Chronische Blasenentzündung

  • Themenstarter Skahexe
  • Beginndatum
  • Stichworte
    blasenentzündung harngries struvitsteine

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Skahexe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Juni 2009
Beiträge
397
Alter
32
Ort
Annaberg-Buchholz
Lange war es ruhig um uns geworden aber nun muss ich mich mal wieder zu Wort melden und um Hilfe fragen. Mein Kater (Persermischling 11 Jahre) hat öfters mal eine Blasenentzündung mit Harngrieß gehabt, welche wie immer zeitnah bekämpfen konnten und Ruhe war. Dieses Mal scheint es aber anders. Im April ging es wieder los mit Blut im Urin, ständiges Pinkeln usw.. Diagnose vom Tierarzt: Blasenentzündung. Antibiotikum in Tablettenform. Leider wurde es dadurch nicht besser. Wieder zum TA; anderen Antibiotikum als Spritze. Zwei Wochen war Ruhe dann ging es wieder los. Drittes Antibiotikum plus entkrampfende Spritzen für Zuhause. Da er sehr mäkelig ist und das Blasenfutter nur schlecht gefressen hat, bin ich auf die Guardacid Tabletten gestoßen. Irgendwann ging dann auch das ständige Übergeben los, welches ich erst auf das Urinary Futter schob. Eines Tages ging er dann nur in der Ecke rum sodass ich mit ihn am Pfingstsonntag als Notfall in die Tierklinik gefahren bin. Dort bestand der Verdacht auf einen Darmverschluss. Auch das Röntgen wies darauf hin. Er wurde also noroperiert. Der Verdacht bestätigte sich aber nicht. Er hatte eine akute Magenschleimhaut- und Bauchspeicheldrüsenentzündung. Musste 4 Tage stationär bleiben. Er bekam dort noch ein leichtes Antibiotikum gegen die Entzündung. Verdacht war, dass durch die vielen ABs die Magenschleimhaut so entzündet gewesen ist. Eine Woche nachdem er wieder Zuhause war ging es wieder los mit einpinkeln und seither ist kaum Ruhe. Im US war immer nur Grieß zu sehen. Eine kleine Auffälligkeit gab es. Er hatte wie einen kleinen Stein in der Blase, der aber immer an der selben Stelle war. Die Tierärztin meinte, dass Struvitsteine sehr scharfkantig sein können und sich manchmregelrecht in die Schleimhaut schneiden. Er sollte sich aber mit lösen mit dem Spezialfutter. Tja und nun trau ich mich schon gar nicht mehr zum Arzt mit ihm weil ich bereits 1000de von Euros bezahlt habe und es irgendwie nie besser wurde. Jetzt gebe ich ihm wieder diese Guardacid Tabletten 2x2 St. und er fängt aber wieder an sich ab und an zu übergeben weshalb ich sie wohl lieber erstmal weg lassen werde. Ich wollte einfach mal um eure Erfahrungen bitten; können sich Steine überhaupt auflösen, wenn ja, wie lange dauert sowas. Ich möchte gerne weg vom schlechten Futter und er mag auch das Urinary nicht sonderlich. Durch Recherchen habe ich schon festgestellt, dass ich das Spezialfutter in trockener Form wohl auch besser weg lassen sollte. Ich würde gerne wieder versuchen Macs und Grau einzuführen und gänzlich auf Zusätze zu verzichten aber ob seine Blase das mitmacht ist fraglich. Habt ihr noch Tipps?
 
Zuletzt bearbeitet:

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
16.348
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Wichtig wäre die letzten Laborbefunde vom Urin zu sehen.
Wie war der ph?
Wie ist das spezifische Gewicht vom Urin?
Mißt du selber den ph zuhause? Womit?
2x2 Guardacid ist schon sehr hoch dosiert, da muß man zwingend den ph selber messen um nicht in einen Urin ph Bereich zu kommen in dem statt Struvit dann Oxalat entsteht!
Das wäre den Teufel mit dem Belzebub austreiben, völlig falsch.

Wurde bei den Antibiotika-Gaben ein Antibiogramm erstellt?
Das ist unheimlich wichtig! Bitte wenn noch mal ein Antibiotikum gegeben wird nur nach Bestimmung welcher Erreger gekämpft werden soll und welches Antibiotikum wirklich passt!!

Der Gries in der Blase wurde sicher im Urin auch gesehen und eine Bestimmung gemacht um welchen Harngries es sich handelt?
Wenn es Struvit ist kann man das sehr sehr gut auflösen.
Dazu braucht es einen ph Wert vom Urin von 6,3 bis 6,8
Danach sollte der ph dann im Normalwert von 6,5 bis 7,2 liegen.
Alles unter 6,3 ist schlecht weil Oxalat entsteht.

Beim Futter ist es sehr sehr wichtig kein Trockenfutter zu füttern.
Denn der Harngries entsteht duch den falschen ph wert und eine zu hohe Konzentrierung vom Urin in der Blase.
Heißt der Urin muß dünnflüssiger werden und oft abgesetzt werden.
Daher kein Trockenfutter, Naßfutter ohne Getreide und mit Wasser angemischt füttern.
Viel trinken ist die Basis!

Urynary Futter ist in aller Regel kein gutes Futter!
Und die Guardacid Tabletten dürfen nicht noch zusätzlich gegeben werden, das ist zu viel.

Wenn immer wieder Blasenentzündungen entstehen kann das durch den Harngries kommen.
Allerdings geht es auch anders herum, durch die Entzündung ändert sich der ph und es entsteht Harngries.
Ein elender Kreislauf.

Die Blasenwand sollte gestärkt werden, das kann man z.B. mit Grünlippmuschelpulver machen.

Und im Akutfall kann man gegen Schmerzen und Krämpfe und Probleme bei Urin absetzen und Blut im Urin auch homöopathisch behandeln. Vielleicht suchst du mal einen Tierarzt der sich damit gut auskennt.
Als erste Hilfe hat mir meine Tierärztin z.B. das Revet RV 18 empfohlen womit ich und auch andere gute Erfahrungen gemacht haben.
 

Skahexe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Juni 2009
Beiträge
397
Alter
32
Ort
Annaberg-Buchholz
Danke für deine rasche Antwort. Also die Laborberichte habe ich nicht bekommen. Ich weiß auch nicht ob der Urin so genau kontrolliert wurde da ja der Schwerpunkt beim Klinikaufenthalt bei der Entzündung lag. Ich selber messe den PH Wert unregelmäßig. Er war meist bei 6,5. Ich habe auch nicht die Tabletten und Urinaryfutter parallel gegeben sondern nur entweder oder da er das Spezialfutter nicht gut annimmt. Antibiogramm wurde dieses Mal noch nicht gemacht aber bei seiner letzten Blasenentzündung. Er bekam aber zum Schluss das gleiche AB wie damals. Ich finde es auch einen furchtbaren Kreislauf und vor allem da Stress auch ein Auslöser für die BE sein kann. Ich habe schon unzählige Dosen Feliway durchgejagt und Zyklene Kapseln untergemischt. Auch das neue Futter und die ständigen TA Besuche stressen ihn. Ich werde das Trockenfutter wegräumen und versuchen ihn irgendwie wieder an hochwertiges Futter zu gewöhnen und dann Wasser beimengen. Ein Trinkbrunnen läuft bereits. Getreidefrei sollte das Futter sein? Das wusste ich noch nicht. Darf ich fragen wieso?
 

Skahexe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Juni 2009
Beiträge
397
Alter
32
Ort
Annaberg-Buchholz
Ach und noch eine Frage zu diesem Gepnlippmuschelpulver. Wie verabreicht man das? Homöopathisch behandele ich ihn bereits mit Zeel auf Anraten der TK. Dort wurde beim Röntgen etwas an der Wirbelsäule festgestellt, was ihm Hexenschuss-ähnliche Schmerzen bereiten könnte und von wo auch der Grund der BE sein könnte. Ich hab allerdings das Fachwort vergessen. Es sah aus wie ein leichter Knick am Schwanzansatz.
 

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
970
ich gehe auf das andere problem ein, nämlich die bauchspeicheldrüsenentzündung!
"vorwort"; mein morpheus hatte chronische BSD-entzündung und dysbiose. dann fingen die BE's an, z.t. machte er jeden monat eine BE. auslöser bei ihm war stress/schmerzen wegen der BSD, denn US von blase und urin-untersuchungen waren alle o.b.
mit dem behandeln seiner BSD und besserung der symptomatik hörten die BE's wieder auf und kamen nie wieder.
wie wird/wurde die BSD-entzündung behandelt? ist das fPLi wieder in der norm? wurde vitamin B12 und folsäure kontrolliert?? oft liegt bei BSD- entzündung ein mangel an vitamin B12 vor und der muss unbedingt behandelt werden.
das erbrechen kann auch an der BSD liegen!
frag doch mal nach wegen den werten der Blutuntersuchung.
 

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
16.348
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Getreidefrei weil Getreide im Futter den Urin alkalisch macht und man dann mehr ansäuern muß um das auszugleichen.
Auch allgemein ist getreidefrei besser aber in dem Fall besonders.
Grünlippmuschel gibt es als Pulver, das kann man dem Futter beimischen. Wobei ich erst mal eine kleine Menge kaufen würde, es schmeckt ziemlich fischig und ist nicht jederkatzes Sache.
Es gibt auch andere Möglichkeiten die Blasenschleimhaut zu regenerieren und zu stärken, Grünlippmuschel ist eine natürliche Möglichkeit. Viele Pflanzen die man bei Menschen einsetzen würde sind bei Tieren nicht getestet und man weiß nicht ob es nicht Nebenwirkungen oder Überdosierungen gibt. Evtl. kann man auch homöopathisch behandeln. Da würde ich wohl die Tierärztin fragen ob eine suc Therapie sinnvoll wäre.
Versuch bitte mal zuhause den ph häufiger zu messen.
Und frag noch mal nach den Urinergebnissen bitte.
Wichtig wäre der letzte Status wie viel Harngries und welche Art gefunden wurde.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben