Eingabe von Metronidazol - Desaster.

Aleks

Aleks

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
347
Hilfe,
wir haben wieder/immernoch Giardien. Diesmal gibt es Metronidazol, für beide Katertiere eine viertel Tablette morgens und abends.

Eigentlich bin ich nicht besonders zimperlich und die beiden Jungspunde lassen sich auch problemlos anfassen. Alles, was bisher nötig war, habe ich auch in die Katzen bekommen. Aber dieses Metro ist anscheinend so bitter, dass beide wie bekloppt zappeln und spucken, und die Tablette immer wieder an den Rand des Maules geschoben und ausgespuckt wird. Die erste Dosis ist jetzt mehr oder weniger in den armen Viechern drin, aber zu welchem Preis...

Mein Vorgehen vorhin, ich bitte um Verbesserungsvorschläge:
1. Katze in Handtuch, aber irgendwie kommen die Vorderpfoten immer aus der Rolle raus. Nicht sehr hilfreich.

2. Auf Boden knieen. Katze mit Hintern zu mir zwischen die Beine packen.

3. Kopf des Opfers mit der linken Hand von unten greifen, mit den Fingern Maul öffnen. Opfer windet sich.

4. Mit Pinzette Tablettenteilstück aufnehmen. Opfer windet sich erneut, Maul ist zu. Erneutes Aufheben des fallengelassenen Tablettenteilstücks mit Pinzette.

5. Einführen des Tablettenstücks ins Maul. Opfer zappelt, sodass die Tablette die Zunge zu weit vorne berührt. Opfer bemerkt den bitteren Geschmack, fäng an zu speicheln und wild zu zappeln. Tablette fliegt aus dem Maul.

6. weiter mit Ziffer 3, bis die Tablette fast komplett gelutscht ist.

Resultat: Hans- Jürgen musste ich ca. 1 Minute lang ganz gemein das Maul zuhalten, bis er endlich geschluckt hat. Aber er hat seiner Hutschi-Dutschi-Mama immerhin ganz schnell verziehen.
Aber mein Wildfang Strolch ist sowieso niemand, der sich besonders gerne angrabschen lässt. Er lässt das eher höflich über sich ergehen. Jetzt duckt er sich weg, wenn ich ihn anfasse. Toll. Außerdem hat er 3 Minuten lang Schaum gespuckt, weil er die Tablette einfach nicht geschluckt, sondern eher gelutscht hat.

Und das noch 18 Mal. Das geht doch nicht.

1. Wie bekomme ich die Tabletten ganz nach hinten ins Maul? Die Kater halten einfach nicht still.

2. Könnte so ein Tabletteneingeber helfen?

3. Gibt es Unterschiede bei den Herstellern? Ich habe grade die Teile von Artesan-Drossapharm mit 250 mg Wirkstoff da. Gibt es andere Marken, die vielleicht weniger bitter sind?

Auflösen oder ins Futter mischen kann ich vergessen, die merken das ganz sicher. Hat jemand detaillierte Verbesserungstipps? Handgriffe und Tricks?

Das muss doch gehen, ohne dass ich den beiden dabei weh tun muss!!!!
 
Werbung:
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18. August 2007
Beiträge
14.914
Nimmt die Tablette und mörser sie klein und misch sie unter das Futter oder unter eine Vitaminpaste oder ( falls die das mögen) Thunfisch in eigenem Sud.... immer einen kleinen Löffel voll oder unter Leberwurst oder unter was immer sie auch gerne fressen.
 
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. August 2007
Beiträge
851
ohweia.... das kenn ich, allerdings hatte ich das Spiel bei 5 Katzen :D

versuche mal, die Tablette nicht mit der Pinzette zu geben, sondern mit den Fingern. Klemm dir dein Katertier zwischen die Knie, öffne die Schnute und "wirf" die Tablette so weit wie möglich nach hinten. Dann Schnute zu und vorsichtig die Kehle massieren.

Hier klappt das wunderbar, wobei ich Übung im Tabletten geben habe, hier bekommt einer meiner Kater seit fast 4 Jahren täglich Tabletten :oops:

Auflösen in Wasser bitte nicht, schmeckt mehr als eklig. Was einen Versuch wert wäre, Knabberstangen damit zu präpieren und erst 2 bis 3 Stücke ohne Tablette, dann 1 mit, dann wieder 1 bis 2 ohne. Kann aber sein, dass sie das auch schnell mitkriegen.

Viel Erfolg! :)
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.067
Diese bittere Tablette schmecken sie leider auch gut versteckt, vorallem, gemörsert, zumindest meine Erfahrung. Hier hilft bei der Gabe von Metronidazol nur die harte Tour, die Tablette beim ersten Versuch so weit wie möglich ins Mäulchen zu tun und mit graulen und zu halten ;)dafür sorgen, das dies geschluckt wird.

Edit: Tina, diese Idee ist super, danke! Zukünftig werde ich dies so machen.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
Ich musste 189 mal hintereinander über Wochen Metro schlucken. Ich habe mir geschworen: Nie wieder! Und damit ist es mir sehr ernst.

Und ich habe die Notwendigkeit im Gegensatz zur Katze verstanden, habe an meine Vernunft appelliert, mich unheimlich zusammengenommen, mich nicht beim Gedanken an das Zeug zu übergeben. Man schmeckt nur noch bitter. Nicht nur bei der Einnahme, sondern auch während der langen Wirkdauer. Kuchen: bitter, Schokolade: bitter, Pizza: bitter, Apfel: bitter, Cola: bitter.

Keine Ahnung, wie man Katzen die Notwendigkeit erklären kann, so dass sie das Vertrauen nicht verlieren.

Mit Leerkapseln wurde die brutale, unvorstellbare Bitterkeit, die durch nichts wegzubekommen ist, wenigstens bei der Einnahme gelindert. Für Katzen gibts auch kleine Leerkapseln zum Verpacken von Tabletten. Die werden wohl sogar gut akzeptiert. Ansonsten würde ich mich nach Alternativentabletten umhören.

PS: Zermörserte Metro stellt eine moderne Form der Folter dar.
 
Aleks

Aleks

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
347
Besorg dir in der Apotheke Leerkapseln, pack die Tablette rein, wälz es kurz in Öl, damit es nicht z. B. am Gaumen kleben bleibt, und dann ganz hinten in den Rachen, damit sie es gleich schlucken müssen.


@Blume Anna: lass mich raten... du hast noch nie Metronidazol geben müssen?


Metronidazol ist höllisch bitter, das klappt nicht ganz so einfach (vor allem, wenn sie schon mal "auf den Geschmack gekommen sind") wie bei "normalen" Tabletten.

Kosten die Leerkapsseln sehr viel? Wenn nicht, dann ist das vielleicht die Lösung.
 
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. August 2007
Beiträge
851
Aleks

Aleks

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
347
ohweia.... das kenn ich, allerdings hatte ich das Spiel bei 5 Katzen :D

versuche mal, die Tablette nicht mit der Pinzette zu geben, sondern mit den Fingern. Klemm dir dein Katertier zwischen die Knie, öffne die Schnute und "wirf" die Tablette so weit wie möglich nach hinten. Dann Schnute zu und vorsichtig die Kehle massieren.

Hier klappt das wunderbar, wobei ich Übung im Tabletten geben habe, hier bekommt einer meiner Kater seit fast 4 Jahren täglich Tabletten :oops:

Auflösen in Wasser bitte nicht, schmeckt mehr als eklig. Was einen Versuch wert wäre, Knabberstangen damit zu präpieren und erst 2 bis 3 Stücke ohne Tablette, dann 1 mit, dann wieder 1 bis 2 ohne. Kann aber sein, dass sie das auch schnell mitkriegen.

Viel Erfolg! :)

Ich bekomm die Dinger einfach nicht weit genug nach hinten. Wenn dieTabletten zu weit vorn ins Maul kommen, wird sicher nicht geschluckt, sondern nur gespeichelt. Ich treff einfach nicht.
 
Aleks

Aleks

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
347
  • #10
Ok. Ich bin dann mal weg Richtung Apotheke. Das Elend tu ich den Knirpsen nicht mehr an.
 
Aleks

Aleks

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
347
  • #11
Ich musste 189 mal hintereinander über Wochen Metro schlucken. Ich habe mir geschworen: Nie wieder! Und damit ist es mir sehr ernst.

Und ich habe die Notwendigkeit im Gegensatz zur Katze verstanden, habe an meine Vernunft appelliert, mich unheimlich zusammengenommen, mich nicht beim Gedanken an das Zeug zu übergeben. Man schmeckt nur noch bitter. Nicht nur bei der Einnahme, sondern auch während der langen Wirkdauer. Kuchen: bitter, Schokolade: bitter, Pizza: bitter, Apfel: bitter, Cola: bitter.

Keine Ahnung, wie man Katzen die Notwendigkeit erklären kann, so dass sie das Vertrauen nicht verlieren.

Mit Leerkapseln wurde die brutale, unvorstellbare Bitterkeit, die durch nichts wegzubekommen ist, wenigstens bei der Einnahme gelindert. Für Katzen gibts auch kleine Leerkapseln zum Verpacken von Tabletten. Die werden wohl sogar gut akzeptiert. Ansonsten würde ich mich nach Alternativentabletten umhören.

PS: Zermörserte Metro stellt eine moderne Form der Folter dar.

Ich glaub auch nicht, dass ich die 2 von der Notwendigkeit überzeugen kann...
189 mal? Du arme... Bitter ist schlimm. Ich hab das mal bei so Malariatabletten gehabt. Wenn man das Wasser in den Mund nimmt, bevor man die Tablette einwirft, und dann den Kopf nach hinten wift, geht es irgendwie.

Zermörsen ist sicher keine Option.
 
Werbung:
R

Rani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
634
  • #12
Ich musste das Zeug vor einigen Wochen 4 Katzen verabreichen. Ich habe die Tabletten mit Vitaminpaste eingeschmiert und möglicht weit hinten in den Rachen gegeben. Hat eigentlich meistens ganz gut geklappt, gespeichelt hat hier keine Katze und die Giardien hatten wir damit auch ziemlich schnell wieder los.
 
Pummelchen82

Pummelchen82

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2011
Beiträge
1.647
Ort
Ungarn
  • #13
Bei uns haben die Leerkapseln Wunder bewirkt!

Indigo musste ein recht bitteres Antibiotika über 3 Wochen schlucken.
Die erste halbe Tablette spuckte er direkt wieder aus, also habe ich sie zermahlen und unter Vitaminpaste gemischt. Daran leckte er einmal, der Rest blieb stehen.
Ich war echt verzweifelt. Festhalten und reinwerfen war auch nicht das Wahre, weil die Tablette innerhalb von 10 Sekunden wieder ausgespuckt wurde.

In der Apotheke habe ich dann passende Leerkapseln bestellt. (Es gibt unterschiedliche Größen. Wir haben die kleinst mögliche genommen, in die die Tablette hinein ging.) Zuerst habe ich ihm testweise eine leere Kapsel gegeben. Hihi, er fand die Dinger richtig gut. Wenn es nach Indigo gegangen wäre, hätte er noch viel mehr davon fressen können.

Dann also die halbe Tablette in die Kapsel, ein paar Trockenfutterbröckchen dazu und innerhalb von 30 Sekunden war alles weg. :grin:

Wieviel sie gekostet haben weiß ich leider nicht mehr. Aber auf jeden Fall unter 10 Euro für 100 Stück.
 
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. August 2007
Beiträge
851
  • #14
Ich bekomm die Dinger einfach nicht weit genug nach hinten. Wenn dieTabletten zu weit vorn ins Maul kommen, wird sicher nicht geschluckt, sondern nur gespeichelt. Ich treff einfach nicht.

ja, die Technik ist nicht so leicht. Hier hat keiner gespeichelt, aber, wie gesagt, hab ja leider Übung darin :oops:

Mach das mit den Kapseln, das wird sicher deutlich besser klappen :)
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #15
Meine Katze bekommt Metronidazol wegen einer chronischen Erkrankung. Jeden Tag. Und das Zeug ist verteufelt bitter und hat keine Ummantelung. Das heißt es schmeckt sofort ekelhaft, sobald es feucht wird. Deswegen ist mörsern oder dergleichen die schlechteste Wahl. Das Ding muß im Ganzen runter ohne aufzuweichen!

Ich gebe eine halbe Tablette in ein Stück Katzenstick. Das wurde NOCH NIE wieder ausgespruckt.
 
L

-Lotte-

Benutzer
Mitglied seit
2. August 2011
Beiträge
86
  • #16
Ohje...das böse Metro. Ich hatte das Problem auch. Mein Kater, der es nehmen musste, ist der liebste Kater auf der ganzen Welt. Man kann ALLES mit ihm machen, wirklich alles - aber die scheiß Tablette hab ich einfach nicht in ihn reinbekommen.
Jedenfalls nicht mit in Decke einwickeln, in Rachen schmeißen etc.

Ich wusste ja schon vorher, dass es so arg bitter ist und dass unters Essen mischen nicht viel bringt.
Unter normalen Futter, in Katzensticks hat ers auch gemerkt. Irgendwann hab ichs nochmal mit Vitaminpaste probiert und da hat er es auf einmal geschluckt. Ohne Murren, ohne Spucken, ohne Speicheln.
Vielleicht klappts ja auch bei euch.
Ansonsten würde ich dir auch die Leerkapseln empfehlen.
 
Rookie

Rookie

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
3.884
  • #17
Ich benutze einen Pillengeber.

Du kannst die Tablette vorne in diese Gummilasche stecken und das ganze Teil schön weit hinten in den Rachen "stecken" und "abdrücken".

Ich habe direkt aus einer Einwegspritze (natürlich ohne Nadel) Wasser hinterher gegeben.
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #18
Leerkapseln. Ist die einfachste Alternative. Bekommst Du für ganz wenig Geld in der Apotheke. Dann beim TA noch einen Pillengeber holen, damit bekommst Du die Dinger richtig gut hinten in den Rachen.

Nicht mörsern, damit vergrößerst Du die Oberfläche und es wird dadurch noch bitterer.
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #19
Was ist das denn für eine chronische Erkrankung, bei der man dauerhaft Metro nehmen muss?

Chronisch entartetes Dünndarmimmunsystem. Drei Tage ohne Medikamente und sie kriegt nen Darmverschluß weil der Darm denkt alles was durchgeht ist ein Fremdkörper der nicht dahin gehört und entsprechend mit Narbenbildung reagiert. Ganz armes Mädchen :( Die Medikamente halten das Immunsystem im Darm aufrecht und so kann sie symptomfrei leben.
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #20
Jein. Wir sind auf Metronidazol umgestiegen, nachdem sie wieder ordentlich Gewicht hatte. Sie hat vorher zwei andere Medikamente bekommen, was ok war als gepäppelt wurde (war bis auf 2,5kg abgemagert), aber nun hat sie stattliche 6kg (Maine Coon) und da war die Dosierung dann echt krass, die Katze mußte sonst am Ende täglich sieben Pillen kriegen und das wollten wir auf Dauer nicht. Metronidazol als Langzeitgabe ist da tatsächlich das kleinere Übel. So oder so wird sie irgendwann Nebenerscheinungen von den Medikamenten kriegen, da machen wir uns nichts vor, aber harmlosere Sachen stützen ihren Darm leider nicht genug, als dass sie symptomfrei leben könnte. Und wenn die Dosierung nicht reicht ist gleich höchste Eisenbahn (vor kurzem erst passiert weil sie unbemerkt zugenommen hatte) und wir möchten mit ihrer Gesundheit nicht experimentieren... Solange wie es geht wollen wir sie so symptomfrei halten.
Sie wird engmaschig überwacht und es geht ihr jetzt blendend. Toi toi toi.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben