Bin ich zu vorsichtig ?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

markus_76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2017
Beiträge
6
Auffälligkeiten: frisst immer wieder schlecht, nimmt ab, Bauchatmung

Hallo,

ich mache mir ein bisschen Sorgen um meinen ca. 10-jährigen Kater. Tagsüber ist er oft draussen, Nachts ist er im Haus. Ende Oktober letzten Jahres hatte er einen Infekt, behandelt wurde er mit Antibiotika (Clavasetpin) und Metacam Suspension. Ende Februar diesen Jahres hatte er wieder einen Infekt mit 40° Fieber, behandelt wurde wieder mit Clavaseptin, Fiebersenker und Metacam. Gefüttert habe ich ihn bis zu diesem Zeitpunkt mit CatzFinefood und Dehner Best Nature Nassfutter. Als er nicht anfangen wollte zu fressen hab ich es mit Gourmet Perle versucht. Das hat eine ganze Zeit lang auch wunderbar funktioniert. Sein altes Futter rührt er seit diesem Infekt nicht mehr an.

Da er mir in der Zeit nach dem Infekt insgesamt ein bisschen komisch vorkam (liegen an seltsamen Orten, kaum draussen, kranke Augen, kein Spielen, oft Rückzug hinters Sofa, während handfester Streicheleinheit am Rücken plötzliches Aufspringen, Miauen und Verstecken), wollte ich ihn dann mal komplett durchchecken lassen.

- Geriatrisches Blutbild: (ziemlich unauffällig)
Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 41-58 (39,8)
Erythrozytenverteilungsbreite (RDWc): 17,3-22 (23,3)
Neutrophile (NEU): 2,5-12,5 (2,47)
SDMA (EIA): 0-14 (14)
Alle anderen Werte waren innerhalb des Referenzbereichs

Danach wollte ich ihn wieder auf höherwertiges NaFu umstellen und habe in den folgenden Wochen so gut wie jedes in Frage kommendes Futter ausprobiert. Mal hat er gut gefressen, dann wieder schlecht. An einem schlechten Tag hab ich ihm dann eben wieder Gourmet Perle hingestellt. Als er von diesem nur noch die Soße runtergeleckt hat und nicht mal ein Lekerlie fressen wollte bin ich dann wieder zum TA. Zu diesem Zeitpunkt ist mir dann auch seine Atmung aufgefallen bei der ich mir nicht sicher war ob das normal ist:

- Atemfrequenz ok, meist um die 30, manchmal höher
- Bauchatmung, der Grossteil der Bewegung findet zwischen Hinterlauf und Rippenbogen statt
- abwechselnd flache und tiefe Züge
- abwechselnde Geschwindigkeit

Es folgten ohne Befund:
- Blutdruckmessung
- Röntgen 2x (vom Hals bis hinten)
- Snap-Test fPL
- Snap Feline proBNP
- Test FeLV und FIP
- Kontrolle Zähne/Maul
- Fieber gemessen

Als er mir eines Abends apathisch vorkam, wenig gefressen hatte und immer noch die Bauchatmung hatte bin ich wieder zum TA. Es folgten Herzultraschall (ohne Befund) und 2 Spritzen, eine davon Novalgin. Vermutlich auf das Novalgin hat er sehr starkt reagiert, ca. 1,5 h stark gesabbert und hyperventiliert. Ich bin dann direkt mit ihm in eine Tierklinik gefahren.

Es folgten dort ohne Befund:
- IDEXX ProCyte Dx (nur ein Wert ausserhalb des Referenzbereichs)
Eosinophile (EOS): 0,17-1,57 (0,09 x 10^9/L)
- FeLV-AG
- FIV-AK
- Röntgen Thorax
- Ultraschall Abdomen
- Fieber gemessen
- Urinspezifisches Gewicht
- Petcheck IP (Würmer, Giardien)

In den folgenden vier Wochen täglich wechselnder Appetit, Atmung unverändert. Im Moment frisst er nur eine Sorte Leonardo NaFu, sein altes NaFu rührt er nicht mehr an. Letzte Woche war ich zur Sicherheit noch bei einem anderen TA.

- grosses Kotprofil (nur Clostridien erhöht)
- Urinprobe (spezifisches Gewicht, UPC, Harnsediment) - ok
- Allergietest (Bäume&Sträucher, Futtermittel) - Ergebnis steht noch aus
- Depotspritze Cortison, da Verdacht auf Asthma - hat glaub nix gebracht

Aktuell wiegt er ganz knapp über 6 Kilo, darunter war er noch nie. Fressverhalten nach wie vor wechselhaft, Atmung immer noch hauptsächlich aus dem Bauch. Er sabbert ab und zu, frisst einiges an Gras. Manchmal hört es sich so an als würde er Luft aus der Nase pusten, wie beim Niessen.

Bin mit meinem Latein am Ende.


Grüße
Markus


Links:
- Atmung: https://vimeo.com/215703374 - Fällt wenn er sitzt wesentlich weniger auf
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
B

Bine-1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2017
Beiträge
956
Ort
Österreich
Ich kann dir eher nicht viel helfen.
Nur was ich von meinen Katern weiß ist, dass sie bei Fieber z.B. ganz schlecht bis gar nicht fressen.
Mein Großer hatte mal eine Halsentzündung, da wollte er auch nicht fressen. Wahrscheinlich hatte er Schmerzen beim Schlucken und auch Schmerzen am Rücken. Da war er extrem empfindlich. Das war denke ich so ähnlich wie bei deinem. Allerdings verstehe ich nicht ganz, dass das NACH dem Infekt war.

Ansonsten fällt mir noch ein, dass wenn was bei den Zähnen ist die Katzen auch schlecht fressen. Wurden diese angeschaut?
 
C

Catma

Gast
Willkommen markus_76
Mit Blutwerten kenne ich mich kaum aus, was mir aber aufgefallen ist
liegen an seltsamen Orten, kaum draussen, kranke Augen, kein Spielen, oft Rückzug hinters Sofa, während handfester Streicheleinheit am Rücken plötzliches Aufspringen, Miauen und Verstecken
Was genau wurde geröngt? Auch Hinterläufe/Hüften/Wirbelsäule? Gerade etwas ältere Katzen können chronische Schmerzen entwickeln, auch bei leichter Arthrose/HD/Spondylose.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

markus_76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2017
Beiträge
6
Hallo,

@Bine-1

Das mit der Futterverweigerung war schon während dem Infekt. Als er nach einem Tag immer noch nicht sein altes Futter (CatzFinefood/Dehner BestNature) fressen wollte, hab ichs dann mit Gourmet Perle versucht. Das hat er ab da für ca. 10 Tage super gefressen. Danach wollte ich ihn dann wieder auf besseres NaFu umstellen, hab alle möglichen Sorten probiert. Mal hat er es gefressen, dann wieder nicht. Als er dann vom Gourmet Perle plötzlich nur noch die Soße geleckt hat, habe ich dann natürlich angefangen mir Sorgen zu machen. Es wäre natürlich möglich, dass er sich bei Nachbars bedient. Allerdings hat er jetzt ziemlich genau 6 kg, weniger als 6 kg hatter er noch nie.
Was mich wundert ist, dass er an manchen Tagen gut und an manchen Tagen schlecht frisst. Die Zähne und das Maul wurden mehrfach inspiziert. Aussage der TK und des TA, Zähne sind nicht die schönsten aber ok, FORL unwahrscheinlich (Dental wurde nicht geröntgt). Eigentlich müsste er dann ja auch permanent schlecht fressen.

@Catma

Also beim TA wurde er von beiden Seiten komplett geröntgt. Beim Abtasten des Rückens ist er wohl ein bisschen nach unten weg. Deshalb gebe ich ihm seit ca. 5 Wochen Canosan auf Verdacht. Er scheint auch ohne Probleme zu hüpfen und zu springen.

Was mich einfach auch verunsichert, ist die Atmung. Laut vieler englischsprachiger Seiten ist die Bauchatmung immer ein Krankheitsanzeichen.
 
C

Catma

Gast
Die Zähne und das Maul wurden mehrfach inspiziert. Aussage der TK und des TA, Zähne sind nicht die schönsten aber ok, FORL unwahrscheinlich (Dental wurde nicht geröntgt).
FORL kann man unmöglich ohne dentalröntgen feststellen bzw hoffentlich ausschließen, da die Zähne von unten, der Wurzel aus zerfressen werden - wenn man beim bloßen Blick ins Mäulchen etwas erkennt, ist es meist schon übelst fortgeschritten. Da er schlecht futtert und etwas älter ist würde ich das abklären lassen, zumal es auch hieß, dass die Zähne nicht die Besten sind...
Eigentlich müsste er dann ja auch permanent schlecht fressen.
Nicht unbedingt. Wenn du dauerhaft Zahnschmerzen hast, kannst Du ja auch noch essen und an manchen Tagen magst/kannst du nicht.
Also beim TA wurde er von beiden Seiten komplett geröntgt. Beim Abtasten des Rückens ist er wohl ein bisschen nach unten weg.
Meinst du mit "komplett geröngt" jeweils eine Körperseite? Ich weiß nicht, ob man dann auf den Bildern Arthrose/HD/Spondylose erkennen kann :oops:. Bei Carlos wurden direkt die hinteren Partien geröngt und man erkannte nur minimale Abweichungen. Die können durchaus Schmerzen verursachen.
Er scheint auch ohne Probleme zu hüpfen und zu springen.
Aber er weicht ja beim Streicheln und auch beim Abtasten aus, das wird wahrscheinlich eine Ursache haben, von daher würde ich speziell diesen Bereich gründlicher abchecken lassen, wenn noch nicht geschehen.
Frag mal in der TK/beim TA nach, ob gezielt auf Arthrose/HD/Spondylose etc geröngt wurde. Wahrscheinlich nicht, sonst hätte man dir gesagt, dass man das alles ausschließen kann, sage ich einfach mal so. Gelenk-/Knorpel-/Knochenerkrankungen kommen gerade bei etwas älteren Katzen oft vor und wie gesagt, auch im Anfangsstadium kann das Schmerzen verursachen. Die dann auch nicht unbedingt ständig da sein müssen, zB bei Arthrose gibt es gute und schlechte Phasen.
Was mich einfach auch verunsichert, ist die Atmung. Laut vieler englischsprachiger Seiten ist die Bauchatmung immer ein Krankheitsanzeichen.
Könnte evtl von permanenten Schmerzen kommen, ebenso die Futterunlust. Oft findet man bei etwas älteren Katzen nicht "die" Ursache, sondern mehrere evtl auch "nur kleinere" Baustellen, greifen ineinander.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

markus_76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2017
Beiträge
6
Glaube die letzte Zahnsanierung ist jetzt 1,5 Jahre her, da wurden die Beisserchen das letzte mal geröntgt. Ich hab ein bisschen Bammel ihn jetzt wieder in Narkose legen zu lassen weil die letzte erst 4 Wochen her ist.

Dass er beim Abtasten nach unten weg ist, war unmittelbar vor dem Röntgentermin. Dort wurde er dann, so weit ich mich erinnern kann, von beiden Seiten und von oben geröngt inklusive Hinterläufe. Ich hol mir mal die Bilder und lad sie hoch.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wenn er nicht zu wehrhaft ist, braucht man für das Röntgen von Rücken und Gelenken nicht zwangsläufig eine Narkose. Wenn eine Narkose nötig wäre, würde ich mich dann wohl eher für CT oder MRT entscheiden und das GAnze von einem Orthopäden machen lassen.

Noch eine Frage: Waren auch die Schilddrüsenwerte beim Blutbild mit dabei?
 
M

markus_76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2017
Beiträge
6
Also die 3 Bilder beim TA wurden ohne Narkose gemacht. Der T4 Wert war ok (Referenzwert: 0,8 - 4,7 (2)) und es wurde noch der Snap-Test fPL (ohne Befund) gemacht.
 
M

markus_76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2017
Beiträge
6
Hab gerade einen Anruf vom TA bekommen:

- Hochgradig allergisch auf Hausstaubmilbe
 
B

Bine-1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2017
Beiträge
956
Ort
Österreich
  • #10
Hab gerade einen Anruf vom TA bekommen:

- Hochgradig allergisch auf Hausstaubmilbe

Ach du schande. Äh was macht man dagegen? Versuchen die Hausstaubmilbe in den Griff kriegen klar. Aber kann man was anderes auch machen?
 
M

markus_76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2017
Beiträge
6
  • #11
Ich versuchs mit einer Mischung aus Putzen/Waschen, Darmsanierung und Bioresonanz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
B

Bine-1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2017
Beiträge
956
Ort
Österreich
  • #12
Okay. Ich wünsch dir alles Gute für ihn
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.971
  • #13
Soweit ich weiß sind Allergietests bei Katzen mit großer Vorsicht zu genießen. Und wenn es tatsächlich eine hochgradige Allergie sein sollte, dann werden deine Maßnahmen nichts Großartiges bringen, dann müsste man aller Wahrscheinlich mit Kortison ran. Da aber Kortison bei euch nichts gebracht hast glaube ich nicht an diese Diagnose.
 
Zuletzt bearbeitet:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.938
Ort
Mittelfranken
  • #14
Ich hab den großen Luftreiniger von Delonghi
Er ist auf 70 m² ausgelegt und das Wohnzimmer 30 m²
Er ist teuer und die Filter musst du monatlich wechseln
Hat aber bei uns einiges gebracht
Der Tipp ist aus einem Allergikerforum
 
E

ein erwachsener

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2019
Beiträge
31
  • #15
um gottes willen

irgendwann sollte doch auffallen,dass alle deine maßnahmen von den medikamenten,bis narkosen,röntgen usw.nicht förderlich für den allgemeinzustand und der gesundheit deiner katze sind.das sind alles negative erfahrungen mit enormen stresspotential für deine katze.
aus meiner sicht ist das ein super bsp.für eine vermenschlichung von tieren.
ich weiß ihr meint es alle gut,aber verantwortung für eine katze zu haben,bedeutet nicht diese an den tierarzt abzugeben.
meiner meinung nach sollte man immer erstmal checken,ob es seelische/psychische belastungen gibt.das könnt nur ihr selbst zusammen mit eurer katze herausfinden.das kann bei freigängern ein revierkonflikt mit einer anderen katze sein.die katze kann irgendwo eingesperrt gewesen sein und angst gehabt haben.wurde gestört beim fressen einer maus,oder beim kacken.dazu muß man seine katze gut kennen und mit ihr auch mal zusammen raus gehen und sich das revier zeigen lassen.
ps.:bauchatmung(haben säuglinge auch) ist bei katzen völlig normal.erst wenn sich der brustkorb hebt und senkt besteht grund zur sorge.
 
saurier

saurier

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2016
Beiträge
1.667
  • #16
irgendwann sollte doch auffallen,dass alle deine maßnahmen von den medikamenten,bis narkosen,röntgen usw.nicht förderlich für den allgemeinzustand und der gesundheit deiner katze sind.das sind alles negative erfahrungen mit enormen stresspotential für deine katze.
aus meiner sicht ist das ein super bsp.für eine vermenschlichung von tieren.
ich weiß ihr meint es alle gut,aber verantwortung für eine katze zu haben,bedeutet nicht diese an den tierarzt abzugeben.
meiner meinung nach sollte man immer erstmal checken,ob es seelische/psychische belastungen gibt.das könnt nur ihr selbst zusammen mit eurer katze herausfinden.das kann bei freigängern ein revierkonflikt mit einer anderen katze sein.die katze kann irgendwo eingesperrt gewesen sein und angst gehabt haben.wurde gestört beim fressen einer maus,oder beim kacken.dazu muß man seine katze gut kennen und mit ihr auch mal zusammen raus gehen und sich das revier zeigen lassen.
ps.:bauchatmung(haben säuglinge auch) ist bei katzen völlig normal.erst wenn sich der brustkorb hebt und senkt besteht grund zur sorge.

Der Thread ist weit über zwei Jahre alt und der TE auch seit dem nicht mehr online gewesen, ich denke nicht, dass es Sinn ergibt, dem TE jetzt noch Vorwürfe und Vorschläge zur damaligen Situation zu machen...
 
E

ein erwachsener

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2019
Beiträge
31
  • #17
FORL kann man unmöglich ohne dentalröntgen feststellen bzw hoffentlich ausschließen, da die Zähne von unten, der Wurzel aus zerfressen werden - wenn man beim bloßen Blick ins Mäulchen etwas erkennt, ist es meist schon übelst fortgeschritten. Da er schlecht futtert und etwas älter ist würde ich das abklären lassen, zumal es auch hieß, dass die Zähne nicht die Besten sind...

dass die zähne nicht die besten sind ist eine sehr schwammige aussage vom TA.weil das heißt ja ebenso,dass die zähne nicht die schlechtesten sind.man kann es negativ ausdrücken-nicht die besten-oder positiv-nicht die schlechtesten-. tierärzte sind keine spezialisierten zahnärzte.ob deren diagnose daher immer vertauenswürdig ist,sollte gut hinterfragt werden.auch wenn sie dann ungehalten reagieren und herablassend werden.schon leider viel zu oft erlebt.
meiner katze dichtete man auch forl an und zog ihr alle oberen backenzähne und einen reißzahn.die zähne die sie mir zeigte sahen aus meiner sicht völlig ok aus.ich wusste,dass sie keinen dentalultrasch.hat,also hab ich gefragt wie sie das erkennen konnte? sie meinte,anhand von ablagerungen...für mich sah das eher nach zahnfleischentzündung und zahnstein aus.aber gut.bin ja kein zahnarzt.sie leider auch nicht.
 
E

ein erwachsener

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2019
Beiträge
31
  • #18
Wie kommt es eigentlich zustande, dass neue User in alten Threads ab und zu antworten? Stöbern sie einfach im Forum rum und merken dann nicht, dass sie gerade in einem altern Thread sind? Oder ist es eher die Unerfahrenheit im Forum allgemein, dass sie nicht auf das Datum achten?
Kein Vorwurf - ist mir nur aufgefallen, dass Neuuser sowas ab und zu mal machen.

hi. mach ich furchtbar gerne. weil...mir beim durchlesen so viele sachen dazu durch den kopf gehen,die dann auch raus müssen.scheint purer egoismus zu sein.aber was heißt auch schon alt? musik aus den siebzigern,oder auch klassische musik ist ja auch "alt" und trotzdem wird sie auch von jüngeren noch gehört, immer neu interpretiert und kommentiert. ;-)
 
saurier

saurier

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2016
Beiträge
1.667
  • #19
dass die zähne nicht die besten sind ist eine sehr schwammige aussage vom TA.weil das heißt ja ebenso,dass die zähne nicht die schlechtesten sind.man kann es negativ ausdrücken-nicht die besten-oder positiv-nicht die schlechtesten-. tierärzte sind keine spezialisierten zahnärzte.ob deren diagnose daher immer vertauenswürdig ist,sollte gut hinterfragt werden.auch wenn sie dann ungehalten reagieren und herablassend werden.schon leider viel zu oft erlebt.
meiner katze dichtete man auch forl an und zog ihr alle oberen backenzähne und einen reißzahn.die zähne die sie mir zeigte sahen aus meiner sicht völlig ok aus.ich wusste,dass sie keinen dentalultrasch.hat,also hab ich gefragt wie sie das erkennen konnte? sie meinte,anhand von ablagerungen...für mich sah das eher nach zahnfleischentzündung und zahnstein aus.aber gut.bin ja kein zahnarzt.sie leider auch nicht.

Es wäre nett, wenn du ab und zu mal ein Satz- und Leerzeichen und vielleicht auch einmal etwas Zeit auf Groß- und Kleinschreibung sowie einen Absatz verwenden könntest, das würde das Lesen deiner Texte ungemein erleichtern, Danke ;).

Grundsätzlich braucht ein Arzt sicher keinen Ultraschall, um FORL feststellen zu können, also ist es völlig egal, ob er den besitzt oder nicht, wohl aber ein Dentalröntgengerät.

Wenn du sagst, 'normale' Tierärzte seien keine Zahnspezialisten, stimme ich dir zwar voll und ganz zu. Dass DU das aber erst recht nicht bist und du damit deine eigene Aussage, die Zähne hätten "ok" ausgesehen, ad absurdum führst, weil du das gar nicht wirklich beurteilen kannst, sollte auch klar sein.

Sicher soll man nicht jedem TA alles glauben und sich auch selbst schlau machen, trotzdem bleibt er der Spezialist und dem TE hier zu unterstellen, er vermenschliche seine Katze, weil er eine gründliche Diagnostik betreiben lässt, finde ich schon ein wenig anmaßend.
 
Jadzia_Dax

Jadzia_Dax

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Juni 2019
Beiträge
331
Ort
NRW
  • #20
Wie kommt es eigentlich zustande, dass neue User in alten Threads ab und zu antworten? Stöbern sie einfach im Forum rum und merken dann nicht, dass sie gerade in einem altern Thread sind? Oder ist es eher die Unerfahrenheit im Forum allgemein, dass sie nicht auf das Datum achten?
Kein Vorwurf - ist mir nur aufgefallen, dass Neuuser sowas ab und zu mal machen.


Erst man den Thread aufmacht kann man das Datum überhaupt sehen. Und nicht jeder schaut dann auf die oberste Zeile in der das Datum steht.
So kann man leicht übersehen das es schon vor langer Zeit geschrieben worden ist. Den als Neuling sind ja alle Threads neu.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben