Appetitlosigkeit und dicker Bauch

  • Themenstarter Mary 86
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
Hallo Foris,

ich bin gerade etwas ratlos und muss mal schreibend meine Gedanken ordnen. Vielleicht kennt ja auch jemand etwas ähnliches.

Puffy ist vermutlich ein Maine-Coone Mix, der seit Mai an Diabetes leidet. Er war die letzten Jahre eigentlich imer zu fett und nach mehreren gescheiterten Abnehmversuchen, hab ich aufgegeben. Durch den Diabetes musste aber eine Gewichtsreduzierung sein und so halten wir jetzt seit geraumer Zeit Diät. Er hat seit April sein Gewicht von 6 kg auf 5,3 - 5,4 kg reduziert. Dabei fällt auf, dass er überall abnimmt, aber der Kugelbauch ist geblieben (wobei das bei meinem Vater auch imer der schwerste Part beim abnehmen ist *g*)

Zuckertechnisch gut eingestellt ist er noch nicht, es gestaltet sich bei ihm auch leider sehr schwer mit der Einstellung. Zuletzt hat er vermutlich zuviel Insulin bekommen und hat gegenreguliert, was aber nicht typisch verlaufen ist und daher sehr schwer zu erkennen war.
Ich habe dann das Insulin drastisch reduziert und die Werte waren nicht perfekt, aber besser geworden. Nach mehreren Tagen guten Werten unter weiterer Reduzierung habe ich innerlich schon gejubelt, da feliner Diabetes sich ja auch zurückziehen kann.

Vorgestern ging es dann los. Morgens hat er seine Ration Futter noch aufgesaugt und nach mehr verlangt. Soweit alles wie immer. Abends hab ich schon eine Veränderung im Verhalten festgestellt. Er hat nicht an der Tür gewartet und alle seine Bewegungen im Zeitlupentemo ausgeführt.
Appetit schien er zu haben, die Vorbereitungen seiner Mahlzeit ganz interessiert verfolgt. Dann hat er drei vier Bissen gefuttert und dann aufgehört. Ich habe mittlerweile ein paar Tricks drauf ihm sein Futter schmackhafter zu machen, aber alles hat ihn nur dazu gebracht noch ein paar mal übers Futter zu lecken. Fressen ist beim Diabetiker sehr wichtig, da man sonst nicht Insulin spritzen kann, was einem erst Recht Probleme ins Haus holt.

Gestern Morgen gabs dann auch die Quittung für die Futterverweigerung. Niedrige Zuckerwerte und ein immer noch appetitloser Kater. Ich habe dann einen Hauch von Nichts gespritzt und musste eigentlich arbeiten. Da mir aber nicht wohl bei der Sache war (Puffy sah so ärmlich aus), bin ich dann doch noch vormittags zum TA gefahren. Der hat sich Maul, Hals und Zähne angeguckt, da war aber alles in Ordnung. Auffällig ist außer der Apathie und Appetitlosigkeit nur der dicke Bauch. Bis dato kein Durchfall oder erbrechen. Also erstmal Blut ins Labor geschickt um alle Organwerte zu checken und auf meine Bitte hin noch die Elektrowerte (daran kann man eine Ketoazidose erkennen bzw vermuten). Die Ergebnisse sollten bis heute nachmittags da sein.

Also erstmal wieder nach Hause und die Katz mit der Spritze gefüttert, damit ich Insulin spritzen kann. Ich blöde Kuh war da aber wohl etwas zu schnell, denn ca eine Dreiviertelstunde später (natürlich nachdem das Insulin drin war) kam alles wieder raus. Danach hat er ein paar Happen selber gefressen und ich hab nochmal, etwas langsamer, mit der Spritze gefüttert. Das blieb dann zum Glück auch drin. Heute morgens hat er anscheinend aber auch wieder etwas Interesse am Fressen gezeigt, aber ich musste trotzdem noch nachfüttern (eine kleine Menge Futterbrei hat er selbst gefressen). Die Zuckerwerte liegen im Rahmen.

Heute nachmittags dann der Anruf beim TA, die Organwerte sind alle in Ordnung nur ein Leberwert (ALT) ist erhöht, die Elektrolyte waren auch gut. Er hat ein wenig Eisenmangel und die diabetestypischen Werte sind erhöht (Glucose, Fructosamin, Glyceride). Das alles erklärt aber nicht seine Symptome. Der TA war erfreut als er mir die Werte mitgeteilt hat und besorgt als ich ihm eröffnete, dass Puffy immer noch nicht selbstständig frisst. Jetzt wird am Montag mal der Bauch geröngt, um abzuklären, ob der Bauch vom Fett komt, oder ob sich da Wasser drin sammelt.

Seit vom dicken Bauch die Rede ist, drehen sich in meinem Kopf die drei schlimmen Buchstaben FIP. Aber nach wirklich sehr intensiver Recherche wollen auch die FIP-Symptome nicht so recht passen.

Dicker Bauch ja, aber schon lange und nicht erst seit ein paar Wochen. Inappetenz ja, aber grundsätzliches Interesse am Fressen. Fieber nein, eher im Gegenteil; Gestern abend bevor ich zu Bett gegangen bin hat er sich eiskalt angefühlt. Habe alle Fenster geschlossen und ihn zugedeckt. Heute habe ich Fieber gemessen. Mit 38°C ja schon eher in Richtung zu niedrig (Also gehe ich auch nicht von einem Infekt aus).

Dazu kommen noch die schwer zu erfassenden oder beweisbaren Symptome, dass er einfach schlecht dran aussieht. Bis vor ein paar Sekunden lag er nur auf den Pfoten (jetzt hat er sich endlich mal halbwegs entspannt auf die Seite gelegt), mit geschlossenen oder halbgeschlossenen Augen. Die Nickhaut ist meistens sichtbar. Zudem tippt er jetzt immer vorm trinken in den Wassernapf um zu testen ob er gefüllt ist (Blind ist er nicht lt. TA).

Ich bin so erledigt, dachte die letzten Morgende beim aufstehen und wenn ich auf dem Heimweg von der Arbeit war immer, dass mich jetzt evtl ein toter Kater erwartet (ist nicht makaber gemeint, sondern ich hatte da wirklich Panik vor). Ich gehe im Kopf jede mir bekannte Möglichkeit durch, aber nichts passt.... Ich habe so furchtbare Angst, dass am Montag Wasser bzw Flüssigkeit im Bauch gefunden wird. Denn auch wenn es nicht FIP sein sollte, ist doch jede Erkrankung die Bauchwassersucht verursacht, so schwerwiegend, dass er es nicht schaffen könnte.

Ich bin die letzten Monate einen schweren Weg gegangen. Die Diagnose Diabetes, die mir fürchterlich Sorge bereitet hat am Anfang, die Einstellungsphase, die nie richtig abgeschlossen werden konnte. Assistenzfütterung, drohende Unterzuckerungen, einmal fast eine Ketoazidose (so wurde der Diabetes erst festgestellt). Ich habe wirklich alles in meiner Macht stehende für den kleinen Kerl getan, habe fast schin die Qualitäten einer tiermedizinischen Fachangestellten erlangt. Von Insulispritzen über Hometesting bis hin zu Infusionen und nun gibt er sich auf!

Falls irgendjemand eine Idee hat was es sein könnte oder schon ähnliches erlebt hat, wäre ich sehr dankbar!

Grüße
Maren
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ich denke, wegen FIP brauchst du dir keine Sorgen machen.
Es wäre extrem untypisch und man würde auch veränderte Werte im Blutbild sehen.

Zum Diabetes - bist du im Diabetesforum?
Dort können dir die Experten mit Sicherheit mehr sagen.

Ich würde das Insulin jetzt ziemlich reduzieren, lieber läufte r ein paar Tage mit zu hohen Werten rum, als ständig in Hypos zu kippen.

Der Appetitmangel kann auch von anderen Ursachen als den bekannten kommen.
Wenn die Leber irgendetwas hat, könnte ihm z.B. übel sein.

Waren die Leberwerte schon früher erhöht bzw. welche Werte sind erhöht und wie hoch?
Wie hoch ist das Fructosamin?

Sind alle anderen Werte tatsächlich ok, also auch die Leukozyten etc.? Ev. hat er ja einen Infekt .. sollte man dann allerdings auch im Blut zumindest ahnen können.

Es ist auf jeden Fall ok, den Bauch mal genauer anzusehen.
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
Hallo Gwion,

im Katzendiabetesforum bin ich und werde die Frage dort auch noch posten. Nur deutet nichts darauf, dass es durch den Diabetes kommt. Und... wie soll ich das sagen, mein Gefühl tendiert auch nicht dorthin.

Ich habe auch das Gefühl, dass ihm übel ist. Er hat ja anscheinend Hunger nur nach den ersten Bissen mag er nicht mehr, das kenn ich von mir wenn ich krank bin.

Eben hat er zumindest eine Leckerlistange gefressen, jetzt ist Futterzeit, mal sehen ob er frisst. Ich werde mal Meldung machen. Aber auch wenn er frisst, der Bauch sollte Montag mal angesehen werden. Das macht mir ja auch schon etwas Sorgen seitdem er rundherum so schön abgenommen hat...

Zu den Werten, werde Montag mal genauer fragen, eben am Telefon gings alles was schnell. Fructosamin auf 364 (Ref 340) alle Organwerte bis auf ALT soweit gut. Die Niere hatte ich auch schon im Verdacht, aber da ist ja auch alles ok. Den Eisenmangel kann ich nicht einschätzen, dagegen soll er ab Montag Tabletten bekommen. Kann das solche Auswirkungen haben?

Viele Grüße Maren
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Fructosamin auf 364 (Ref 340)
Naja, dann warst du die letzten Wochen nicht so schlecht unterwegs ..

alle Organwerte bis auf ALT soweit gut.
Wie hoch ist der?

Kann das solche Auswirkungen haben?
Kann ich mir nicht vorstellen .. Eisenmangel an sich, ist ja noch nicht so schlimm (außer die Werte wären total im Keller).
Wenn das rote BB ansonsten gut ist, dürfte sich das auch subjektiv nicht so gravierend auswirken.

Ich fürchte, da kann man nur die weiteren Tests abwarten, es gibt ja viele mögliche Ursachen.
Rein gefühlsmäßig würde ich da an Pankreatitis oder eine Form von Hepatitis denken, aber .. hm. Nichts genaues weiß man nicht.

Naja, du weißt ja, worauf es im Moment ankommt - er muß fressen und der BZ muß gut überwacht werden ..
Ich hoffe, im Diabetesforum kann man dir mehr sagen, alles Gute.
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
So kleines Update:

Er hat jetzt schon ca. 30g alleine gefressen und nachdem ich ihm den Napf wieder vorgesetzt hab, frisst er jetzt wieder. Zwar noch lange nicht so gierig wie sonst, eher ganz langsam, aber er frisst!

Danke auch, dass du mich wegen FIP beruhigst. Eigentlich passt es ja auch so gar nicht, ausser dem Bauch, aber wenn man bei Google die Schlagwörter Wasser im Bauch Katze und ähnliches eingibt, landet man nur bei FIP und diese Seiten sagen, wenn nicht FIP, dann Leber oder Herz, auch nicht viel besser... Oder?

Viele Grüße MAren
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
Naja, dann warst du die letzten Wochen nicht so schlecht unterwegs ..

Wie hoch ist der?

Kann ich mir nicht vorstellen .. Eisenmangel an sich, ist ja noch nicht so schlimm (außer die Werte wären total im Keller).
Wenn das rote BB ansonsten gut ist, dürfte sich das auch subjektiv nicht so gravierend auswirken.

Ich fürchte, da kann man nur die weiteren Tests abwarten, es gibt ja viele mögliche Ursachen.
Rein gefühlsmäßig würde ich da an Pankreatitis oder eine Form von Hepatitis denken, aber .. hm. Nichts genaues weiß man nicht.
Pankreatitis hatte ich auch im Verdacht, aber bei "perfekter Verdauung" und ohne Erbrechen? Dazu noch die exokrinen (?) Werte alle absolut im Normbereich? Aber bei Puffy ist eh nichts unmöglich.

Naja, du weißt ja, worauf es im Moment ankommt - er muß fressen und der BZ muß gut überwacht werden ..

Ich hoffe, im Diabetesforum kann man dir mehr sagen, alles Gute.

1. Ja seid ca. 2 Wochen reduziere ich, da waren wir selten über 300. Bei der Diagnose lag er aber nur bei 319. Deswegen wurde lange Zeit vermutet der Diabetes könnte reversibel sein...

2. Kann ich noch nicht genau sagen, Montag wollte ich nochmal genau fragen. Wie gesagt telefonische Auskünfte, da vergess ich gern mal was.

3. Das hatte ich fast gedacht, aber mit den Werten kenn ich mich nicht so aus.

Mal schauen was das weitere Rätselraten und die nächsten Tage so bringen. Vielen Dank!
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
Nochmal kleines Update:

Vor einer halben Stunde hat Puffy gebettelt (!) und dann nochmal fast 80g selbstständig gefressen ohne dass ich das Futter hätte pürieren müssen. Die Ketone ziehen sich langsam zurück. Er sieht auch nicht mehr so erbärmlich aus.
Ich glaube er ist über den Berg und das schlimmste liegt hinter uns!
 
Bine15

Bine15

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
236
Ort
Bayern/Oberpfalz
Ich muss Gwion kurz zustimmen - vor allem wenn ich Deinen Wert von 319 bei der Diganose lese. Meiner Daisy wurde auch eine leichte Diabetes diagnostiziert die man bestimmt wieder wegbekommen würde. Leider hatte die Tierärztin zu wenig Erfahrung und wußte nicht, dass so leichte Fructosamin-Werte auch von etwas anderem ausgelöst werden können. Man nennt das sekundäre Diabetes. Als ich nach 10 vergeudeten Tagen die TÄin wechselte hat diese das jedoch sofort gewusst und nach der Ursache gefahndet. Sie hatte in Wahrheit eine akute Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung). Durch die 10 Tage in der nicht behandelt wurde, ist leider der Pankreas so angegriffen worden, dass sie ein halbes Jahr später eingeschläfert werden musste. Ihr Pankreas stellte keine Verdauungsenzyme mehr her und sie konnte trotz beigefügten Enzymen nur noch einen Bruchteil der Nahrung verdauen.

Bitte sprich die Tierärztin mal darauf an, ob sie schon daran gedacht hat, dass es eine sekundäre Pankreatitis sein könnte!

LG, Bine
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
HAllo!

Also bei der Diagnose war ich bei einer fremden TÄ die sich ziemlich gut auskannte, sie hatte ihn eine Nacht stationär aufgenommen und Insulin gegeben wegen hoher BZ werte. Der Fructosamin wurde in einem Fremdlabor ermittelt und da es just das Pfingstwochenende war, bekam ich den Fructo erts eine Woche später. In der Zeit wurde natürlich schon gespritzt. Leider war es eine gemeinschaftspraxis und sie war die einzige die sich auskannte. Die anderen habe ich am nächsten Tag kennegelernt und da sah es schon anders aus....

Zu meinem TA kam ich natürlich schon mit der Diagnose Diabetes. Mein TA hatte evtl die Vermutung, dass der Diabetes mit dem Abszess zusammenhängend sein könnte.

Ich hab jetzt nochmal gründlich nachgedacht. Pankreatitis schließe ich aus, weil er dunklen festen Kot hat (also scheint die Nahrung verwertet zu werden), er nicht erbricht und die Bauchspeicheldrüsenwerte vollkommen in Ordnung seien (Lt. Laboklin Ergebnis). Da hatten mein TA und ich auch zuerst drauf getippt, das hatte er schonmal.
Die Ketone sind sehr hoch, was aber nicht zwingend mit dem Diabetes zusammenhängen muss. Die BZ Werte sind im Rahmen und Puffy kann sich sogar ein Stück weit selbst runterregulieren.
Mir ist aufgefallen, dass bei Puffy nie die Schilddrüse geprüft wurde. Wie ich jetzt im Nachhinein weiß sollte das immer gemacht werden, wenn Diabetes vermutet wird, weil das ebenfalls hohe BZ werte hervorrufen kann. Die Schilddrüse wiederum könnte was am Herzen verursachen. Ich habe hier vorhin etwas über Atemzüge pro Minute gelesen und sowohl Puffy als auch Alfred im Ruhezustand gemessen.
Alfred hat 20 Züge pro Minute und Puffy etwas zwischen 28 und 32, was ja schonmal hoch ist. Dazu noch die evtl. Wassereinlagerung, könnte auch das Herz sein.

Mein Plan ist jetzt Montag nicht nur zu Röntgen, sondern auch noch das Herz zunächst mal abzuhöhren und den T4 noch bestimmen zu lassen. Wenn das alles auch nix hilft muss man dann weitersehen.....

Danke fürs mitgrübeln!
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
  • #10
neues Update und Entwarnung:

Puffys Röntgen sah heut sehr gut aus., das Herz ist normal groß, alle Organe waren sichtbar also kein Wasserbauch. Ganz schön fett ist der kleine noch, dass heißt die Diät wird nicht aufgehoben.
Die Leber war ein wenig vergrößert, das passt dann lt TA auch wieder zu den leicht erhöhten ALT und AST werten.
Da die Ketone sich zurückziehen und der Apettit wiederkommt, heißt es jetzt erstmal abwarten und Fressverhalten beobachten, ob nochmal so ein Anfall kommt.
Dazu bekommt er jetzt neben seinem Canosan für die Gelenke ein Vitaminpräparat (mit B-Vitaminen Taurin und vor allem Eisen) und ein Lebermedikament.
Entweder diesen oder nächsten Freitag wird noch der T4 genommen (auch wenn mein TA nach seinem Gesicht zu urteilen, da nichts befürchtet, macht er es auf meinen Wunsch) und ein rotes Blutbild gemacht, sowie die Leukozyten bestimmt. Ich will jetzt, dass er einmal auf den Kopf gestellt wird, damit wirklich alles ausgeschlossen wird. Dann kann ich mich auch damit zufrieden geben, dass er schlicht und ergreifend alt ist und halt mal wehwechen hat. Aber ich möchte doch sicher sein, dass nichts übersehen wird.

Aber erstmal bin ich froh, dass kein Wasser im Bauch ist!!
Heut Morgen hat er fast alles selbstständig aufgefressen nur auf den letzten Metern musste ich ein wenig Überredungskunst walten lassen. Bin gespannt wie es jetzt aussieht.

Viele Grüße Maren
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #11
bei meiner Luzy ist das auch so. Sie frisst eigentlich viel zu wenig, ca die Hälfte dessen was sie sollte.
Und trotzdem hatte ich das gefühl dr Bauch wird runder.

Der TA hat geröngt und US gemacht. Was er sah war eine (weiß nicht mehr genau wie er sich ausdrückte, aber so ca..) Hochleber . Die Leber steht also mehr nach oben anstatt wie normal nach unten :confused: oder so. (Daher leicht erhöhter Cholesterinspiegel)
Jedenfalls ist halt unter der Leber eine kleine Fettwulst.....und dazu kommt noch ihr langes dichtes Fell.
TA meinte sie wäre nicht fett....aber zunehmen sollte sie auch nicht.

War ja froh dass es nix Ernsteres war.

Vielleicht ist es ja bei Deinem Schatz ähnlich?
 
Werbung:
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #12
:rolleyes: ups...grad gesehen. Leber vergrößert....sorry, man sollte erstmal alles durchlesen.
 

Ähnliche Themen

Eleiya
Antworten
1
Aufrufe
7K
Meiki
Chris 1312
Antworten
30
Aufrufe
2K
Chris 1312
Chris 1312
M
Antworten
10
Aufrufe
6K
Moonrise88
M
Mary 86
Antworten
13
Aufrufe
1K
Mary 86
angeleye7
Antworten
9
Aufrufe
4K
Uhrenteddy
Uhrenteddy

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben