Pilzchen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Ute

Ute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Dezember 2008
Beiträge
476
Alter
57
Ort
"Tor zum Schwarzwald" ;-)
Nachdem wir seit Jahren auf der Suche nach Kastrations- und Futterpaten sind, hat uns nun ein anderes Problem „ereilt“:

Unsere Pflegekatzen sind vom Pilz befallen!!! :reallysad:

Erste Untersuchungen ergaben Microsporum canis (wen wunderts, da läuft lt. Wikipedia fast 90 % der Streuner mit rum) und (ganz ungewöhnlich) Trichophyton equinum - eigentlich was, was hauptsächlich Pferde mit sich spazieren tragen …

Da wir ja nicht unbedingt all unsere Pflegekatzen behalten möchten, sollten wir diese auch behandeln. Mittel der Wahl scheint der Impfstoff „Insol Dermatophyton ad. us. vet.“ zu sein. Kosten (da zweimalige Impfung) lt. Hersteller liegen insgesamt bei ca. 107,00 € pro Katze/über 1 kg. Schön wäre es zu wissen, dass der TA nur die Kosten des Medikaments abrechnet, wovon wir jetzt mal netterweise ausgehen.

Von dieser netten Berechnung her gerechnet, liegen die (mindestens) 8 Pflegekatzen bei ca. insgesamt 856,00 € (rein Medikamente zum EK, ohne Behandlung/Untersuchung/Diagnose).

Befallen mit „komischen Stellen“ sind derzeit:

- Shany (HCM-belastet) mit Trichopyton equinum; wird auf eigene Kosten behandelt – Diagnose gesichert
- Marie (FIV- erkrankt) mit Trichoypyton equinum; wird auf eigene Kosten behandelt – Diagnose gesichert

- Speedy (Mikrosporum canis?); Behandlung derzeit noch: Progam,
- Jule (Mikrosporum canis?); Behandlung derzeit noch: Program
- Limpy (dreibeinig) – Mikrosporum canis; Behandlung: s.o.
- Caruso – Mikrosporum canis; Behandlung: s.o.
- Hüttenkaterchen – Mikrosporum canis; Behandlung: s.o.
- Yuki – Mikrosporum – canis (Verdacht); Behandlung: s.o.
- Foo – Mikrosporum – canis (Verdacht); Behandlung: s.o.
- BamBam – Mikrosporum – canis (Verdacht); Behandlung: s.o.
- und viele mehr… :mad:

Weitere deutliche Anzeichen eines Pilzes zeigen:

- Cala (Galgo-Mix, Spanien); Pilzkultur wird auf eigene Kosten angelegt werden
- Alina (Pferd, 24 J. jung); Pilzkultur wird auf eigene Kosten angelegt werden

- und unsere eigenen Katzen, die wir selbst behandeln/bezahlen… :sad:

Ich möchte hier keinen Spendenaufruf starten - denn ich denke, dass es sicher Tiere gibt, die anderes (Unterschlupf, Nahrung) weitaus wichtiger haben, da ist ein Pilz sicher ne Lachplatte dagegen.

Aber wenn einer Medikamente, Desinfektionsmittel oder sonstige Tipps übig hätte, würden wir uns echt freuen
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
11.712
Ort
Nördlich von Berlin
Och nee- das hätte es ja nu wirklich nicht gebraucht :eek:

Ich kenn jemand, die ein Ozongerät hat und mit der Kombi aus hochdosiertem Program und dem Ozondampfen den Pilz bei ihren 7 Mietzen erfolgreich bekämpft hat. Vielleicht wäre sie ja bereit ihr Gerät gegen einen kleinen Obulus zu verleihen.. sie lebt in München. Wenn du Interresse hast meld dich
 
schepi0815

schepi0815

Forenprofi
Mitglied seit
16. Mai 2008
Beiträge
3.595
Ort
Berlin
Mist - das ist wirklich etwas was man so überhaupt nicht brauchen kann ... und jetzt mal abgesehen von den Kosten - das Impfen ist ja auch nicht ganz "ohne" (Nebenwirkungen) ... so ein Mist ..

Wir drücken die Daumen das ihr den Pilz schnell in den Griff bekommt ... das mit dem Ozon Gerät hört sich sehr interessant an - mit dem Gerät kann man auch gut Räume oder KB "bestrahlen" um die Pilzsporen abzutöten...
 
S

Sieben

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
1.372
Gibt es hier jemand, der schon ein Ozongerät selbst eingesetzt hat?

Ich hänge mal ein paar Bilder von unseren Pilzies an:(:

dscn1959qj.jpg


dscn1976g.jpg


dscn1952vs.jpg


dscn1963g.jpg
 
Usambara

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.649
Ach du Schxxxx, da bleibt einem doch der Kaffee im Halse stecken am frühen Morgen!!:eek:

Ich dachte, ihr habt Ruhe reinbekommen, stattdessen hat der Pilz nun fast alle befallen!?:reallysad:

Das mit dem Ozongerät klingt recht zuversichtlich, ich habe bisher nur gehört davon!!:oops:

Hier sind alle Daumen und Pfötchen für eure Pilzchen gedrückt!!:verstummt:
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
Ich hab auch so ein ozongerät , Studien haben gezeigt das das super gerade bei dem Canis Ding ist...
Mein Beileid.... Das ist ja eine meiner horrorvorstellungen auch hier ( direkt hinter Giardien)
So nen ozongerät kann man sich auch teils von Firmen leihen
 
L

Lilienbecker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
760
Ort
Unterfranken
Huhu, ich habs auch durch, im Herbst alle Katzen Pilz, die haben sich nacheinander angesteckt. Aber nach ein paar Wochen waren alle wieder gesund.
Meine Erfahrung:
- Nicht jede hat sich angesteckt. Meine eigenen und gesunden älteren Katzen wurden ohne Behandlung wieder gesund, falls sie was hatten, die bekamen es zum Schluss. Die hatten eine Stelle am Ohr, das wars. Ich habe Surolan drauf, dann eine normale Creme gegen Pilz, das hat geholfen. Nach drei oder vier Wochen wars weg. Gehen alle in den gesicherten Garten. Sonnenlicht ist das beste gegen Pilz.
- Die kleinen Katzen wurden gegen Pilz geimpft. Und zwar mit dem Impfstoff Microderm von Virbag. Der ist nur gegen MC und kostet die Hälfte.
- Ich habe immer über Koloidales Silber gelächelt. Aber ich meine, es hat geholfen. Die Minis wurden damit eingetüpfelt. 14 Tage nach der zweiten Impfung ist alles verheilt.
- Die älteren Kitten wurden nur einmal geimpft, oftmals reicht das auch schon. Die Impfung beschleunigt die Heilung.
- Ich habe ein Ozongerät, das war auch viel im Einsatz. Aber auch große offene Räume, da kann man das nicht laufen lassen. Ich habe halt jeden zweiten Tag alle Deckchen gewaschen. Kratzbäume etc. ins Klo, dort Ozongerät an, alles desinfiziert, fertig.
Das wichtigste: Mach Dich nicht verrückt. Und glaub den ganzen Horrorgeschichten nicht, die beschreiben, wie die ganze Familie wochenlang in Quarantäne gelebt hat. Klar, für Züchter mit vielen langhaarigen Katzen und einer plüschigen Wohnung ist es kacke, da ganz kleine Kitten schon schwer betroffen sein können. Aber für ältere Katzen ist das echt kein Weltuntergang.
Und selbst mein Leukose-Kater Salomon hat den Pilz besiegt, der wurde nicht mal geimpft, das wäre bei ihm ja sinnlos gewesen.
So ein Ozongerät ist super praktisch, auch ohne Pilz. Ich würde mir zumindest eines ausleihen. Hat man viele Pflegekatzen, lohnt sich die Anschaffung schnell. Hat mal einer Giardien oder so, muss man nicht die ganze Streu wegschmeissen, man stellt das Klo in einen Raum, Gerät an, alles fertig. Ich mags nicht mehr missen, ich habe aber auch immer viele Pflegis.
Also, nur Mut! Bei den Miezen ist immer nur eine Stelle betroffen. Das kriegt man gut in den Griff. Gruß, Ulli
 
L

Lilienbecker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
760
Ort
Unterfranken
Ach ja, bei Pferd und Hund Lebermoosextrakt. Manche nehmen es auch für die Katzen. Mir war da immer zu viel Alkohol drin, da sich die Kitten immer sofort alle gegenseitig geputzt haben. Aber es soll auch gut helfen.
 
schepi0815

schepi0815

Forenprofi
Mitglied seit
16. Mai 2008
Beiträge
3.595
Ort
Berlin
Hallo Ulli,

kann Du bitte mal schreiben welches Ozon-Gerät du hast. Was Du über Giardien und dem Ozon Gerät schreibst finde ich sehr interessant - ich schließe daraus das Ozon nicht "nur" die Pilzsporen abtötet sondern auch Giardien - oder hab ich da was falsch verstanden?
 
L

Lilienbecker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
760
Ort
Unterfranken
  • #10
Das tötet alles ab, Bakterien, Viren, Giardien, Flöhe, etc. Dann macht es gute Luft und beseitigt alle Gerüche. Aber man muss den Raum dazu verlassen, ist also nicht zum Dauerbetrieb, wenn man desinfizieren will.
Ich habe meines von medical ozon. Die Inhaberin des Shops ist sehr nett, hat ganz viel Erfahrung und hilft immer gerne weiter. Ich hatte erst das Basis, nun aber das, das auch im Dauerbetrieb funktioniert (da machte es aber nur gute Luft, desinfiziert aber nicht) und ich habe ein großes, da ich recht große Zimmer habe. Aber das Basis reicht in der Regel aus.
 
Ute

Ute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Dezember 2008
Beiträge
476
Alter
57
Ort
"Tor zum Schwarzwald" ;-)
  • #11
Hi, nur ganz kurz - nicht, dass einer denkt, ich wäre in der Versenkung verschwunden.... ;).

Erst mal vielen Dank für die lieben Beiträge und die PN´s - wenn ich es zeitlich schaffe (bin gerade eben erst von der Arbeit zurückgekommen, mein Auto hat bei den winterlichen Temperaturen den Fisch gemacht bzw. verliert Öl aus unerfindlichen Gründen :dead:), antworte ich (hoffentlich) morgen.

Apropos winterliche Temperaturen: ich habe unsere Kratzbäume (bzw. einen Teil davon) nebst Deckchen, Kissen und Spielzeug draußen über 2 Nächte hinweg tiefgefrostet - soll ja auch helfen und kostet nix; zumindest das kann ich diesem Winter "abgewinnen".

Wegen Desinfektionsmittel: ich warte immer noch auf eine Antwort von Prof. Dr. Truyen (Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft); wird für ihn wohl ein bißchen ein Problem sein, da ich neben den Pilzchen auch MRSA beherberge und ich halt gerne ein Mittel haben würde, das "Drei auf einen Streich" schlägt.

Ozongerät wird bei uns ein Riesenproblem, da:

1. Die Katzen nicht im Raum sein sollten - "werfe" ich sie alle nach draußen, sind die Pilze bei diesen Temperaturen sicher tot, aber: meine Katzen haben eine Lungenentzündung (gut, wer die übersteht, übersteht alles...)

2. Wir haben (fast) keine Türen im Haus (außer Bad, Klo und Schlafzimmer); d.h. wir können die Räume nicht einen nach dem anderen desinfizieren, sondern wir müßten das komplette Haus fluten (bräuchten also ein Gerät in der entsprechenden Größe).

3. Bei den von uns bewohnten Räumlichkeiten handelt es sich um ein mausaltes Haus (Grundmauern, Keller etc. stammt ca. aus dem Jahre 1400); dementsprechend "gut" ist die Isolierung - nämlich gar nicht. D.h., was wir hier an Ozon reinblasen (würden), verschwindet genauso schnell wieder in der Atmosphäre... :reallysad:

Da ich ja nicht unbedingt die Hausfrau (aber dafür starker Raucher :aetschbaetsch1:) bin, wäre ein solches Gerät für mich natürlich das Optimale - leider wird es wohl aus den o.g. Gründen (wahrscheinlich) nicht funktionieren.

@ Ulli: ich denke auch, dass ich mir nicht die Panik machen sollte - es bringt ja auch nix, hysterisch zu reagieren, weil ich denke, dass dann so ne Krankheit (Zoonose) bei einem erst recht ausbrechen kann. Sollte Alina (Pferd) und Cala (Hund) betroffen sein, komme ich gerne auf das Lebermoosextrakt zurück; wegen dem Impfstoff Microderm werde ich mal googeln - blöd ist halt, dass sich zumindest zwei unserer Katzen diesen Trichophyton equinum eingefangen haben. Ich bin mal gespannt, was die weiteren Untersuchungen bringen. Zumindest die Hofkatzen werden wohl "durch" sein, bei den Temperaturen fällt jeder Pilz tot um... (bäh: die Zecken überleben!)

In diesem Sinne 1000 Dank an eine liebe Forine, die mir mal super Handschuhe hat zukommen lassen (die Milch gefror heute schneller in den Schüsseln ein, wie die Katzen sie trinken konnten) - genau hier bekam ich ein Desinfektionsmittel von ner Firma, die wohl auch Mittel vertreibt, die zum Teil gegen die o.g. Krankheiten helfen. Sobald ich genaueres weiß, würde ich Dich gerne anschreiben....
 
Werbung:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #12
Mein Tipp wegen des halben Preises und der prima Akzeptanz:

- redaktionelle Änderung - ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ute

Ute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Dezember 2008
Beiträge
476
Alter
57
Ort
"Tor zum Schwarzwald" ;-)
  • #13
Itraconazol wäre noch ne Option, da wir ja mit etlichen Pilzschleudern zu kämpfen haben.
Welche Dosis und wie lange? Kriegt man das rezeptfrei in der Apotheke?
Möchte meine TÄ nicht (schon wieder) in die Bredouille bringen - die dürfen ja (schon länger) Humanpräparate nur noch verschreiben, wenn es nix Passendes im Vet.-Med.-Bereich gibt...:grummel:

Itrafungol hatte ich mal bei einer Hofkatze (die hart im Nehmen ist): anfangs ging es noch übers Futter, später mit "liebevollem" Einflößen und zum Schluss nur noch mit brachialer Gewalt :stumm: Ich war fix u. fertig mit den Nerven, die Katze sowieso. Das Mittel ist (von den Nebenwirkungen her) auch nicht ohne; andererseits: keine Wirkung ohne Nebenwirkung - zumindest hat es geholfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #14
Itraconazol wäre noch ne Option, da wir ja mit etlichen Pilzschleudern zu kämpfen haben.
Welche Dosis und wie lange? Kriegt man das rezeptfrei in der Apotheke?

Nein, Itraconazol ist rezeptpflichtig. Bei normalem Pilz wird wohl über 7 Tage gegeben, dann 7 Tage Pause, wieder 7 Tage Verabreichung usw - pro Kilo Gewicht 5 mg. Aber das wird eure TÄ genau wissen.

Möchte meine TÄ nicht (schon wieder) in die Bredouille bringen - die dürfen ja (schon länger) Humanpräparate nur noch verschreiben, wenn es nix Passendes im Vet.-Med.-Bereich gibt...:grummel:

- redaktionelle Änderung - ;)

Itrafungol hatte ich mal bei einer Hofkatze (die hart im Nehmen ist): anfangs ging es noch übers Futter, später mit "liebevollem" Einflößen und zum Schluss nur noch mit brachialer Gewalt :stumm: Ich war fix u. fertig mit den Nerven, die Katze sowieso. Das Mittel ist (von den Nebenwirkungen her) auch nicht ohne; andererseits: keine Wirkung ohne Nebenwirkung - zumindest hat es geholfen.

Moritz hat sich vor diesem Itrafungol-Sirup für Katzen auch ganz schlimm geekelt, geschäumt und gesabbert. Es hätte nichts gebracht, da die Menge, die er schlucken konnte, viel zu gering gewesen wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mick

Mick

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Juni 2011
Beiträge
441
  • #15
Als meine beiden Jungkatzen eingezogen sind haben sie einen Pilz mitgebracht mit dem der Alteingesessene sich auch sogleich angesteckt hat.
Itrafungol kenne ich noch aus der Vergangenheit, als mein damaliger Kater eine Pilzinfektion hatte. Er hatte sich damals so sehr damit verschluckt, dass ich dachte er stirbt gleich, dieses Mittel kam für mich aufgrund dieser schlechten Erfahrungen nicht mehr in Frage.
Im Internet habe ich gelesen, dass Grapefruitkernextrakt helfen soll. Warum genau weiß ich nicht mehr, ich glaube weil der Pilz in einem saurem Milieu nicht überleben kann :)confused:).
Die betroffenen Stellen habe ich 3 Mal täglich damit betupft - was schon eine ziemliche Arbeit machen kann... je nach dem auch wie wehrhaft die Katzen sind.
Die ganze Wohnung natürlich täglich auf den Kopf gestellt und gereinigt, Wäsche gewaschen, alle Schlafplätze gereinigt... Puh.
Außerdem haben alle in Absprache mit dem TA Immustim-K bekommen, zur Unterstützung des Immunsystems.
Es hat geholfen, sie waren den Pilz recht fix wieder los. Und die Jungen hatten recht große Stellen, besonders auf der Nase und im Gesichtbereich. Hier ist natürlich der Vorteil, dass sie sich das Zeug nicht ablecken, wobei ich sagen muss, dass sie das sowieso nicht gemacht haben. Es brennt nicht, ich hab's selbst getestet. ;)

Bei so einem großen Katzenbestand stelle ich es mir aber schwierig vor, ausschließlich auf dieser Basis den Pilz zu heilen. Vielleicht geht es hier ja aber unterstützend.
Der TA war jedenfalls erstaunt, dass wir das so hinbekommen haben und ich freue mich, dass ich die Kleinen nicht mit dem Itrafungol quälen musste (bin einfach zu dämlich meinen Katzen was einzuflößen :oops:).
 
Ute

Ute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Dezember 2008
Beiträge
476
Alter
57
Ort
"Tor zum Schwarzwald" ;-)
  • #16
Das mit dem Grapefruitextrakt hört sich gut an; allerdings glaube ich mal irgendwo gelesen zu haben, dass es für Katzen giftig sein soll bzw. den Mund-/Rachenbereich, Speiseröhre verätzt (also, wenn sie es abschlecken). Ich weiß jetzt nicht mehr, wo ich den Hinweis gefunden habe und ob es 100%ig Grapefruitextrakt war, aber da bin ich eben ziemlich vorsichtig. Vielleicht kennt sich ja einer mit Naturheilmitteln aus?

Ich klatsch bei den sichtbaren Pilzstellen eben Surolan drauf (ist sicher auch nicht ohne, wenn es die Katzen aufnehmen). Das Problem bei mir ist, dass nur eine Katze eine sichtbare Stelle hat, die anderen (bislang untersuchten) Katzen zeigen überhaupt keine Sypmtome, da wüßte ich nicht mal, wo ich etwas draufmachen sollte.
 
Mick

Mick

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Juni 2011
Beiträge
441
  • #17
Das mit dem Grapefruitextrakt hört sich gut an; allerdings glaube ich mal irgendwo gelesen zu haben, dass es für Katzen giftig sein soll bzw. den Mund-/Rachenbereich, Speiseröhre verätzt (also, wenn sie es abschlecken). Ich weiß jetzt nicht mehr, wo ich den Hinweis gefunden habe und ob es 100%ig Grapefruitextrakt war, aber da bin ich eben ziemlich vorsichtig. Vielleicht kennt sich ja einer mit Naturheilmitteln aus?

Grapefruit_kern_extrakt.
Habe gerade noch mal gegoogelt, finde weitestgehend Foreneinträge, die wollte ich hier jetzt nicht verlinken.
Ansonsten das hier: LINK und hier: LINK

Alles Gute für die Pilzbekämpfung, ihr kriegt das schon hin! :)
 
L

Lilienbecker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
760
Ort
Unterfranken
  • #18
Wenn die Katzen keine Pilzstellen haben, würde ich sie auch nicht behandeln. Die Hautbarriere ist da anscheinend intakt. Du kannst sie mit Pilzshampoo baden, das wäre natürlich das sinnvollste. Nur, welche Katze lässt sich das gefallen. Ich würde die Katzen mit verdünntem Lebermoos abreiben oder eben mit Silberwasser. Lecken sie sich letzteres ab, umso besser. Oder die Katzen mit Lime Dip waschen (mit Schwamm). Geht aber auch nur, wenn die ganz lieb sind. Silberwasser lassen sich alle gefallen.
Itrafungol ist lebertoxisch, würde ich nur geben, wenn es ganz ganz schlimm ist.
Auf die Pilzstellen Surolan drauf und gut ist. An Stellen wie den Ohren, die empfindlich sind und wo die Haut durch das Cortison dünn werden kann, hilft Terzolin-Salbe, gibt es in jeder Apotheke.
Ich hab die Finger von dem Grapefruitkernextrakt gelassen, das war mir nicht geheuer. Silberwasser ist zumindest seit vielen Jahren ein bewährtes Mittel. Im dümmsten Fall desinfiziert es halt nur, auch schon mal was.
Gruß, Ulli
 
Ute

Ute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Dezember 2008
Beiträge
476
Alter
57
Ort
"Tor zum Schwarzwald" ;-)
  • #19
Wenn die Katzen keine Pilzstellen haben, würde ich sie auch nicht behandeln. Die Hautbarriere ist da anscheinend intakt. Du kannst sie mit Pilzshampoo baden, das wäre natürlich das sinnvollste. Nur, welche Katze lässt sich das gefallen. Ich würde die Katzen mit verdünntem Lebermoos abreiben oder eben mit Silberwasser. Lecken sie sich letzteres ab, umso besser. Oder die Katzen mit Lime Dip waschen (mit Schwamm). Geht aber auch nur, wenn die ganz lieb sind. Silberwasser lassen sich alle gefallen.
Itrafungol ist lebertoxisch, würde ich nur geben, wenn es ganz ganz schlimm ist.
Auf die Pilzstellen Surolan drauf und gut ist. An Stellen wie den Ohren, die empfindlich sind und wo die Haut durch das Cortison dünn werden kann, hilft Terzolin-Salbe, gibt es in jeder Apotheke.
Ich hab die Finger von dem Grapefruitkernextrakt gelassen, das war mir nicht geheuer. Silberwasser ist zumindest seit vielen Jahren ein bewährtes Mittel. Im dümmsten Fall desinfiziert es halt nur, auch schon mal was.
Gruß, Ulli

Hi Ulli,

endlich mal jemand, der nicht die volle Paranoia schiebt. Habe z.B. ne Freundin, die TA-Helferin ist, sich super auskennt und die ich auch sehr wertschätze und immer wertschätzen werde - sie ist immer da, wenn die Kacke am Dampfen ist.. Ihr Spruch war: "Alle Katzen weg, Haus abfackeln und von vorne beginnen...!" (ironisch gemeint). Mein Gegenargument: "Bevor die Katzen auf der Straße verrecken, holen sie sich doch lieber bei mir einen Pilz!" Daraufhin war Schweigen im Walde :aetschbaetsch2:

Und ich werde auch nur meine kranken und alten, immungeschwächten Tiere behandeln lassen. Es wird niemals gehen, dass ich alle in Watte packe. Terzolin ist m.E. gar nicht zugelassen (womit ich kein Problem habe), aber für Tiere auch nicht ohne ist.

Für Interessierte (ich bin jetzt zu faul zum Gucken/Zitieren): guckt mal bei Google unter "10. Jahrestagung DGVD 2009"; da kann man sich unter den Fachtagungen (unter Berücksichtigung, dass man die Sponsoren wegläßt ;)) etliches runterladen: da gibt es Spannendes zu lesen

@ Mick - Danke für die Links (ich bin ja immer zu blöd zum Gucken :oops:.) werde ich mir morgen mal in aller Ruhe ansehen. Ich denke auch, dass wir alles hinkriegen - zumindest unsere Katzen sehen so aus, als würde denen das alles am Ar.... vorbeigehen ;)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Kann man nicht auch Effektive Mikroorganismen zur Pilzbehandlung einsetzen?


Zugvogel
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben