Plötzlicher Tod nach Schmerzmittel-Injektion

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

shaleena36

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
2
Hallo!
Heut war ich mit meinem 5-jährigen Exotic-Shorthair-Kater wegen einer Nachuntersuchung beim TA.Er hatte Blasensteine,die seine Harnröhre verstopften,deshalb wurde vor 5 Wochen eine Penis-Amputation vorgenommen und mittels Diätfutter sollten sich die restlichen Steine auflösen.Heut nun war die Nachuntersuchung und es war alles in Ordnung,mein Wuschel war wieder völlig gesund.Da er aber seit drei Tagen mit der Vorderpfote humpelte und der TA nach gründlicher Untersuchung feststellte,dass es nur eine Stauchung sei,gab er ihm zum Schluss eine Spritze gegen die Schmerzen.Etwa eine Minute später fing mein Kater plötzlich an zu krampfen und war kurz darauf tot.Auch intensive Wiederbelebungversuche konnten meinen Wuschel nicht mehr retten.Der TA war selbst fassunungslos,wie ihm der Kater unter den Händen wegsterben konnte,obwohl er kerngesund war.Er meinte,es könnte evtl. eine Medikamenten-Unverträglichkeit gewesen sein oder der Stress für den Kater war zu groß,gleichzeitig bat er mich um mein Einverständnis,den Kater in die Pathologie zu schicken,damit man dort die Gründe für seinen plötzlichen Tod herausfindet,damit war ich dann auch einverstanden.
Nun würde ich gern wissen,ob jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat.Bisher war ich immer sehr zufrieden mit meinem TA,aber könnte er evtl. bei der Injektion einen Fehler gemacht haben?Ich würd mich sehr über Antworten freuen.
Mfg Shaleena
 
W

winni

Gast
Hallo Shaleena,

erstmal herzlich Willkommen bei uns.

Es tut mir sehr leid, dass Du auf diese Weise Deinen Kater über die Regenbogenbrücke gehen lassen mußtest. Leider kann ich Dir mit Deiner Frage nicht wirklich weiterhelfen. Ich bin mir aber sicher, dass Dir vielleicht ein paar liebe Foris hier weiterhelfen können.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Hallo Shaleena,

wie schrecklich, wie unfassbar :(:(:(. Nein, Erfahrungen kann ich keine beisteuern, dir hiermit nur mein großes Bedauern ausdrücken.
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
Hallo Shaleena36,
es ist schrecklich, was du da erlebt hast, leider kann ich dir auch nicht sagen, ob dein TA Fehler gemacht hat. Normalerweise müssten solche Injektionen Routine für ihn sein und es dürfte nichts passieren. Wenn er aber selbst weiter nachforschen möchte und es nicht einfach auf sich beruhen lässt, spricht das meiner Meinung nach für den TA.

Natürlich gibt es auch oberflächliche und fahrlässige TÄ, aber selbst der beste TA ist nicht der liebe Gott.

Ich wünsche dir viel Kraft und Trost für die nächste Zeit, fühl dich tröstend umarmt; Herzlich Willkommen hier im Forum.


Lieber Wuschel,
gute Reise ins Regenbogenland und ganz viel Spaß mit allen Sternenkatzen.
 
gazze

gazze

Forenprofi
Mitglied seit
24 Oktober 2006
Beiträge
7.962
Alter
61
Ort
Gröbenzell/München
Liebe Shaleena36,
auch von mir ein herzliches Willkommen Auch wenn die Umstände sehr traurig sind.

Ich muß mich auch meinen Vorschreibern anschließen - ich weiß nix darüber. Aber wart nur es meldet sich sicher jemand der Ahnung hat.

LG
Karin
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
Liebe Shaleena36 -
unfassbar wenn Einem sowas selber passiert......ich kann Dir dabei leider nicht weiterhelfen, allerdings bin ich natürlich sehr gespannt was in der Pathologie rauskommt und finde das ein gutes Zeichen von Deinem TA, auch wenn es Wuschel nicht mehr lebendig macht!

Lieber Wuschel, Dir wünsche ich eine gute Reise ins Regenbogenland - grüß bitte all unsere geliebten Sternenkatzen...und Du wirst sehr vermisst!

glg Heidi
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Hallo Shaleena,

ich wünsch dir ein herzliches Willkommen bei uns und muss kräftig dabei schlucken. Es tut mir sehr leid, was euch heute widerfahren ist, dafür gibt es keine Worte. Was für ein Schock.......

Du wirst ganz sicher eine Antwort auf deine Frage bekommen. Denn der pathologische Befund wird hoffentlich Aufschluss bringen. An einen Fehler deines TA glaube ich eher nicht, da er selbst den Vorschlag Pathologie machte.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit. Fühl dich umarmt. Deinem Wuschel wünsche ich eine gute Reise ins Regenbogenland.
 
blueskyberlin

blueskyberlin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2007
Beiträge
629
Shaleena willkommen in diesem Forum, was Du da schreibst ist ja das Worst-Case-Szenario. Ich habe von einem solchen Fall, soweit ich mich erinnere, noch nicht gelesen, aber ich horche mich mal um, ob solche Fälle schon passiert sind.
Kannst Du mal bitte noch den Namen des Schmerzmittels posten!

Ansonsten tut es mir sehr leid. Du musst Dich ja jetzt entsetzlich fühlen. Sei stark!
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15 Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Hallo Shaleena36

auch wenn Dich ein schreckliches Ereignis hierhergeführt hat, herzlich Willkommen

Nein, Dein TA konnte bei der Spritze nichts falsch machen, es sei denn, er hätte direkt ins Herz gespritzt oder die Nadel wäre voller Luft gewesen und das halte ich bei einem erfahrenen TA für ausgeschlossen.
Ich vermute eher einen sogenannten anaphylaktischen Schock, den er ja u.a. auch selbst vermutet hat.

D.h. Dein Kater hat mit einem totalen Herz-und Kreislaufstillstand auf das Medikament reagiert, das konnte Dein TA aber nicht wissen. Leider kommt das immer mal wieder vor. Das ist in den 25 Jahren, die ich im Krankenhaus (Röntgenabteilung --- jodhaltiges Kontrastmittel) tätig war, ein einziges Mal passiert, alle unsere Bemühungen waren damals auch ohne Erfolg.

Ich bin auch gespannt auf das Ergebnis der pathologischen Untersuchung.

Gute Reise ins Regenbogenland Wuschel
 
betina

betina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
406
den selben verdacht hatte ich bei meinem charly
er hatte auch ein schmerzmittel bekommen und hat auf dem nach hause weg gekrampft und ist gestorben
obwohl ich nur 5 min weg bin von der praxis

als ich in der praxis dann nach dem schmerzmittel fragte ,wurde mir gesagt das dürfte sie mir nicht sagen

deshalb denk ich die ta ist an dem tod von charly mit schuld
denn er hatte laut aussage nur eine prellung
 
Zuletzt bearbeitet:
caro

caro

Forenprofi
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
3.912
Alter
36
Ort
Köln
Das ist ja heftig. Das tut mir wirklich leid. Berichte unbedingt was bei rausgekommen ist.
Im anderen Forum sind zwei Katzen vom selben Besitzer bei der Kastration bzw. kurz danach gestorben. Das war auch sehr schlimm.:(
 
Orphi

Orphi

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
3.617
Ort
Berlin-Neukölln
Shaleena, es tut mir so leid, fühl Dich umarmt.... das muss ja der Schock des Lebens sein....

Mein Bärchen hatte mal eine Spritze hinten in den Hinterlauf bekommen, er schrie dabei auf und wehrte sich. Als er zu Hause aus dem Kennel kam fiel er um.... er konnte einige Tage nicht laufen. Ich nahm an, dass er einen Muskel getroffen hatte.
Der TA meinte, es sei das Mittel gewesen und machte einen Vermerk auf der Karte.

Ich bin gespannt, was bei Deinem Wuschel rauskommt.

Ich zünde eine Kerze für Wuschel an.


Traurige Grüße
Heidi und die drei Fellbeutel
 
blueskyberlin

blueskyberlin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2007
Beiträge
629
als ich in der praxis dann nach dem schmerzmittel fragte ,wurde mir gesagt das dürfte sie mir nicht sagen

deshalb denk ich die ta ist an dem tod von charly mit schuld
denn er hatte laut aussage nur eine prellung
Tja und gegen solche TA´s läuft man dann auch ins Leere (meistens).
Aber das Schmerzmittel müsste doch auf der Rechnung aufgeführt sein, die man Dir gegeben hat nach der "Behandlung"!
...von wegen dürfte nicht gesagt werden, sowas unseriöses!:mad:
 
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25 Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
56
Ort
Düsseldorf
Erstmal - fühle dich ganz lieb getröstknuddelt. So ein Erlebnis braucht man wirklich nicht bei einer Routinespritze..

Aber ich schließe mich den Vorrednern an. Das dein TA selber herausfinden will, WAS da schiefgegangen ist, spricht für ihn und dafür, dass es sich hier um eine Arzneimittelunverträglichkeit handelt. Selten - aber sowas gibt es.

Ich weiss aus eigener leidvoller Erfahrung - meine Mum ist hochgradig allergisch gegen Penicillin, ganz plötzlich aufgetreten - wie unglaublich SCHNELL die Reaktion kommt. Meine Mum nahm die Tablette und knapp eine halbe Stunde später kämpfte sie in der Notaufnahme um ihr Leben.

Und nicht anders läuft es bei Tieren. Und bei dieser schnellen Reaktion auf das Mittel halte ich eine Allergie-Reaktion für sehr wahrscheinlich. Tragisch - aber nicht abseh- oder vorhersehbar :(
 
B

birgitta

Gast
Hallo und ersteinmal herzlich Willkommen hier im Suchtforum...:):):)


und dir lieber Wuchsle : eine gute Reise ins Regenbogenland...:(:(:(
 
Huntresss

Huntresss

Forenprofi
Mitglied seit
2 Februar 2007
Beiträge
3.514
Ort
Löwenstadt
Lass Dich mal ganz lieb drücken :(... Ich kenne das nur von meinem Hund, der damals auch eine Aufbauspritze bekommen hat, und kurz darauf in meinen Armen gestorben ist... Man geht praktisch mit einem Gesunden Tier zum TA und kommt mit dem Halsband wieder raus... Wirklich sagen kann es Dir vermutlich niemand, aber es kann eine Unverträglichkeit vorgelegen haben... Ich kann den Schockzustand gut nachvollziehen, und wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit.....
... und Wuschel eine gute Reise ins Regenbogenland....
 
J

joma

Gast
Hallo,

sowie es bei Menschen zu einer heftigen Reaktion mit Herzstillstand kommen kann,ist das auch bei Tieren der Fall.
Das ist ein anaphylaktischer Schock,eine unverträglichkeit auf irgend eine medikamentöse Behandlung.
Ich denke nicht,dass der TA Schuld ist.
Das sind Dinge die eben passieren können,traurig aber wahr.
LG,Josette
 
S

shaleena36

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
2
Vielen lieben Dank für die zahlreichen Antworten und Erfahrungsberichte und danke auch für eure Anteilnahme,das ist Balsam für die Seele.Natürlich ist es sehr hart,wenn man sich zuerst drüber freut,dass der geliebte Kater von einer Krankheit endlich völlig geheilt ist und dann mit ansehen muss,wie er in den nächsten Minuten noch auf dem Behandlungstisch plötzlich mit dem Tod ringt und den Kampf verliert.
Leider weiß ich nicht,wie das Medikament hieß,welches der TA injezierte,in meiner momentanen Verzweiflung,als es passierte,bin ich natürlich auch nicht auf die Idee gekommen,danach zu fragen,ich war fix und alle - verständlicherweise.Aber sicher kann ich den Namen des Medikaments noch in Erfahrung bringen,denk ich.Und was den Befund des Pathologen betrifft,darüber werde ich berichten,sobald ich etwas weiß.
Vielen Dank noch mal!
Mfg Shaleena
 
P

Patches

Gast
Hallo! Das ist ja schrecklich!!

So wie du es beschreibst klingt es nach einer Allergischen Reaktion, bzw. einem anaphylaktischem Schock. Sowas kann eigentlich kein TA vorrausehen (außer es sind Allergien bekannt), und da er selber der Sache auf den Grund gehen will, finde ich sehr gut. Das spricht nur für ihn und seine eigene Fassungslosigkeit.

Fühl dich gedrück!!
 
betina

betina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
406
hab mal den ta angerufen und gefragt was das für ein medi war
er hat . 2 injektionen sub cutan
und 0.50 infusieon mit elektrolytlösung gegeben

danach hat mein kater gekrampft und ist verstorben
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben