11 Jahre alter Kater lässt sich gehen?

Miichi1996

Miichi1996

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
29
Alter
25
Ort
Biebergemünd
Hallo ihr Lieben, ich hoffe ich bin hier im richtigen Bereich ;)

Es geht um meinen 11 Jahre alten Kater Gißmo.

Gißmo ist seit klein auf ein Freigänger und kam bei uns zur Welt. Er ist wirklich sehr viel draußen, schläft aber auch viel und frisst meiner Ansicht nach auch relativ viel. Gewicht liegt übrigens bei 5 Kg ;) Was er draußen macht, kann ich nicht sagen, er ist aber wirklich viel draußen, vor allem wenn die Sonne raus kommt. Allerdings sieht sein Alltag so aus: Rein kommen, fressen, schlafen, raus gehen, rein kommen, fressen schlafen usw usf....

Ich habe den Eindruck, er lässt sich irgendwie gehen.. Oft sieht er für mich mega gelangweilt aus, täglich passiert es, dass er so lange miaut und "nervt" :p bis er was zu Essen bekommt.. Das ist seine Lieblingsbeschäftigung, auch wenn er vor 2 Stunden schon was gegessen hatte.... Wie oft habe ich versucht ihn zu beschäftigen, mit Spielzeug kann man ihn nicht motivieren, da kaufe ich auch seit vielen Jahren schon nichts mehr, weil es ihn einfach nicht interessiert.. Wenn man Glück hat, kann man ihn mit einem Stück Seil mal etwas beschäftigen, das geht wenn dann aber auch nur seine 2 Minuten gut. Gestern Abend habe ich ihm seit langer Zeit mal wieder kurz ein Baldrian-Kissen gegeben, das hat er mir fast auseinander gebissen :hmm: Er hat sich aber irgendwann drauf gelegt und ist eingeschlafen..

Nun ja, manchmal hat er auch so seine 5 Minuten.. Da rennt er durch die ganze Bude, will auf die Schränke springen etc...

Gibt es andere Möglichkeiten, meinen Kater zu beschäftigen? Wie gesagt, außer fressen, schlafen und raus gehen macht er nichts.. Wenn er in meiner Nähe ist und ich ihn mir ansehe, sieht er so gelangweilt aus, jegliche Lebenslust ist weg.. Liegt das wirklich am Alter? Muss ich einfach akzeptieren, dass mein Schatz ein Rentner ist und das jetzt "ausleben" möchte? Ich würde ihm so gerne mehr Abwechslung bieten... Draußen hält er sich ja auch nur in seinem Revier auf und erlebt sozusagen ja auch dort nichts neues...

Ich wäre über hilfreiche Antworten sehr dankbar :)

Liebe Grüße
Michi
 
Werbung:
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
14.497
Was und wieviel bekommt der Kater zu futtern?

Wann war er zuletzt beim TA? Bei Katzen ab 10 Jahren ist einmal jährlich ein geriatrisches Blutbild sinnvoll.

Mit 11 ist er zwar rein theoretisch ein Senior, aber wenn er wirklich sehr viel schläft und an nichts Interesse hat, ist das nicht wirklich normal. Daher würde ich wirklich eine Untersuchung beim TA empfehlen, um gesundheitliche Probleme auszuschließen.
 
Miichi1996

Miichi1996

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
29
Alter
25
Ort
Biebergemünd
Hey, danke für deine Antwort

Mein Gißmo war vor kurzem schon beim Tierarzt und wurde auch gleich geimpft :) Wann war das? Ich glaube vor fast 2 Monaten, nicht ganz.

Seit Sommer bekommt er ausschließlich Mac's und Animonda Carny von mir, seit 2 Wochen ausschließlich nur Mac's. Ab und zu gibt es auch aufgetautes Hühnerfilet, das liebt er! Wenn ich das über Nacht auftauen lasse und er das zum Frühstück bekommt, da schmatzt er so richtig :D Da es jetzt etwas kälter ist, bestelle ich die 400g Dosen und eine Dose ist innerhalb 1 - 1/2 Tage leer.. Kommt drauf an ob er noch was anderes bekommt oder nicht.. Der Tierarzt sagte aber auch, dass das nicht ungewöhnlich viel wäre... Im Sommer wo ich noch die 200 g Dosen bestellte, hatte er die über den Tag verteilt gegessen, manchmal habe ich natürlich eine neue Dose am selben Tag angebrochen...

EDIT: Ich muss aber auch dazu sagen, dass man meinen Gißmo nicht anders kennt :D
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
14.497
Die Futtermenge scheint mir eigentlich ausreichend...

Mein Gißmo war vor kurzem schon beim Tierarzt

Darf ich denn fragen, was genau gemacht wurde (außer impfen)? Wie gesagt, ein großes Blutbild ist immer sinnvoll. Meist wird doch nur abgetastet, ins Mäulchen und in die Ohren geschaut und gut. Das reicht aber nicht, um z. B. Schilddrüse, Nieren, Leber etc. abzuklären. Und genau das ist wichtig in dem Alter.
 
Miichi1996

Miichi1996

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
29
Alter
25
Ort
Biebergemünd
Genau das haben wir gemacht. Es musste nämlich ein großes Blutbild gemacht werden, da in meinem kleinen Ort eine Leukose-Gefahr besteht und er sich ja in der letzten zeit auch paar Verletzungen wegen Rauferei zugezogen hatte.. Gott sei Dank hat mein Schatz das nicht und wurde jetzt dagegen geimpft. Der Arzt sagte, es bestehen keine Auffälligkeiten bei seinen Werten..

Mein Gißmo war auch einfach immer schon so, seit langem trägt er ja auch schon den Spitznamen "Faulchen" :D Weil er einfach immer faul war, wenn man das so sagen kann....
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Oft sieht er für mich mega gelangweilt aus, täglich passiert es, dass er so lange miaut und "nervt" :p bis er was zu Essen bekommt..

Lass ihn so viel fressen, wie er möchte. Im Winter ist es normal, dass mehr gefressen wird. Wenn immer ein kleiner Rest im Napf verbleibt, war es die richtigen Menge.

Bring doch bitte in Erfahrung, ob beim letzten TA-Besuch ein geriatrisches Profil gemacht wurde. Wenn nicht, würde ich es nachholen.


Es musste nämlich ein großes Blutbild gemacht werden,

Edit: Ein geriatrisches Profil ist noch umfassender als ein großes BB.
 
Zuletzt bearbeitet:
Crazynic

Crazynic

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Oktober 2014
Beiträge
496
Alter
46
Ort
im schönen Schwarzwald.
Meine Freigänger wollen auch nicht spielen, wenn sie dann mal nach Hause kommen. Ich denke, das ist normal... Die kommen auch heim, fressen und schlafen, geschmust und gekuschelt werden darf natürlich auch. Aber es ist ihnen meistens auch zu blöd, einem Bällchen oder ähnlichem hinterher zu laufen. Ich denke, das kommt aber eher daher, dass dein Gißmo sich draußen auspowert!?! Sicher siehst du das vielleicht nicht immer, aber er wird ja nicht die ganze Zeit vor der Tür sitzen, oder?? Normalerweise ist es ja so, dass Katzen eine (oder mehrere) Runden durch ihr Revier drehen, das eine oder andere Mäuschen fangen oder mit anderen Katzen kommunizieren. Wenn sie dann nach Hause kommen, wollen sie sich ausruhen...

Mit 11 Jahren ist dein Gißmo noch nicht wirklich alt, aber es ist schon möglich, dass er eben langsam ruhiger wird. Dass er keine Freunde mehr am Leben hat, denke ich nicht, er kommt eben nun einfach in die ruhigere Phase seines Lebens. Und wie du schreibst, geht er ja noch gerne raus!?!

Trotzdem kann es natürlich nicht schaden, ein geriatrisches Blutbild von ihm erstellen zu lassen (falls das nicht schon gemacht wurde), um zu schauen, ob seine Werte alle gut sind. Das ist bei einer Katze in dem Alter nie verkehrt!
 
Miichi1996

Miichi1996

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
29
Alter
25
Ort
Biebergemünd
Hallo ihr, nochmal kurz eine Frage, wollte nicht einen neuen Beitrag eröffnen...

Ich habe soeben gelesen, dass Katzen keine Einzelgänger sind und man Katzen niemals alleine halten sollte, einige User fahren sich auch sehr arg fest auf diese Meinung, dass Katzen AUSNAHMSLOS nicht alleine gehalten werden dürfen. Das macht mich etwas stutzig

Denn

Mein Gißmo lebt seit vielen Jahren schon alleine. Wir hatten damals viele Katzen und er lebte mit seinem Halb/Bruder seiner Halb/Schwester und deren Kitten zusammen. An die Zeit kann ich mich noch erinnern.. Er war nicht mehr er selbst, kam nur noch zum fressen nach Hause und sonst ließ er sich nie blicken. Ich schätze mal grob, er ist jetzt seit 9 Jahren alleine und seit dem wir die anderen Katzen an Freunde und Verwandte ab gaben, ist er mehr daheim als draußen, obwohl er damals ja auch noch sehr viel jünger war... Er hasst andere Katzen und könnte sich glaube ich niemals mit anderen anfreunden...

Also in wie weit hat man den Satz "Katzen sind ausnahmslos keine Einzelgänger" ernst zu nehmen? Würde mich mal interessieren...
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Wir hatten damals viele Katzen und er lebte mit seinem Halb/Bruder seiner Halb/Schwester und deren Kitten zusammen. ...

Sprich, es lebten potente und nicht potente Tiere zusammen? Da sind Probleme vorprogrammiert.
 
Miichi1996

Miichi1996

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
29
Alter
25
Ort
Biebergemünd
  • #10
Das kann ich nicht sagen, da war ich selbst noch zu klein... Was aber auch nicht meine Frage beantwortet :) Egal welchen Kater ich zu meinem setzen würde, ich weiß, dass er niemals mit anderen klar käme...
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.620
Ort
35305 Grünberg
  • #11
Naja, ein passender Gefährte fehlt im schon. Freigänger suchen draussen Kontakte, aber so ein dicker Kumpel im eigenen Haus Kann dies nicht ersetzen.
Jede Katze benötigt einen Freund , es muss halt passen.
 
Werbung:
Micky95

Micky95

Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2015
Beiträge
37
Ort
Haste
  • #12
Also ich finde, das kommt immer auf das Tier an. Es gibt auch Katzen die lieber alleine ihr zu Hause und ihre Dosenöffner genießen und/ oder mit anderen Artgenossen überhaupt nicht zurecht kommen.
Unser Flori damals, hatte sogar panische Angst vor anderen Katzen. Zu ihm hätten wir NIE eine andere dazu holen können.
Dagegen war unser Micky, den wir nach Flori bekamen, total sozial und kam einfach mit jedem zurecht.
Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Katzen sind, genau wie Menschen, alle verschieden.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
6
Aufrufe
2K
J
Antworten
5
Aufrufe
5K
Lehmann
Antworten
31
Aufrufe
12K
Trifetti
Antworten
9
Aufrufe
2K
Druliole
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben