Schwere Blasenentzündung nach Penisamputation

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
Nachdem jetzt die Penisamputation
http://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/95913-hilfeee-drohende-penisamputation.html
gut überstanden ist, das nächste Drama. Jolly Joker hat nun eine schwere Blasenentzündung.
Letzten Donnerstag war er schon öfter auf der Toi, hab am Freitag gleich Urin zur TA gebracht, jede Menge Keime drin und er bekam AB Marbocyl.

Gleichzeitig wurde ein Antibiogramm in Auftrag gegeben.

Trotz Marbocyl wurde es immer schlimmer und er pinkelete Blut.
Habe auch mit homöp. Mittel unterstützt.
Spascupreel, Revet H18, Notakehl D5

Am Mittwoch kam das Ergebnis des Antibiogramms. Es sind Enterokokken, ein Erreger der nahezu gegen alle AB's resistent ist, momentan bleibt uns echt nichts erspart. Es ist als ob Joker nicht gesund werden dürfte!
Nur das Chloramphenicol testete positiv. Somit bekommt er jetzt dieses AB 2x täglich.

Leider hat er nun seit heute Durchfall, nehme an es ist eine Nebenwirkung des AB's. Wir dürfen aber lt. TA nicht absetzen und können ja auch nicht wechseln.
Wir sind echt nur noch verzweifelt, den seit Anfang April geht nun dieses Drama und es ist kein Ende in Sicht.

Hat vielleicht schon jemand Erfahrung mit diesem Erreger und kann mir dazu was sagen??

Hilft evtl. hier das D-Mannose auch um den Erreger zu binden??

Problem ist auch nach wie vor, daß Joker nichts trinkt, nur NaFu. Gebe ihm zwar etwas mit der Spritze ein so ca. 40ml pro Tag aber mehr ist nicht reinzubringen in ihn. Er sträubt sich total. Hab schon alles probiert, Trinkbrunnen, Edelsteine im Wasser, Katzenwasser, Thunfisch im Wasser etc. etc. nichts rührt er an. Komisch ist das er bevor er krank wurde ja Wasser getrunken hat, aber mit der Erkrankung hat er aufgehört und auch nicht wieder angefangen.

Ausgerechnet diese Woche ist meine THP und meine homöpatische TA in Urlaub und die Schulmedizin kennt halt nur AB.

Hoffe es hat noch jemand einen Tipp für mich
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wie intesiv wurde der pH überwacht, wie wurde der lädierte Blasenmuskel behandelt?


Zugvogel
 
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
Der PH Wert wurde nur sporadisch überwacht, da er Oxolate hatte und lt. TA nicht direkt ein Zusammenhang besteht. Beim letzten messen war er 6,4 vorher mal 6,1.
Der Blasenmuskel wurde zu Anfang mit den Astorin FLUTD behandelt aber nicht lange genug.

Ansonsten hatte er ja vor der Penis OP diverse homöop. Mittel.

Die Astorin Tab gebe ich derzeit auch wieder.
 
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
Noch eine Frage.
Joker würde ja momentan laufend zur Toibox gehen. Versuche ihn dann abzulenken und manchmal vergisst er es und schläft dann ein.
Ist das gut oder wäre besser ihn ständig seine Tröpfchen machen zu lassen. Aber es kommt halt dann nur noch Blut wenn nichts mehr in der Blase ist.
 
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
Donnerstag abend haben wir mit diesem AB gestartet. Er hatte zwar vorher Marbocyl aber das wurde ja als unwirksam getestet, somit war es im wahrsten Sinne des Wortes für die Katz.
 
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
Ich fürchte wir verlieren den Kampf

Hab heute nach 7 Tagen des Hammer AB's Urin zur Untersuchung gebracht und es ist eine Katastrophe. Jede Menge Entzündungswerte, das AB hat wohl nix gebracht, außerdem sind wieder Oxolatkristalle im Urin, wahrscheinlich durch die Entzündung und dadurch das er nicht richtig pinkeln kann und durch die Kristalle wiederum das Blut im Urin, da diese die Blasenwand reizen.

Die TA meinte jetzt kann man nur noch mit Homöopathie versuchen, von schulmedizinischer Sicht gibt es keine Möglichkeit mehr. Fürchte aber das die homöop. Mittel auch den Keim nicht beseitigen können. Wir versuchen es aber auf jeden Fall. Haben jetzt von der homöp. TA ein Mittel bekommen und gestern gestartet. Ich bete echt das dies was hilft, nach all der langen Zeit, aber irgendwie habe ich nicht viel Hoffnung.

Vielleicht hat er auch einfach zuviel mitgemacht die letzten 3 Monate und hat selber keinen Willen mehr, ich weiß einfach nicht mehr was noch tun.

Zumindest frisst er seit gestern wieder, evtl. ist das ein gutes Zeichen und hat gestern auch freiwillig was getrunken so ca. 50ml, müsste zwar mehr sein aber es wäre schon mal ein Anfang.

Was kann ich noch tun ?? Wir können einfach die Entscheidung nicht treffen ihn gehen zu lassen. Es muss doch irgendwas geben was ihm helfen kann, daß gibt es doch einfach nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
Oh man, wie furchtbar zu hören.
Also Erlösung, finde ich, ist keine Option. Es kann nicht sein das man jetzt an einer Entzündung scheitert.
Irgendwie müssen auch diese Bakterien zu behandeln sein.
Ich würde auf jeden Fall noch einen anderen TA aufsuchen und ein zweites Antibiogramm machen lassen.
In der Humanmedizin sind die meisten Blasenentzündungen hervorgerufen von Ecoli und Enterokokken.
Vielleicht sollte man in letzter Instanz auf ein Präparat der Humanmedizin zurückgreifen?

Ihr werdet den Kampf gewinnen! Ganz sicher!

Vielleicht stimmt dich das ein bisschen positiv?
http://www.katzen-forum.net/infekti...enentzuendung-und-enterokokken-im-urin-2.html
 
Zuletzt bearbeitet:
eireen

eireen

Forenprofi
Mitglied seit
3. Oktober 2008
Beiträge
2.163
Ort
Norddeutschland
Ich würde mich auch mal im Humanbereich umsehen (bzw. der TA).
Meine Isabel z. B. hatte auch neben Lungenproblemen ein Blasenproblem.
Baytril etc. (gleicher Wirkstoff wie Marbocyl) hatte sie auch über eine längere Zeit bekommen. Hat aber null geholfen.

Mein Lieblingstierarzt in der Tierklinik gab mir anschliessend Zitromax (Kinder-AB), und sofort war der Schnupfen weg als auch das Blasenproblem.

Wir drücken ganz dolle Daumen und Pfötchen. Aus solch einem Grund kann man doch nicht einschläfern lassen, das wäre ja furchtbar!
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
Wie sieht es denn aus bei euch?
 
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
  • #10
Zum Glück hat das homöp. Mittel gut angeschlagen. Er ist teilweise wieder echt richtig fit. Allerdings hat er immer wieder mal das Metacam bekommen, vorgestern das letzte Mal. Aber nachdem die Wirkung wieder nachgelassen hat, merkt man schon das er dann nicht mehr ganz so gut drauf ist.
Aber Pieselklumpen sind bei wieder viel größer geworden und er geht auch nicht mehr sooft.
Hab heute der Homöpathin noch aufs Band gesprochen ob wir nicht was anderes als Metacam geben können, evtl. Traumeel gegen die Schmerzen und Entzündung.
Sieht erstmal ganz gut aus, hoffe es geht weiter aufwärts. Mit der Schulmedizin hätten wir ihn definitiv um die Ecke gebracht. Das AB hatte ihm echt schwer zugesetzt. Hoffe nur das er davon nicht einen bleibenden Schaden davon getragen hat.

Bis dann liebe Grüsse
 
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
  • #11
Update

wollte euch kurz mal einen update geben und hab gleich auch noch eine Frage.

Jolly Joker geht es dank der Homöopathie wieder gut, mit reiner Schulmedizin wäre er wohl nicht mehr am Leben. 2 Tage nachdem er die ersten Tropfen bekommen hat, ging es eigentlich nur noch bergauf. Hoffe es bleibt auch so.
Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, der diese Blasen und Nierengeschichte an der Backe hat, sofort eine gute Homöopathin zu suchen. Würde niemals mehr diese Massen AB geben, die eh nichts gebracht haben, aber hinterher ist man immer schlauer.

Er ist absolut munter und immer zu Scherzen aufgelegt. Er frisst und geht regelmässig pieseln. Allerdings noch etwas zu oft. Meist so 6x am Tag, allerdings sind es meist ordentliche Brocken, die ich aus der KaToi hole.
Die Homöopathin meinte das gibt sich nach der Zeit.

Kontrolliere zur Zeit regelmässig den PH Wert und der liegt ein bischen tief. Meist bei 6,1 heute waren es aber gerade mal 5,9.
Muss ich hier was unternehmen oder ist das gerade noch ok????

Ausserdem benutze ich die Combur Test HC Streifen.
Weiß jemand wie aussagekräftig die Leuko Angabe hier ist bei Katzen??
Alles ist sieht gut aus, Blut ist keines mehr sichtbar und auch die Streifen zeigen keines, nur eben die Leukos verfärben sich.
Werde demnächst Urin nochmal zur TA bringen zur genauen Untersuchung.

Vielleicht kann mir auch jemand Teststreifen empfehlen, welche vielleicht besser für Katzenurin geeignet sind.

Bez. Futter weiß ich noch nicht so recht was ich geben soll. Er bekommt derzeit Hills NaFu zum Teil das c/d und zum Teil das normale Seefisch. Ich weiß das Hills nicht gerade das hochwertigste Futter ist, aber beide Katzen lieben es und alle anderen Sorten werden mal gefressen und mal nicht.
Dann bin ich mir auch nicht sicher bez. der Mineralstoffe. Es heisst ja immer der Calciumgehalt ist ganz wichtig bei Oxolatsteinen/kristallen und sollte möglichst gering sein. Alle hochwertigen Futter wie Vetconcept, Auenland etc. haben mehr als doppelt soviel Prozent Calcium wie Hills. Die Beraterin von Vetconcept sagte mir auch das sie ihr Futter nicht für das Richtige für Joker hält. Was tun nu????

Danke und liebe Grüsse
 
Werbung:
Gerlinde

Gerlinde

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2008
Beiträge
3.334
  • #12
Schön, dass es deinem Katerchen besser geht!!!

Die Comburstreifen sind, was Leukos angeht, total verfälschend... Leukos zeigen diese Streifen immer an, da darfst du nicht nach gehen. Leider weiß ich keine anderen Testmöglichkeiten.

5,9 pH ist in der Tat etwas wenig...womit säuerst du an?

Gerade bei Oxalat sollte der Urinwert nicht unter 6 gehen.

Hast du dich schon mal mit dem Thema Barfen beschäftigt? Es ist wohl die natürlichste Art, den pH in den Normbereich zu bekommen.

Liebe Grüße
Gerlinde
 
T

Tesa1Fitness

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2011
Beiträge
96
Ort
München
  • #13
Also ich säuere mit gar nix an. Er bekommt wohl die Astorin Flutd Tabletten, aber laut Hersteller sollten diese nicht harnansäuernd wirken, nur die Blasenwand stärken. Ansonsten könnte ich diese mal weglassen und sehen ob der PH Wert wieder steigt.

Barfen geht leider gar nicht, da Joker überhaupt kein Fleisch mag. Auch kein gebratenes oder gar rohes igittt sagt er da. Überhaupt kann er nur fressen was auch Katzenfutter ist, im Gegensatz zum Mohrle dieser würde mit Vorliebe Fleisch roh oder gekocht fressen, aber hat ja auch keine Probleme mit seinen 12 Jahren.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #14
Die Comburstreifen sind, was Leukos angeht, total verfälschend... Leukos zeigen diese Streifen immer an, da darfst du nicht nach gehen. Leider weiß ich keine anderen Testmöglichkeiten.
Laut Aussage meiner TÄ sind auf Combur die Leukozytenwerte erst über 3 für Katzen relevant.


Zugvogel
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben