Brauche dringend Hilfe! Verzweifel...

D

Diego28

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2
Hallo liebes Forum,

ich habe mich gerade hier mal angemeldet, da ich zur Zeit ein für mich sehr großes Problem habe und ich hoffe es kann mir jemand hier helfen.

Die Situation:
Vor ca. 2 Jahren nahm meine Mutter einen Kater aus einer Internetanzeige auf. Er heißt Jamie, war damals 5 Jahre alt und lebte mit einem Hund zusammen. Außerdem war er von vorne reine eine Hauskatze, er ging also nie nach draußen. Ich habe zu dem damaligen Zeitpunkt nicht bei meiner Mutter gelebt, viel eher war ich in der Regel 1-2 im Monate über das Wochenende dort zu Besuch. Dort gab es auch keinerlei Probleme. Seit Ende Juni diesen Jahre lebe ich allerdings wieder vollständig bei meiner Mutter (jedenfalls vorübergehend). Außerdem leben noch meine jüngere Schwester sowie ein Zwergkaninchen dort. Er hat mittlerweile ein, ich finde, sehr enges Verhältnis zu meiner Mutter aufgebaut, sprich: Er folgt ihr quasi auf jeden Schritt und schläft Abends bei ihr im Bett, meistens. Wenn sie nicht da ist, z.b arbeiten sitzt er oft vor der Tür oder an einem Fenster, wo er rausschauen kann und wartet auf sie.

Das Problem:
Nunja, wie soll ich sagen: Der Kater hasst mich! Und das meine ich wirklich so. Wenn ich z.b mit ihm in einem Raum bin, habe ich nicht die Möglichkeit in zu berühren bzw. überhaupt in seine Nähe zu kommen. Er fängt direkt an zu Fauchen, greift meine Füße an und knurrt mich an. Wenn meine Mutter allerdings in der Nähe ist kann ich ihn ohne Probleme streicheln und er fängt so gar an zu "brummen". Manchmal geht er auch weg, aber es stört ihn nicht.

Im Moment ist das Problem aber noch größer: Meine Mutter und meine Schwester sind für diese Woche vereist, ich bin also alleine mit dem Kater zu Hause. Er hat sich nun bei dem Stall in der Nähe des Kaninchens eingerichtet, womit es mir so gut wie unmöglich ist, mich um dieses zu kümmern! Ich komme einfach nicht vorbei und habe ehrlich gesagt auch etwas Angst. Er ist ja jetzt 7 Jahre alt und nicht gerade der schmalste. Ich habe ihm nie etwas getan, nie geschlagen oder sonst was. Ich gebe ihm fast täglich ein paar kleine Snacks, die er sehr gerne ist. Diese kann ich ihm ab und zu sogar aus der Hand geben, allerdings schnappt er manchmal so heftig zu, dass ich aufpassen muss, das mein Finger nicht gleich ab ist.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, was ich sonst falsch machen könnte. Ich habe selber über 18 Jahre lang 2 Kater gehalten mit den ich nie ein Problem hatte. Leider leider mussten beiden nach Krankheiten dann eingeschläfert werden.

Jedenfalls mag ich Katzen generell super gerne und ich würde mich auch echt wünschen, dass ich mich mit Jamie zumindest halbwegs verstehe. Ohne das ich stetig Angst haben muss angegriffen zu werden nur weil ich durch das Wohnzimmer laufe.

Natürlich habe ich mir schon gedacht, dass er mich evtl. als Eindringling sieht, da ich erst später vollständig zugezogen bin. Aber so krass ? Er müsste sich doch eigentlich mit der Zeit an mich gewöhnen und verstehen, dass ich ihm nichts Böses will.

Was vielleicht noch interessant ist und was ich beobachtet habe: Er schaut mir oft nur kurz in die Augen und beobachtet danach nur noch meine Hände! Er verfolgt jede Bewegung, der Rest meines Körpers ist ihm eigentlich egal.

Auch wenn wir Besuch bekommen, egal ob von Freunden oder Fremden, reagiert er ganz neutral. Er hält sich zwar zunächst zurück und beobachtet, aber das war es. Wenn ich nach Hause komme und die Tür öffne, knurrt er mich direkt an.

Ich glaube, er leidet auch einer seelischen Störung oder wie man das bezeichnen mag. Er scheint mir sehr, sehr Personenbezogen zu sein. Mit einem meiner Kater habe ich mich damals sehr sehr krass verstanden. Er kam jeden Abend, setzte sich aufs Bett und miaute mich an, bis ich mich auch hinlegte und so weiter. Aber hier kommt mir das alles etwas merkwürdiger vor. Ich weiß es nicht.

Ich verstehe das einfach nicht und langsam verzweifel ich echt an ihm.

Nunja, ich hoffe jemand hier hat vielleicht den ein oder anderen Ratschlag bzw. eine Erklärung für dieses Verhalten. Ihr glaubt gar nicht, wie dankbar ich darüber wäre.

Liebe Grüße!
 
Werbung:
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
Hallo,
als allererstes, er merkt, dass du Angst hast und das gibt er dir zu verstehen.
Deine Mutter steht über ihm, du bist die dritte in der Rangfolge.
Bestimmt meldet sich noch der ein oder andere dazu, bestimmt ist das besser zu händeln.
Ist der Kater kastriert?
Zu der seelischen Störung, ihm fehlte in jungen Jahren der wichtige Katzenkumpel, sicherlich wäre seine Entwicklung dadurch besser geworden.
Er ist ein Wohnungskater, es ist meist jemand zu Hause, aber das ersetzt leider
keinen Katzenkumpel.
Sehr schwierig.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ich glaube, er leidet auch einer seelischen Störung oder wie man das bezeichnen mag. Er scheint mir sehr, sehr Personenbezogen zu sein.
Das wäre nicht verwunderlich, wenn er seit 7 Jahren (jedenfalls aber die letzten 2) allein lebt und wer weiß, was vorher war.
Er ist vermutlich einsam und sein Verhalten weist auch auf große Unsicherheit hin (er wird nur entspannter, wenn seine Hauptbezugsperson da ist und ihm Sicherheit gibt).
Änderungen wie dein Einzug könnten für ihn schon gravierend sein und nun ist ja seine Bezugsperson auch weg.
Natürlich gibt es auch sowas wie persönliche Antipathie, aber ich denke, das ist nicht das Hauptproblem.



Ich gebe ihm fast täglich ein paar kleine Snacks, die er sehr gerne ist. Diese kann ich ihm ab und zu sogar aus der Hand geben, allerdings schnappt er manchmal so heftig zu, dass ich aufpassen muss, das mein Finger nicht gleich ab ist.
Das ist ein Anfang, wobei aus der Hand geben gar nicht mal erstrebenswert ist.
Er soll einfach Positives mit dir verbinden.

Was vielleicht noch interessant ist und was ich beobachtet habe: Er schaut mir oft nur kurz in die Augen und beobachtet danach nur noch meine Hände! Er verfolgt jede Bewegung, der Rest meines Körpers ist ihm eigentlich egal.
Dann schau ihn nicht in die Augen. Du solltest ja wissen, daß intensiver Blickkontakt für Katzen beunruhigend ist um es mal milde auszudrücken.

Versuch es mit Angelspielen bzw. Spielen auf Distanz (Leckerliwerfen z.B. oder Bälle, Schnüre etc.).

Gib weiter Leckerli, aber besteh nicht darauf, daß er sie aus der Hand nimmt, es sei denn, er kommt ganz freiwillig an und du hast kein Angst bzw. keine Anspannung mehr dabei.

Komm ihm nicht zu nahe, wenn er knurrt oder faucht, halt Abstand und ignorier ihn.

Was hat er zur Beschäftigung, womit spielt ihr mit ihm?

Aber etwas anderes: das Zwergkaninchen ist nicht alein bei euch oder?
Wenn ja - das geht auf keinen Fall!
 
Flauschwolke

Flauschwolke

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2010
Beiträge
1.595
Ort
Frankfurt/M
hm, möglicherweise ähnelst du einer Person die ihm mal weh getan hat oder mit der er schlechte Erfahrungen gesammelt hat.

Hass ist ein starkes Wort.

Wenn DU ihm nie was getan hast, dann meint er dich auch nicht persönlich. Das geht uns menschen doch auch manchmal so...jemand ähnelt einem Menschen mit dem wir schlechte erfahrung gesammelt haben, wie meiden denjenigen und provozieren damit selber negative Energie.

Ein Feliwaystecker könnte euch beiden helfen Euer Verhältnis etwas zu verbessern.

Ansonsten, anblinzeln, möglichst unbeteiligt wirken, vieleicht möchte er im Moment auch einfach nur in Ruhe gelassen werden..... und wer weiss, eines tages kommt ER positiv auf Dich zu, wenn du nicht damit rechnest ;)
 
J

jaz

Benutzer
Mitglied seit
8 Januar 2012
Beiträge
70
Ort
Im schönen Norden
Ich würde auch Feliway Stecker probieren. Er reagiert auf dich so, weil du unter ihm stehst, in der Rangfolge. Schau ihm nicht in die augen, blinzel ihn an, vielleicht solltet ihr eine zweitkatze dazuholen, dass er so auf deine mutter konzentriert ist finde ich ungesund...

Er braucht mehr Abwechslung, einen Kumpel...

Nur ein paar Tipps und Gedanken :aetschbaetsch1:
 
Bala

Bala

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 April 2012
Beiträge
241
Ort
BW
Hi

vllt OT, aber

Außerdem leben noch meine jüngere Schwester sowie ein Zwergkaninchen dort.

Kaninchen bitte niemals allein halten !

www.nie-allein.de

Wenn es ein Böckchen ist, bitte kastrieren lassen und nach der Kastraquarantäne (6 Wochen) ein Weibchen dazu. Zu nem Weibchen einen Kastraten holen - am Besten etwa gleich alt und aus dem TH ;)

Kaninchen sind hoch soziale Tiere, die verkümmern in Einzelhaltung. :(
 
D

Diego28

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2
Erstmal danke für die vielen Antworten. Über diesen Feliway Sticker werde ich mich mal näher informieren. Kannte es bis dato gar nicht und klingt doch schon sehr interessant.

Ansonsten, meint ihr es wäre sinnvoll, evtl. noch eine Katze zu holen, damit er eine Partnerin hat ? Ich hatte ja von dieser Störung bei ihm berichtet und ich könnte mir sehr gut vorstellen, das er dann komplett ausrastet, wenn z.b meine Mutter die neue Katze streicheln, ect. würde. Der Kater ist übrigens kastriert.

Noch kurz zu dem Zwergkaninchen: Dessen bin ich mir natürlich bewusst. Wir haben ihn und seine Schwester vor 7 Jahren bekommen. Mittlerweile ist er 9 Jahre alt (dennoch topfit!). Seine Schwester hatte leider vor ca. 2 Jahren eine blöde Infektion am Ohr. Beim Tierarzt konnte sie dann zwar erfolgreich behandelt werden, doch in der Nacht schlief sie ein und wachte nicht mehr auf. Wahrscheinlich war es einfach zu viel Stress für sie. Wir hatten dann zwischenzeitlich eine weitere Dame geholt. Diese war nicht kastriert und leider hat sie vor ca. einem halben Jahr angefangen massiv das Männchen anzugreifen. Es fing mit kleinen Sachen an wie Fell rausrupfen, ect. und endete damit, dass sie fast den ganzen Tag auf ihm drauflag. Daraufhin haben wir es einer Freundin gegeben, auch auf dem Rat des Tierarztes aus. Danach haben wir kein neues mehr geholt, da sie eigentlich meiner Schwester gehören. Die möchte aber keine neuen mehr haben und da das andere schon 9 Jahre alt ist, säße sie danach wieder Jahrelang auf dem anderen. Außerdem wurde vor 1 Woche eine Verknotung o.ä am Bauch festgestellt, woraufhin der Tierarzt zu 90% auf einen Tumor schließt. In 2 Wochen muss er nochmal hin um zu sehen wie es weitergeht.
 
W

Wurzelmaus

Benutzer
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
76
Hallo,
also an Deiner Stelle wäre ich vorsichtig damit, noch eine andere Katze zu holen. Das gibt nur noch mehr Streß und ich denke das könnt ihr nicht gebrauchen.
Mein Tip: Versuche mit dem Kater zu spielen.
Nimm eine Schnur und binde was daran, was die Größe einer Maus hat, oder eine kleine Feder oder ähnliches und bewege es vor dem Kater. Lass es ihn fangen.
Viele Katzen tauen auf und schließen Freundschaft mit einem Menschen, nicht wenn dieser versucht sie zu streicheln, sondern wenn der Mensch mit ihnen spielt. Katzen sind sehr bewegungsfreudige Tiere und wenn der Kater nur im Haus lebt, kann es sein dass er allein durch Bewegungsmangel schon gereizt und übermäßig aggressiv ist. Gib ihm Gelegenheit sich im Spiel auszutoben, so dass er richtig müde und kaputt ist.
Lass dir was einfallen und forsche was er interessant findet, womit er gerne spielen möchte. Manche Katzen fahren darauf ab wenn man Gegenstände unter einer Decke bewegt oder Dinge unter einem Teppich versteckt und immer nur ein Ende rausgucken lässt (wie ein Mäuschen das sich versteckt).
Versuche nicht den Kater zu streicheln erstmal wenn du alleine mit ihm bist, oder sogar ihn zu dominieren, das wird er gar nicht verstehen und garantiert nicht gut finden, sondern versuche ihn zum Spielen zu motivieren und ansonsten machst du nichts mit ihm, akzeptierst ihn einfach, bist freundlich und gibst ihm Futter.
Bedränge ihn nicht, sondern mache ihm nur hin und wieder das Angebot, zu spielen, dass er also seinen Jagdtrieb und angestaute Aggression etwas abbauen kann.
 
chocohasi

chocohasi

Benutzer
Mitglied seit
16 September 2012
Beiträge
52
Ort
Eschborn
Hallo Diego28,

ich persönlich bin der Meinung, daß es in der Tierwelt kein Haßgefühl gibt.
Tiere reagieren aufgrund von Erfahrungen, richten sich nach Trieben und Naturgesetzen.

Was macht also ein Kater, wenn ein Eindringling kommt? Fauchen, Knurren, Beißen??? Ja, genau das macht er. Aber keine Katze der Welt würde auf die Idee kommen in dieser Situation noch auf Katerchen zuzugehen und ihn zu streicheln! Du hast Angst und auch das spürt er!
Ich glaube du musst dich selbst mit dem Kater "vergesellschaften". Lies dich doch mal ein bißchen in dieses Thema ein!

Meine Tipps:
1. Geh nie direkt auf ihn zu! Das schürt Angst und Aggression!
2. Lass lieber ihn kommen! Das schafft Vertrauen!
3. Schau ihm nicht direkt in die Augen. Du kannst wenn wirklich nötig ihn ab und an "anblinzeln".
4. Nähere dich ihm nie von oben herab! Du bist riesig im Vergleich zu ihm!
5. Tu nichts was DU willst, er aber nicht. Du musst genau auf seine Reaktionen achten.
6. Verhalte dich ihm gegenüber nicht zurückhaltend aber auch nicht aufdringlich, denn so würde es im Tierreich auch gemacht werden.
7. Du kannst versuchen eine Bindung aufzubauen indem du mit ihm spielst und ihm Leckerchen gibst usw.

Ich denke nur so und mit viel Geduld ist die Sache hinzukriegen! Erwarte aber nicht, daß sich ein solches Problem von heute auf morgen einfach löst!
Mit dem Feliway Stecker habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht. Außer daß er viel Geld kostet.

Daß Katerchen zuschnappt und die Finger dabei fast ab sind, ist gar nicht mal ungewöhnlich! Meine Große ist zwar recht vorsichtig, aber manchmal ist die Gier auch wirklich zu groß! :grin:

Ja, es wäre mit Sicherheit sinnvoll darüber nachzudenken, ob eine Zweitkatze für euch in Frage kommt, aber meines Erachtens nicht zu diesem Zeitpunkt! Eine Baustelle nach der anderen!

Ich empfehle dir auch, daß deine Mutter sich auch nach dem Urlaub etwas zurückhält mit Katerchen. Klar, sie soll ihn streicheln und kuscheln usw. Aber günstig wäre, wenn DU weiter fütterst und auch weiter spielst!

LG
 

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
563
Lubbi123
Antworten
14
Aufrufe
1K
Patti
Antworten
12
Aufrufe
3K
Shaja
Antworten
3
Aufrufe
586
AnBiMi
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben