Der kleine Zuwachs

N

Nandi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2013
Beiträge
5
Hallo Hallo, ich wollte eigentlich keinen neuen Thread aufmachen, weil es zu diesem Thema bereits soviel gibt aber nun mach ich es doch ;)
Zu unserer Situation, bis vor kurzem hatten wir ein völligst zusammenpassendes liebevolles Katerpärchen von unserem Michel (ca. 2 Jahre, war uns zugelaufen) und Oskar (nun etwa ein dreiviertel Jahr). Michel ist nun vor ein paar Wochen an unserer sehr befahrenen Strasse überfahren worden... und in unserem Garten nach Gott sei Dank nur kurzer Qual gestorben. Wir trauern immer noch sehr, nur leider ließ sich die Gefahr nicht verhindern, da er ja von draussen zu uns kam und sich natürlich nicht mehr einsperren ließ. Oskar ist zum Glück mit unserem Garten ( der nun auch bald komplett abgesperrt wird ) und unserer großen Wohnung völlig zufrieden. Nur natürlich alleine.
Doch wir haben nun am Montag dieser Woche ein kleines Kätzchen aus dem Tierheim zu uns geholt ( 10 Wochen) , die kleine Nandi ist nun nach kurzer Eingewöhnung auch schon sehr neugierig und schmusig geworden, spielt und frisst viel.
Nur wenn die beiden aufeinander treffen wird gemeckert, Oskar würde am liebsten die ganze Zeit nur mit ihr spielen und hat ausser Freude und Spiellust keine negativen Emotionen gezeigt
Aber die kleine ist wenn es um ihn geht sehr ängstlich und wohl auch überfordert von seinem wilden Spielversuchen, faucht, knurrt , brummt und versteckt sich.
Ich hab schon viel gelesen darüber , dass wir uns wohl eine sehr ungeeignete Kombination ausgesucht haben, was mir jetzt sehr leid tut, hatte mit der Tierheimleiterin gesprochen , die meinte dass wäre völlig ok.
Habe selbst auch schon mit den unterschiedlichsten Kombinationen zusammengelebt, da meine Mutter immer 3 Kater/Katzen zuhause hat.
Ich denke das das Verhältnis sich auch schon bessert und noch völlig normal ist, da die beiden sich ja auch erst aneinander gewöhnen müssen. Was sagt ihr?
Wenn ich jetzt zum Beispiel mit beiden spiele, dann traut sich Nandi schon etwas näher heran ohne zu fauchen, aber wenn Oskar sie dann wieder überfordert regt sie sich sehr auf.

Danke !
 
Werbung:
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Das Kleine ist mit 10 Wochen natürlich viel zu jung, um mit einem Halbwüchsigen umgehen zu können - dass es dabei überfordert ist, stellst Du ja selbst fest.

Natürlich wird es sehr schnell wachsen und sich in die Rolle hineinfinden - so Gott will, wird es dann die Ängstlichkeit auch überwinden und ebenfalls zum Raufbold werden ...

Da das Kleine wirklich noch ein Baby ist, solltet ihr Nandi ein paar Rückzugsmöglichkeiten geben, die sie sehr schnell erreichen kann und die für Oskar (mehr oder weniger) tabu sind. Viele Kartons erleichtern das Ganze meist schon, Kuschelhöhlen (hier wurden die Filzteile sehr gut angenommen), Kratzbäume, auf die Nandi schon klettern kann etc.

Ich würde Nandi wohl mit Bachblüten stärken - es ist für so ein Kleinteil eine Riesenumstellung, keine Geschwister, neue Umgebung, neue Menschen und ein Halbstarker, der wahrscheinlich ziemlich grob ist. Etwas, was ihre Ängstlichkeit mindert und ihr Selbstbewußtsein sowie ihre Neugier stärkt - Ina1964 kann Euch da Rat geben und sie hat bestimmt auch ein paar Tipps auf Lager, wie Ihr den Beiden das Leben erleichtern könnt. Schreib sie bitte per PN an.

Alles Gute!
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
4
Aufrufe
942
tiedsche
tiedsche
*Nicole*
Antworten
2
Aufrufe
881
*Nicole*
*Nicole*
Tigger und Oskar
Antworten
1
Aufrufe
614
Tigger und Oskar
Tigger und Oskar
V
Antworten
2
Aufrufe
977
vanesa
V

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben