Epelepsie oder NW des Metacam?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Karinchen1987

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Februar 2015
Beiträge
9
Mein Kater Momo war Mi, Do, Fr und noch Samstagmorgen beim TA in Behandlung weil er Harngries hatte. Sie haben ihm mehrere Male die Blasegespült. Ich habe Metacam nachhause bekommen Plus Antibiotika und eine Tablette die einen Schutzfilm über die Balse legen soll. Gestern Abend hatte er einen richtig heftigen Krampfanfall! Ich hatte echt Angst und musste weinen. Er torkelte ohne Kontrolle durch die Wohnung er zuckte und lies viel Speichel aus dem Mund. Danach miaute er kläglich als hätte er Schmerzen. 1h später folgte wieder einer etwas milder und 15 Min. legte er nur noch de Kopf in den Nacken zuckte etwas und miaute dann wieder seeeehr laut.

Kennt das jemand. Der TA meinte er sei gesund hätte bei ihnen auch keine Anzeichen gehabt.
Ich solle es beobachten und wenns schlimmer wird mich nochmals melden.
Heute um 09.00 werde er sich melden. Die Behandlung hat scho 962 Sfr. gekostet und eine weitere so horende Rechnung können wir schlicht nicht stemmen...
Kann es vom Metacam kommen, er hatte noch nie nie nie solche Anfälle. Und kaum kehrt er vom TA zurück hat er solche Anfälle?
Oder können Schmerzen und Stress das auch auslösen? Kann er Schmerzen haben TROTZ Metacam?

Ich weiss echt nicht mehr weiter gut hat meine 1.5 jährige Tochter das nicht gesehen... wenn er mir schon Angst macht 😕

Heute um 06.00 habe mit der Praxisassistentin gesprochen die Notdienst hat... Auf meine Vermutung das Metacam Schuld sein könnte, hat sie mir es gestattet für heute weg zulassen um zu sehen ob es an dem liegt. Sie ruft mich um 8.00/9.00 an wenn sie mit dem Dok gesprochen hat.
Ich bin jetzt seit 1h wach. Zwischen 02.00 und jetzt hatte er 4 Anfälle. Beim letzten lag er nur noch zitternd am Boden. Hab ne Decke über ihn gelegt und ihn mit sanftem Druck zu Boden gedückt und beruhigend mit ihm gesprochen.
Mein Mann redet schon davon ihn einschläfern zu wollen, weil er nicht mitansehen kann wie er leidet... Ich will das nicht... Aber ich will auch nicht das er leidet und Schmerzen hat. Ich hoffe die Anfälle gehen zurück und der Spuck ist bald vorbei.
Bei unserem Tierarzt muss man bar vor Ort bezahlen, aber nochmal so ne Rechnung können wir nicht bezahlen, was heisst das dass einschläfern günstiger wäre :( was für ein abscheulicher Gedanke.
 
Werbung:
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
Hallo Karinchen,

egal was die Ursache für die Krampfanfälle bei deinem Kater sind, gehört er damit in stationäre Behandlung, damit er medikamentell aus den Krämpfen herausgeholt wird. Bei der Frequenz wird das der Körper nicht lange durchhalten.
Es gibt eine große Liste an Möglichen Ursachen. Metacam als Ursache für Krämpfe habe ich noch nie gehört. Möglich ist es natürlich trotzdem.
Das ändert nichts daran, daß dein Kater dringend erneut in Behandlung gehört.
Einen anderen Rat kann man dir leider nicht geben.
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.189
Auch ich denke das dein Kater in die Tierklinik gehört.

Wie alt ist er den?
Hat er noch andere Erkrankungen?
Von wo kommst du?

Kannst du mit dem TA nicht Ratenzahlung vereinbaren?
Oder Geld von Freunden,Verwanten,Bekannten leihen?
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Oh weh, ich hoffe sehr daß der Kater es geschafft hat und in einer Tierklinik behandelt wird.
 
K

Karinchen1987

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Februar 2015
Beiträge
9
Ich bin aus St. Gallen in der Schweiz. Ich konnte eine Ratenzahlung mit dem TA vereinbaren.

Ich habe ihn heute Morgen früh um 08.00 vorbei gebracht. Er bekam Ringerlösung und eine Infusion, ausserdem etwas gegen die Krämpfe.
Um 12.00 rufte sie mich an und meinte ich könne ihn am Abend um 17.00 holen kommen, er hätte keine Anfälle mehr gehabt. Wir freuten uns sehr über diese Nachricht. Als ich ihn dann holte meinte die Assistentin das er um 15.00 einen Anfall hatte. Sie gab mir auch das Mittel mit um es ihm rektal zu verabreichen wenn der Anfall vorbei ist. Um 18.15 hatte er erneut einen Anfall, wo ich ihm danach auch das Mittel spritzte. Um ca. 20.10 hatte er wieder einen und um 22.45 wieder. Ich hab der Tierärztin angerufen, und sie meinte wir sollen die Nacht abwarten wenn er dann immer noch krampfen würde, würde man mit Epi Tabletten beginnen. Die muss jeden Tag zur selben Zeit verabreicht werden. Ich bin Mutter einer 1,5 jährigen Tochter und im 5. Monat mit dem 2. Kind schwanger. Wir ziehen bald um. Ich weiss nicht ob ich ihm das ganze antun will. Ach ja er ist erst 1 Jahr und 9 Monate alt.
Er leidet bestimmt darunter und ich lieb ihn zu sehr als das ich ihn so quälen möchte.
Habt ihr Erfahrung mit Epi bei Katzen, wie lebts sichs für Katzen?
Und würdet ihr ihn behandeln lassen oder erlösen?
Dieser Gedanke tut mir so unsäglich weh... :(
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.189
Wenn eine Epi diagnostiziert wird und der Kater dann gut eingestellt ist kann er gut damit leben.
Aber ersteinmal sollte nach der Ursache der Anfälle gesucht werden.
Zumindest sollte ein MRT/CT vom Kopf gemacht werden um zu schauen ob er eventuell einen Hirntumor hat.

Wenn es"nur" eine Epilepsie ist,ist das kein Grund sie Einzuschläfern.

Das die Tierärzte dir den Kater in so einen schelechten zustand mit nach hause ggeben haben finde ich unverantwortlich.
Such dir eine andere Tierklinik und bring ihn dort hin.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Wenn es eine Epilepsie ist kann man das sicher gut behandeln, da ist viel machbar und damit würde ich ihn auch nicht einschläfern lassen.

Aber die vielen Anfälle in der kurzen Zeit, da ist wirklich fraglich ob das eine Epilepsie ist.
Frag doch bitte den Arzt der ihn vorher behandelt hat noch mal ganz genau was für Medikemente er geben hat und mit was er gespült hat.
Er soll bitte alles genau aufschreiben.
Damit noch mal in der Klinik nachfragen ob davon etwas diesen Zustand auslösen kann.

Ich meine es kann oder wird sogar wahrscheinlich einen Zusammenhang geben zwischen der bisherigen Behandlung und dem momentanen Zustand und den Krämpfen.

Bekommt er denn im Moment noch Medikamente außer Metacam?
Setzt er Urin ab, selber oder während der Krämpfe?

Frißt er? Trinkt er?
Wie benimmt er sich in der Zeit dazwischen, hat er Angst, ist er unruhig. Kündigen sich die Anfälle irgendwie an?

was mir noch einfällt, wie sind denn die Nierenwerte?

Was für Harngries war das genau?

Eine Vergiftung könnte sich auch so äußern, ausgelöst durch die Medikamente die er bekommen hat.
Oder eine Vergiftung dadurch daß die Nieren nicht richtig arbeiten, Urin nicht abfließt und der Körper nicht entgiftet wird.
Ist nur Spekulation aber eine Idee um weiter nach den Ursachen zu suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Karinchen1987

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Februar 2015
Beiträge
9
Er bekommt ausser dem entkrampfendem Mittel momentan nichts... auf Anordung der Assistentin. Der TA war heute nur kurz dort, kann ihn erst morgen sprechen. Sie ruft mich um 09.00 an.
Gerde eben 00.39 hatte er wieder einen Anfall. Hab ne Decke über ihn geworfen und beruhigend ihm zugesprochen. Der Anfall dauerte 15-20 Sek.
Er speichelte stark und zitterte. Sein Kopf hatte er im Nacken und denn Mund geöffnet. Danach miaut er 10 Sek. äusserst laut.
Nach dem Anfall merkt man ihm nicht an das er einen hatte. Er kommt mit mir sprechen (gurt mich an) miaut etwas wohlwollend, legt sich auf seinen Platz und entspannt. Er setzt alleine Urin ab in der Kiste sowie Kot auch. Er piselt sich nicht ein wenn er einen Anfall hat. Nierenwerte meinte sie sind gut... Er frisst und trinkt auch völlig normal. Struvit so viel ich weiss... Wie lange würde so eine Vergiftung dauern? Wir sind jetzt bei Stunde 30 nach dem ersten Anfall angekommen. Kann das so lange gehen?

Bei Epilepsie wird ja mit Tabletten behandelt... Muss man die immer zu der selben Zeit geben?


Nachtrag: hatte eben wieder einen leichten... Was soll ich tun??? Hab noch eine Dosis Krampfmittel geben, oder lassen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ich bin ja kein Tierarzt und kann also nur vermuten was es ist.

Also es kann eine Epilepsie sein oder durch die Medikamente ausgelöst sein denke ich.
Bei epileptischen Anfällen sind die Tiere danach eigentlich müde oder irgendwie groggy, oft wird Urin oder Kot verloren. Alles unter Vorbehalt so weit ich es weiß.

Gut daß keine weiteren Medikamente im Moment gegeben werden, falls es eine Vergiftung ist würde so evtl. eine Besserung eintreten.

Was ist denn das entkrampfende Mittel? Wie heißt das?

Und was fütterst du denn?
Wichtig wäre ja Naßfutter zu geben und kein Trockenfutter, das Naßfutter noch mit so viel Wasser wie möglich anmischen.
Alles was Flüssigkeit rein bringt und spült ist gut.

Über Struvit und Harngries kannst du dich dann bitte später genauer schlau machen, das kann man auch viel machen.
Wichtig ist nun erst mal daß die Krämpfe aufhören.

So wie du es beschreibst leidet er nicht sehr darunter und scheint sonst aktuell nicht schlimm gestreßt dadurch.

Also auf keinen Fall ein Grund fürs einschläfern!!!

Ich würde an deiner Stelle die Epilepsie-Medikamente probieren, damit kann man sicher sehr gut klar kommen. Muß halt einmal gut eingestellt werden.
Aber mit einer täglichen tablettengabe kann man sehr gut leben.
Mein Kater kriegt zwei mal am Tag eine Tablette (andere Diagnose, anderes Thema) und das geht sehr gut, er nimmt sie ganz problemlos ein und lebt so seit Jahren sehr gut.

Also, erst mal Mut und schau daß du morgen noch mal versucht zu klären wo die Ursache liegt und was man dann mit Medikamenten erreichen kann.

Ich muß nun mal schlafen aber ich denke an euch und drücke sehr fest die Daumen daß alles gut wird.
 
K

Karinchen1987

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Februar 2015
Beiträge
9
  • #10
Stesolid microclisma wobei dies jetzt leer ist. Er hatte wieder einen Anfall nur grad 16 Min. später. Der TA riet mir ihm 1ml zu geben also die DOPPELTE DOSIS, nun folgten 3 Anfälle am Stück in seher kurzen Abständen. Ich werde nun auf jegliche Arznei verzichten, es tut ihm ja augenscheinlich nicht gut.
Habe ihn gefilmt dabei damit der TA morgen sieht wie die Anfälle aussehen.
Allerdings bleibt er jetzt stehen und rührt sich nicht aussert das er zittert und krampft. :-/
 
K

Karinchen1987

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Februar 2015
Beiträge
9
  • #11
Ich füttere nur noch Nassfutter
 
Werbung:
vielePfoten

vielePfoten

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2011
Beiträge
2.789
Ort
Rheinland
  • #12
Oh Gott, ich wünsch hier alles Gute!

Mehr kann ich leider nicht.
 
K

Karinchen1987

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Februar 2015
Beiträge
9
  • #13
Hatte eben wieder einen Anfall... Ich komme echt um vor Sorgen... Mein Bauchbewohner merkt dies auch etwas. Er ist unruhig. Aber ich kann meine Besorgnis nicht abstellen... :(
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.023
Ort
NRW
  • #14
Karinchen es tut mir so leid :(.
Ich rate dir:
Bringe ihn sofort in eine gute Tierklinik, am besten jetzt.
Lass dir aufschreiben, was er für Medikamente bekam.
Ich finde es NICHT OK, dass man dir den Kater so mit nach Hause gegeben hat, es ist eine Zumutung.
Bitte fahr mit ihm zu einer Klinik..vielleicht sogar ne Uniklinik :(.
Alles Gute für den armen Spatz.
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.189
  • #15
Ich hoffe nur der Kater hat die Nacht überlebt.

Bring ihn in die Tierklinik.
Ich muß noch einmal sagen das ich es unverantwortlich finde dir den Kater in so einem zustand mit nach hause zu geben.:mad:
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #16
Die Klistiere enthalten Diazepam.
http://compendium.ch/mpub/pnr/17210/html/DE?Platform=Desktop

Damit sollten in der Dosierung die Anfälle eigentlich aufhören wenn es epileptische Anfälle sind.

Das zittern wird eine Nebenwirkung vom Diazepam sein oder einfach eine Schwäche des Körpers duch die vielen Krämpfe.

Ich glaube fast nicht an Epilepsie sondern wirklich an eine Vergiftung oder Nach/Nebenwirkung der Medikamente und bisherigen Behandlungen.
Leber oder Niere könnten hier Schaden erlitten haben.

Nützt dir aber alles nichts.
Ich meine auch da sollte ein erfahrener Klinikarzt die Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung beginnen.
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
25.094
  • #17
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich um eine Epilepsie handelt.

Bitte sprich die behandelnden Ärzte auf Vergiftung ( auch durch die ständigen Medikamentengaben ), ggf. Prozesse im Gehirn ( Tumoren, Encephalitis / Meningitis etc. ) an.

Untersuchungstechnisch sollten auf jeden Fall erstmal Blutuntersuchungen ( grosses BB, Nierenwerte, Leberwerte, Entzündungswerte ) und ein CT / MRT gemacht werden.

Den armen Tropf ständig mit Medikamenten vollstopfen, die die Anfälle ja nicht unterbrechen, sondern eher die Anfallsmenge erhöhen ... sollten erstmal überdacht werden.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #18
Karinchen, wie geht es Momo, wie sieht es aus bei euch?
 
K

Karinchen1987

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Februar 2015
Beiträge
9
  • #19
Ich war heute mit ihm bei einer Naturheilpraktiker und wir leiten nun das Gift aus. Unmittelbar nach der Eingabe von Okoubaka hatte er wieder einen Anfall, was zeigt das dass ausleiten Wirkung zeigt. Opium Globulis bekommt er auch, um sich gezielt zu entspannen.
Er hat wohl nich Anfälle allerdings im 1,5-2h Abstand, und sie dauern "nur" noch 10-15 Sek. ich lege nun alle Hoffnungen in die Behndlung.
Morgen habe ich noch einen Kontrolltermin bzw. Abschlussuntersuch beim TA bezüglich der Struvit. Ich werde keine Arznei von ihm nehmen, ich möchte erst das er alles draussen hat um zu sehen ob es dies ist.
Er geht aufs Kistchen und setzt selbst Harn und Kot ab, er trinkt und isst.
 
vielePfoten

vielePfoten

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2011
Beiträge
2.789
Ort
Rheinland
  • #20
Ich war heute mit ihm bei einer Naturheilpraktiker und wir leiten nun das Gift aus. Unmittelbar nach der Eingabe von Okoubaka hatte er wieder einen Anfall, was zeigt das dass ausleiten Wirkung zeigt. Opium Globulis bekommt er auch, um sich gezielt zu entspannen.
Er hat wohl nich Anfälle allerdings im 1,5-2h Abstand, und sie dauern "nur" noch 10-15 Sek. ich lege nun alle Hoffnungen in die Behndlung.
Morgen habe ich noch einen Kontrolltermin bzw. Abschlussuntersuch beim TA bezüglich der Struvit. Ich werde keine Arznei von ihm nehmen, ich möchte erst das er alles draussen hat um zu sehen ob es dies ist.
Er geht aufs Kistchen und setzt selbst Harn und Kot ab, er trinkt und isst.

Dann drück ich euch die Daumen, dass die Behandlung anschlägt.
Was ist denn Okoubaka?

Edit: ah, habs grad im Internet nachgelesen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

D
Antworten
32
Aufrufe
3K
Ursel1303
Ursel1303

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben