Diverse Probleme und Fragen

Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
Liebes Forum, meine beiden Süßen machen mir leider immer noch Sorgen. Da ich noch Anfängerin bin und nicht wusste, wozu das alles zählt, stelle ich es hier ein.

Folgende Situation: mein Freund und ich wohnen hier seit Mitte März mit den zwei Mäusen zusammen auf einer 60qm-Wohnung. Ich habe lange überlegt, ob ich die beiden jetzt schon einziehen lassen soll oder mir erst in einem Jahr Katzen hole, wenn unser Haus fertig ist. Jedenfalls hab ich mich im Tierheim dann in zwei verliebt, die schon so lange da saßen. Die Tierheimleitung sah kein Problem in der Wohnungsgröße und auch ich hielt es für besser, die Katzen schon in die Wohnung einziehen zu lassen, da hier noch alte Möbel stehen, falls sie was kaputt machen, und da sie sich bei weniger Platz besser an uns gewöhnen. Mein Freund ist allerdings kein Katzenmensch und hat nur widerwillig zugestimmt. Als ich ihn kennenlernte, meinte er, eine Katze komme ihm nie und nimmer ins Haus. Ich habe ihm allerdings klargemacht, dass ein Leben ohne Katzen für mich nie in Frage kommt. So hat er nachgegeben. Die Argumentation mit der Wohnung hat ihn allerdings nur wenig überzeugt. Naja, und jetzt habe ich diverse Probleme am Hals, die ich nicht so richtig einordnen kann.

Zunächst mal machen die Katzen hin und wieder was kaputt, wie Katzen das halt tun. Mein Freund macht mir den Vorwurf, die Wohnung wäre zu klein und das wäre der Grund. Ich sehe das anders, denn die selben Sachen, die hier stehen, werden auch im Haus unter Umständen wieder im Wohnzimmer stehen und meiner Meinung nach kann man Katzen nirgends davon abhalten, etwas kaputt zu machen. Ich muss aber dazusagen, dass er sich ansonsten mit den Katzen gut versteht, er streichelt sie auch und spielt mit ihnen, was ich vor ein paar Jahren noch nie für möglich gehalten hätte. Er macht ihnen auch keine Vorwurf, sondern mir. Ist das eurer Meinung nach gerechtfertigt, oder nicht? Ich habe Angst, dass wenn sie noch mehr kaputt machen, er verlangen wird, dass ich sie abgebe - was ich aber auf keinen Fall tun werde!

Die zweite Sache ist, dass eine meiner Miezen sehr zierlich ist, obwohl sie offensichtlich großen Appetit hat (sie geht immer als Erste zum Essen). Sie essen immer morgens und abends, allerdings essen sie nicht alles gleich auf, weshalb ich nicht mitkriege, wie sie fressen, wenn ich dann auf der Arbeit oder im Bett bin. Ich hab nämlich den Verdacht, dass die Kräftigere von beiden die Kleine gar nicht mehr an den Napf lässt. (Sie sind Schwestern, verstehen sich bis auf ein paar vereinzelte Raufereien / Zickereien gut, putzen sich auch gegenseitig, etc.). Oder ist sie einfach so dünn? Oder ist sie vielleicht krank? Woran erkennt man das?

Die dritte Sache ist, dass ich jetzt bei der anderen Katze am Bauch entdeckt habe, dass die Haut rosa durch das Fell scheint. Ich weiß nun nicht, ist das normal bei Katzen, die dort weißes Fell haben? Es ist keine richtig kahle Stelle und sieht auch nicht verletzt aus. Sie war vorher so schüchtern, erst jetzt wirft sie sich auch mal auf den Rücken und lässt sich streicheln, sodass ich es erst jetzt gesehen habe. Ich weiß also nicht, ob sie schon so aus dem Tierheim kam. Oder ist sie womöglich dabei, sich wund zu lecken? Und wenn ja, aus welchen Gründen? Ich arbeite mehr oder weniger Schichtweise, aber meine längste Arbeitszeit ist, wenn ich gegen 16.30 heimkomme, freitags habe ich momentan frei. Ist das trotzdem noch zu lang? Langweilt sie sich vielleicht, obwohl ihre Schwester da ist? Oder ist die Wohnung möglicherweise doch zu klein, entgegen der Aussage der Heimleitung? Aber würden sie dann nicht protestpinkeln? Im Juni ist der nächste Impftermin. Soll ich trotzdem schon vorher zum Tierarzt fahren, wegen Untersuchung des Gewichts der einen und des Fells der anderen? Ach ja, und können die Katzen eigentlich Parasiten oder eine Infektion bekommen, obwohl sie reine Wohnungskatzen sind?
 
Werbung:
SweetGwendoline

SweetGwendoline

Forenprofi
Mitglied seit
10. März 2011
Beiträge
2.602
Alter
36
Ort
Leipzig
Die Tierheimleitung sah kein Problem in der Wohnungsgröße und auch ich hielt es für besser, die Katzen schon in die Wohnung einziehen zu lassen, da hier noch alte Möbel stehen, falls sie was kaputt machen, und da sie sich bei weniger Platz besser an uns gewöhnen.

Habt ihr denn in die Höhe gebaut? Sprich Catwalks und ähnliches?

Zunächst mal machen die Katzen hin und wieder was kaputt, wie Katzen das halt tun.

Was genau machen sie kaputt? Kratzen sie wo dran, wo sie nicht sollen? Oder was?

Die zweite Sache ist, dass eine meiner Miezen sehr zierlich ist, obwohl sie offensichtlich großen Appetit hat (sie geht immer als Erste zum Essen). Sie essen immer morgens und abends...

Welche Marken fütterst du den beiden, wie altsind sie und wie viel bekommen sie pro Mahlzeit? NaFu oder TroFu?
Ob die Katze zu dünn ist,kann dir der TA genau sagen - wir sehen sie hier ja nicht.


Die dritte Sache ist, dass ich jetzt bei der anderen Katze am Bauch entdeckt habe, dass die Haut rosa durch das Fell scheint.

Lass das sicherheitshalber beim TA abklären.
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Zum kaputtmachen:
Wie soll man sich das vorstellen? Springen sie wo rauf und wenn da was im Weg steht, dann fällt das runter? Oder kratzen sie an den Möbeln?
Dass es beim rumtoben Verluste gibt, damit muss man sich wohl abfinden. Ich hab alles soweit weggeräumt, dass zumindest nichts wertvolles (auch immateriell wertvoll) mehr rumsteht. Wenn jetzt ein Dekostück den Weg in den Dekohimmel geht, dann ist das nicht tragisch.

Zum Fressen:
Ich hab auch ein Riesenbaby mit knapp 5 kg und eine zierlichere Maus mit knapp 4kg. Die große futtert deutlich mehr (hab ich zumindest das Gefühl), aber die Kleine kann auch immer fressen, wenn sie will - sie will halt nicht mehr. Bzw. es sind auch zwei unterschiedliche Fresstypen. Emmy, unser "Dickerchen" (ist sie nicht, aber sie ist ein Fellwuschel und wirkt deshalb kräftiger) geht an den Napf futtert sich den Wanz voll und geht wieder.
Lise, die Zierliche, geht hin, schnuppert, scharrt, wirft mir vorwurfsvolle und entsetzte Bliche zu, was ich heute ihnen wieder an Fressen zumute, geht weg, geht wieder hin, frisst einen Brocken, geht wieder weg, geht wieder hin usw. Die verteilt es auf viele kleine Portionen.

Kannst du ein Bild einstellen, dann kann man es besser beurteilen, ob sie wirklich zuwenig bekommt.

Zum rosa Fell:
Wenn Lise auf dem Rücken liegt, damit das Personal das Bauchi kraulen kann, dann schimmert es auch rosa durch. Aber schon immer. Ich hab nicht den Eindruck, als ob da Fell fehlen würde. Ich würde sagen zumindest bei Lise ist es völlig normal.
Emmy hat auch einen rosa Bauch (weiß ich von kastrieren), aber man sieht ihn wegen der Fellmenge nicht. Wenn die auf dem Rücken liegt, dann hat das was von einem explodierten Wollknäuel.
 
Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
Naja, es sind ja Kurzhaarkatzen, also ist sie eh kein "Fellknäuel". Allerdings kratzt sie sich auch öfter, eine kleine Verletzung von einer Rauferei mit ihrer Schwester hat sie auch, allerdings scheint die ganz gut zu verheilen... ich weiß es nicht. Woher könnte denn Juckreiz sonst so kommen? Sie kamen ja gesund aus dem Tierheim.

Zu dem "Kaputtmachen": Sie schmeißen manchmal aus Versehen Sachen runter, kratzen aber natürlich auch an Dingen, obwohl wir selbstverständlich einen Kratzbaum haben und diverse Kratzbretter und Teppiche. Es steht halt ziemlich viel Zeug rum. Nach oben gebaut haben wir nicht bewusst, aber der Kratzbaum ist deckenhoch und auf manche Regale können sie auch drauf. Ich habe allerdings nicht das Gefühl, dass sie daran ein gesteigertes Interesse haben. Sie liegen eher in ihren Körbchen als höher oben.
 
Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
Welche Marken fütterst du den beiden, wie altsind sie und wie viel bekommen sie pro Mahlzeit? NaFu oder TroFu?
Ob die Katze zu dünn ist,kann dir der TA genau sagen - wir sehen sie hier ja nicht.

Ich weiß auch nicht, ob man das auf einem Bild erkennen würde, da sie nicht "abgemagert" aussieht. Sie ist insgesamt ziemlich klein und zierlich, sieht mehr aus wie eine einjährige Katze als eine dreijährige. Ich füttere morgens und abends Nassfutter verschiedener Marken, wobei ich auf die Zusammensetzung achte, also keine komischen Werbemarken, sondern entweder dm-Futter ohne Getreide oder hochwertiges Futter aus dem Tierfachgeschäft. Ich wechsle immer ab, damit sie sich nicht auf ein Futter versteifen, und sie nehmen auch alles gerne an. Tagsüber steht noch ein kleines Schüsselchen hochwertiges Trofu bereit (Sanabelle). Davon fressen sie aber nicht viel, die Zierliche so gut wie gar nichts - womöglich macht das den Unterschied.
 
Maeuse

Maeuse

Forenprofi
Mitglied seit
21. Januar 2011
Beiträge
1.701
Ort
Düsseldorf
"Sie kamen gesund aus dem Tierheim"

Tierheime sind leider Gottes Seuchenherde erster Güte. Viele Tiere auf engem Raum. Vernachlässigte Tiere, Streuner etc. Da sammelt sich ganz schon was an. Es ist für ein Tierheim sehr sehr schwer da die Erreger und vor allem Parasiten komplett im Zaum zu halten.

Ich würde die Katzen auf jeden Fall dem Tierarzt vorstellen und um eine Allgemeinuntersuchung inkl. Blutbild bitten. Das kostet dann zwar gut 100 Eusen pro Tier, aber dann ist alles abgecheckt. Eine versteckte Erkrankung (Untergewicht kann z.B. Folge eines Wurmbefalls sein) kommt Dich später viel teurer und es geht ja primär um das Wohlbefinden des Tieres. Klar ist so ein Arztbesuch nicht schön, aber besser als krank zu sein ist es allemale.

Das was umkippt ist normal. Das ab und zu mal Kratzer irgendwo dran sind auch. Meine kriegen oft die Kurven nicht und stützen sich dann inkl. Bremskrallen an der Wand ab :mad: oder schaffen es nicht irgendwo rauf und rutschen an den Krallen die Wand runter :mad::mad:. Da muß man mit leben lernen...

Wir haben inzwischen in jedem Raum eine Kratzgelgenheit. Das hat geholfen es auf die oben genannten "Unfälle" zu reduzieren.
 
SweetGwendoline

SweetGwendoline

Forenprofi
Mitglied seit
10. März 2011
Beiträge
2.602
Alter
36
Ort
Leipzig
Welche NaFu-Maken außer DM fütterst du?
Sanabelle ist kein Hochwertiges TroFu. Hochwertig und TroFu schließt sich gegenseitig aus.
Lass den schrott weg und füttere wirklich hochwertiges NaFu und ab und an Rohfleisch!

Edit: Wenn du denkst, sie ist zu dünn, lass das vom TA abklären - wir können hier auch nur raten.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
auch ich hielt es für besser, die Katzen schon in die Wohnung einziehen zu lassen, da hier noch alte Möbel stehen, falls sie was kaputt machen
Was wird dann im Haus mit neuen Möblen, wenn sie was kaputtmachen?

Mein Freund macht mir den Vorwurf, die Wohnung wäre zu klein und das wäre der Grund. Ich sehe das anders, denn die selben Sachen, die hier stehen, werden auch im Haus unter Umständen wieder im Wohnzimmer stehen und meiner Meinung nach kann man Katzen nirgends davon abhalten, etwas kaputt zu machen.
Wenn etwas kaputt ist, wirft man es weg, es steht dann also nirgends mehr.
Versteh da jetzt das Problem nicht so recht.

Schon möglich, daß die Wohnung zu klein ist, aber was sollst du da nun machen?

Er macht ihnen auch keine Vorwurf, sondern mir. Ist das eurer Meinung nach gerechtfertigt, oder nicht? Ich habe Angst, dass wenn sie noch mehr kaputt machen, er verlangen wird, dass ich sie abgebe - was ich aber auf keinen Fall tun werde!
Er soll weder ihnen noch dir Vorwürfe machen.

Du hast das klassische Problem, daß du in einer Partnerschaft gegen den Willen des Partners Haustiere angeschafft hast.
Daraus resuliteren zwangsläufig Probleme.

Das müßt ihr aber untereinander klären, sonst wird es nichts.
Bzw. wird es zu dem wovon jeder im TS tausend Lieder singen kann "ich muß sie abgeben, mein Partner will sie nicht mehr".

Ich hab nämlich den Verdacht, dass die Kräftigere von beiden die Kleine gar nicht mehr an den Napf lässt. (Sie sind Schwestern, verstehen sich bis auf ein paar vereinzelte Raufereien / Zickereien gut, putzen sich auch gegenseitig, etc.). Oder ist sie einfach so dünn? Oder ist sie vielleicht krank? Woran erkennt man das?
Das können wir nicht wissen.

Stell doch mal die Näpfe weiter auseinander (ev. in 2 Räume) und versuch ganz allgem. sie zu beobachten. Bzw. soll dein Partner sie beobachten.

Wenn du es selbst nicht weißt, ob einer nun mehr frißt oder die andere nicht ranläßt, woher sollen wir es wissen?

Die dritte Sache ist, dass ich jetzt bei der anderen Katze am Bauch entdeckt habe, dass die Haut rosa durch das Fell scheint. Im Juni ist der nächste Impftermin. Soll ich trotzdem schon vorher zum Tierarzt fahren, wegen Untersuchung des Gewichts der einen und des Fells der anderen?
Auch hier können wir nichts mit Gewißheit sagen.

Wenn es dich aber beunruhigt oder du meinst, daß das Tier sich anders verhält, würde ich gleich gehen.
Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig.

Protestpinkeln gibt es übrigens nicht.
 
Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
Ich würde die Katzen auf jeden Fall dem Tierarzt vorstellen und um eine Allgemeinuntersuchung inkl. Blutbild bitten. Das kostet dann zwar gut 100 Eusen pro Tier, aber dann ist alles abgecheckt. Eine versteckte Erkrankung (Untergewicht kann z.B. Folge eines Wurmbefalls sein) kommt Dich später viel teurer und es geht ja primär um das Wohlbefinden des Tieres. Klar ist so ein Arztbesuch nicht schön, aber besser als krank zu sein ist es allemale.

Wenn es dich aber beunruhigt oder du meinst, daß das Tier sich anders verhält, würde ich gleich gehen.
Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig.

Also einen Wurmbefall würde ich eher ausschließen. Sie haben kurz bevor sie zu mir kamen noch eine Wurmkur bekommen. Die Katze verhält sich ja nicht anders, bzw. ihr Verhalten ist viel besser geworden als am Anfang, sie ist inzwischen nicht mehr scheu, sondern eher anhänglich. Sie wirkt auch nicht unglücklich, daher kann ich mir psychisch bedingtes Wundlecken auch nicht so recht vorstellen, aber man weiß ja nie, ob ihr nicht doch irgendwas nicht passt an ihrem Leben... Kenne mich was Katzenverhalten angeht noch nicht so gut aus. Wir hatten zwar als ich noch ein Kind war einen Kater, aber das war ein Bauernhoftier, das hauptsächlich im Garten gelebt hat und nicht wirklich zahm war. Ich hab zwar schon viel gelesen, aber das Verhalten selbst zu beobachten, ist dann doch nicht so leicht, wie ich dachte.

Wenn etwas kaputt ist, wirft man es weg, es steht dann also nirgends mehr.
Versteh da jetzt das Problem nicht so recht.

Nun, das Problem ist, dass mein Freund sehr sehr sehr an seinen Sachen hängt. Wenn sie was von mir zerdeppern, finde ich das nicht weiter schlimm. Aber es sind ja auch meine Katzen. Er stellt sich auf den Standpunkt, es sind meine Katzen, nicht unsere. Ich bin verantwortlich, wenn sie was anstellen. Damit hat er ja irgendwie auch recht, aber ich verstehe seine Argumentation nicht, dass das im Haus nicht passieren könnte. Das kann doch immer passieren, egal, wieviel Platz man hat. Er ist ja auch nicht bereit, wichtige oder zerbrechliche Dinge aus dem Wohnzimmer zu verbannen oder sie irgendwo sicher in einen Schrank zu stellen. Dann wird er dazu im Haus auch nicht bereit sein, was bedeutet, dass die Sachen ja immer noch gefährdet sind, Platz hin oder her.

Du hast das klassische Problem, daß du in einer Partnerschaft gegen den Willen des Partners Haustiere angeschafft hast.
Daraus resuliteren zwangsläufig Probleme.

Das müßt ihr aber untereinander klären, sonst wird es nichts.
Bzw. wird es zu dem wovon jeder im TS tausend Lieder singen kann "ich muß sie abgeben, mein Partner will sie nicht mehr".

Ja, ich dachte mir schon, dass einige hier sowas denken würden. Allerdings bin ich nicht so ein junges naives Ding, dass sich einfach Tiere anschafft, ohne vorher nachgedacht zu haben. Ich habe meinem Freund klipp und klar gesagt, dass es mich nur mit Katzen gibt. Gut, die Katzen waren noch nicht da, aber auch nur, weil ich bisher kein Geld und keine Zeit für Katzen hatte (Studium, unsichere Lebenssituation, etc.). Wäre die Situation damals nicht so gewesen, hätte er mich bereits mit Katzen kennengelernt. Und wenn er Katzen generell nicht akzeptiert hätte, hätte ich mir auch keine Zukunft mit ihm vorstellen können. Ein Leben ganz ohne Tiere geht für mich gar nicht. Und du liegst mit noch etwas falsch: ich würde sie niemals abgeben (jedenfalls nicht als so blödsinnigen Gründen, sondern höchstens wegen Krankheit oder zum Wohl der Tiere)! Denn das würde ja bedeuten, dass ich in Zukunft ein Leben ohne Katzen führen müsste, was für mich wie gesagt nicht in Frage käme. Ich frage mich halt nur die ganze Zeit, ob es wirklich richtig war, sie schon jetzt zu holen, auch wenn ich eigentlich immer noch davon überzeugt bin, dass die Argumentation meines Freundes keinen Sinn ergibt. Denn es ist doch eigentlich total schwachsinnig, Katzen aufzunehmen, wenn man grade neu eingezogen ist und lauter neue Möbel hat. Man kennt die Katzen noch nicht, die Katzen kennen die Umgebung nicht - ist doch eigentlich klar, dass am Anfang noch mehr zu Bruch geht, als wenn sie sich eingelebt haben, oder? Hier haben sie z.B. ganz am Anfang eine Deckenlampe zerstört, die zum Glück mir gehört hat und die auch nicht wertvoll war. Inzwischen sind es nur noch Kleinigkeiten, die mal runterfallen, wenn sie ihre dollen 5 Minuten haben. Ich werte das schonmal als Erfolg.

Ach ja, die Frage wegen dem Tierarzt war übrigens nicht so gestellt, ob ich überhaupt hingehen soll, sondern ob ich jetzt schon gehen soll, obwohl sie im Juni eh geimpft werden müssen. Denn sie fressen ja gut, benutzen ganz normal das Katzenklo, sehen nicht übermäßig ängstlich oder gestresst aus... wäre das nicht nur unnötige Unruhe, zweimal zu gehen?
 
Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
  • #10
Welche NaFu-Maken außer DM fütterst du?

Ich hab schon Animonda Carny, Animonda Rafiné Soupé, Mac's und Real Nature gefüttert. Wie gesagt, ich wechsle immer ab. Sie fressen alles.
 
M

Merlin2005

Forenprofi
Mitglied seit
17. Januar 2010
Beiträge
1.899
  • #11
Hallo,

wir wohnen hier auf 64 qm mit 2 Dosenöffnern und 3 Fellnasen und ich kann mich nicht erinnern, wann hier das letzte mal etwas kaputt gegangen ist...

Wie genau beschäftigst du dich denn mit deinen Katzen?

Bei uns gibt es tägliches Programm:
-Clickern - das ist hier der Hit;)
-Fummelbretter
-Bällchen spielen
-spielen mit der Gerte - kommt auch super an;)

Und bei sooo vielen Erlebnissen verschlafen unsere den Rest der Zeit:aetschbaetsch1:
 
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #12
Er stellt sich auf den Standpunkt, es sind meine Katzen, nicht unsere. Ich bin verantwortlich, wenn sie was anstellen.

Damit hat er ja irgendwie auch recht, aber ich verstehe seine Argumentation nicht, dass das im Haus nicht passieren könnte. Das kann doch immer passieren, egal, wieviel Platz man hat. Er ist ja auch nicht bereit, wichtige oder zerbrechliche Dinge aus dem Wohnzimmer zu verbannen oder sie irgendwo sicher in einen Schrank zu stellen. Dann wird er dazu im Haus auch nicht bereit sein, was bedeutet, dass die Sachen ja immer noch gefährdet sind, Platz hin oder her.
Es ist deine Sache wie du die Partnerschaft gestaltest, aber solche Aussagen lassen mir dann schon die Haare hochstehen.
vor allem, der zweite Teil, daß er da keinerlei Kompromisse machen will.

Ich frage mich ja, was wäre im Fall von Kindern?
Sowohl mitgebrachten als auch eigenen, die seine kostbaren Nippes zerlegen ..

Das ist in meinen Augen ein klassisches Alarmzeichen und ich kann dir nur raten, mit ihm darüber zu sprechen und das in eurer Beziehung etwas auszugleichen.

Ich habe meinem Freund klipp und klar gesagt, dass es mich nur mit Katzen gibt. Gut, die Katzen waren noch nicht da, aber auch nur, weil ich bisher kein Geld und keine Zeit für Katzen hatte (Studium, unsichere Lebenssituation, etc.). Wäre die Situation damals nicht so gewesen, hätte er mich bereits mit Katzen kennengelernt. Und wenn er Katzen generell nicht akzeptiert hätte, hätte ich mir auch keine Zukunft mit ihm vorstellen können.
Äh. Aber er akzeptiert sie ja jetzt auch nicht.

Du hast es ihm klipp und klar gesagt, ja.
Aber was ist nun das Ergebnis?

Du gehst auf Eiern, hast Angst, daß wieder was passiert, weißt nicht, ob du dich im Krankheitsfall auf seine Versorgung verlassen kannst, er ist zu keinem Kompromiß zum gemeinsamen Leben bereit .. ist das echte Akzeptanz?

Ich frage mich halt nur die ganze Zeit, ob es wirklich richtig war, sie schon jetzt zu holen, auch wenn ich eigentlich immer noch davon überzeugt bin, dass die Argumentation meines Freundes keinen Sinn ergibt.
Vermutlich nein.

Die Argumentation deines Freundes ergibt auch in Zukunft keinen Sinn, weil das Problem eher darin liegt, daß er keine Tiere möchte.

In Beziehungen, wo einer etwas gar nicht will, aber um des lieben Friedens willen zähneknirschen nachgibt, kracht es früher oders päter heftigst. Es sei denn, ihr findet mit der Zeit einen Wweg und aus deinen Worten sehe ich das nicht.

ist doch eigentlich klar, dass am Anfang noch mehr zu Bruch geht, als wenn sie sich eingelebt haben, oder? Hier haben sie z.B. ganz am Anfang eine Deckenlampe zerstört, die zum Glück mir gehört hat und die auch nicht wertvoll war. Inzwischen sind es nur noch Kleinigkeiten, die mal runterfallen, wenn sie ihre dollen 5 Minuten haben. Ich werte das schonmal als Erfolg.
Nein, finde ich nicht klar. Passieren kann immer was.
Durch Vermeiden beugt man halt am besten vor, aber dazu muß man bereit sein.

Ach ja, die Frage wegen dem Tierarzt war übrigens nicht so gestellt, ob ich überhaupt hingehen soll, sondern ob ich jetzt schon gehen soll, obwohl sie im Juni eh geimpft werden müssen.
Das war schon klar, aber wie sollen wir das beurteilen können?
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #13
Protestpinkeln gibt es übrigens nicht.


GIBT ES *unterschreib*!

Mein Sternchen Cocsi hat niemals nicht ausserhalb seines Klo´s gemacht bis auf einmal als meine Eltern zu Besuch waren und in meinem Bett geschlafen haben.
Da hat Cocsi vor lauter "Empörung" in die Reisetasche meiner Eltern gepüschert!

Soviel dazu...war aber auch nur 1 x!
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #14
*seufz* :rolleyes:

Ist dir schon der Gedanke gekommen, daß er durch die anderen Umstände verunsichert war, sich seiner selbst, seines Reviers versichern wollte und dort seinen Geruch hinterlassen hat, wo 1. der fremde Geruch besonders stark und 2. der "Haus"geruch ebenfalls stark war?

Dieses anthropozentrische Kreisen nervt mich heute ..

Nebenbei, was unterschreibst du? Dein eigenes "gibt es"? :confused:
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #15
Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
  • #16
Hallo,

wir wohnen hier auf 64 qm mit 2 Dosenöffnern und 3 Fellnasen und ich kann mich nicht erinnern, wann hier das letzte mal etwas kaputt gegangen ist...

Wie genau beschäftigst du dich denn mit deinen Katzen?

Bei uns gibt es tägliches Programm:
-Clickern - das ist hier der Hit
-Fummelbretter
-Bällchen spielen
-spielen mit der Gerte - kommt auch super an

Und bei sooo vielen Erlebnissen verschlafen unsere den Rest der Zeit

Ich versuche auch so viel wie möglich mit ihnen zu spielen. Allerdings sind sie eher nachtaktiv, d.h. sie wollen am liebsten abends oder morgens spielen - am allerliebsten wäre es ihnen wohl mitten in der Nacht, was etwas schwierig ist, wenn man berufstätig ist. Das ist auch die Zeit, wo am meisten kaputt geht. Sie verschlafen den Tag, und wenn ich dann abends mit ihnen spiele, sind sie immer noch total ausgeruht und absolut nicht ausgepowert. :rolleyes:

Ich hab sie mal versucht an den Clicker zu gewöhnen, aber ich hab nur so einen lauten, das hat sie eher erschreckt. Ich arbeite im Moment daran, dass sie mir die Leckerchen aus der Hand nehmen und habe auf Amazon auch schon einen Clicker mit inegriertem Targetstick gefunden, der nicht so laut sein soll. Und ein passendes Buch dazu, wie man das richtig anstellt. Fummelbrett hab ich mal versucht, da wussten sie nicht viel mit anzufangen.
 
Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
  • #17
Ich frage mich ja, was wäre im Fall von Kindern?
Sowohl mitgebrachten als auch eigenen, die seine kostbaren Nippes zerlegen ..

Das frag ich mich allerdings auch... :(

Die Argumentation deines Freundes ergibt auch in Zukunft keinen Sinn, weil das Problem eher darin liegt, daß er keine Tiere möchte.

In Beziehungen, wo einer etwas gar nicht will, aber um des lieben Friedens willen zähneknirschen nachgibt, kracht es früher oders päter heftigst.

Mit "liebem Frieden" hat das eigentlich nichts zu tun. Es ist für mich eine Grundsatzfrage. Eigentlich akzeptiert er die Katzen ja. Wie gesagt, er streichelt sie, und als ich mal übers Wochenende weg war, hat er sie auch versorgt - gut, ich musste alles vorher vorbereiten, dass er nur noch das Futter hinstellen musste, aber immerhin. Wenn sie nichts kaputtmachen würden, hätte er mittlerweile gar keine großen Probleme mehr mit den beiden. Er findet sie sogar niedlich. Aber wenn sie mal wieder was angestellt haben, ist er sauer - und zwar auf mich - weil die Wohnung angeblich zu klein ist, obwohl mir die Dame vom Tierschutz versichert hat, dass die Größe ausreicht.
 
Elascat

Elascat

Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
50
  • #18
Das ist in meinen Augen ein klassisches Alarmzeichen und ich kann dir nur raten, mit ihm darüber zu sprechen und das in eurer Beziehung etwas auszugleichen.

Was meinst du damit genau? Ein Alarmzeichen für was? :confused:
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #19
Was meinst du damit genau? Ein Alarmzeichen für was? :confused:
Daß es in Zukunft, egal was du machst, immer wieder Streit geben wird.

. Eigentlich akzeptiert er die Katzen ja.
ich wrüde sagen, er toleriert sie.

Er findet sie sogar niedlich. Aber wenn sie mal wieder was angestellt haben, ist er sauer - und zwar auf mich - weil die Wohnung angeblich zu klein ist, obwohl mir die Dame vom Tierschutz versichert hat, dass die Größe ausreicht.
Naja, wenn du das so in Ordnung findest .. *schulterzuck*
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Merlin2005

Forenprofi
Mitglied seit
17. Januar 2010
Beiträge
1.899
  • #20
Huhu,

also du brauchst zum Clickern keinen Clicker;) Ich schnalze einfach mit meiner Zunge;) Du kannst auch auf einen Kulli drücken oder pfeifen!
Wichtig ist nur die Verknüfung mit Leckerlie und Geräusch;)

Neben der körperlichen Auslastung ist nämlich auch die gestige Auslastung wichtig!!! Bastel oder kaufe dir auch noch ein Fummelbrett.

Vllt brauchst du auch noch anderes Spielzeug, wenn sie nicht müde werden? Was hast du denn genau für Spielzeug?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

B
Antworten
19
Aufrufe
3K
G
C
Antworten
13
Aufrufe
5K
F
R
Antworten
17
Aufrufe
3K
Kalintje
Kalintje
C
Antworten
16
Aufrufe
2K
Jo_Frly!
Jo_Frly!
Z
Antworten
18
Aufrufe
6K
Juede

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben