Kater-Katze-Problem?

  • Themenstarter OOK
  • Beginndatum
O

OOK

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Dezember 2022
Beiträge
8
Hallo zusammen :)

ich wende mich an euch, da wir bei uns zu Hause mittlerweile wohl das typische Kater-Katze-Problem haben. :confused:

Erstmal zu uns:
Mein Freund und ich haben im September 2020 zwei Kitten (Ragdolls) zu uns geholt. Die beiden stammen aus demselben Wurf und sind somit Geschwister und mittlerweile 2 1/2 Jahre alt. Beim Kater handelte es sich um den Größten vom Wurf und bei unserer Katze um die Kleinste, was aber zur damaligen Zeit kein Problem war, da der Kater eher gemütlich unterwegs ist und die kleine Maus sehr aufgeweckt und nicht gerade zimperlich.

Ich würde schätzen, dass es ungefähr vor einem Jahr angefangen hat, ein wenig zu kriseln. Erstmals ist es mir aufgefallen, als die Katze unter dem Couchtisch saß und der Kater davor. Als sie dann weggehen wollte, ist er direkt hinterher und sie ist natürlich in die nächste Sackgasse gelaufen. Hier hatte ich den Kater dann weggeschickt, damit er merkt, dass ein solches Verhalten nicht akzeptiert wird.

Später hat es dann angefangen, dass sie meist (nicht immer) sich abends erst ein wenig durch die Wohnung jagen und sie dann in einer Sackgasse landet, auf dem Rücken liegt und er auf ihren Bauch geht, was ihr natürlich gar nicht passt. Geht sie dann weg, kommt er direkt hinterher und das Geschehen wiederholt sich. Anfangs hat sie hierbei noch nicht gefaucht, das hat dann aber auch relativ schnell angefangen, wird vom Kater aber ganz gekonnt ignoriert. Da es unsere ersten Haustiere sind, hat es uns sehr irritiert, dass die Katze aber nach einem solchen Vorfall, sobald der Kater dann den Raum verlassen hat, doch direkt hinterher ist und den Kater wieder zum Spielen aufgefordert hat. Sie war also trotz dessen, dass sie kurz davor in die Enge getrieben wurde und gefaucht hat, nicht verschüchtert. Auf Rückfrage beim Tierarzt wurde uns dann gesagt, dass wir uns keine Gedanken machen bräuchten, so lange die Katze danach selbst weitermacht.

Da sich diese Situationen aber immer mehr gehäuft haben und man abends immer halbwach im Bett lag, um ja mitzubekommen, falls die kleine Maus wieder fauchen sollte, ist uns klar geworden, dass es so nicht weitergehen kann. An einem Abend war es dann so schlimm, dass sich die Katze komplett unter den tiefen Badezimmerschrank gequetscht hat und der Kater natürlich direkt davor saß. Da haben wir dann eins der beiden Katzenklos, die Futternäpfe und einen Wassernapf geschnappt und alles mit ins Schlafzimmer genommen und die Katzen die Nacht bei uns im Schlafzimmer "eingesperrt", da der Kater mittlerweile auch genau weiß, dass das Verhalten nicht erwünscht ist und somit im Schlafzimmer keine Chance hat, die Katze zu "nerven", weil wir ja da sind.

Seitdem ist es so, dass wir versucht haben, abends eine Routine einzuführen, welche aufgrund von Schichtarbeit allerdings leider nicht immer ganz zu den gleichen Uhrzeiten stattfinden kann. Die Routine sieht so aus, dass wir abends mit den Kleinen spielen (was übrigens ganz gut gemeinsam klappt bis auf den Punkt, dass die Katze meist ungeduldiger ist und daher beispielsweise schneller als der Kater nach dem Spielzeug greift und deshalb immer beide mal an der Reihe sind), um sie körperlich ein wenig auszupowern und danach zwei Fummelbretter (da hier die Katze gerne mal vom Kopf des Katers weggedrückt wird, wenn nur eins vorhanden ist) ins Schlafzimmer gelegt werden, um auch geistig eine gewisse Auslastung anzubieten, bevor wir uns hinlegen und die Schlafzimmertür zu machen. Seit wir abends alle gemeinsam im Schlafzimmer sind, gibt es so gut wie kein Gefauche. Ausschließlich ab und zu, wenn sich beide auf den Schminktisch quetschen, gibt es kurz Unstimmigkeiten, wobei dann einer von beiden (meist die Katze) aufs Bett wechselt.

Wir hatten nun vor, eine Katzenpsychologin mal zu Rate zu ziehen, um sich das Ganze ansehen zu lassen. Aktuell würden wir davon ausgehen, dass ein zweiter Kater eventuell unsere Lösung sein könnte, da sich für uns der Eindruck vermittelt, dass sich die beiden an sich ganz gut verstehen, der Kater aber wohl nicht richtig ausgelastet ist, da er niemanden zum Raufen hat. Wie ist euer Eindruck von dem Ganzen? Können wir aktuell noch etwas verbessern und wie ist eure Einschätzung bezüglich einem zweiten Kater?

Vielleicht noch kurz: Die beiden haben über den Tag hinweg keine für uns ersichtlichen Probleme miteinander. Sie liegen zwar nicht mehr wie früher kuschelnd in einem Körbchen, aber doch meist in der Nähe voneinander. Beim Spielen ist jeder mal an der Reihe und die Katze geht auch öfter auf den Kater zu, putzt ihn am Köpfchen oder auch in den Ohren. Vom Kater kommt da eher selten was zurück, lässt sich aber natürlich von der Katze verwöhnen, bis es ihm dann doch zu viel wird. :D Auch beim Fressen gibt es keine Probleme. Wenn mal unklar ist, wem welcher Napf ist, wird auch mal kurzzeitig aus einem Napf gefressen, bis einer von beiden zum anderen Napf geht. Auch auf Toilette waren sie schon ein paar Mal gemeinsam, wenn beide wohl gerade gaanz dringend mussten (wie gesagt.. wir haben zwei Toiletten, das wäre also nicht zwingend notwendig). :D

Vielen Dank schon mal für das durchlesen des doch ganz schön lang geratenen Textes und einen frohen Nikolaus wünsche ich euch!
 
A

Werbung

du solltest mal sehen, wie meine zwei Jungkater sich prügeln, ringen miteinander, Fauchen, die Hinterpfoten zum Wegkratzen benutzten....
Jeder überfällt mal den anderen, jeder liegt mal unten, je nach dem.

Wichtig finde ich die Rollenverteilung , aber auch das sich Entziehen können, wenn es einem der Beiden zu wild wird.
Beide Schmusen mit einander, liegen beieinander, fressen zusammen...

Ich finde , ihr macht es gut für euer etwas ungünstige s Paar.

Was macht die kleine Katze, wenn noch ein nerviger Kater dazu kommt?
Wenn überhaupt, dann würde ich eine Katze im gleichen Alter dazu holen.
 
Was macht die kleine Katze, wenn noch ein nerviger Kater dazu kommt?
Wenn überhaupt, dann würde ich eine Katze im gleichen Alter dazu holen.
Man könnte es auch so sehen, dass ein zweiter Kater den ersten ordentlich auspowert, damit sie sich gegenseitig zum raufen haben und die eher ruhigere Katze kann sich dazugesellen wenn sie mag, oder auch nicht. Damit wäre sie aus der Schusslinie. Glaube nicht, dass die 2 kater sich dann zusammenschließen und gemeinsam auf die Katze losgehen.. 🤔

Ich hab hier 2 mädels die auch ganz schön wild raufen miteinander. Da wird auch immer wieder mal gefaucht , wenn es einer zu wild wird, das seh ich nicht so eng. Blöd ist es, wenn der andere das nicht akzeptiert und weitermacht. Also das ins engste eck quetschen seh ich nicht mehr so gechillt wie eine gelegentliche fauch- ohrfeige
 
Vielen Dank für eure Antworten! 🥰

Genau das ist leider das, was uns Bauchschmerzen bereitet. Die Katze kann sich dem Ganzen ja nicht wirklich entziehen, wenn es ihr zu viel wird, da das Fauchen und anschließende Wegrennen vom Kater ja komplett ignoriert wird und er einfach hinterherrennt und weitermacht.

Bei einer weiteren Katze hätte ich halt die Sorge, dass der Kater weiterhin unausgelastet ist, da er niemanden zum richtigen Raufen hat. Die Katze lässt sich gut für die Katzenangel begeistern und spielt auch mit uns Fangen/Verstecken. Deshalb dachte ich, dass es einfacher wäre, einen weiteren Kater für den Kater zum Raufen (was sich durch uns eben nicht ersetzen lässt) dazu zu holen und mit der Katze eben vermehrt mit der Katzenangel bzw. Fangen/Verstecken zu spielen, sodass beide ihre Arten zu Spielen ausleben können. Für die Katzenangel lässt sich der Kater nämlich leider auch nicht so richtig begeistern. Das ist abends echt eine Herausforderung, ihn mal ein bisschen zum Rennen zu bringen. :D Auch mit der Kugelbahn lässt er mich regelmäßig alleine im Zimmer sitzen und geht einfach weg. :D

Bisher zieht sich die Katze zwar noch nicht zurück, ich hatte aber den Eindruck, dass sie damit ein wenig angefangen hatte, als er sie abends/nachts noch ohne Probleme durch die Wohnung jagen konnte. Sie hat auch definitiv begriffen, dass sie gegen ihn nicht ankommt. Ich denke deshalb lässt sie ihm inzwischen nach einem kurzen Fauchen auch direkt den Platz auf dem Schminktisch. Auch ihre Spielzeugbeute hat sie ihm letztens direkt überlassen, als er ankam und es sich ansehen wollte..
 
Ich würde auch eher zu einem weiteren Kater raten.
Bei einem weiteren Mädel kann es auch sein, dass du dann zwei Mädels hast, die vom hummeligen Kater genervt sind und der freche Kater immer noch keinen Raufkumpel hat.

Allerdings gibt es auch Katzen die wilder raufen als Kater...also es kommt letztendlich sehr stark auf den Charakter an und man sollte hier eben sehr genau wählen.
Also schauen dass der neue Kater/Katze auch sehr ähnlich zu eurem Kater ist, vom Wesen und Aktivitätslevel. Wie es nämlich wilde Kampfkatzen gibt, gibt es auch schüchterne Kater die lieber eher wie die Mädels spielen. Also einfach irgendeinen Kater dazu, ist kein guter Tipp.
Also wenn du ein drittes Tier hinzuholst, lass dir Zeit bei der Wahl und schaue dass der Charakter ähnlich zu dem eures Katers ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Polayuki, Pitufa, Vitellia und eine weitere Person
Ich würde auch eher zu einem weiteren Kater raten.
Bei einem weiteren Mädel kann es auch sein, dass du dann zwei Mädels hast, die vom hummeligen Kater genervt sind und der freche Kater immer noch keinen Raufkumpel hat.

Allerdings gibt es auch Katzen die wilder raufen als Kater...also es kommt letztendlich sehr stark auf den Charakter an und man sollte hier eben sehr genau wählen.
Also schauen dass der neue Kater/Katze auch sehr ähnlich zu eurem Kater ist, vom Wesen und Aktivitätslevel. Wie es nämlich wilde Kampfkatzen gibt, gibt es auch schüchterne Kater die lieber eher wie die Mädels spielen. Also einfach irgendeinen Kater dazu, ist kein guter Tipp.
Also wenn du ein drittes Tier hinzuholst, lass dir Zeit bei der Wahl und schaue dass der Charakter ähnlich zu dem eures Katers ist.
Auch an dich ein großes Dankeschön! :)

Ja, da habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, wie man da am besten auswählt. Da der Kater ja schon recht groß ist, müssten wir dann einen finden, der von der Größe und eben auch vom Charakter und der Spielweise zu ihm passt.

Hatte überlegt, mich diesbezüglich dann an Tierheime und Pflegestellen zu wenden, da ich denke, dass man hier am ehesten ehrliche Rückmeldungen dazu bekommt, wie das Tier so drauf ist und es auch einfacher ist, den Kater dann ggf. auch wieder zurückzugeben, sollte es am Ende doch echt gar nicht klappen. Das klingt zwar total gemein und wäre am Ende bestimmt doch auch nicht so einfach für uns, aber bei einem Privatverkauf von einer weiteren Ragdoll hätte ich Bedenken, ob man uns da auch richtige Angaben zum Tier macht oder uns einfach das erzählt, was wir hören wollen, damit der Kater wegkommt.. außerdem besteht dann zumindest die Hoffnung, dass man einem Kater aus dem Tierheim ein schönes und liebevolles neues zu Hause schenken kann. 🥰

Ich bin sehr froh über die Antworten von euch. Das gibt mir Hoffnung, dass am Ende alle Katzen und Kater bei uns glücklich und zufrieden werden und man sich keine Gedanken mehr machen muss, wenn man mal ein paar Stunden unterwegs ist, weil daheim eventuell gerade die Post abgeht und sich die Katze versucht in irgend einem Eck zu verstecken..
 
  • Like
Reaktionen: yeast
Werbung:
Hatte überlegt, mich diesbezüglich dann an Tierheime und Pflegestellen zu wenden, da ich denke, dass man hier am ehesten ehrliche Rückmeldungen dazu bekommt, wie das Tier so drauf ist und es auch einfacher ist, den Kater dann ggf. auch wieder zurückzugeben, sollte es am Ende doch echt gar nicht klappen.
Hier gibt es auch sehr viele Pflegestellen, die dich super über den Zweitkater beraten können....
Ich rufe mal nach @tigerlili @bohemian muse @Taskali ......
 
  • Like
Reaktionen: Lilvy

Ähnliche Themen

J
Antworten
7
Aufrufe
945
Catma
C
P
Antworten
7
Aufrufe
1K
MaGi-LuLa
MaGi-LuLa
Colada
Antworten
18
Aufrufe
5K
Colada
Colada
S
Antworten
2
Aufrufe
980
Sukzu
S
B
Antworten
14
Aufrufe
2K
ottilie
ottilie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben