Medikamenteneingabe unmöglich - Was nun? "Easy Pills" oder Leerkapseln - bringt´s was

K

katzenkathy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Juli 2014
Beiträge
3
Ort
Berlin
Medikamenteneingabe unmöglich - Was nun? "Easy Pills" oder Leerkapseln - bringt´s was

:confused:

Mein Kater ist 12 Jahre alt und eigentlich ein ausgesprochen liebevolles, wie verschmustes Tier. Aber wenn es darum geht, Medikamente einzunehmen, entwickelt er sich zum absoluten "Kampfkater". Und es wird jedes Mal von Neuem zur Zerreißprobe für beide Seiten.

Da der Kater eine Schilddrüsenüberfunktion hat, muss er täglich den Wirkstoff "Thiamazol" 2x am Tag nehmen. Der war in "Felimazole", ganz kleinen Pillen. Die Größe war dabei nicht das Problem. Aber die Dinger scheinen bitter zu schmecken, so habe ich jedenfalls gelesen.

Wir haben wirklich alles Mögliche und Unmögliche versucht, dem Kater die so lebenswichtige Arznei zu geben. Selbst "Mogelpackungen", so wie ich zu sagen pflege, nimmt er nicht. Das sind kleine Fleischstücke mit einer kleinen "Tasche" in der Mitte (da kommt die Pille dann rein), meist roh - eigentlich eine seiner "Leibgerichte" - und der Lumpenhund frisst drum herum und spuckt die Pillen wieder aus.

Es funktionierte wirklich nichts: Im Dosenfutter und auch im Fisch lassen sich die Pillen nicht "verstecken". Leberkäse, Leberwurst und die besagten rohen Fleischstückchen (Rindfleisch) sind eigentlich seine Lieblingsfuttersorten. Aber überall "streikte" der Kater. Entweder hat er alles das gleich liegen lassen oder ganz geschickt drum herum gefuttert und dann ausgespuckt. Das Spielchen wiederholte sich umzählige Male.

Zerbröselt haben wir die Medizin auch schon und unter´s Lieblingsfutter gemischt. Aber auch das lässt der Kater liegen.
Dann haben wir die Pillen in Wasser aufgelöst und in eine kleine Spritze gefüllt. Das Ergebnis war aber auch alles andere als befriedigend. Ein Teil des Inhalts landete sonst wo, aber nicht im Mäulchen.

Der Kater ist nicht blöd, hatte auch immer wieder die Masche drauf, die Pillen (die wir so mühevoll dann doch irgend wann in ihn reinbekamen) in unbeobachteten Momenten zu "entsorgen". So fanden wir dann immer wieder rein zufällig solche Pillen im Bett, im Wohnzimmer, auf der Terrasse, ... Überall dort hat er diese aber nie bekommen, sondern immer in der Küche. Wie er das machte ist mir nach wie vor schleierhaft.
Und es ist unter diesen Umständen auch davon auszugehen, dass der "Sauhund" seine Medizin still, heimlich und leise auch ab und an im Garten "entsorgte". Raffiniert genug war und ist er.

Weil der Kater also seine Hormone nicht nahm, entgleiste bei ihm vor 1 Monat der gesamte Stoffwechsel. PLötzlich hatte er dann auch noch urplötzlich ganz massive Herz- und Atemprobleme. Dagegen brauchte er nun noch weitere Medikamente für´s Herz und zur Entwässerung.

Jetzt hat die TÄ die Medikamente umgestellt, statt Tropfen (Prilium) wie bisher für das Herz muss er nun früh und abends mehrere Tabletten nehmen (Entwässerung, ACE - Hemmer für das Herz, Verbesserung der Pumpfunktion). Den Wirkstoff "Thiamazol" hatte ich schon auf Injektionen umgestellt und das funktioniert.

Die TÄ sagte jedoch, dass es für alles andere solche Injektionen nicht gäbe und ich habe nichts dergleichen für Tiere im Netz gefunden. Was nun?

Von der Klinik haben wir einen "Medikamenteneingeber" mitbekommen, mit dem funktioniert es aber auch nicht. Auch damit liegen die Tabletten mehr in der Küche, aber landen nicht im Kater selbst. Und alle anderen, hier bereits angesprochenen Methoden funktionieren auch nicht, haben wir schon mehrfach durch.

Wenn der Kater also seine wichtigen Medis nicht regelmäßig bekommt, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit dieses Jahr wohl nicht mehr überleben. Jedenfalls haben wir ihn schon 2x fast verloren, so dass er intensivmedizinisch behandelt werden musste. Aber das ist auf die Dauer finanziell einfach nicht leistbar.

Jetzt habe ich davon gehört, dass es möglicherweise noch 2 andere Möglichkeiten geben soll:
- "EasyPills" (eine Art Knete, in die die Tabletten "eingewickelt" werden)
- "Leekapseln" mit Fleischgeschmack für Medikamente

Hat irgend jemand Ahnung, was davon zu halten ist? Bringt das etwas? Oder welche Möglichkeit bleibt noch?

Wenn ich die TÄ richtig verstehe, könnte Kater noch einige glückliche Jahre auf dieser Erde weilen, wenn er denn seine Medizin regelmäßig nehmen würde. Und unter Umständen ließen sich auch die Medis mit der Zeit reduzieren, dann wenn sich das Herz etwas erholt hätte.

Also muss irgend eine andere Lösung her, wenn es denn tatsächlich keine Injektionen geben sollte.

Ich bedanke mich daher für alle Anregungen und jeden noch so kleinen Tipp.

katzenkathy
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Oh je, dann versuchen wir mal dir unsere Tipps und Tricks noch zu verraten. Vielleicht ist ja etwas dabei was hilft.

Die Leerkapseln kann man gut nehmen, sie sind aber relativ groß finde ich und man muß sie evtl. mit etwas Wasser oder Butter einschmieren da sie doch recht trocken sind.

Mein Kater muß morgens eine Herztablette und abends Cortison nehmen. Und ich habe auch einiges durch. Nach einer Zeit muß man wechseln weil die rauskriegen wie und wo die Tabletten sind. :p

Also,
Leberwurst probiert?
Dremies? (kann man teilen und die Tablette reinstecken)
Knuspertaschen von Whiskas, ähnlich
Vitaminpaste von Gimpet (ging hier lange sehr gut)
Sticks von Whiskas oder Kittekat, im Moment unser Favorit.
Wichtig dabei erst 3-4 Stücke ohne "Füllung" geben und dann die Stücke mit den Tabletten geben, dabei darauf achten daß die Tablette komplett umhüllt ist von den Sticks. Wenn auch nur ansatzeweise der Verdacht aufkommt daß etwas bitteres da drin ist ist es leider vorbei. :rolleyes:
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
25.094
Meine Tipps: Käsewürfelchen, Schmelzkäse, kleine Stückchen Thunfisch, Fleischwurstwürfelchen, Trockenfleischwürfelchen, Sahne, Gummibärchen, Kuchen ( kann man schön weichkneten ), Speckmäuse.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
Das wichtigste ist eigentlich bei so einem speziellen Exemplar, dass er die Bitterkeit des Medikaments nicht schmeckt. Das ist dauerhaft mit Verstecken in Leckerlis kaum zu erreichen, denn früher oder später kommt der Moment, wo er es beim Schlucken merkt oder sich Leckerchen und Pille bereits im Mund trennen. Ich würde daher auf jeden Fall Leekapseln versuchen. Und da braucht es nicht die mit Hähnchengeschmack. Denn der lässt meine Kater z.B. völlig kalt. Der scheint mir weder intensiv genug zu riechen noch zu schmecken. Wichtiger ist eigentlich, dass die Kapseln möglichst klein sind. Das heißt möglichst Größe 5. Hähnchengeschmack gibt es wohl nur bei Liilys Bar und dort in Größe 3, welche größer sind.

Versucht es mal mit kleinen Leerkapseln, streicht diese dann mit Butter oder Leberwurst ein und schaut, ob er sie freiwillig nimmt. Wenn nicht, dann direkt hinten ins Mäulchen geben. Wenn es nicht bitter wird, sondern gut schmeckt, wir der Kater dann auch sein Kampfverhalten aufgeben.

http://www.lillysbar.de/epages/6118...hops/61181519/Products/80/SubProducts/80-0001
 
L

Leokardia

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
27
Huhu,
unser "Geheimnis" ist Babybrei mit pur Huhn oder pur Rind. Riecht für meine Nase widerlich, aber 3 von 3 Katzen tun alles dafür, das ist so schnell weg das sie gar nicht realisieren was um sie herum geschieht (zB Infusion für unser ccni'chen) oder was reingemixt ist. Dreamis finde ich. gruselig ( aber nützlich) da scheint irgendwas süchtig machendes drin zu sein so wie die Miezen abgehn. Die gibt es zerkrümmelt über Futter wenn krankheitsbedingt schlecht gefressen wird. Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht die special Leckerchen nur bei medizinischem Zeugs zu geben dann ist die Freude größer. Ich würde in deinem Fall eine Kombi aus Leerkapseln und Brei (oder Brei mit zerkrümmmelten Dreamis geben) dann hat der Kater ja keine Chance das bittere rauszuschmecken und verknüpft es nicht negativ.
Ne Möglichkeit wäre auch clickern wenn es ihm Spaß macht zB so: 2 x * einfacher Trick* - klick- dreami mit Brei in den Kater...dann beim x. Mal- klick- leerkapsel mit Brei und zerbröseltem dreami in das Tier. Manche Tierchen sind so misstrauisch und haben Medis mit etwas Negativem verknüpft dass sie schon beim schräg anschauen auf Abwehr gehen ( Und wir doofen Menschen machen ja häufig die gleichen Vorbereitungen und sind dann besonders nett ala "yummiiiiiii sooooo lecker iss doch biiiiiiiiitte" statt wie sonst einfach zu rufen oder so etwas und warnen die Fellchen).
Die kleine Spieleinlage kann es auflockern ( auch Menschenverhalten) und zu etwas Positivem machen und der Trick mit Brei und Dreami drin kann vertuschen das irgendwas anderes (Leerkapsel) irgendwann unter gemischt ist. Bei uns hat sich der Pfötchentrick am schnellsten bewährt, den konnte meine 16 Jährige clickerunerfahrene nach einem halben Tag (muss ja bei euch schnell gehen). Clickern geht auch mit Kugelschreiber oder schnalzgeräusch wenn es sein muss und die Miez von Anfang an drauf geprägt wird.

Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.190
Wenn es mit dem Pilleneingeber nicht klappt, ist man normalerweise einfach nicht beherzt genug. Klingt grausam, aber pack ihn mit einer Hand im Nacken und mit der anderen schiebst du ihm den Tabletteneingeber weit nach hinten und drückst ab. Am besten geht's, wenn du noch etwas Wasser mit in den Eingeber ziehst, dann muß er eher schlucken und es flutscht besser. Wenn man richtig beherzt hinpackt, ist das eine Sache von 3 Sekunden und kein großer Stress. Man darf aber echt nicht zimperlich sein.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
Peikko, so argumentiere ich ja auch oft, weil das letztendlich für alle Beteiligten noch am wenigsten aufreibend ist. Aber wenn das Medikament richtig eklig schmeckt, dann habe ich hier schon die Kraftausbrüche eines untergewichtigen 3-Kilo-Katers erlebt, die mich zu einer High-End-Schutzausrüstung griffen ließen, um die Medigabe einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Allerdings wende ich auch tatsächlich keinen Nackengriff an.

Wenn nix anderes hilft, dann muss man unter Zwang eingeben, aber trotzdem in Leerkapsel. Die Tiere haben bei manchen bitteren Medis eine regelrechte Vergiftungspanik. Das sollte man ihnen wirklich ersparen.
 
wilumi

wilumi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. September 2013
Beiträge
847
Ort
Stuttgart
Bei mir klappen Leerkapseln mit Hühnchengeschmack wunderbar. Etwas Leberwurst drumherum und ein bisschen Schinken drumgewickelt und es geht gut. Meine Katze ist auch sehr eigen bei der Medigabe. Sonst hat nichts funktioniert.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
Bei mir klappen Leerkapseln mit Hühnchengeschmack wunderbar. Etwas Leberwurst drumherum und ein bisschen Schinken drumgewickelt und es geht gut. Meine Katze ist auch sehr eigen bei der Medigabe. Sonst hat nichts funktioniert.

Ja, aber mit Leberwurst und Schinken drumrum, liegt es ja sicher nicht mehr an dem Hähnchengeschmack der Kapsel, dass es klappt. :D
 
wilumi

wilumi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. September 2013
Beiträge
847
Ort
Stuttgart
  • #10
Nee, das glaube ich auch nicht:yeah:

Aber ich habe 200 Stück davon, die müssen erst mal verbraucht werden.
 
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
9.033
Ort
Hessen
  • #11
Wie omelly schrieb die ggf kleinsten leerkapseln von lily's Bar funktionieren eins a!
 
Werbung:
S

Sacred

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2013
Beiträge
232
Ort
BW
  • #12
Wenn es mit dem Pilleneingeber nicht klappt, ist man normalerweise einfach nicht beherzt genug. Klingt grausam, aber pack ihn mit einer Hand im Nacken und mit der anderen schiebst du ihm den Tabletteneingeber weit nach hinten und drückst ab. Am besten geht's, wenn du noch etwas Wasser mit in den Eingeber ziehst, dann muß er eher schlucken und es flutscht besser. Wenn man richtig beherzt hinpackt, ist das eine Sache von 3 Sekunden und kein großer Stress. Man darf aber echt nicht zimperlich sein.

Und wie oft funktioniert das? Bei der Methode brächte ich spätestens am dritten Tag eine Katzenfalle in der Wohnung.

Zum Glück nimmt mein Kater seine Tabletten recht problemlos. Übrigens auch Felimazole, unsere sind aber Dragees (gibt es die auch anders?), mit Zucker(?)glasur drumherum. Da müsste er erst mal eine Weile lutschen, bis das Bittere durch kommt.

Unser Problem sind die Ohren. Eigentlich sollten die behandelt werden. Keine Chance! Spätestens nach dem dritten Mal, sitzt Katerchen unter irgendwelchen Möbeln sobald er meiner ansichtig wird. Hat man ihn erwischt, klemmt es am fixieren. Schraubstock für den Kopf wäre eine gute Idee, fällt aber aus nachvollziehbaren Gründen flach.
Ich denke, ich stelle mich nicht zu blöd an, nachdem ich mal allein sechs Frettchen zwei Wochen lang mit Ohrensalbe versorgen musste, aber der Kater ist mir über.
 
katastrofuli

katastrofuli

Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
55
Ort
Eifel
  • #13
Also da meine Sappho auch eine Totalverweigerin ist, was Tabletten angeht, nutze ich ihren Hang zur Reinlichkeit.

Ich zerstampfe die Tablette und vermenge sie mit Malzpaste, da diese schön klebt. Das Ganze schmiere ich in einem günstigen Moment auf eine Stelle im Fell, die Sappho gut putzen kann. Beim putzen nimmt die Katze automatisch die Tablette mit auf.

Vielleicht wäre das für deinen Kater auch eine Lösung.
 
Leela

Leela

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
4.765
  • #14
Ich habe hier auch so einen Spezialisten - wenn er gerade mal wieder kurzzeitig Kausticks mag, klappt es mit der Tablettengabe.

Alle anderen gängigen Tricks versagen komplett.
Ich hatte es auch mal mit Pill Pockets versucht - kleine Leckerlies, mit einer "Tasche" für die Tabletten - Tabletten rein, zusammendrücken, fertig.
Er hat nicht mal daran gerochen ... (http://www.amazon.de/Pill-Pockets-C...F8&qid=1404451156&sr=8-1&keywords=pill+pocket)

Ansonsten wäre evtl. Scheiblettenkäse noch einen Versuch wert, damit lassen sich auch gut kleine Bällchen formen. Oder die Tablette ordentlich mit Butter einschmieren und kurz ins Gefrierfach leggen, damit ein etwas festeres Kügelchen daraus wird.
Kann man alles auch noch mit z.B. gemörsterten TroFu "panieren".

Ich habe es mittlerweile aufgegeben und mache es auch über die Hau-Ruck-Methode ... Mäulchen auf, Tablette rein, Schlückchen Wasser seitlich mit der Spritze hinterher. Was muss, das muss - u.a. sind das SDÜ-Medis, die müssen einfach regelmäßig in den Kater.
Anfangs war das zwar leider wirklich ein Kampf, aber mittlerweile ist das überhaupt kein Problem mehr, ich muss ihn nicht mal mehr festhalten.

Ich wünsche euch viel "Erfolg", irgendwie wird das klappen :)
 
tweezel

tweezel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2013
Beiträge
327
  • #15
Hallo,

bitte korrigiert mich, wenn ich jetzt totalen Mist verzapfe, ich kann nicht wirklich mitreden, weil ich von der Erkrankung und Medikation in diesem Fall keine Ahnung habe und bei mir hat tägliche Medikamentengabebei Kampfkatze immer so gerade noch mit beherztem Nackengriff und ab in den Rachen funktioniert.


ABER: So wie sich das liest hört sich das schon sehr sehr schwierig an, anscheinend kötzelt er es auch gezielt aus und die Medigabe ist ja zwingend nötig.

Ich hab als medizinischer Laie, der das noch nie vorher gemacht hat, bei meiner Freundin schon häufiger Urlaubsvertretung gemacht und ihrer Diabeteskatze Insulin gespritzt. Ging für mich auch als Doofie und für die Katz sowieso völlig problemlos!

In so einem Fall würde ich abklären, ob es denn UNBEDINGT oral sein muss, oder ob es das Medi auch zum spritzen gibt...(wahrscheinlich nicht, oder??)

LG tweezel
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
25.094
  • #16
katzenkathy: Guck mal, was ich gefunden habe:
Thiamazol 40 mg inject. Henning ist ein Arzneimittel zur Hemmung der Schilddrüsenüberfunktion (Thyreostatikum).
Thiamazol 40 mg inject. Henning wird angewendet:
bei der Behandlung eines durch eine Schilddrüsenüberfunktion bedingten Komazustandes (thyreotoxische Krise, Basedow-Koma),
bei allen Formen der Schilddrüsenüberfunktion, bei denen eine orale Therapie nicht möglich ist.
http://www.diagnosia.com/de/medikament/thiamazol-40mg-inject-henning

Thiamazol-Injektionslösung, ein alternativer Weg in der Behandlung feliner Hyperthyreosen

http://www.researchgate.net/publica..._Weg_in_der_Behandlung_feliner_Hyperthyreosen

Thiamazol ist nicht als Rezeptursubstanz erhältlich, als Fertigarzneimittel werden Tabletten und Injektionslösungen angeboten. Beide können für die rezepturmäßige Weiterverarbeitung genommen werden.
http://dacnrf.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=383

Das wäre doch eine Alternative, wenn der Doc dir zeigt, wie es geht.
 
Beverly

Beverly

Forenprofi
Mitglied seit
15. Mai 2011
Beiträge
1.525
Alter
37
Ort
Tirol
  • #17
Also wir haben es auch mal fast nicht hinbekommen dem Grigi sein Antibiotikum zu geben. Hat so lang gewürgt, bis das winzige Ding wieder raus war. Ich hab mir dann nich anders zu helfen gewusst, als die Tablette zu zerstampfen und mit ein wenig Wasser zu vermischen. Einer hat ihn festgehalten, einer hat ihm das Zeug ums Mäulchen geschmiert. Ich hab geschmiert und als ers runtergeleckt hat, hat er mich angsehn als wär ich der Teufel :mad:
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #18
Also wir haben es auch mal fast nicht hinbekommen dem Grigi sein Antibiotikum zu geben. Hat so lang gewürgt, bis das winzige Ding wieder raus war. Ich hab mir dann nich anders zu helfen gewusst, als die Tablette zu zerstampfen und mit ein wenig Wasser zu vermischen. Einer hat ihn festgehalten, einer hat ihm das Zeug ums Mäulchen geschmiert. Ich hab geschmiert und als ers runtergeleckt hat, hat er mich angsehn als wär ich der Teufel :mad:

Aber wenn man eh schon so "rabiat" vorgehen muss, dann ist es doch besser, die Miez zum Schlucken einer Leerkapsel zu "zwingen". Denn die wird auch ganz sicher nicht mehr ausgewürgt. Das Würgen ist ja ein Überlebensreflex gegen Vergiftungen. Das ist echt nicht gut, dann stattdessen die Stoffe in der Pille noch mit Wasser zu lösen und so noch bitterer und unerträglicher für die Miez zu machen. Davon abgesehen, dass die Methode rein dosierungstechnisch auch höchst unzuverlässig ist und erst recht Probleme macht, wenn sich im Mehrkatzenhaushalt gegenseitig abgeschleckt wird.
 
Beverly

Beverly

Forenprofi
Mitglied seit
15. Mai 2011
Beiträge
1.525
Alter
37
Ort
Tirol
  • #19
Aber wenn man eh schon so "rabiat" vorgehen muss, dann ist es doch besser, die Miez zum Schlucken einer Leerkapsel zu "zwingen". Denn die wird auch ganz sicher nicht mehr ausgewürgt. Das Würgen ist ja ein Überlebensreflex gegen Vergiftungen. Das ist echt nicht gut, dann stattdessen die Stoffe in der Pille noch mit Wasser zu lösen und so noch bitterer und unerträglicher für die Miez zu machen. Davon abgesehen, dass die Methode rein dosierungstechnisch auch höchst unzuverlässig ist und erst recht Probleme macht, wenn sich im Mehrkatzenhaushalt gegenseitig abgeschleckt wird.

Wir hatten damals nicht so wirklich die Wahl. Er musste 3 Tage lang diese kleinen Pillen nehmen. Am dritten Tag hat es mit dem Verstecken nix mehr gebracht. Die letzte Pille wollte einfach nich rein. Vorher hat er sie in Leberwurst usw. bekommen und sie dann nach spätestens zwei Versuchen immer geschluckt. Am letzten Tag hat er wohl gemerkt, dass was faul is. Es war grade Sonntag und die Pille musste an dem Tag rein. Also haben wir uns mit ihm in der Küche eingeschlossen und auch brav gewartet, bis er sich gut saubergeschlabbert hatte. Cosima schleckt ihren Bruder nie im Gesicht ab. Jetzt sind wir natürlich für sowas gerüstet :zufrieden:
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #20
Jetzt sind wir natürlich für sowas gerüstet :zufrieden:

Wollte Dir auch nicht zu Nahe treten. Es gibt genug Situationen, in denen man sich schnell helfen muss. Nur wollte ich nicht, dass dies sozusagen als "Tipp" aufgefasst wird.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben