht herausgefunden, was deine Katzis gern spielen... Viele Anregungen gibt es hier klickmich
So zum anderen, wenn ich zum Beispiel versuche Melody mit der Angel vom gemaunze abzulenken kommt Rowdy sofort an und Melody verkrümelt sich. Also generell steht sie immer hinter ihm zurück, hat Respekt vor ihm.
Mach das lieber nicht - mit spielen vom Gemaunze ablenken, sonst könnte das auf Dauer missverstanden werden - als Belohnung für das Gemaunze :) Lieber unabhängig von ihrem Verhalten (oder bei Spielaufforderung) recht regelmäßige Spielstunden anbieten, so haben sie etwas, worauf sie sich einstellen können. Wenn Rowdy sofort angepest kommt und Melody sich zurückzieht, dann mach getrennte Spielstunden, in denen du beiden gerecht werden kannst. Rowdy kann sich dann auspowern und Melodys Selbstvertrauen wird durch Spiele gestärkt.
Erst wenn nach einiger Zeit beide sichtlich entspannter sind, machst du Spiele zu dritt, die du aber erstmal kontrollierst und in denen es nicht so um Schnelligkeit geht, sondern darum, gemeinsam etwas zu beobachten und/oder zu entdecken. Schaff wieder schöne Momente zwischen ihnen, so erleben sie, dass es viel spannenderes miteinander zu tun gibt, als sich zu nerven und zu maunzen ;)
Ich habe dann natürlich versucht ihn so lange in ein anderes Zimmer zu stecken, damit ich mit ihr spielen kann, aber dann tritt wieder das kratzen und maunzen seinerseits ein. (wobei ich mit ihm auch spiele, nur ich versuche das dann hintereinander und getrennt zu machen, damit sie eben auch zum Zuge kommt und nicht nur zuschauen muss).
Dann mach es andersrum. Und vor allem - lass dich net so stressen - ich weiß, das ist leicht gesagt, aber für mich liest sich das nach 2 unausgelasteten Katzen, die dich jede auf andere Weise fordern. Es sind 2 überdrehte Teenies ;) Also nimm du die Zügel in die Hand.
Mach zuerst Spielstunden mit ihm, am besten vorm Futtern, dann kann er nach dem auspowern erstmal schön futtern, ist müde und abgefüllt, und dann ist sie dran :p oder eben später, wenn er schläft und du unauffälliger die Tür zumachen kannst.
Wichtig ist nicht nur das Beschäftigen (auspowern/Selbstbewusstsein aufbauen/später Spiele zu 3.), sondern auch der Tagesablauf, dass du den vorgibst, in einer Regelmäßigkeit, die sie erkennen können (zB immer nach dem futtern/vorm schlafengehen/wenn du nach hause kommst/oder wann auch immer, nur eben regelmäßig) also dass es tagsüber zu bestimmten Zeiten Spielstunden gibt und nachts Ruhe herrscht.
Es wird eine Weile dauern, weil sie jetzt überdreht sind, aber sie werden diesen Rhythmus dann für sich übernehmen, und dann ists auch wieder weniger stressig :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
  • #12
Hey Catma,
hm das ist eigentlich immer unterschiedlich, kommt immer auf den Tag drauf an, also wie viel zu tun ist usw. Aber generell spiel ich vor allem Abends mit ihnen und dann auch länger, bis sie dann ausgepowert sind und hecheln. Tagsüber spiel ich immer mal kurz mit ihnen z.b. mach ich ihnen den Wasserhahn an, wo sie dann nach dem Wasser grabschen bzw. ich ihnen das manchmal vorher zeige oä. Oder ich werfe ne Maus/Ball öfters mal, ziehe ne Paketschnur hinter mir her oä. Das sind dann aber immer eher so kurze Spieleinheiten.
Also feste Spielzeiten gibt es so nicht. Es kann auch passieren dass ich morgens viel mit ihnen spiele und dafür Abends nicht (weil ich ja dann dank ihnen Nachts wach bin, tagsüber schlafe und dann Abends was für die Uni machen muss :S)
Also „allein“ spielen sie gern untereinander, also jagen und kämpfen, mit diversen Mäusen, Flaschendeckeln, Bällen, Klopapierrollen und was sich halt so als Spielzeug missbrauchen lässt. Mit mir mitm Laserpointer und mit Angeln hauptsächlich.
So Sachen wie http://www.amazon.de/50730-Design-S...?s=pet-supplies&ie=UTF8&qid=1355269059&sr=1-1 / http://www.amazon.de/Trixie-4590-Ac...?s=pet-supplies&ie=UTF8&qid=1355269059&sr=1-2 / http://www.amazon.de/Trixie-4505-Ch...s=pet-supplies&ie=UTF8&qid=1355269059&sr=1-16 / http://www.amazon.de/Kerbl-Spielhan...s=pet-supplies&ie=UTF8&qid=1355269059&sr=1-17 etc. sind eher mässig interessant…da wird vlt mal ganz kurz mit gespielt und dann wars das…wir haben so viel Spielzeug und das meiste ist für die Katz (^^)
Naja und das Spielzeug ist nicht immer da, aber selbst nach Wochen ist es nicht wirklich interessant und ich hab schon versucht das reizvoller zu machen indem ich zb. Leckerlies drin verstecke oä.

Ja, das kann schon sein, bzw. war halt auch eine meiner Vermutungen. Es ist nur nervenaufreibend.
Sie sind 6 Monate alt. Ohja Grenzen austesten und überschreiten machen die beiden grad total gern…da kann Dosi schreien („nein- ab“ usw) und fluchen, die „grinsen“ nur frech und bleiben trotzdem auf dem Tisch oä :grummel::D Gerne wird auf den Flachbildfernseher gesprungen -,-
Ja, da hast du Recht mit dem Kater/Katzenspielverhalten. Ok, naja ich finds halt nur schade für sie, weil sie dann oft nur die Beobachterposition einnehmen kann. (Außer ich spiele halt getrennt mit ihnen). Wobei ich jetzt nochmal den Original-Dabird gekauft habe (vorher hatten wir den „falschen“) und zunächst ist auch nur Rowdy drauf los und Melody saß unbeteiligt daneben bzw. wenn sie mal wollte und ich das Ding zu ihr „geflogen“ habe, dann is er gleich auf sie zugesprungen und sie schnell weg. Aber nach kurzer Zeit saß sie dann aufm Kratzbaum, er aufm Sofa und ich konnte mal ihr das Ding hinhalten und sie es bespielen lassen/danach pföteln lassen und dann wieder zu ihm und wieder zu ihr und das klappte ganz gut. Wenn er zu ungeduldig wurde is er nen Stück in ihre Richtung gegangen, dann hab ichs halt wieder zu ihm gelenkt. Das fand ich schon super. Wäre gut, wenn sie immer so spielen würden das beide was davon hätten. Jetzt pennen sie auch total erschöpft :zufrieden::pink-heart: wird nur später wieder anders aussehen :rolleyes:
Ja, das tun sie auch. Tagsüber hab ich halt auch nicht immer Zeit, weil ich ja auch in die Uni muss oder Unikram erledigen will, bevor ich wieder zu müde bin. Aber ich versuche den Rat zu beherzigen und auch tagsüber festere Spieleinheiten einzubauen. Ich kann halt schlecht feste Zeiten in dem Sinne einbauen, weil ich selber ja auch total unregelmässig ins Bett gehe. Aber ich könnte versuchen zb. immer nach dem Aufstehen mit ihnen zu spielen, dass ist dann ja auch eine feste Gewohnheit, da sie dann meist ja auch erst aufstehen.
Das ist ne gute Idee. Ich hab die Sachen dann schon mal ne Zeit rumstehen lassen und dann wieder nach paar Tagen weggeräumt und was neues geholt (wollte ihnen halt auch was da lassen, damit sie auch ohne mich spielen können). Aber wenn sies nur dann haben, dann is es vlt interessanter. Nur die Mäuse lass ich ihnen, mit denen spielen sie ja eh fast nur allein und lassen ihre Energie dran aus^^
Ich denke auch, dass ich dann geduldiger sein muss, dann interessieren sie sich vielleicht doch noch dafür. Mal schauen.
Naja, zum Teil weiß ich es schon, nur wie gesagt fordern sie jetzt auf einmal viel mehr Aufmerksamkeit ein und randalieren regelrecht.

Wie soll ich denn dann drauf (gemaunze von Melody) reagieren? (Problem ist halt die Sache mit dem Fernseher, da hat man ja schon Angst, dass der iwann kaputt geht und sie macht das immer demonstrativ, wenn ich nicht reagiere).
Naja sie nerven sich weniger untereinander und mehr uns mit ihrer Randaliererei.
Das mit dem andersrum machen und ihm dann fressen geben is ne gute Idee, wärs heut nich so gut gelaufen mitm Dabird, hätte ich das glatt mal ausprobiert! :) und auch das mit dem regelmässig was machen versuche ich mal einzuführen.
Ich versuche es, aber es ist echt anstrengend mit unseren Teenies :S
Ich danke dir auf jeden Fall für deine Ratschläge und deine ausführliche Antwort.
Uuuund was ich euch allen noch berichten kann: wir waren am We bei einer Freundin, die auch ne Katze hat und die hat uns zufällig von dem Fernhaltespray „bleib-weg“ erzählt hat und da kam uns dann die Idee, dass mal bei unseren Türen zu probieren. Tja, eingesprüht und die erste Nacht war Ruhe!!!! Juhu, endlich mal 8 Stunden Schlaf :) :)
Und das klappt jetzt schon seit 2,3 Tagen ganz gut. Das gekratze und ewige gemaunze vor der Tür hat aufgehört. Ich bin so erleichtert!
Aber ich sehe das jetzt nicht so, dass ich das Verhalten abgestellt hab und demnach nichts mehr tun muss, sondern will natürlich auch den „Hilferuf“ dahinter sehen und versuchen die beiden mehr auszulasten, so dass sie es gar nicht brauchen, so nen Terz zu machen. Wenn sie ausgelastet sind, sind sie ja auch müde und schlafen automatisch bei uns mit im Bett :) Wenn aber nicht, haben wir jetzt für den Notfall das Spray :)
Ist halt wie gesagt auch die Frage, ob ihr gemaunze wirklich kommt, weil sie unausgelastet ist oder weil sie doch iwie rollig ist. :confused:
 
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
  • #13
Rückschlag

und wir haben einen bzw. zwei Rückschläge erlitten -,- das bleib-weg scheint nach 3 Tagen nicht mehr zu funktionieren...Rowdy hat mich wieder mehrfach geweckt...Danke für die Kopfschmerzen :S
Und Melody nervt schon wieder den ganzen Tag mit ihrem gemaunze....und dabei hab ich heute schon zwei mal mit ihnen mit der Angel gespielt (was ich ja sonst eigtl eher Abends gemacht habe)...und sie hört einfach nicht auf...ich weiß echt langsam nicht mehr weiter....es ist so unendlich anstrengend...egal was ich mach und tu, sie gibt keine Ruhe...aber laut TA is sie ja angeblich gesund...was kann ich denn dann noch machen? wie schon gesagt, kann ich ja nicht den ganzen Tag ihren Bespaßer miemen...ich muss nen Haufen Zeug für die Uni tun und komme wegen ihr zu nichts.... er fängt jetzt auf einmal auch noch an an den Schranktüren zu kratzen 0o was is nur mit den beiden los????? Ich kann doch nicht mehr machen als mit ihnen zu spielen, zu kuscheln, ihnen fressen zu geben und das Klo zu machen 0o Hiiiilfe :sad:
 
A

Angie1969

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 April 2012
Beiträge
820
  • #14
Hallo

vielleicht tust und machst du zuviel.

Ich würde es so machen wie es dir schon vorgeschlagen wurde, zu ganz festen Zeiten mit den Beiden spielen, ansonsten nicht.

Es hört sich an als hättet ihr viel Spiel und Beschäftigungszeug. Das würde ich reduzieren und es ihnen nicht ständig zur Verfügung stellen. Weils dann langweilig wird. Vielleicht kannst du das Spielzeug in einen Schrank tun und immer die Spielzeit mit einem bestimmt Wort oder Laut (Wecker) einläuten und dann zum Schrank gehen und jedes mal etwas anderes raus nehmen. Immer nur mit der Angel ankommen würde mich auch langweilen.

Ich habe auch solche "Rituale", wenn ich Leckerlies ruf, kommen beiden Katzen angesaust und schauen dann gespannt zu wie ich den Schrank öffne, mal gibts Kaustange mal Dreams mal was anderes. Jede Katze wird mit Namen angesprochen beim Überreichen des Leckerlies so herrscht Ordnung und die Tiere wissen was Sache ist. Die Rangordnung ist klar der Kater zu erst die Katze danach, daran halte ich mich auch, ich glaube damit haben beide Tiere auch eine gewisse klarheit wo sie stehen und das sie trotzdem nicht zu kurz kommen.

Hast du schon mit den Bachblüten angefangen? Denke das wäre wirklich gut.

Zum Schlafproblem, würde ich darauf achten, auf keinen Fall mit den Katzen im Schlafzimmer und schon garnicht im Bett zu spielen. Damit sie lernen das das ein Ort der Ruhe ist. Ich würde die Beiden jetzt die nächste Zeit tagsüber nicht schlafen lassen. Sie wecken euch nachts, dann könnt ihr sie auch tagsüber mit ruhigem Gewissen wecken und dann würde ich auch zumindest bis sich alles eingependelt hat, versuchen immer zu festen Zeiten schlafen zu gehen und davor etwas zu spielen das mehr geistig auslastet, also z.b. clickern, dann futter, dann schlafen.

Jetzt würde ich mir klar überlegen ob die Katzen im Schlafzimmer schlafen dürfen oder nicht und dann auch dabei bleiben. Meine Nachbarin hat auch so eine Kratzkatze, die andere schläft schön brav. Irgendwann hat sie sie beide rausgeworfen, sprich jeden Abend wird das Katzenklo genommen und auf den Flur gestellt genauso wie das Futter und dann kommen die Katzen in den Gang (bei ihr ist das Wohnzimmer Durchgangszimmer zum Schlafzimmer) nach kurzer Zeit wussten die Katzen, Frauchen trägt das Katzenklo raus also ist jetzt Schlafenzeit und ruhe war.
Also würde ich mich an eurer Stelle nun entscheiden was ihr wollt, Katzen rein oder raus und dann ein Schlaf-Geh-Ritual überlegen.

Bezüglich Kratzen hat jemand in dem Thread in diesem Forumsbereich in dem es darum geht das die Katze ständig am Fenster kratzt beschrieben wie er die Tür mit Klebestreifen verklebt und so die Katzen vom kratzen abhält. Vielleicht mal nachlesen ob das was für euch ist.

Im Übrigen würde ich wenn die Katze etwas anstellt um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ruhig aufstehen, Nein sagen, die Katze nehmen und z.B. zum Kratzbaum tragen und wieder irgend ein gleichbleibendes Wort sagen "Da" oder "hier ist fein" oder irgendwas, dann umdrehen und die Katze nicht weiter beachten. wenn sie am Kratzbaum spielt natürlich loben ansonsten echt ignorieren. Und auf keinen Fall maunzen mit Angelspielchen belohnen.

du selber solltest dich nicht so verrückt machen. Je lockerer du wirst um so besser für deine Tiere.
 
C

Catma

Gast
  • #15
Ich würde es so machen wie es dir schon vorgeschlagen wurde, zu ganz festen Zeiten mit den Beiden spielen, ansonsten nicht.
Ja, so mein Gedanke auch - dass du regelmäßige Spielstunden anbietest (wie es sich eben einrichten lässt) damit DU bestimmst, wann gespielt wird. So wie du schreibst, beschäftigst du dich ja wirklich viel mit ihnen :) Mein Gedanke mit den (relativ) festen Zeiten war eher dahingehend, dass du ihnen einen Tagesrhythmus vorgibst - aber eben dann auch klar signalisierst, wann Ruhe herrscht. Mein Eindruck ist, dass sie verstanden haben "wenn ich nerve, wird gespielt/gibt esAufmerksamkeit" du schreibst immer wieder, dass du etwas gegen das Gemaunze tust - mit Spielen ablenken etc - mach das nicht mehr. Wenn sie nerven, gibts keine Aufmerksamkeit (Spielen werten sie auch als Belohnung für ihr Verhalten). Deswegen meine ich - reagiere nicht direkt auf sie (sie nerven, du lenkst sie ab) so tyrannisieren sie dich nur :cool: bring sie dazu, sich nach DIR zu richten. Also ganz unabhängig von ihrem Verhalten Spielstunden. Dann richten sie sich mit der Zeit danach. Und niemals unmittelbar dann mit ihnen spielen, wenn sie nerven.
Wenn sie so maunzt, dann ignorier ihr Gemaunze.

Kann es sein, dass sie Hunger hat? Solche Wirbelwindys verdrücken Unmengen, brauchen mehr als 2 Mahlzeiten am Tag, mindestens 3, besser 4 oder 5 und keine Mahlzeit rationieren, sondern den Napf zu jeder Mahlzeit üppig voll machen.
Und Melody nervt schon wieder den ganzen Tag mit ihrem gemaunze....
Wie gesagt, hungrig soll sie nicht sein, aber wenn alles gut ist und du gerade keine Zeit hast, dann reagiere nicht darauf, denn sie wird wahrscheinlich gemerkt haben, dass es dann Aufmerksamkeit gibt. Aufmerksamkeit gibt es ja genug. Aber eben nicht in dem Moment, in dem sie nervt. Basta :D
er fängt jetzt auf einmal auch noch an an den Schranktüren zu kratzen 0o was is nur mit den beiden los?????
vermutlich ist er von ihrem Generve aufgekratzt.
Ist halt wie gesagt auch die Frage, ob ihr gemaunze wirklich kommt, weil sie unausgelastet ist oder weil sie doch iwie rollig ist. :confused:
Rollig? Wieso rollig? Ist sie noch nicht kastriert? Ab unters Messer, das könnte des Rätsels Lösung sein. Aber er ist kastriert?
EDIT - habe gerade gesehen, sie sind beide kastriert, es fing ja danach an... weiß nicht, ob das mit der Kastra zusammenhängen könnte...
 
Zuletzt bearbeitet:
Alundria

Alundria

Benutzer
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
70
Ort
Kassel
  • #16
Erstmal: entschuldigt, dass ich jetzt erst antworte, aber ich hatte viel zu tun..
Hi Angie, danke für deine Antwort:)
Ja, da magst du Recht haben. Vielleicht meinen sie, sie könnens machen, weil Dosi ja eh immer springt.
Zu ganz festen Zeiten find ich persönlich schwierig, da ich zum einen ein spontaner Mensch bin, der nicht gern seinen ganzen Tag verplant und zum anderen habe ich ja auch unterschiedliche Unizeiten. Mal ganz früh, mal erst später und danach richte ich ja auch meine Pläne. Aber was ich mir angewöhnen werde/will ist halt dennoch einen routinierten Tagesablauf für die Katzen zu bekommen. Also zum Beispiel immer morgens nach dem aufstehen zu spielen und sie zu füttern. Und ja wie du schon sagst, nicht dauernd zwischendurch. Aber vielleicht 1x morgens direkt, dann vlt nochmal Nachmittags und nochmal Abends. Mal schauen wie es so hinhaut.
Ja, auch damit hast du Recht. Hab jetzt ne Riesenkiste bei Ikea gekauft, wo selbst das Trixieboard usw reinpasst und die kommt dann einfach auf den Schrank und nur ab und zu werden die Sachen rausgeholt. Nur Laserpointer und Angel bleiben tägl. Begleiter denk ich, da sie die lieben und ich sie damit gut auspowern kann. Und natürlich bleiben ihre Mäuse draussen, mit denen spielen sie immer allein. Der ganze Rest kommt erstmal weg.
Ja ich benutzt jetzt immer vorher das Wort „spielen“ also rufe „Melody, Rowdy spielen!“.
Naja wie gesagt langweilt sie die Angel augenscheinlich nicht. Da gehen sie immer sehr drauf ab.
Ja auch beim Leckerlie geben ruf ich jetzt immer „Leckerlie“, dass ist ne gute Idee. Vorher wars immer so, sie haben gehört, dass ich die eine Schublade geöffnet habe und sie kamen angesaust, spätestens wenn dann dazu noch der Name gerufen wurde. Aber mit „Leckerlie“ rufen wird’s dann vlt nochmal klarer oder so.
Das mit der Rangordnung halte ich irgendwie für schwierig, weil mir Melody dann immer so leid tut und ich eigtl. möchte, dass sich beide gleichwertig fühlen, also bei mir gleich im Rang sind. Weißt was ich mein?
Nein, Ina schickt sie mir zu. Ich weiß nicht genau, wann das dann da ist. Aber klar, dann fang ich damit an.
Ja gut, eigtl spielen wir so gut wie nie im Schlafzimmer (selten mal, dass ich mit der Angel reinlaufe), wenn spielen sie da nur allein. Gehen an Kabel (im WZ z.b. machen sie das gar nicht mehr! Sie haben wohl nicht verstanden, dass das hier das selbe Prinzip ist^^), schubsen irgendwas runter und spielen damit oä. Oder mit ihren Mäusen, kloppen sich usw. Aber klar, dass reingehen mit Angel stell ich dann vollends ein.
Hm, ich hab mal irgendwo gelesen, dass es net gut wäre, die Katzen zu wecken? Aber deine Anregungen sind gut, dass versuch ich mal umzusetzen.
Ja, wir haben uns jetzt entschieden, alle Türen aufzulassen (außer wenn der DHL-Typ kommt oä xD). Dann ist da ne Klarheit für die Katzen.
Die letzten Nächte hat das mit dem Schlafen auch ganz gut geklappt. Wenn sie gespielt haben, dann nur kurz vorm einschlafen. Es ist denk ich auch gut, wenn wir bissl früher ins Bett gehen, bevor wir schlafen wollen und vlt noch ne halbe Stunde lesen oder so. Dann spielen sie noch bissl und dann kehrt Ruhe ein. Blöd nur, dass ich zu anderen Zeiten ins Bett gehe als mein Freund. Wobei dass vorgestern und gestern anders war^^ hatte nur wenig geschlafen und war dann dementsprechend früh müde. Ich hoffe, den Rhythmus kriege ich jetzt ganz hin. Habe halte auch ne Schilddrüsenunterfunktion und hatte ne Zeit wieder ganz schön Probleme mitm einschlafen, wodurch sich dann so nen komischer Rhythmus eingependelt hatte und dann durch die Katzen wurds noooch später bzw. eigtl. schon wieder früher 0o
Ist für sie sicher auch einfacher, wenn es ca. zur selben Zeit ins Bett geht und hier komplett Ruhe herrscht.
Ja, also an die Haustür hatte ich so Plastikplatte mit doppelseitigem Klebeband geklebt, dass ist ne gute Lösung. Das wäre halt die nächste Sache gewesen, die ich in Angriff genommen hätte für die Schlafzitür, aber wird jetzt ja hoffentlich nicht mehr nötig sein.
Ja, das versuche ich jetzt auch, das Problem ist nur, wenn ich ihr sage sie soll runter und sie springt von selbst runter und ich sie dann lobe, dann könnte sie das wieder falsch verstehen, weil sie sich dann gleich wieder auf den Boden schmeisst und maunzt und schnurrt. Also ich denke fast, sie sieht dass dann auch als ne Art Aufmerksamkeit/Bestätigung für ihr Verhalten. Das ist irgendwie problematisch weil sie dann ja merkt, ich muss nur Blödsinn machen, dann dreht sie sich um. Ich habs jetzt so gemacht, wenn sie wieder dauernd auf den Fernsehtisch und Fernseher gesprungen ist, hab ich sie genommen, ausm WZ rausgeschmissen und Tür zu. Dann ist meist erstmal Ruhe. Und nach ner Zeit lass ich sie wieder rein. Ist vlt auch nicht optimal, aber so verstärkt ich ihr Verhalten nicht weiter. Allgemein wurd mir von Ina der Rat gegeben, sie dann zu ignorieren und wenn sie nicht maunzt ihr viel Aufmerksamkeit, Leckerlie usw zu geben. Mal schauen, wie sich dass damit entwickelt.

Ja, mag sein, aber es macht einen halt irgendwann verrückt. Grade wenn man viel zu tun hat und übermüdet ist. Aber ich versuchs :) Danke auf jeden Fall für deine Tipps :)
Catma, auch dir Danke :)
Da hast du auf jeden Fall Recht und das versuche ich jetzt auch so umzusetzen, also keine Aufmerksamkeit jeglicher Art mehr wenn gemaunzt wird.
Ich hätte ja auch nichts dagegen, wenn sie mal einmal maunzen würde um quasi zu sagen, hey ich will spielen, beschäftige dich mit mir, aber dieses penetrante geht gar nicht.
Jap, das wäre gut, wenn sie sich mal nach mir richten würden. Dann würd ich auch viel lieber mit ihnen spielen, als wenn ichs „muss“ obwohl ich grad gar keine Zeit und Nerven dafür hab.
Ne, also das denke ich nicht (Hunger). Die Näpfe sind immer wieder voll, wenn ich was neues hinstelle, frisst sie kaum. Generell isst sie in letzter Zeit weniger bzw. nur ab und an mal richtig viel. Ich denke fast, ich/wir stellen zu viel hin^^ sie kriegen auch 3-5 mal Fressen und dann meist noch Leckerlie ( ich meins zu gut mit ihnen^^)
Ja, vlt. Vlt merkt er auch, wenn sie Blödsinn macht wird drauf reagiert, mach ich auch mal irgendwas was ich nicht darf oä. Er hat gestern und heute auch jeweils 1 oder 2 mal gemaunzt 0o der guckt sich das nachher noch ab. Da muss also echt was passieren, sonst hab ich hier nachher zwei Maunzer…
Ja, gute Frage. Rollig vlt wegen versprengtem Gewebe. Und maybe muss sie die Kastra auch erst noch verarbeiten oder so. Abwarten und Tee trinken :cool: (bzw wie grade Kekse backen :muhaha:)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
584
Borobudur
Antworten
8
Aufrufe
831
hazelundpaul
Antworten
21
Aufrufe
2K
Schokine
P
Antworten
11
Aufrufe
1K
Felizitas
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben