Fragenkatalog zum Barfen

  • Themenstarter TTTT
  • Beginndatum
Allesamt

Allesamt

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2013
Beiträge
792
  • #21
Ich denke, da muss jeder rausfinden, welche Portionierung passt. Hier gibt es Döschen mit jeweils 100g Futter, weil die Herrschaften gerne Abwechslung beim Futter mögen. Die tauen auch schneller auf.
 
Werbung:
M

Myma

Forenprofi
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
1.573
Ort
Österreich
  • #22
Es gibt natürlich immer Tage, wo man mal was wegschmeisst oder wo die Katzen ein oder zwei Stunden fasten müssen, aber das ist nicht schlimm, solange es keine ganz kleinen Kitten sind
Das ist Ansichtssache... 😅
Einer meiner Kater empfindet mehrstündiges Fasten nunmal als absolute Katastrophe, was er durch lautes Heulen und Protestpinkeln zum Ausdruck bringt. Ich wiederum empfinde nächtliches Geheule und Pipipfützen - nunja, vielleicht nicht als Katastrophe, aber zumindest als äußerst unangenehm. Regelmäßig muss ich das echt nicht haben. 😉
Sie haben sich auch nie auf eine gut planbare Menge eingependelt, mal fressen sie eher 500g, mal eher 1000g. 🙄
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4. September 2011
Beiträge
9.969
Ort
Hemer, NRW, D
  • #23
Also kann ein Restaurantbetreiber das Fleisch für seine Gäste in Deutschland auch aus einem Barf-Shop für Hunde beziehen, ohne dass er gegen irgendwelche Gesetze verstösst?

Er verstößt dann gegen 'ne ganze Reihe an Gesetzen - die aber alle nichts damit zu tun haben, das das Fleisch in Barfshops von zum menschlichen Verzehr freigegebenen Tieren stammt.
(Bei grünem panssen im Eintopf dürften außerdem die Gäste ausbleiben...)

Abgesehen davon hab ich selber aus Barfshops schon Fleisch in Stücken geliefert bekommen, das ich mir sofort in die Pfanne gehauen hätte, tät ich denn Fleisch essen...

(Das Mengenproblem-Zitat ist nicht von mir... ich habe immer leicht zuviel in der Rationsverpackung.)
 
Lord

Lord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
959
  • #24
Er verstößt dann gegen 'ne ganze Reihe an Gesetzen - die aber alle nichts damit zu tun haben, das das Fleisch in Barfshops von zum menschlichen Verzehr freigegebenen Tieren stammt.
(Bei grünem panssen im Eintopf dürften außerdem die Gäste ausbleiben...)
Natürlich kann eine Kuh, wenn sie gesund ist, nicht schlechter als eine andere sein. Aber irgendwo kommt ja der Punkt, wo sich die Wege trennen. Die Schlachtabfälle müssen zwar auch theoretisch frisch sein und streng kontrolliert werden, aber......wer hier pfuscht, wird längst nicht so rangenommen wie jemand, der bei Menschennahrung pfuscht.
Ich habe selbst in der Lebensmittelindustrie gearbeitet und ich ekele mich daher vor Fertignahrung, da ich weiss, was selbst hier abgeht.
Und ich weiss, dass man bei Tiernahrung eben nochmal eine ganze Spur waghalsiger ist.
Wie gesagt: Ich ekele mich aus Erfahrung.
Abgesehen davon hab ich selber aus Barfshops schon Fleisch in Stücken geliefert bekommen, das ich mir sofort in die Pfanne gehauen hätte, tät ich denn Fleisch essen...
Du meinst die ganzen Stücke, die preislich dem Menschenfutter ebenbürtig sind. Ja, das ist das Beste, was man in Barf-Shops bekommen kann, aber es gibt halt auch diese Mischungen oder Dosenkatzenfutter, was einfach nur eine braune, stinkende Pampe ist.
 
Lord

Lord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
959
  • #25
Das ist Ansichtssache... 😅
Einer meiner Kater empfindet mehrstündiges Fasten nunmal als absolute Katastrophe, was er durch lautes Heulen und Protestpinkeln zum Ausdruck bringt. Ich wiederum empfinde nächtliches Geheule und Pipipfützen - nunja, vielleicht nicht als Katastrophe, aber zumindest als äußerst unangenehm. Regelmäßig muss ich das echt nicht haben. 😉
Sie haben sich auch nie auf eine gut planbare Menge eingependelt, mal fressen sie eher 500g, mal eher 1000g. 🙄
Aber wenn sie an einem Tag 1000 Gramm fressen, zeichnet es sich ja ab und man kann dann eben etwas früher die nächste Ration zum Auftauen rausholen.
Wenn der Kühlschrank eher kalt ist, also maximal 3 Grad hat, dann kann man auch etwas mehr aufgetautes im Kühlschrank bereitstellen, denn das hält ja viel länger, als wenn es schon im Napf steht.
 
Lord

Lord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
959
  • #26
Und ich habe davon gesprochen, fertiges Barf für den sofortigen Verzehr im Schnellverfahren in der Mikrowelle aufzutauen, weil die Katzen akuten Kohldampf haben (und auch dazugeschrieben, dass ich mit dieser Methode nicht glücklich war und daher jetzt wieder Dosenfutter verwende).
Ich verstehe immer noch nicht, worauf du hinauswillst. Glaubst du wirklich, dass das Futter wegen der Mikrowelle innerhalb von 10min so verdorben ist, dass es für die Katzen schädlich wäre? :unsure:
Wie verhalten sie sich denn, wenn du einfach das kühlschrankkalte Futter hinstellst? So gewöhnen sie sich gut daran ,dass das Futter ersteinmal warm werden muss. Das lehrt ihnen, sich in Geduld zu üben und du musst nicht das Futter erwärmen.
 
M

Myma

Forenprofi
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
1.573
Ort
Österreich
  • #27
Leider ist es wirklich nicht abschätzbar. Oft lässt sich Herr Freigänger ewig nicht blicken, verschlingt dann einen halben Kilo Futter und ist immer noch nicht satt. Manchmal kommt er Abend heim und will nur ein paar Bissen, vielleicht weil er sich anderswo sattgefressen hat (z.B. eine Nachbarin beschwert sich manchmal, weil mein böser Kater das gute Bio Rindfleisch klaut, das sie für die Krähen hinstellt... ).

Sie bekommen das Futter immer aus dem Kühlschrank, das ist ihnen völlig egal. Aber wenn ich dann schnell eine neue Portion brauche, kann ich die ihnen nicht tiefgefroren vorsetzen.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben