Dauerhafter Durchfall, keine Besserung

  • Themenstarter CatClaw
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
Hallo zusammen,

ich hatte ursprünglich im Bereich "Unsauberkeit" einen Thread eröffnet, aber innerhalb von kurzer Zeit ist sehr vieles geschehen. Eine Userin wies mich netterweise darauf hin, dass ich im Verdauungsbereich mit dem Problem bestimmt besser aufgehoben sei und ich darum bitten könnte, den Thread umzutopfen. Der Übersicht halber schreibe ich aber einen neuen.

Ausgangssituation:
Kater wurde mit 11 Wochen von der Züchterin als Notfell abgegeben, da sie ihn wegen "Mobbing" durch alle anderen Katzen separat halten musste.
War immer schon verhaltensauffällig, scheu, viel geschrien/gemaunzt (anfangs bis zu 20 Std./Tag), Orientierungsschwierigkeiten. Zwar lief er nirgendwo vor, aber er bog oft zu früh ab und guckte irritiert/ziellos durch die Gegend. Davon abgesehen hat er sich ständig versteckt und war im ersten Jahr im Grunde mehr zu hören als zu sehen.

Nach Ablauf des ersten Jahres hat sich die Situation stark gebessert. Wir hatten ihn gerufen oder ihm gezeigt, wo wir waren, und das Maunzen hörte damit im Verlauf auf. Es schien so, als wenn er sich alleine fühlte und ständig (auch direkt nach Verlassen eines Raumes mit uns) zu vergessen, dass und wo wir sind. Wenn er dann Aufmerksamkeit bekam, war direkt Ruhe.
Die Orientierungsschwierigkeiten besserten sich mit der Zeit auch, erledigten sich aber nie ganz. Laut Tierarzt liegt es am ehesten daran, dass der Kleine gewellte Schnurrhaare hat statt geraden, die ihn in seiner Wahrnehmung beeinträchtigen.

Der Kater ist jetzt 6 Jahre alt.

"Kotgeschichte" im Verlauf:

Neo hat als Kitten schon irgendwie unangenehm gerochen. Also die ganze Katze und auch der meist eher dünne (so wie halb geschmolzenes Eis in etwa) Stuhl. Beim Tierarzt bin ich deswegen mehrfach gewesen im ersten Lebensjahr. Meinem Wissen nach gab es dabei mehrere Kotproben inkl. Parasiten, die jedoch alle negativ waren.
Erst letzte Woche habe ich dann erfahren, dass nur die parasitologischen Untersuchungen gemacht worden sind (Elisa, Giardien).
Gesagt wurde mir damals, das könne physiologisch durchaus einfach so sein mit dem Stuhlgang.
Bin auf Grund der mehrfachen Aussage, es sei alles okay und alles gemacht dann auch nicht mehr zum TA, sondern hab das so akzeptiert.

Im Dezember hatte Neo kurzzeitig Durchfall, der ziemlich abrupt auftrat nach einer Futterumstellung (von einem TroFu auf ein anderes). Habe darauf sofort wieder umgestellt (auf ein 3.) und der Durchfall verschwand dann quasi ebenso prompt, wie er gekommen war.
Für etwa 7-10 Tage war Ruhe, ab da ist Neo zunehmend unsauber geworden und hat überall in die Wohnung gekotet (fladenartig). Parallel dazu verlief eine Trennung, in deren Rahmen ich selbst selten zu Hause war und mein Ex-Partner sowie die Katze im Haushalt ihn permanent verjagten, bis sich Neo eigentlich außer nachts nur noch in einem Raum aufhielt und dort versteckt.
Wenn ich da war, habe ich mich über Stunden ausschließlich mit ihm beschäftigt und dann wurde das Kotproblem auch für 1-2 Tage ein wenig besser. War ich ein paar Tage länger da, hielt das aber nicht vor, sondern nur in den ersten 1-2 Tagen eben. Wegen der Besserung dadurch hatte ich es eben auch in den Unsauberkeitsforenbereich gesetzt.

Im Februar habe ich zudem komplett umgestellt auf Nassfutter (Porta 21, grau). Vom Stuhl her ergab sich dadurch eigentlich keine Veränderung, weder hinsichtlich Konsistenz noch Frequenz (6-8x täglich).

Nach dem Umzug hat sich das Verhalten geändert. Neo lief zuerst nicht mehr so geduckt, wirkte lebendiger, die Kotfrequenz sank bzw. waren täglich nur noch 2-3 Fladen in der Wohnung zu finden bzw. über Nacht. Allerdings findet er das Klo manchmal einfach offenbar nicht (Orientierungsprobleme), benutzt es aber, wenn man es ihm zeigt.
Mittlerweile stehen hier 3 offene Schalentoiletten in der Wohnung in unterschiedlichen Räumen, zwei normale, ein Jumboklo.

Am 5.4. hat Neo wieder gekräht auf der Suche nach dem Klo, hat es gezeigt bekommen, hinein gemacht, Kot dunkelbraun und halbflüssig, wie immer, alles gut. Dachte ich. Nur etwa eine geschätzte Stunde später fing er wieder an zu maunzen, klang aber alarmierend. Bin also hin, hab ihm das Klo wieder gezeigt, er hat richtig gejammert und dann - flatsch - kam eine ordentliche Ladung Durchfall, sprich: wässrig. Und das in hellbraun-rötlich statt dunkel wie sonst. Okay, es gab Thunfisch/Krebs-Futter, auch rötlich, aber das fand ich zusammen mit dem Jammern doch erst recht alarmierend, also direkt zur Tierklinik (jetzt eine andere übrigens).

Die TÄ vermutete einen Mix aus chronischer und akuter Erkrankung, hörte viel Gluckern im Bauch, tastete keine Raumforderungen o.ä., stellte 39,2°C (wohl stressbedingt) fest und einen leicht entzündeten After (sowie auch entzündetes Zahnfleisch).
Wegen der Feiertage war keine größere Diagnostik möglich, unbehandelt wollte die TÄ ihn aber auch nicht gehen lassen. Er bekam Novamin sowie Metronidazol für 1 Woche.
Panacur bekamen wir auch mit, nach weiterem Lesen hier im Forum usw. habe ich das allerdings nicht gegeben, zumal ihn die Tabletten zunächst auch ziemlich aus den Pfoten gehauen hatten.

Am 6.4. gab es morgens 3 Kotfladen in der Wohnung, aber Neo wirkte klarer, etwas lebendiger, ist sehr oft auf's Klo, hat ca. 100g gefressen.

Am 7.4. gab es morgens 2 Kotfladen, recht cremig von der Konsistenz her, also gute Tendenz, 200g wurden gefressen. Abends dann allerdings wieder wässriger Stuhl recht kurz nach dem Futter. Das war wieder was Fischiges, seither wird also nichts mehr mit irgendwelchen Fischbestandteilen verfüttert.
Die nächsten Tage verliefen ähnlich, nur ohne wässrigen Durchfall.

Am 10.4. fand ich nach dem Aufstehen zwei richtig wässrige Kotseen in der Wohnung. Da war auch der TA-Kontrolltermin. Optisch/geruchlich fand die TÄ den Stuhl nicht soo auffällig, ansonsten wurde der nicht untersucht, sondern eine Sammelprobe vereinbart, mit der dann ein großes Kotprofil + Tritrichomonas foetus + Kokzidien gemacht werden sollte.
Nahrungsauswertung hatte ich auch angesprochen, wird dort in der Klinik aber nicht mehr gemacht/angefordert, da zuwenig aussagekräftig laut TÄ.
Neo hatte 200g abgenommen in 5 Tagen (optisch hätte ich eher eine leichte Zunahme vermutet) und wog damit nun 3,2kg.
Laut TÄ besteht keine Dehydration, darum keine Infusion o.ä., sondern weitere Gabe der Medikamente bis zum 12.4.

Er bekam reichlich Blut abgezapft für ein geriatrisches Profil (wegen der Menge der Werte) sowie Feline spezifische Pankreaslipase.

Abends wirkte Neo total eingeschüchtert, hat sich versteckt, lief geduckt, wenn er denn mal unterwegs war. Dabei ist sonst nichts Außergewöhnliches passiert und die Medikamentengabe verlief im Vergleich zur restlichen Woche eigentlich eher stressfreier.

Am 11.4. war es dann erst genauso wie am Vorabend. Morgens gab es wieder richtig flüssigen Kot, allerdings ins Klo.
Mittags ging es dann mit der Maunzerei wieder los, meist vor dem Klogang. Jedes Mal musste ich ihm zeigen, wo er hin muss, und dann ist er auch bereitwillig und eilig auf' Klo und hat aufgehört mit dem Maunzen (also kein weiteres Maunzen während des Kloganges). Entweder war es das oder er hatte augenscheinlich mal wieder "vergessen", dass wir da sind und brauchte nur eine Erinnerung, dass und wo wir sind. Dieses "Orientierungsmaunzen" war schon länger nicht mehr so schlimm.
Als ich ihn dann zwei Mal leicht habe torkeln sehen, war ich kurz davor, ihn direkt wieder einzupacken und zur Klinik zu fahren. Torkeln ist neu. Beide Male befand er sich im offenen Raum. Beide Male trat das Torkeln aus dem Stand heraus auf bei dem Versuch, statt weiter geradeaus nach einer ca. Vierteldrehung weiter zu gehen. Es war auch nur ein "leichtes" Torkeln, bei dem er vor allem mit dem Hinterteil zur Seite kippte und mit dem Schwanz dann noch gegensteuern konnte. Nach 1-2 Schritten war es auch wieder vorbei. Er hatte weiter gut gefressen, einigermaßen getrunken, keine Verunreinigungen am Hinterteil, nur diese generellen Orientierungsprobleme und der plötzliche Rückzug abseits des "sich den Weg zeigen lassen".

Ich hab ihn dann noch mehr im Auge behalten als sonst, aber das Torkeln ist nicht aufgetreten, und ein paar Stunden später schien die Welt auch sonst wieder besser. Er kam aus seinem Versteck zu mir, hat sich auf meinen Stuhl gelegt und sich ewig streicheln lassen, begeistert geschnurrt und ist irgendwann sogar kurzzeitig eingeschlafen.
Das Klo hat er dann wieder allein gefunden, die Maunzerei auch dran gegeben, ab da auch relativ ordentlich gefressen (wie in steigendem Maße ja schon vor dem Rückzug auch) und ist wieder normal herum gelaufen.
Am eher lebhaften und Kontakt suchenden Verhalten hat auch die weitere Medikamentengabe nichts geändert.
Gegen Abend gab es dann zwei Male hörbar flüssigen Stuhl. Nicht wässrig, aber eben auch nicht in Richtung breiig.
 
Werbung:
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
Gestern/am 12.4. lief es dann umgekehrt zu Samstag. Neo war ganz normal, lief herum, war aktiv, hat ein bisschen gespielt, sich zurecht gefunden, das Klo benutzt, nicht getorkelt, gut gefressen und getrunken. Stuhlgang weiter flüssig, aber eher dickflüssig und nicht "hörbar".
Ab dem Nachmittag hatte er sich dann wieder in eine seiner Ecken zurückgezogen. Ihn da weg zu locken, scheiterte. Na gut, wollte er halt mal seine Ruhe haben.
Als er nach drei Stunden aber immer noch nicht wieder vorgekommen war, nicht gefressen hatte, nicht getrunken und auch nicht auf dem Klo war, fand ich das aber schon auffällig. Selbst die Medikamente hat er quasi anstandslos genommen. Und dann hat er doch echt an Ort und Stelle unter sich gelassen, also auf den Boden in seinem Versteck uriniert und gekotet, sodass Hinterpfoten und Schwanz total beschmiert waren, weil er drin gesessen hat die ganze Zeit. Also musste die arme Socke auch noch geduscht werden. Und das, wo er doch eh schon so verängstigt ist und gestresst. :(

Danach hat er sich natürlich auch direkt wieder verkrochen, aber mir gelang es später, ihn vor zu locken, und da legte er sich auch wieder neben mich, ließ sich ein bisschen kraulen und bürsten, schnurrte zufrieden. Später hat er sich dann darauf versteift, dem anderen Kater nachzulaufen. Ging der auf's Klo, ging er auf's Klo, ging der Große fressen, ging der Kleine fressen usw. Macht er sonst auch nicht, aber ich war noch nie so dankbar, dass der Große so verfressen ist, denn so kam zum Abend hin wenigstens noch Futter und Wasser auch in Neo.



Heute keine kotigen Überraschungen in der Wohnung. Neo lag versteckt unter dem Sofa, ließ sich aber leicht vorlocken und liegt jetzt schon eine Weile wie so oft hinter mir auf dem Stuhl. Da ist er auch immer besonders friedlich und ausgeglichen. Selbst, wenn wir mal was runterfällt, ein lautes Geräusch von draußen ertönt oder so, da zuckt er höchstens kurz, aber läuft nicht weg. Er wechselt hin und wieder die Lage, kuschelt sich an, schnurrt ... wenn die Welt mal immer so in Ordnung wäre ...

Heute ist die Kotsammelprobe weg gegangen. Die Werte kommen aber vielleicht erst am Ende der Woche. :(

Die Blutwerte habe ich schon bekommen, kann damit aber nicht wirklich viel anfangen. Den Anruf zur Besprechung gibt's erst heute Nachmittag, war jetzt nicht drin persönlich (und Anruf war am Freitag eh schon besprochen worden).

Ich hab mir für morgen Nachmittag dennoch noch mal einen Termin geben lassen mit Neo. Hatte gehofft, das kann ich ihm ersparen und er kann jetzt erst einmal hier wieder richtig zur Ruhe kommen, aber unabhängig von der Befundung finde ich, dass es ihm schlechter geht.

Die Medikamente haben kaum was bewirkt. Okay, das Zahnfleisch hat sich etwas gebessert, das ist schon toll, aber auch bei den Medikamenten gab es dünne bis wässrige Stühle. Beim letzten TA-Besuch hatte ich geglaubt, er habe eher zugenommen (als er tatsächlich 200g abgenommen hatte), jetzt kommt er mir noch mal echt dünner vor. Trotz seiner Anhänglichkeit und seinem Schnurren und Spielen zwischendurch finde ich ihn trotz wacher Augen ziemlich schlapp, und sowas wie gestern mit dem Einnässen/Einkoten ist vorher noch nie passiert.

Fühle mich ziemlich hilflos. Ich kann momentan nichts mehr machen außer warten, warten, warten - und eben mein Bestes tun, um ihn zu versorgen und ihm zu zeigen, wie lieb wir ihn hier haben.

Natürlich hab ich ein bisschen zu googlen versucht bei den auffälligen Blutwerten, aber das passt für mich nicht oder es sagt mir trotzdem nichts. Wahrscheinlich braucht man da mehr Kenntnisse zu den Kombis bestimmter Werte usw., ich hoffe, der Anruf heute von der TÄ geht nicht unter, ich kriege Infos und morgen lässt sich auch irgendwas nicht nur machen, sondern einfach auch mal wirklich verbessern.

Auch wenn Neo sowieso ein Problemkater ist, scheu usw. ist das seit dem Wochenende nicht mehr wirklich das Katerchen, das ich kenne. Kann das schwer beschreiben, aber irgendwas hat sich verändert und ich mache mir aktuell sehr ernsthafte Sorgen, auch wenn das Live-Gesamtbild des Kleinen das objektiv (im Vergleich) nicht ganz hergibt.

Ich poste euch mal die auffälligen Werte der Blutuntersuchung, die Normwerte laut Labor in Klammern dahinter:

Gesamteiweiß 8,8 (5,9-8,7)
Albumin im Serum 2,2 (2,7-4,4)
Globulin 6,6 (2,9-5,4)
Albumin-Globulin-Quotient 0,34 (<0,57)
Friktosamin 181 (190-365)
LDH (Muskel) 233 (<182)

Alle anderen Werte liegen im Normbereich, auch der Ergänzungstest (Pankreaslipase 1,6).

Das einzige, was ich bisher gefunden habe ist
a) erklärbar im Rahmen von Infektion/GIT-Störungen (ja, ach ...)
b) Quotient spricht für FIP.
Also mit FIP kenne ich mich nun gar nicht aus, aber das, was ich heute bislang dazu lesen konnte, passt eigentlich nicht?
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Was mir dazu spontan noch einfällt: Wenn es sich um autoimmunes/allergisches Geschehen handeln sollte, wäre Cortison angezeigt. Eosinophile absolut waren nicht erhöht? Das könnte dann ein Hinweis sein. Das zusätzliche Torkeln, das Einkoten und Einnässen gefällt mir gar nicht. Bei diesem Flüssigkeitsverlust sollte auch der Mineralienhaushalt beobachtet werden. Hoffentlich melden sich hier noch andere User zu Wort.
 
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
Ja, ich hoffe auch, dass da noch weitere Ideen oder so kommen.

Die Blutentnahme war am Freitag um 11 Uhr, und da waren alle Werte sonst im Normbereich (Katze war da 13 Stunden nüchtern).

Ich geb einfach mal noch ein paar der Normwerte an:
Harnstoff 18 (16-38)
Kreatinin 1.0 (y1,9)
Natrium 150 (147-159)
Chlorid 117 (109-129)
Kalium 4,1 (3,3-5,8)

Glucose 81 (63-140)

Leukozyten 10,6 (6-11)
Hämoglobin 11,0 (9-15)
Thrombozyten 369 (150-550)
Retikulozyten (relativ) 0,32 (k.A.)
Retikulozyten (absolut) 23000 (k.A. bzw. <50000 bei nicht anämischen)
Basophile G. 0 (0-1)
Eosinophile G. 5 (0-6)
Basophile G. (absolut) 0 (k.A.)
Eosinophile G. (absolut) 559 (0-600)
Lymphozyten (absolut) 4125 (1000-6000)

Sieht alles eigentlich soweit unauffällig aus für mich. Genauso wie Neo, wenn er Schmusephase hat und nicht gerade Durchfall, Angst o.ä. - ungefähr so lässt er es sich seit einer Stunde gut gehen (Foto). Da könnte man meinen, alles wäre in Butter. Macht's nur auch nicht besser. :rolleyes:

neo_knuddel.jpg


Trinken klappt heute bislang nicht sonderlich. Hab noch 2 Zusatzschüsseln in der Wohnung verteilt jetzt. Nassfutter gibt's allerdings immer mit ein bisschen zusätzlichem Wasser zusammen als Matsch. Davon hat er heute bislang schon knapp 150g gefressen.

EDIT:
Aber müsste man was richtig autoimmunes/allergisches nicht auch anhand irgendwelcher Werte erkennen können schon?
Das ist alles so blindes Stochern, und wenn die Kotauswertung so lange dauert (bis zum Ende der Woche) ... bis dahin ist es noch lang hin. :-(
Das sind schon wieder 5 Tage. Das ist ne Menge.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Coonator

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2009
Beiträge
556
Ich hoffe, ich habe jetzt nichts überlesen, aber wurde ein Ultraschall vom Bauchraum gemacht? Wenn nicht, frag doch beim TA mal nach ob er das noch macht um gewebsmäßige Veränderungen der inneren Organe auszuschließen.
( bei Verdacht auf trockene FIP ratsam)
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
Hallo CatClaw,
zu den Blutwerten kann ich leider auch nix sagen, weil ich davon k.A. habe. Aber wie Coonator schon schrieb, würde ich auch - wenn noch nicht geschehen - einen Ultraschall veranlassen, man kann da auch entzündliche Verdickungen vom Darm sehen.
Und ist es möglich, dass Du ihm "normales" Futter fütterst? Vor allem Fischsorten werden häufig nicht gut vertragen. Hast Du es schon mal mit Schonkost versucht, ob sich da zumindest der Durchfall verbessert?
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Die Eosinophile absolut sind zwar noch in der Norm, aber halt doch im oberen Bereich. Aufgrund des lang anhaltenden DFs und angesichts des Zustandes würde ich hier EVENTUELL zum einem Verabreichen von Cortison tendieren, obwohl es noch keine gesicherte Diagnose gibt. Vorausgesetzt, dass es keine Kontraindikation bzgl. des BBs gibt und die weitere Diagnostik trotzdem möglich ist. Sprich bitte mal mit dem TA darüber, welche Risiken u.U. mit einer versuchsweisen Cortison-Gabe verbunden wären.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
Ultraschall läuft heute Nachmittag.

Die Kotprobe, auf die ich wohl bis Ende der Woche warten muss, beinhaltet eine bakteriologische, mykologische und parasitologische Untersuchung.
Im Einzelnen sollen das sein: Giardien, Kryptosporidien, Kultur auf pathogene Keime (Kokzidien, Cestodeneier, Nematodeneier, felines Coronavirus, FCoV/FIPV/FECV (RNA), Felines Parvovirus (DNA), Tritrichomonas foetus (DNA), Clostridium perfringens alpha-Toxin Gen (DNA, quantitativ), Clostridium perfringens Enterotoxin Gen (DNA, quantitativ).

Hier ist weiter Rückzug angesagt. Neo ist nur zu sehen, wenn man ihn anlockt. Dann hat er vor allem Liege-/Schmusemomente. Dennoch war der Appetit gestern echt gut (ca. 300g gesamt). Er war oft auf dem Klo, Stuhl etwas cremig, aber weiter Fladen.
Neo springt zwar sicher auf die Couch oder einen Stuhl, er torkelt nicht so, wie ich das 2x gesehen habe, aber er wirkt im Ganzen irgendwie unkoordiniert von der Bewegung her. Etwas, das ich leider heute beim Arzt auch nur erklären und nicht zeigen kann, denn beim TA läuft Neo kein bisschen.

Und ist es möglich, dass Du ihm "normales" Futter fütterst? Vor allem Fischsorten werden häufig nicht gut vertragen. Hast Du es schon mal mit Schonkost versucht, ob sich da zumindest der Durchfall verbessert?

Damit meinst du jetzt normales Dosenfutter? Ja, bekommt er.
Zum Futter und vor allem zu Fisch hab ich ja schon einiges geschrieben. Hatte es mit Huhn pur von porta 21 versucht, aber das landete postwendend im Klo. Huhn/Geflügel scheint er auch nicht zu vertragen, und das ist ja so die Schonkost-Nummer 1, oder?

Aktuell bekommt er von grau "Kaninchen, Rind & Ente" sowie "Pute & Lamm". Das ist so das, was am besten vertragen wird meinem Eindruck nach, das mit Kaninchen allerdings noch mal deutlich besser als das mit Pute und Lamm. Noch was anderes habe ich aber nicht mehr da, hab das meiste Futter aussortiert.
Heute müsste eine Lieferung Repocat Pferd ankommen. Das hab ich neu bestellt, weil Pferd so oft empfohlen wird. Kann ich noch nichts zu sagen, kommt erst noch und hab ich vorher noch nie verfüttert.
 
C

Coonator

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2009
Beiträge
556
Hallo Catclaw,
das ist gut, daß Du heute noch US machen läßt.
Ehrlich gesagt glaube ich nicht, daß es sich um eine nahrungsmittelbedingte Erkrankung handelt. Ich würde jetzt im Laufe der Diagnostik auch nichts Neues ausprobieren und ihm einfach füttern, was er gerne mag.
Sollte eine schwerwiegende Erkrankung ausgeschlossen werden können, würde ich später mal versuchen, ihm Rohfleisch zu füttern und auf Barf umzustellen.
Aber momentan würde ich erstmal die Untersuchungsergebnisse abwarten (grade auch vom US).
Die neurologischen Ausfälle (Torkeln) passen aber m.Mg. nicht zu einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit.
Ich drücke Dir sehr die Daumen, daß es keine FIP ist. Der niedrige A/G-Quotient ist für mich einer der aussagefähigsten Marker dafür, leider.
Alles Gute für Euch
 
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
  • #10
Ja, das mit dem Quotienten habe ich auch gelesen. Irgendwo las ich, dass bei 92% der Katzen mit entsprechendem Quotienten FIP vorliegt. Allerdings steht auch überall was von Aussagekraft je nach Spezifität und Sensitivität. Da ich mit den beiden Begriffen in dem Zusammenhang nichts anfangen kann, konnte ich auch mit den Ausführungen zur Aussagekraft nicht viel anfangen. Weißt du da mehr?

Ich will das auch gar nicht ausschließen, nur passt das, was ich bislang gelesen habe, nicht zu Neo.
Die Laborwerte passen abseits des Quotienten eigentlich schon mal nicht, dann ist Neo bereits 6 Jahre alt, ist eine reine Wohnungskatze, war als Kitten ja schon auffällig - aber dann wäre er ja jetzt nicht schon 6 Jahre alt, wenn es daran läge?. Oder meinst du, das wäre erst vor kurzem durch den Stress rundum ausgebrochen? Dann wären wir bei bis zu 5 Monaten Verlauf etwa.

Er ist mager, ich seh da keine Wasseransammlung und es wurde auch nichts Auffälliges getastet (gut, da wird der Ultraschall dann mehr drüber sagen können). Fieber hat er aber nicht.

Was genau sagt denn die Coronatestung im Kot eigentlich aus? Dass man das testen kann, spricht ja dagegen, dass man FIP zu Lebzeiten nicht zweifelsfrei diagnostizieren kann, wie ich gelesen habe. Geht es da auch um Grenzwerte oder wie ist das?
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
  • #11
Hallo,

ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber möchte kurz ein paar Worte zu den Veränderungen im Blutbild sagen:
Ein erniedrigter Albumin/ Globulin Quotient deutet erstmal auf eine Leberfunktionsstörung hin. Diese kann auch vorliegen, wenn die Leberwerte in der Norm sind.
Albumin wird in der Leber synthetisiert, wenn diese nicht richtig arbeitet, wird zu wenig produziert. Harnstoff wird ebenfalls in der Leber synthetisiert und ist bei deinem Kater an der unteren Grenze. Auch ein Hinweis, daß die Leber evtl nicht richtig arbeitet.
Albumin könnte auch durch den Durchfall verloren gehen, dann würden aber auch die Globuline mit verloren gehen, also wäre beides niedrig.
Albumin kann auch selektiv über die Nieren verloren gehen, eine Urinuntersuchung wäre sicherheitshalber sinnvoll.

FIP ist sicher eine Möglichkeit, aber es gibt noch mehr Leberfunktionsstörungen. Da er von klein auf Probleme hat, könnte es angeboren sein.
Bei ungenügender Leberfunktion kann es zu innerlichen Vergiftungserscheinungen kommen, in erster Linie durch Stau von Ammoniak.
Dieser schlägt sich dann auch auf das Gehirn nieder und kann so zu zentralnervösen Störungen wie Torkeln etc führen.
Je nachdem wie schwer die Leber beeinträchtigt ist, kann es sehr stark von der jeweiligen Nahrung abhängen, wie viel Ammoniak sich gerade im Blut anstaut.

Ich würde dir also folgende Untersuchungen empfehlen:
-Ultraschall Abdomen von einem sehr guten Arzt mit einem sehr guten Ultraschallgerät.
- Urinuntersuchung zum Ausschluß von Eiweißverlust über die Niere
-Eiweißelektrophorese, um die Erhöhung der Globuline weiter einzugrenzen
-Gallensäurenstimulationstest
-Bestimmung von Ammoniak im Blut ( ist schwierig)

Ich hoffe, das bringt euch etwas weiter.
 
Werbung:
C

Coonator

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2009
Beiträge
556
  • #12
Ich kann Dir nur sagen, daß FIP sehr viele verschiedene Verlaufsformen ausbilden kann.
Es kommt natürlich auch auf das Stadium der Krankheit an und ob es in Kombination mit einer weiteren Erkrankung einhergeht.
Daß er keine Wasseransammlung hat, könnte evtl. auf die trockene Form hindeuten.
Auch die Gewichtsabnahme, Durchfälle, Apathie(Zurückziehen) und "Torkeln" würden dafür sprechen.
Es gibt allerdings auch Mischformen.
Wie sehen denn die Schleimhäute aus ? Kannst Du deutlich das Rückgrat fühlen, wenn Du ihm über den Rücken streichst?

Es könnten natürlich auch andere Erkrankungen in Frage kommen. Daher ist es gut, daß das große Blutbild gemacht wurde, gerade auch, um Leukose/Seuche etc. auszuschließen.
Ich würde sagen, warte heute mal den US ab und mach Dich nicht verrückt.
Wie Du selbst auch schon richtig geschrieben hast, kann man FIP nicht mit 100%iger Sicherheit am lebenden Tier feststellen und bei der trockenen Form ist es NOCH schwieriger, daher meine Empfehlung zum US.
Vielleicht weißt Du heute Nachmittag dann schon mehr.
Eine Diagnose kann eh nur der TA stellen.
Ich bin in Gedanken auf jeden Fall bei Euch und drücke Euch die Daumen.
 
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
  • #13
Ich bin ohne Neo von der Klinik heimgefahren. :(

Ohren wurden gereinigt, war aber nur die äußere Ohrmuschel, die ein bisschen dreckig war, der Rest war okay (hatte danach gefragt, weil torkeln ja auch durch Ohren kommen kann). Lymphknoten in der Halsgegend waren geschwollen, Temperatur lag bei 39,8/39,9°C.

Es wurde ein Ultraschall des Abdomens gemacht und Neo war ganz tapfer. Die Leber war tatsächlich unauffällig. Nach dem, was ich so verstanden und umgesetzt habe, war das noch das unauffälligste. Der Darm zeigte sich voll mit Gas, mit teils verdickten Wänden (was eher chronisch heißt?), teils anders auffälligen. Die TÄ sprach von einer generalisierten Darmentzündung.
Zwischen Milz und Galle/Niere (ich weiß es schon nicht mehr genau) war freie Flüssigkeit zu sehen. Die TÄ meinte, das sei so wenig, dass es genauso gut von dem akuten Befinden kommen könnte. Man weiß es halt nicht.
Die Blase war ziemlich gefüllt und das Bild zeigte Flocken, lt. TÄ in Richtung Kristallen. Die Nierenwände waren ziemlich verdickt (das hab ich sogar gesehen) und wohl auch mit ein paar Kristallen. Die Gallenblase schien auch kleinere Ablagerungen zu haben.
Die Blase wurde abschließend punktiert und auch das hat der Kleine ganz tapfer durchgestanden.

Harnuntersuchung läuft via Teststreifen vor Ort und noch Sediment und Protein-Kreatinin-Quotient sowie Uricult und die Serumelektrophorese wie empfohlen (danke nochmals, Doc!), außerdem FeLV-AG und FIV-AK (wovon eins ja nicht so aussagekräftig sein soll, aber ich hab nicht behalten, welches).

Er ist zwar aktuell noch nicht ausgetrocknet, aber er bekommt jetzt Infusionen, Antibiose und Fiebersenker i.v.

Kotergebnisse waren noch nicht da, auch die parasitologischen Sachen nicht.
Laborwerte von Freitag hab ich ja eh schon vorliegen.

Ich darf täglich anrufen und mich erkundigen. Eigentlich machen sie das nach den Morgenuntersuchungen dort vormittags, aber da bin ich arbeiten, also rufe ich jeweils nachmittags an.
Er bleibt jetzt erst mal, bis er sich stabilisiert hat und/oder weitere Werte vorliegen, auf jeden Fall allerdings bis Donnerstag.

Als ich nach Hause kam, guckte mich Archimedes ganz verdutzt an und hat mich umfangreich abgeschnüffelt. Die beiden sind jetzt nicht ein Herz und eine Seele, aber sie mögen sich gern (Archimedes ist so der "große Bruder"). Und irgendwie hat er wohl mitbekommen, dass ich quasi nicht "vollständig" nach Hause gekommen bin.

Bin ganz traurig. :(:(:(
 
Zuletzt bearbeitet:
Q

Quartett

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2008
Beiträge
1.580
  • #14
Hallo,

ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber möchte kurz ein paar Worte zu den Veränderungen im Blutbild sagen:
Ein erniedrigter Albumin/ Globulin Quotient deutet erstmal auf eine Leberfunktionsstörung hin. Diese kann auch vorliegen, wenn die Leberwerte in der Norm sind.
Albumin wird in der Leber synthetisiert, wenn diese nicht richtig arbeitet, wird zu wenig produziert. Harnstoff wird ebenfalls in der Leber synthetisiert und ist bei deinem Kater an der unteren Grenze. Auch ein Hinweis, daß die Leber evtl nicht richtig arbeitet.
Albumin könnte auch durch den Durchfall verloren gehen, dann würden aber auch die Globuline mit verloren gehen, also wäre beides niedrig.
Albumin kann auch selektiv über die Nieren verloren gehen, eine Urinuntersuchung wäre sicherheitshalber sinnvoll.

FIP ist sicher eine Möglichkeit, aber es gibt noch mehr Leberfunktionsstörungen. Da er von klein auf Probleme hat, könnte es angeboren sein.
Bei ungenügender Leberfunktion kann es zu innerlichen Vergiftungserscheinungen kommen, in erster Linie durch Stau von Ammoniak.
Dieser schlägt sich dann auch auf das Gehirn nieder und kann so zu zentralnervösen Störungen wie Torkeln etc führen.
Je nachdem wie schwer die Leber beeinträchtigt ist, kann es sehr stark von der jeweiligen Nahrung abhängen, wie viel Ammoniak sich gerade im Blut anstaut.


Ich würde dir also folgende Untersuchungen empfehlen:
-Ultraschall Abdomen von einem sehr guten Arzt mit einem sehr guten Ultraschallgerät.
- Urinuntersuchung zum Ausschluß von Eiweißverlust über die Niere
-Eiweißelektrophorese, um die Erhöhung der Globuline weiter einzugrenzen
-Gallensäurenstimulationstest
-Bestimmung von Ammoniak im Blut ( ist schwierig)

Ich hoffe, das bringt euch etwas weiter.

Könnte das dazu passen, dass er schon als Kitten eigenartig gerochen hat, wie CatClaw im Eingangspost geschrieben hat?
 
C

Coonator

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2009
Beiträge
556
  • #15
Hallo Catclaw,
das ist wirklich niederschmetternd.
Ich hatte sehr gehofft, daß es keine Verdickungen der Nieren und des Darmes gibt und der Abdominalbefund anders aussieht. :(
Es tut mir sehr leid.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #16
Hallo CatClaw,

wie geht es Neo? Hast du mit den TÄ mal über eine eventuelle Cortison-Gabe gesprochen? Gibt es weitere Erkenntnisse?
 
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
  • #17
War gestern nicht so einfach, an ein TA-Gespräch zu kommen telefonisch. Und dann war das Telefonat nicht so wirklich aufschlussreich, weil ich akustisch aus diversen Gründen wenig verstanden habe.

Das Fieber ist weg und er liegt bei 38,5°C - aber er bekommt ja auch Fiebersenker.
Der Durchfall ist weg - aber er hatte seit seiner Aufnahme auch noch gar keinen Kotabsatz (was ich seltsam finde, auch wenn er kaum gefressen hat und sehr verschüchtert ist).
Der Urin war wohl soweit okay, nur zwei "Mini-Plus" bei verschiedenen Kristallen.
:confused:

Befunde habe ich noch keine genauen, die Kotergebnisse waren noch immer nicht da. Laut TÄ (und wie ich ja auch schon schrieb) wissen wir immer mehr, was er NICHT hat bzw. woher die Symptomatik eben nicht kommt, aber noch immer nicht, was er hat.

FIP steht weiterhin im Raum. Sie fragte, ob darauf noch ein Test laufen soll, aber den habe ich abgelehnt. Ich meinte, wenn er negativ sei, sei das keine Garantie, und wenn er positiv sei, agieren wir doch genauso weiter symptomatisch rum wie bislang auch? Ich sehe da keine sinnvolle Konsequenz. Dem stimmte sie sogar zu.

Heute am späten Nachmittag (bin halt erst arbeiten und hab danach selbst noch einen Arzttermin) werde ich wohl nicht anrufen, sondern hinfahren. Einmal hoffe ich auf den Ausdruck der aktuellen Befunde, dann ist auch das Gespräch Auge in Auge sinnvoller. Natürlich hoffe ich auch darauf, dass endlich die Kotergebnisse da sind und wir irgendwas Therapeutisches (nein, Cortison hatte ich bisher noch nicht angesprochen) festlegen können. Und ich hoffe sehr darauf, dass Neo bis dahin Kot abgesetzt hat. :confused:

Je nach Gesprächsverlauf werde ich ihn dann wohl auch mit nach Hause nehmen. Wenn der Aufenthalt weiterhin akut wichtig ist, bleibt er natürlich. Aber wenn sich da weiterhin nichts mehr ergibt außer dem FIP-Verdacht, will ich Neo nicht irgendwo verängstigt allein in einer Klinikbox wissen, sondern zu Hause, wo er ausgiebig umsorgt wird und auch seinen Katzenkumpel bei sich hat. Er hat schon genug mitgemacht im letzten halben Jahr.

Falls noch wer irgendwelche Fragen/Anmerkungen hat, die für das TA-Gespräch heute wichtig sein könnten, wäre ich euch dafür dankbar. Ich schaue nachmittags (wohl so bis 16 Uhr etwa) noch mal ins Forum, bevor ich zur Klinik fahre.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #18
Auch wenn die Eosinophile noch in der Norm waren, würde ich eine IBD ansprechen. Wenn ich es richtig verstanden habe, bedarf es da wohl einer Ausschlussdiagnostik. Das er noch keinen Kot abgesetzt hat, verwundert mich jetzt nicht, da der Darm ja sicherlich relativ leer ist.

Wenn die Kotuntersuchung auch keine weiteren Aufschlüsse zulassen sollte, käme für mich u.U. schon FIP-Diagnostik in Betracht. Ich denke da an ein FIP-Screening und die neue PCR. Sollte diese ein positives Ergebnis bringen, kann man sich weitere Diagnostik sparen. Nur, wie wahrscheinlich ist FIP in eurem Fall? In Anbetracht der Dauer der Erkrankung relativ unwahrscheinlich. Unter diesem Aspekt könnte man wieder sagen, dass man auf diese Diagnostik verzichtet. Alles schwierig....
 
Zuletzt bearbeitet:
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
  • #19
Neo ist noch in der Klinik. Kot kommt, aber weiterhin dünn, häufig kleine Mengen, sie waschen ihm den Po. Er bekommt weiter Infusionen und Antibiose i.v., immerhin frisst er nachts heimlich seine Schälchen auf (tags traut er sich wohl nicht).

Parasiten sind allesamt negativ, bakterielle/virale Kotbefunde sind immer noch nicht da.

Die Vermutungen gehen tatsächlich am ehesten in Richtung Kombi aus IBD und FIP, wobei es eben nur Vermutungen sind und nicht klar ist, wo Huhn und wo Ei sich befinden.

Morgen kommen hoffentlich endlich die Ergebnisse ...
Sollten die auch negativ sein, wollen sie versuchen, wie er auf Cortison anspricht. Den Versuch wollen sie jetzt noch nicht wagen, weil eben die ausstehenden Befunde noch fehlen.

Neo ist brav, recht eingeschüchtert, aber er hält sich tapfer.
 
C

CatClaw

Benutzer
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
52
  • #20
Neo bleibt auch am Wochenende in der Klinik. :(
Sonst nichts Neues, noch immer keine Ergebnisse der Kotuntersuchung.
Meh.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Pepper.Chili
Antworten
3
Aufrufe
116
Yarzuak
MilkyWay
2
Antworten
32
Aufrufe
13K
MilkyWay
MilkyWay
Jessie27
Antworten
1
Aufrufe
2K
Melcorrado
Melcorrado
FallenAngel
Antworten
1
Aufrufe
2K
FallenAngel
FallenAngel
T
Antworten
16
Aufrufe
8K
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben