Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Eine Katze zieht ein

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.03.2019, 23:39   #31
Neris
Erfahrener Benutzer
 
Neris
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 316
Standard

oh, das hört sich gut an!

ich hatte da echt was anderes befürchtet!

evtl. kann man auch die Liegeauflagen die nächsten Tage mal in die Wohnung legen und den Jungs was von den Mädels, damit sich alle an die Gerüche gewöhnen?
aber alles mit Ruhe und lieber mit allem Zeit lassen

übrigens sind die alle sehr hübsch
Nala sieht aus wie eine kleine Diva
und bei Tom und Jerry dachte ich erst, da wäre ein Spiegel
__________________

Frikka und Odin
Neris ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 15.03.2019, 00:57   #32
Five
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 21
Standard

Tom und Jerry sehen sich wirklich sehr ähnlich. Inzwischen kann ich sie aber auseinander halten, auch wenn ich manchmal genau hinschauen muss.

Tom ist etwas größer und kräftiger als Jerry. Er hat keinen durchgehenden schwarzen Streifen auf dem Rücken, sondern ist auch über der Wirbelsäule gefleckt und getigert. Auch die Kopfform ist verschieden. Jerrys Gesicht wirkt "dreieckiger", er hat weniger Kinn und etwas größere Augen als Tom.


Und sie haben sehr unterschiedliche Stimmen! Tom hat eine "normale", Jerry eine extrem hohe Stimme, immer noch wie ein Kitten.

Ich werde die Gittertüre so gestalten müssen, dass die beiden mir beim Verlassen des Zimmers nicht zwischen den Beinen durch entwischen. Darin sind sie nämlich sehr geschickt....
Five ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2019, 10:27   #33
Perron
Erfahrener Benutzer
 
Perron
 
Registriert seit: 2014
Ort: im Speckgürtel von HH
Beiträge: 933
Standard

Ja, Gittertür wäre sinnvoll. Schön, dass deine Mädchen jetzt wieder so entspannen können.

Evtl. die Katzen von der Gittertür weglocken durch ein paar Leckerli, die du in den Raum wirfst.
__________________
viele Grüße von Ilona mit Shadow und Räubertochter Ronja
(Perron immer im Herzen -16.12.2013)

Meine Patenmaus sucht ein Zuhause:https://www.katzen-forum.net/wohnung...z-49324-a.html
Perron ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2019, 17:44   #34
Ladyhexe
Forenprofi
 
Ladyhexe
 
Registriert seit: 2014
Ort: Berlin-Reinickendorf
Beiträge: 1.781
Standard

Zitat:
Zitat von Five Beitrag anzeigen
Die beiden Mädchen nutzen schon wieder entspannt die ganze Wohnung.

.......


Sprich, die Mädels reagieren lange nicht so traumatisiert, wie ich befürchtet habe und ich sollte mich jetzt zügig um eine Gittertüre kümmern, damit man sich sehen kann.
Schwein gehabt....

Nur damit du einen Zeitrahmen bekommst... meine zwei noch Wilden haben jetzt 1 Jahr benötigt, um wieder neugierig zu werden, nachdem sie auf dem Klo gestalkt wurden und ein Halbstarker zu schnell auf sie zugegangen ist.
Der zweite Halbstarke war der Stalker, der in seinen 5 Minuten nicht mit dem Bruder rauft sondern versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Da ging seinerzeit die Gittertüre zu schnell auf.

Deshalb steht hier die Zähmung hinten an und die Zusammenführung hat Vortritt.
__________________
Ela und Glücksschmied

____________________________________
Kinder und Katzen bereiten die gleichen Glücks- wie Sorgenmomente.
Ladyhexe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2019, 02:31   #35
Five
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 21
Standard

Uff - ein Jahr? ....

Ich hoffe einfach mal, dass es bei mir nicht ganz so lange dauern wird, aber wer weiß das schon. Erst, wenn das Gitter drin ist und die Mädels Merlino wieder sehen können werde ich eine Ahnung kriegen, wie lange das bei mir dauern könnte.

So ein paar Tage ganz ohne Konfrontation mit Merlino haben ihnen jedenfalls sehr gut getan.
Five ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2019, 15:49   #36
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 12.052
Standard

Eine entfernt ähnliche Situation hatten wir, als der Nickerkater (inzwischen schon lange ein Sternchen) bei meinen ersten beiden Katzen einzog, dem gemütlichen Kater Nero und der Oberzicke und Chefin Jeannie.
Nicki war, ähnlich wie Merlino, einer vom Stamme "Hoppla, jetzt komm ich" und "was nicht bei drei auf dem Baum ist, ist meins". Kaum aus dem Kennel raus, stolzierte er schon durch die Wohnung, als ob er immer bei uns gewohnt hätte. Und während ich noch die Formalitäten mit den Damen vom TSV, die ihn gebracht hatten, regelte, hörte ich schon das erste entrüstete Fauchen von meiner großen grauen Ratte, die den neuen Untertan vollkommen überflüssig fand.

Eine direkte Konfrontation der beiden mit Konsequenzen blieb mir insofern erspart, als ich Nicki direkt zum TA schleppte, weil er mit einem Schnupfenschub ankam und der TA mir zu einer Separierung im Bad riet, damit meine Ureinwohner sich nicht ansteckten.
Meiner Erinnerung nach blieb Nicki etwa 1,5 Wochen in Quarantäne, bis sein Schub abgeklungen war, und auch wenn Jeannie immer wieder man Wache vor der Tür saß, blieben weitere Protestkundgebungen aus. Davon ab war Jeannie - als erfahrenes und ausgebeutetes Mütterchen - jede Art von Katzengesellschaft gewohnt und konnte sich auch als Kastratin sehr gut durchsetzen. Ich glaube, sie hat die Y-Chromosomträger ohnehin nie ganz für voll genommen....


Die Ureinwohner reagierten eher defensiv, also mit Fauchen und Weggehen, auf Nickis Ankunft, nachdem er seiner Einzelhaft entkommen konnte, und sie arrangierten sich auch schnell mit ihm. Jeannie stapelte gern mit beiden Katern, und auch wenn die beiden Kater sich untereinander nie so richtig anfreunden mochten, kamen sie miteinander aus.
Nicki mochte eigentlich keine anderen Kater, wie wir im Lauf der Zeit feststellten, aber nach einigen Attacken von der Art, dass ein grober Klotz auf einen groben Keil muss, akzeptierte er, dass Nero ältere Rechte hatte, und stieg, nachdem die zierliche, aber drahtige Jeannie ihm mehrfach heftige Ohrfeigen verpasst hatte, auf Mädchenraufen und Fangespiele etc. um.

Von daher bin ich der Meinung, dass solche unternehmungslustigen und raumgreifenden Katertypen - so sozial sie auch sein können! - v. a. dort gut aufgehofen sind, wo ein selbstbewusstes älteres Weibchen den Ton in der Gruppe angibt und den Raufbolden ordentlich Kontra gibt.
Bei einem Sensibelchen wie deiner Püppchen besteht da immer die Gefahr, dass eine zu schnelle Zusammenführung ein Vakuum ergibt, in das der neue Raufbold reingrätscht und sich breit macht, während sich die sensible Kätzin immer mehr zurückzieht und nichts mehr traut.

Unter Katzens hat man von gewaltfreier Erziehung bisher noch nichts gehört, daher sollte man als Katzenhalter akzeptieren, dass die Feliden ihre Meinungsverschiedenheiten relativ gewalttätig austragen können und dass auch Teenager noch mit Ohrfeigen und groben Worten in ihre Schranken gewiesen werden.

Du hast das Rüpelproblem dir in gleich dreifacher Ausführung ins Haus geholt:
Tom und Jerry sind normale durchschnittliche Kater-Teens, und Merlino ist der Typ angry young man wie sintemalen James Dean (nur ohne Porsche ^^) oder eben was heute als bad boy durch diverse moderne romantic comedies und Filme geistert.
Während die Brüder sich miteinander beschäftigen können, muss sich Merlino seinen Platz selbst erschaffen - so zumindest dürfte er selbst es sehen. Und hier mit dem neuen Zuhause hat er die Gelegenheit, eine Gruppe aufzumischen und seinen eigenen sozialen Status enorm zu verbessern, wenn er die beiden vorhandenen Weiber übertrumpfen kann.

Die langsame Zusammenführung mit Gittertür stärkt Püppchens Status, weil sie jenseits der Tür (aus Merlinos Sicht) ihren jetzigen Rang beibehält im Duo der beiden Ureinwohnerinnen und ihm, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, klar machen kann, was sie von seinen Rüpelmanieren hält.
Im Katerzimmer kann sich Merlino eventuell als Chefkater der kleinen Katergruppe etablieren, was gegenüber seiner gewesen Situation als Streuner (vermute ich) eine Aufwertung seines sozialen Ranges sein mag und seinen diesbezüglichen Ehrgeiz befriedigen könnte.

Je länger der Zeitraum ist, den die Katzen im gemeinsamen Revier verbringen (auch wenn sie durch die Gittertür getrennt sind), desto mehr nehmen sie auch den gemeinsamen Gruppengeruch an und akzeptieren die Anwesenheit der anderen Katzen im Revier.
Anders als echte Wildkatzen, die in der Tat strikte Einzelgänger sind und jeden Artgenossen aus dem eigenen Revier vertreiben, verhalten sich Hauskatzen bei Revierstreitigkeiten generell eher defensiv, solange die Möglichkeit besteht, dass die vorhandenen Ressourcen geteilt werden können und trotzdem ausreichen.
Die Weibchen einer verwandten Gruppe verteidigen das Revier gegen fremde Männchen insbesondere auch unter dem Gesichtspunkt der Welpenaufzucht, soweit mir bekannt ist, akzeptieren aber häufig auch fremde Männchen an den vorhandenen menschengemachten Futterstellen.
Kastraten und Kastratinnen sollten insofern reviertechnisch deutlich toleranter sein als intakte Kätzinnen und Kater.

Wenn die Gemeinsamkeit des Gruppengeruchs und das stete Vorhandensein der neuen Katzen (= "der geht aber nicht mehr weg" ^^) erstmal etabliert ist, tun sich die Ureinwohner durch den Zeitablauf und die damit verbundene Gewöhnung leichter, die Neuen als gruppenzugehörig zu akzeptieren.
Die persönliche Sympathie und Kompatibilität entscheidet dann darüber, ob sich neue Freundschaften bilden oder es auch dauerhaft bei einer Zweckgemeinschaft bleibt.

Zwischen meinen Sternchen Nicki und Nero blieb es, um es in diese Termini zu bringen, eher bei einer Zweckgemeinschaft, während zwischen Nero und Jeannie einerseits und Jeannie und Nicki andererseits deutliche Freundschaft herrschte.


Five, deine Mädels sehen sich in Gestalt der neuen Kater insofern einer kleinen Invasion von männlicher Rauferei und Gewalt gegenüber:
die beiden Pubertisten, Tom und Jerry, sind in einem Alter, wo sie ggf. auch gern mal eine Frau verkloppen, um etwas Abwechslung zu haben (die raufen alles an, was nicht bei drei auf dem Baum ist ), und Merlino als bad boy mit der dicken Hose, die erstmal von einer der "Tanten" ausgeklopft werden muss, um ihn wieder auf Normalmaß zurecht zu stutzen.
Denn: beide Mädels sind ja älter als die drei Jungs und insofern "Tanten".

"Tanten" helfen bei der Kittenerziehung in der Müttergruppe häufig mit und ergänzen das, was die Mütterchen den "Schulkindern" an kätzischem Sozialverhalten mit auf den Weg geben, bevor der neue Wurf geboren wird und die volle Aufmerksamkeit des Mütterchens beansprucht.


Wie nachhaltig die Tanten das Katerverhalten beeinflussen und wieviel Ausdauer sie gerade bei den Kater-Pubertisten benötigen, habe ich bei meiner aktuellen Gruppe (drei - jetzt noch zwei - Mädels und ein Kater, der als Teenager im Alter von ca. sieben Monaten bei uns einzog) deutlich gesehen.

Moody, frisch kastriert und noch voller Erinnerung an das gewesene Testosteron, zog bei uns ein, völlig davon überzeugt, dass ihm die Welt gehört und dass alle Frauen ein bisschen Haue gern haben. Er bezog das Kinderzimmer, und die Damen des Hauses (ein bis zwei Jahre älter als er, also trotzdem schon Tanten) wurden ihm einzeln vorgestellt.
Da die älteste, Nine, die verträglichste war und seine künftige Kumpeline werden sollte, setzte ich sie kurz nach seiner Ankunft dazu, und beide freundeten sich auch schnell miteinander an.
Bei den anderen beiden, dem sportlichen Törtchen Mercy und ihrer Herzensschwester, der dreibeinigen Chefin Pfötchen, war die Begeisterung über einen neuen Kater mäßig, und einen Raufer (nicht mal einen Mädchenraufer) wollten sie schon gar nicht.

Moody beeindruckte das gar nicht, und es brauchte Monate und etliche Ohrfeigen und Gefauche, sogar Geknurre der Tanten, bis er sie endlich ernst nahm und neben dem Mädchenraufen vermehrt Mädchenspiele mit ihnen spielte.
Das gemeinsame Raufen macht Moody vor allem mit Mercy, die als sportliches Mädchen in einem Wurf von Brüdern von kleinauf kennt, was Katerspiele sind, und die Mädchenspiele spielt er mit allen Mädels. Sie sind auch eng miteinander befreundet und stapeln häufig miteinander, was besonders für Moody als Handaufzucht nicht selbstverständlich ist.

Leider geht die Vergesellschaftung einer gemischten Gruppe nicht immer so relativ leicht, wie es bei uns der Fall war. Deine Katzen könnten, sollten die persönlichen Sympathien keine geschlechtsübergreifenden Freundschaften zulassen, zwei Kleingruppen bilden, das Mädchenduo und das Katertrio, Five.
Schwieriger könnte es aber dann werden, falls Püppchen ihre Reise ins Regenbogenland antreten würde und Nala bis dahin keine Freundschaften innerhalb der Katergruppe hätte schließen mögen. Dann bliebe sie allein zurück und würde eine neue Freundin benötigen.

Aber Nala erscheint ja recht aufgeschlossen und auch selbstbewusst, so dass sie auch in der Lage sein sollte, unter den Katern passende Kumpels zu finden.


.... (Fortsetzung im nächsten Beitrag) ....
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2019, 15:50   #37
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 12.052
Standard

...


Ich hoffe, du kannst nun die zeitliche Dimension bei der langsamen Zusammenführung besser durchschauen und ihre Wichtigkeit erkennen, Five.
Durch die Zeitdauer, die die Neuen hinter der Gittertür im Revier verbringen, können wir die Wahrscheinlichkeit der gegenseitigen Akzeptanz als Gruppenangehörige deutlich steigern. Also das Teilen vorhandener Ressourcen und der Verbleib der Neuen im Revier. Die Zweckgemeinschaft, solange die individuellen Charaktere nicht völlig konträr sind und solange die Katzen ihre individuellen Bedürfnisse (auch das Bedürfnis nach Abstand von anderen Katzen) nach Möglichkeit ausleben können.
Das Entstehen gegenseitiger Freundschaften, der Wunsch wohl jeder Katzenhalter, können wir insofern nur begrenzt beeinflussen, indem wir versuchen, Tiere auszuwählen, die im Alter und Verhalten den eigenen möglichst ähnlich bzw. kompatibel erscheinen. Oder wir haben das Glück und erwischen eine Klebekatze, so ein Bindeglied wie bei uns seinerzeit Jeannie, die die beiden doch recht gegensätzlichen Kater (von denen der eine obendrauf andere Kater eigentlich nicht mochte) im Rahmen der zugrundeliegenden Zweckgemeinschaft in Verbindung bringen konnte.

Heute ist bei uns auch Mercy, das Törtchen, so eine Klebekatze, denn die beiden Siamesen Moody und Pfötchen sind leider immer wieder recht eifersüchtig auf einander, was die Ressource "Dosi" angeht. Der beste Platz im Dosinenbette ist immer der, auf dem gerade der andere Siamese liegt, und dann wird gern rumgepöbelt und randaliert. *seufz*

Durch gründliches Beobachten, wie sich die Katzen an der Gittertür verhalten, also sowohl im täglichen Einerlei als auch bei den Leckerli- und Spielsessions an der Gittertür, kannst du mehr über ihre individuellen Charaktereigenschaften herausfinden und wo die potentiellen Sympathien liegen können. Wer gelassen und tolerant reagiert, wer neugierig und freundlich auf die anderen zugeht, wer abweisend, evtl. auch furchtsam reagiert.

Der Status der Zweckgemeinschaft ohne persönliche Freundschaft ist aus meiner Sicht soweit in Ordnung, solange keine Katze dauerhaft darunter leidet und in ihren individuellen Bedürfnissen beschnitten wird. Wenn aber - wie es sich bei den ersten Begegnungen mit Merlino darstellte - eine Katze sich total zurückzieht und nicht mehr in die Gemeinschaftsräume traut, vor Angst sogar unter sich macht, wenn sie auf die andere Katze trifft, oder nicht mehr die gemeinsamen Ressourcen nutzen kann (z. B. Klomobbing), dann entsteht eine Schieflage, in der man auch überlegen muss, ob vielleicht die Trennung der betreffenden Katzen die einzige sinnvolle Lösung ist. Es gibt Maßnahmen, mit denen man auch da gegensteuern kann, aber es gibt auch da keine Erfolgsgarantie.

Sry, dass es so lang geworden ist, Five; ich habe versucht, dir einige Anhaltspunkte aus der übergeordneten Sicht auf die Zusammenführung und das Zusammenleben der Katzen zu geben, und hoffe, dass du etwas damit anfangen kannst.
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2019, 03:30   #38
Five
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 21
Standard

Hallo Nicker,
in meiner alten Katzentruppe vor vielen Jahren hatte ich auch mal so einen richtigen Schlägerkater, der hieß Grobi.
Und gerade fallen mir wieder die ganzen Erlebnisse mit dieser Bande ein, ich könnte ein Buch darüber schreiben.

Merlino wirkt gar nicht wie Grobi, er ist kein Schlägertyp. Auch im Umgang mit Tom und Jerry zeigt er sich wenig bis gar nicht rauflustig. Einmal habe ich ihn mit dem kleinen Jerry balgen sehen. Merlino ging dann weg und Jerry, der vorher schon gequietscht hatte, sprang ihn von hinten an - Merlino ging einfach weiter.


Merlino war kein Streuner, sondern ist als knapp 2 Wochen altes Kitten in die Katzenfinca gekommen, zusammen mit seinen drei Wurfgeschwistern und der Mutter. Die Mutter musste operiert werden, die Kleinen wurden in den Tagen mit der Flasche gefüttert, und nur Merlino wollte nicht trinken, sie mussten ihm die Milch mit der Pipette gegen seinen Willen einflößen. Er muss sehr an seiner Mutter gehangen haben, wie man mir erzählte. Mutter und Wurfgeschwister wurden vermittelt, eine Schwester starb an einem Virusinfekt, er blieb zurück. Auf der Finca leben durchschnittlich 60 Katzen in immer wieder wechselnder Besetzung unter der Obhut einer! (sehr engagierten) Tierschützerin. Merlino hat da sein ganzes bisheriges Leben verbracht, war tagsüber "draußen" und kam zum Schlafen ins Haus (etwa 80 qm). Zum Menschen hat er nie eine Bindung aufgebaut. Er suchte "Liebe" bei den anderen Katzen. So wurde er beschrieben. Eine richtig feste Bindung hat er dort jedoch nie aufbauen können, da stand kein "Freund" in der Beschreibung, mit dem man ihn zusammen hätte vermitteln wollen.


Der "Katerknast" gibt mir natürlich die Möglichkeit, ganz anders von ihm wahrgenommen zu werden.
Ich bin nicht länger die Unheimliche, Störende, sondern der Inbegriff für Abwechselung, lecker Futter, Spiel und saubere Klöchen.
Er ist immer noch scheu, aber ob er will oder nicht - er freut sich, wenn ich komme.
So ganz langsam beginnt es, in ihm zu arbeiten.
Besonders, wenn Tom und Jerry schnurrend um mich herumstreichen und sich streicheln lassen. Wenn ich dann alle drei namentlich "fein" finde, kriegt er auf dem Kratzbaum ganz kleine Augen, hebt die Nase und atmet ein wenig gepresst, Marke kurz vor Schnurren.
Noch traut er sich nicht. Manchmal unterschreitet er seinen Sicherheitsabstand im Spiel. Wenn ich dann die Angel weglege, fällt es ihm auf. Sein erster Instinkt ist Rückzug. Aber es kommt inzwischen auch mal vor, dass er diesem Instinkt (unter Anspannung) nicht folgt und noch etwas sitzen oder liegen bleibt (bis er ihn dann doch überwältigt).

Der größte Raufer unter den drei Katern ist übrigens Tom, aber Jerry kann gut mithalten und macht da gerne den Partner.
Wie sich das langfristig mit den Katzen entwickeln wird, kann ich jetzt natürlich noch nicht abschätzen. Bisher zeigten die Kleinen jedenfalls keine Ambitionen, die so viel älteren Katzen zu raufen. Tom und Nala hatten ja schon intensiver Kontakt, da war Interesse aneinander auf beiden Seiten, und da war Tom sehr vorsichtig und freundlich und glänzte geradezu vor guten Manieren....
Five ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 11:59   #39
Five
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 21
Standard

Erwähnte ich schon, dass meine gesamte Handwerksausrüstung aus einem 15g Hammer und einer kleinen Zange besteht?

In Anbetracht dieser Ausrüstung habe ich mir das Anfertigen einer Gittertüre nicht zugetraut und statt dessen zwei Kinderschutzgitter zum Einklemmen in den Türrahmen bestellt.
Die sind gestern angekommen und klemmen nun übereinander.

Praktisch ist, dass ich über die Türe im oberen Gitter problemlos ein - und aussteigen kann.
Unpraktisch ist, dass diese Türen für Tom und Jerry kein Hindernis darstellen. Jerry schafft es, sich durch die Gitter zu quetschen und Tom schafft es, drüber zu kommen.

Merlino schafft aber weder das eine noch das andere.

Ich hatte die Gitter gestern kurz vor dem Spätdienst bekommen und montiert, es gab einen genauso kurzen Sichtkontakt zwischen Merlino und den Mädels, dann habe ich Tom und Jerry wieder eingesammelt, in den "Knast" verbracht und die Zimmertüre wieder geschlossen.
Gestern Abend hatte ich die Zimmertüre noch einmal geöffnet und zur Nacht wieder geschlossen, alle Kater waren drin.
Heute ist sie wieder offen. (Ich traue meinen Konstrukten erstmal nicht, deswegen das Schließen der Türe in meiner Abwesenheit bzw Schlafenszeit)

Die Mädchen haben fauchend auf Merlino reagiert, sich geduckt und sind in mein Zimmer zurück, wo sie sich jetzt überwiegend aufhalten.

Dass Nala während meines Dienstes gestern und in der Nacht das Zimmer verlassen hat, ist bewiesen.

Neben allem anderen Gedöns reisten die drei Jungs nämlich mit Durchfall an, den die Mädels übernommen haben (Giardien wurden zweifach negativ getestet und auf Anraten der TÄ bekommen jetzt alle Katzen erst einmal nur GI Futter).
Nala reagiert auf ihren Durchfall mit Unsauberkeit. Seit etwa 5 Tagen kackt sie mir demonstrativ die Hütte voll (ich konnte beobachten, wie sie am Katzenklo vorbeilief und fand hinterher eine Kotpfütze im Flur).

Diese Kotpfützen fand ich auch gestern Abend und heute morgen, allerdings nicht hinter dem Bereich ab der Katertüre.


Ich schwanke jetzt zwischen ein paar Tage abwarten, ob die Mädels mein Zimmer wieder verlassen, wenn sie merken, dass Merlino nicht heraus kann - mit freiem Zugang für Tom und Jerry oder hastigem Aktionismus, Netze zu besorgen und so in die Schutzgitter einzuklemmen, dass aus dem Katerzimmer wieder ein ausbruchsicherer "Knast" für alle wird.

Gerade ist Nala aus meinem Zimmer heraus in die Küche gegangen .

Ich hoffe, um zu fressen und zu trinken und nichts anderes....

Sie lief ohne zu zögern an der einen Spalt offenen Katertüre vorbei und ist noch nicht wieder zurück. Die Küche ist sauber und sie liegt auf der Kratzbaumbodenplatte.

Das spricht doch für ein weiteres Beobachten der jetzigen Verhältnisse übers Wochenende? Ich werde es ausprobieren.....
Five ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meine beiden Coonis zu heikel? Romance Nassfutter 7 06.04.2013 12:50

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:26 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.