Blasensteine - Futter

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Aylanya

Aylanya

Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
51
Hallo liebes Forum,

mein Kater Billy hatte vor 1,5 Jahren eine heftige Phase mit Blasensteinen (Krankenhausaufenthalt, Katheder, schwere Blasenentzündung etc.). Er ist (beim Vorbesitzer) 2 mal umgezogen innerhalb von 3 Monaten und wurde dann abgegeben (dann kam er zu mir), ich gehe davon aus, dass die damalige Situation sehr zu seinem Krankheitsbild beigetragen hat.

Wir haben ihn innerhalb von 2 Wochen sehr erfolgreich behandeln können und mit viel Liebe und Zuneigung wurde aus dem ängstlichen Einzelgänger sehr schnell ein verschmuster anhänglicher Kerl, der sich tierisch über seinen Freigang (verkehrsberuhigtes Wohngebiet mit großem eigenen Garten) freut.

Er bekommt auch seit dieser Zeit (Mai 2012) ausschließlich Trockenfutter vom TA "Hills Prescription c/d", welches er immer gerne frisst und auch ausreichend Wasser dazu trinkt.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: mein Nachbar füttert seine Katze draußen und hat beobachtet, dass unser Billy ab und an die Reste vom herkömmlichen Dosenfutter ausnascht, wenn der Nachbarskater satt ist und etwas übrig läßt.

Muss ich mir nun Gedanken machen, wenn mein Kater ab und an ne kleine Portion "normales" Futter frisst? Zuhause bekommt er ja nach wie vor sein "Diätfutter" und frisst es auch. Wie sein Urinverhalten ist, kann ich leider nicht wirklich kontrollieren, da er seit 2 Monaten gemerkt hat, dass man auch in den Garten pinkeln kann und das Katzenklo nun nicht mehr benutzt...

Gesundheitlich macht er nach wie vor einen topfitten Eindruck, er verhält sich auch wie immer, ist aufgeweckt, schmusig, anhänglich und wirkt ganz normal...

Ich würde ihm auch ab und zu mal etwas normales Dosenfutter geben, wenn es unbedenklich wäre (so ca. 50gr. am Tag) um ihm einfach mal etwas geschmackliche Abwechslung anzubieten ;-)

Ich freue mich über Antworten!!!

LG Aylanya mit Billy

Ich freue mich über Antworten.
 
Werbung:
Aki

Aki

Forenprofi
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
6.142
Ort
im Süden
Aylanya

Aylanya

Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
51
du solltest deinem kater überhaupt kein trofu geben

Das Trofu habe ich ja extra vom Tierarzt bekommen, da es dazu dient, dass er keine weiteren Steine mehr bekommt...!
Und seitdem ist er ja auch gesund! Also kann es nicht ganz falsch sein, es fördert auch den Durst und er trinkt dementsprechend viel :)

Meine Frage hat sich auf das "normale" Dosenfutter bezogen, welches seinen Urin eben nicht ansäuert (was das Trofu vom TA ja macht)
 
Zuletzt bearbeitet:
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.958
Das Trofu habe ich ja extra vom Tierarzt bekommen, da es dazu dient, dass er keine weiteren Steine mehr bekommt...!

Meine Frage hat sich auf das "normale" Dosenfutter bezogen, welches seinen Urin eben nicht ansäuert (was das Trofu vom TA ja macht)


Du kontrollierst den Urin also auch nicht regelmäßig, so wie ich es herauslese?

Das pauschale Ansäuern ohne Kontrolle kann vielleicht nicht ausreichen und es kommt erneut zu Struvit oder noch schlimmer, es säuert zu sehr an und es entsteht Oxalat. Hast du dich selbst schoneinmal mit dem Krankheitsbild von Harnsteinen beschäftigt? Trockenfutter ist alles andere als zur Behandlung geeignet, da viel Flüssigkeit das A und O ist. Zudem sollte auf Kohlenhydrate verzichtet werden, die vorallem im TroFu haufenweise zu finden sind.

Je nach Nassfuttersorte, ist dieses möglicherweise sogar besser für Struvitchen geeignet, als das TroFu. Allgemein ist TroFu keine artgerechte Ernährung für Katzen. Und er scheint das NaFu ja auch zu mögen, sonst würde er nicht beim Nachbarn futtern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Aylanya

Aylanya

Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
51
Du kontrollierst den Urin also auch nicht regelmäßig, so wie ich es herauslese?

Nein, weil er nach der Behandlung ja beschwerdefrei war und mir auch niemand gesagt hat, dass ich das machen muss... :wow:

Hast du dich selbst schoneinmal mit dem Krankheitsbild von Harnsteinen beschäftigt?

auch Nein, da ich davon ausgegangen bin, dass nach erfolgreicher Behandlung beim diesem TA (war vorher in der Tierklinik, und da wurde es nur schlimmer...) dieser schon wissen wird, was das richtige ist und wie es weitergeht...

Er hat ca. 2 Wochen damals (Mai 2012) Antibiotika bekommen und danach ging es ihm super! und daran hat sich bis heute nichts geändert, deshalb bin ich immer davon ausgegangen, dass ihm das Futter NICHT schadet... :sad:

Allgemein ist TroFu keine artgerechte Ernährung für Katzen. Und er scheint das NaFu ja auch zu mögen, sonst würde er nicht beim Nachbarn futtern.

Das habe ich mir dann auch gedacht, ich habe ihm damals schon mal Dosenfutter angeboten, das hat er angeschaut, wie wenns giftig wäre... Vielleicht liegts an der Konsistenz, damals waren es Stückchen in Soße, und beim Nachbarn mag er Pastete...
 
Zuletzt bearbeitet:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.989
Du kannst Nassfutter verfüttern. Mein Kater Tarzan litt unter Struvitsteinen, fraß ausschließlich Trockenfutter und ich konnte (das dauerte sehr lange) ihn auf Nassfutter und etwas Rohfleisch umstellen.
Er bekam die Astorin-FLUTD-Aid-Tabletten, aber es gibt auch noch Alternativen wie Guardacid.
Das kannst du aber in den Links, die Aki dir gepostet hatte, nachlesen.

Er brauchte nach der Umstellung keine harnansäuernden Futtermittel und keine Medikamente mehr und war komplett beschwerdefrei. Das setzt aber voraus, dass du seinen Urin testen kannst. Ich konnte es, auch wenn Tarzan Freigänger war. Abends war die Klappe eben zu.

Wenn du von Stückchen in Soße schreibst, wird es Felix o.ä. gewesen sein? Was verfüttert der Nachbar denn? Es wär echt gut, wenn dein Billy Nassfutter frisst. Wenn du das alles als nicht möglich empfindest, (aber dich bitte einliest :)), fütter es gern zu.
Oder stell wenigstens auf harnansäuerndes Nassfutter um.
Kattovit ist zB. eher wie Paté.
 
Aylanya

Aylanya

Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
51
Ich denke, ich werde bei Gelegenheit mal mit meinem TA reden.
V.a. wegen der Urinkontrolle.

Im Winter sollte das wieder einfacher werden, da geht er kaum raus und vielleicht benutzt er das Katzenklo dann wieder mehr. :grin:

Der Nachbar füttert auch "Supermarkt" Futter. Welches genau weiß ich grad nicht. Muss ich bei Gelegenheit mal nachfragen. Hab´s ja erst letzte Woche erfahren, dass der Herr Kater bei ihm mitnascht. Und das war wohl eher die Ausnahme, da sich die beiden Kater immer mit Abstand begegnen und der vom Nachbarn seinen Napf ungern teilt :aetschbaetsch1:
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.958
Struvitkristalle fällen aus, wenn der pH-Wert des Urins über eine längere Zeit alkalisch ist. Mit dem Diätfutter vom Tierarzt wird nun versucht den Urin entsprechend anzusäuern um das Ausfällen zu verhindern. Es ist im Grunde für den Halter auch recht bequem so. Das Futter säuert also pauschal an, aber nicht für alle Tiere ist die Ansäuerung wirklich optimal. Bei vielen Tieren mag es auch so funktionieren, aber es gibt auch Tiere, bei denen die Ansäuerung nicht reicht. Die Rückfälle bleiben dann natürlich nicht aus. Oder eben noch schlimmer, es wird zu sehr angesäuert und es kommt zu Oxalat. Oxalat löst sich im Gegensatz zu Struvit aber nicht so einfach auf und muss, wenn es zu groß wird, operativ entfernt werden. Wirkliche Gewissheit bekommt man nur durch die regelmäßige Messung.

Struvit ist ein Zusammenspiel von vielen verschiedenen Faktoren. Zunächst natürlich die Stoffe im Futter selbst, aus denen sich Struvit zusammensetzt (Phosphat, Magnesium). Viel wichtiger ist aber, der pH-Wert im Urin. Dieser wird durch Kohlenhydrate (vorallem Getreide) und minderwertige Proteine (insb. pflanzlichen Ursprungs) in den alkalischen Bereich verschoben, also sollte man diese im Futter vermeiden. Und genauso wichtig ist viel Flüssigkeit. Struvitchen neigen dazu den Urin stärker zu konzentrieren, also verbleibt er entsprechend länger in der Blase und bietet somit in Verbindung mit dem zu hohen pH-Wert ein optimales Milieu für das Ausfällen der Kristalle.

Huhn:
Huhn (mind. 16%), Lammleber, Rind, gemahlener Weizen, Lamm, Reisstärke, Sojaprotein, Proteinhydrolysat, Weizenfaser, Proteinpulver, Kaliumchlorid, Calciumchlorid, Glucose, Pflanzenöl, Kaliumcitrat, Taurin, DL-Methionin, Fischöl, Eiweiss, Calciumcarbonat, Vitamine und Spurenelemente und EU zugelassene Farbstoffe.

Mit dem Wissen wirkt das Futter von den Inhaltsstoffen nicht mehr so optimal geeignet oder? Zudem ist es eben, wie der Name sagt, trocken. Aber Flüssigkeit ist eben wichtig, um Blase und Nieren gut zu durchspülen und bereits kleinere Steine, falls sie doch entstehen, auszuscheiden.

Was für Futter bekam er denn, bevor es zu Struvit kam? Oft ist das ganz einfach fütterungsbedingt und eine Umstellung auf geeignetes NaFu mit ein wenig Extrawasser reicht schon aus, um Struvit ganz ohne Ansäuerung in den Griff zu bekommen. Falls die Ansäuerung notwendig bleiben sollte, dann hält es sich aber zumindest im Rahmen, wenn man für den pH-Wert ungünstige Inhaltsstoffe im Futter vermeidet. Diättrockenfutter mag bequem sein, solange es funktioniert, aber ist eben nicht die optimale Behandlung bei Blasensteinen. Ein Humanmediziner würde Menschen bei diesem Krankheitsbild auch raten, viel zu trinken.

Vom Struvit abgesehen, kann Trockenfutterernährung auch diverse andere Krankheiten begünstigen. Nassfutter vs. Trockenfutter. Also solltest du im Sinne des Tieres handeln und die Ernährung umstellen.
 
Aylanya

Aylanya

Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
51
Vielen Dank für die ausführlichen Infos.

bevor er krank wurde, hat er Perfect Fit Huhn bekommen. Ausschließlich. Vom Vorbesitzer, und bei mir dann auch, weil er nix anderes gefressen hat... Und nach ca 1 Monat gings damals los mit den Problemen. und seit der Behandlung nur noch das Hills Prescription C/D.


Die Inhaltsstoffe von unserem aktuellen TroFu sind folgende:

Huhn 35%, Protein 32,4%, Fettgehalt 15,6%, Rohfasern 0,9%, Rohasche 5,2% ???, Calcium 0,72%, Phosphor 0,66%, Natrium 0,35%, Kalilum 0,76%, Chlorid 0,88%, Schwefel 0,64%, Magnesium 0,06%.
 
Zuletzt bearbeitet:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.989
  • #10
Joa...das Perfect Fit Trockenfutter ist auch nicht so "wirklich klasse". Ist ja gut, dass er bei Nachbarskater nascht und auf den Geschmack kommt. Ich weiß, wie schwer es ist, auf Nassfutter umzustellen.
Das geht ggf. nur langsam und es ist ja gut, dass er es für sich entdeckt hat.

Tastet euch mal an Nassfutter heran. Mag er denn rohes Fleisch bzw. hattest du ihm das mal angeboten? Er wird vermutlich auch Mäuse, Vögel usw. draußen jagen und verspeisen, oder?

Lies nochmal Labahns Post genau durch und informier dich bitte selbst, bevor du mit dem Tierarzt/der Tierärztin sprichst. Links gabs ja einige. :)
Viele Tierärzte verkaufen eben gern Diätfutter und sind durchaus bereit, anders zu verfahren, wenn Tierbesitzer gut informiert sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Perfekt Fit ist Trockenfutter?


Zugvogel
 
Werbung:
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.958
  • #13
Dann würde ich wirklich vorschlagen:

Futterumstellung auf NaFu
  • ohne Kohlenhydrate und ohne pflanzliche Proteine
  • Calcium/Phosphor-Verhältnis zwischen 1,1-1,2:1
  • moderater Magnesiumgehalt (ist aber nicht das Wichtigste)

Das NaFu mit ein wenig Extrawasser verfüttern und andere Trinkmöglichkeiten zur Verfügung stellen (Trinkbrunnen, Wasser mit Geschmack, Wasserspiele).

Und dann eben den pH-Wert regelmäßig messen und bei Bedarf (mit Guardacid z.B.) ansäuern. Er sollte 4-8h nach der letzten Mahlzeit zwischen 6,2-6,5 liegen. Obwohl ich bei der bisherigen Fütterung davon ausgehe, dass eine reine Futterumstellung sogar ohne künstliche Ansäuerung ausreichen sollte.
 
Aylanya

Aylanya

Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
51
  • #14
Tastet euch mal an Nassfutter heran. Mag er denn rohes Fleisch bzw. hattest du ihm das mal angeboten? Er wird vermutlich auch Mäuse, Vögel usw. draußen jagen und verspeisen, oder?

Jagen ja, verspeisen nein bzw. nur max. 5-10% von dem jew. Tier.

Rohes Fleisch hab ich ihm noch nicht angeboten, er darf alle heilige Zeit mal ne Fingerkuppe voll Sahne / Joghurt natur, abschlecken... (also so 3-4 mal im Jahr)

vielleicht kann ich ja zusätzlich zu dem anscheinend anseäuernden TroFu einfach normales NaFu geben, er trinkt regelmäßig und hängt die Zunge in alles was nach Wasser aussieht :stumm: also er hat im Haus 3 Wassernäpfchen und 2 im Garten/vor der Haustür.

Ich werde mich noch etwas tiefer in die Materie einlesen, bevor ich den TA befrage :zufrieden:
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.989
  • #15
Super! :) Ist ja auch erst mal viel an Informationen. Ich wusste erst auch nicht, was nun richtig ist und was nicht. Tarzan wurde eben eben auch nur mit Trockenfutter ernährt und so hatte ich ihn übernommen.

Du kannst ihm zB. mal etwas Rinderhack oder Geflügelfilet in Stückchen zusätzlich anbieten.
Wenn die Katzen regelmäßig viel trinken, ist eben was nicht okay. Katzen, die Nassfutter fressen, trinken wenig bis gar nichts, da sie den Wasserbedarf durch die Fütterung decken. Ich misch hier auch das Nassfutter mit Wasser und die Katzen schlabbern nur mal im Vorbeigehen kurz übers Wasser, wenn überhaupt.
 
Aylanya

Aylanya

Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
51
  • #16
Mir wurde vom Tierarzt nur gesagt, dass das Trofu aufgrund seiner Zusammensetzung zum Trinken anregt und deshalb denke ich das es normal ist.

Er säuft ja jetzt nicht nen Liter am Tag... :stumm:

Halt meistens nach dem Fressen schlabbert er gleich noch etwas Wasser hinterher.

und ich denke, wenn er das Futter ganz schlecht vertragen hätte und sich in der Zwischenzeit wieder Steine o.ä. gebildet hätten, hätte man es ihm angemerkt. Denn er ist viel Zuhause und ständig in unserer Nähe. Sein verhalten ist jedoch total "normal" im Vergleich zu damals, als er krank war.
Den Unterschied würden wir mitbekommen...
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.989
  • #17
Lies dich erst mal in Ruhe ein. :)
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.958
  • #18
Mir wurde vom Tierarzt nur gesagt, dass das Trofu aufgrund seiner Zusammensetzung zum Trinken anregt und deshalb denke ich das es normal ist.

und ich denke, wenn er das Futter ganz schlecht vertragen hätte und sich in der Zwischenzeit wieder Steine o.ä. gebildet hätten, hätte man es ihm angemerkt. Denn er ist viel Zuhause und ständig in unserer Nähe. Sein verhalten ist jedoch total "normal" im Vergleich zu damals, als er krank war.
Den Unterschied würden wir mitbekommen...

Katzen nehmen in der Natur den Großteil ihrer Flüssigkeit mit der Nahrung auf, daher besitzen sie auch kein so ausgeprägtes Durstgefühl, wie wir Menschen. Dem TroFu wird also entsprechend Salz zugefügt, um das Durstgefühl der Katzen zu erhöhen. Wie unangenehm das relativ salzige Futter für das Tier ist mag ich nicht beurteilen, aber auch der erhöhte Salzgehalt gleicht keineswegs die Flüssigkeitsaufnahme bei reiner NaFu-Fütterung mit einem Schuß Extrawasser aus.

Bei 300g NaFu mit 80% Feuchtigkeit nimmt das Tier bereits 240ml Wasser mit der Nahrung auf. Wenn es hingegen 60g TroFu mit 10% Feuchtigkeit fressen würde, dann entspricht das lediglich 6ml. Die Katze müsste also zusätzlich 234ml Wasser trinken, um nur die gleiche Menge wie beim NaFu aufzunehmen. Trinkt dein Tier tatsächlich so viel?

Wenn die Steine sich ersteinmal bemerkbar machen, dann ist es schon sehr weit fortgeschritten und es muss teilweise sogar operiert werden.

Davon abgesehen, finde ich sollte auch der Link zum TroFu allgemein einen gewissen Anreiz liefern, wenn man die Gefahren dieser Fütterung vor Augen hat.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #19
Wie alt ist Billy?



Zugvogel
 
L

LunaMi

Benutzer
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
54
  • #20
Ich habe den Thread mal wieder ausgegraben, aus gegebenem Anlass.

Ich habe eine kleine Frage zum Futter, und zwar habe ich mir jetzt ergoogelt, dass Magnesium, Phosphor Calcium und Oxalat als Inhaltsstoffe im Futter Probleme machen können.

Ich füttere Carny, da ist eigentlich bei jeder Sorte ganz am Ende "Calciumcarbonat". Wieviel davon enthalten ist, steht da Prozentual allerdings nicht aufgelistet.

Die Sorte mit Kabeljau wäre: 35 % Rind (Lunge, Herz, Leber, Nieren), 31 % Brühe,17 % Huhn (Leber, Hals), 15 % Kabeljau, 2 % Petersilienwurzeln, Calciumcarbonat

Da müsste das Calcium jetzt auf jeden Fall unter 2% liegen.
Wäre das schon zu viel? Gibt es Futter wo sehr viel mehr davon enthalten ist (und Carny somit ok wäre) oder sollte man sich lieber ein Futter suchen wo Calcium komplett rausfällt?
:confused:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
2
Aufrufe
3K
Aylanya
Aylanya
Antworten
1
Aufrufe
8K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
Antworten
36
Aufrufe
34K
errazzor
errazzor
2
Antworten
27
Aufrufe
2K
charliefreak180
C
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben