kann ich so barfen? bitte um expertenrat!

  • Themenstarter merteuille
  • Beginndatum
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
hi liebe frischfleisch-fetischisten!

da ich momentan etwas unsicher bin, würde ich mich über rat von barf-profis freuen ...

ich habe meine beiden katzen seit etwa drei monaten langsam auf barf umgestellt. eigentlich bin ich immer noch dabei.

derzeit barfe ich etwa zu 70 %.
morgens gibt es meist noch ein schälchen hochwertiges nafu.
mein "problem" ist, dass ich kein gewolftes frostfleisch verfüttern will - aus diversen gründen. und ich will auch nicht "matschen" und mit zig supplements rumwerken.

also gehe ich momentan folgenden weg:
ich füttere fleischsorten quer durch die bank. teils reines muskelfleisch, aber auch hühner, enten, kaninchen von denen ich (fast) das ganze tier verwerte. also auch einen gutteil der kleineren knochen und knorpel, etwas leber, magen, hälse, haut, fett.
ich kaufe alles fleisch frisch und friere es portionsweise ein. bei der "zubereitung" ergänze ich mit der entsprechenden menge felini complete, was meine katzen problemlos annehmen. meist gibt es noch ein halbes teelöfferl vitaminpaste rein, damits besser schmeckt.

zusätzlich gibts mal als leckerli bierhefetabletten - für die würden meine katzen morden!

auf zugabe von gemüse verzichte ich weitgehend. dafür gibts pro woche ca. 3 eidotter für jede und das eiweiss gekocht unter das fleisch gemischt.
eierschalen habe ich versucht, aber die finden die meinen ganz egal wo untergemischt einfach bähhhh ...
wobei ich denke, dass sie mit dem eh recht ansehnlichen knochenanteil im frischfleisch genug calcium bekommen sollten.

was mich verunsichert, ist einfach, dass ich so oft lese, wie beim barfen alle möglichen supplements mikrogramm-genau berechnet und zugesetzt werden.
das ist bei mir nun sicher nicht gegeben.
und dazu bin ich auch nicht bereit!

frage: kann ich so weitertun und sogar auf 100 % barf umstellen (meine zwei lieben es echt!)?
oder laufe ich damit gefahr einer mangelernährung?
oder was kann ich besser machen, ohne matschen und individuell suppelmentieren zu müssen?

vielen lieben dank für eure meinungen und euren rat schon mal!

lg, merteuille & wienett & trotzki
 
  • Like
Reaktionen: DieMina
Werbung:
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

ähm, sorry, falls ich das missverstehe: Du fütterst mehr oder weniger komplette Tiere samt Knochen und supplementierst die mit Felini Complete? Bitte nicht machen! Sonst hast du deutlich zuviel Calcium und Phosphor im Futter, und auch deutlich zuviel von den fettlöslichen Vitaminen!

Entweder du fütterst Mahlzeiten aus reinem Muskelfleisch, Herz und ggf. Magen und supplementierst die mit Felini Complete - oder du fütterst komplette Tiere und kippst da nur etwas Taurin, Bierhefe und (wenn die Futtertiere ausgeblutet sind) Blut oder ein Ersatz-Eisensupplement wie Fortain dran.

Taurinzusatz muss unbedingt sein, weil kein im Handel erhältliches Tier so taurinreich ist wie Maus und deshalb auch keins den hohen Taurinbedarf der Katze deckt.

Du kannst natürlich morgens Fleisch-mit-Felini servieren und abends Komplett-Tier-mit-Einzelsupplementen (oder welche Aufteilung der Mahlzeiten dir auch immer vorschwebt) - aber du darfst nicht komplettes Tier auf Dauer so supplementieren, als wär's reines Muskelfleisch (oder umgekehrt).

auf zugabe von gemüse verzichte ich weitgehend. dafür gibts pro woche ca. 3 eidotter für jede und das eiweiss gekocht unter das fleisch gemischt.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? :confused:

Meine Meinung zu dem Thema "Barfen und Rechnen": Wenn man sich einigermaßen mit dem Nährstoffbedarf der Katze und mit den Nährstoffgehalten verschiedener Futterbestandteile auskennt, dann muss man seine Rezepte sicher nicht auf die x-te Kommastelle genau ausrechnen. Aber einem Anfänger, der sich genau damit eben nicht auskennt, würde ich niemals so eine Pi-mal-Daumen-Supplementierung empfehlen - die Gefahr ist dann einfach viel zu groß, dass man was Wichtiges vergisst (wie in deinem Fall z.B. Eisen) oder sich bei irgendwas völlig verschätzt (z.B. bei der Dosierung von Calciumzusätzen).
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
ok - das mit dem eisen und dem taurin ist einleuchtend.
auch das mit dem zuviel an calcium und den fettlöslichen vitaminen.

werd ich berücksichtigen.

danke!

aber ich schrieb auch, dass ich mit der "entsprechenden menge" felinie complete ergänze - also schon mit rücksicht auf reines muskelfleisch oder eben mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: DieMina
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
auf zugabe von gemüse verzichte ich weitgehend.
das kannst du von der Kotkonsistenz deiner Katzen abhängig machen. Manche brauchen mehr Ballaststoffe, andere nicht. Wenn der Kot steinhart ist, wäre ein bißchen Gemüse im Fleisch besser. Wenn du es dir bequem machen willst *g* verwende einfach Babynahrung passiertes Gemüse.
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
auf die idee mit dem babybrei bin ich auch schon gekommen ... vielleicht gar nicht so schlecht!

noch ne frage bzgl. taurin und eisen ... ich dachte, da wär in feline complete genug drinnen?
stimmt das denn nicht?
 
  • Like
Reaktionen: DieMina
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Eisen schon, Taurin nicht.

Wenn Du das Felini aber reduziert gibst, könnte es zu wenig Eisen sein. Fütterst Du überwiegend dunkles Fleisch, kann es mit dem Eisengehalt trotzdem hinhauen, gibst Du viel helles Fleisch, dann könnte es damit eng werden.

LG Silvia
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
aber ich schrieb auch, dass ich mit der "entsprechenden menge" felinie complete ergänze - also schon mit rücksicht auf reines muskelfleisch oder eben mehr.
Bei komplettem Tier ist die "entsprechende Menge" Felini aber nun mal Null ;)
Und wie du das bei halb-komplettem Tier mit der Dosierung machen willst, ist mir auch nicht klar - du kannst das Felini ja nicht auf "weniger Knochen, dafür mehr Innereien" abstimmen ...

noch ne frage bzgl. taurin und eisen ... ich dachte, da wär in feline complete genug drinnen?
stimmt das denn nicht?
Genug, um Muskelfleisch zu supplementieren (wenn du nicht nur weißes Fleisch verwendest). Aber zu komplettem Tier sollst du ja gar kein Felini Complete verwenden, deshalb ist es bei kompletten Tieren völlig wurscht, wieviel Eisen im Felini ist ;)
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
@maiglöckchen: danke, sehr aufschlussreich!

ich füttere etwa halb / halb dunkles und helles fleisch.
und bei dunklem eben hauptsächlich muskelfleisch - ergibt sich logisch aus der tiergattung, weil ganze ochsen oder schafe verfüttern ist halt ein bissl schwer. ;)

d. h. also, dass ich bei hellem fleisch trotz knochen etc. mit dem eisen ein problem hab, weil ich ja kein felini complete dazu geben darf. (@nonsequitur: danke für den hinweis, selber denken kann ich auch. :eek:)

na, dann muss halt blut her - gibts ja auf bestellung beim fleischer.

und wie kann ich taurin einfach und sicher ergänzen?
gibts da ein gutes produkt?

und bitte, seids mir nicht bös, dass ich das ein bissl locker sehe und auf kommastellen mal nicht so achte.
ich denke, das tut keiner hier bei seiner eigenen ernährung. da darfs ja auch mal oder öfter fast food und süsskram oder so sein.
wer hier nie chips isst, werfe den ersten stein! ;)

ich versuch halt bei den katzen einen guten weg zu finden, ohne gleich eine wissenschaft draus machen zu müssen.
und die tipps hier waren bislang sehr hilfreich!
danke!
 
  • Like
Reaktionen: DieMina
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
und wie kann ich taurin einfach und sicher ergänzen?
gibts da ein gutes produkt?
Am besten ist reines Taurinpulver. Ansonsten gibt es nix, was so taurinreich wäre, dass man es als Supplement verwenden könnte (auch kein Herz oder sowas).

und bitte, seids mir nicht bös, dass ich das ein bissl locker sehe und auf kommastellen mal nicht so achte.
Wieso wir? Deine Katzen müssen's ja ggf. ausbaden ;)

ich denke, das tut keiner hier bei seiner eigenen ernährung. da darfs ja auch mal oder öfter fast food und süsskram oder so sein.
wer hier nie chips isst, werfe den ersten stein! ;)
Du ernährst dich zu 70% von Chips? :eek: ;)

Wie gesagt, wenn sich jemand ein bisschen auskennt, dann seh ich kein Problem darin, wenn der seine Rezepte nicht haarklein ausrechnet. Aber als Anfänger kann man mit der Pi-mal-Daumen-Methode halt auch haarsträubende Fehler begehen - besonders wenn man denkt, man wüsste doch schon alles Wichtige.
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
  • #10
@ nonsequitur:
sicher ernähr ich mich zu 70 % von chips!
was dachtest du denn???

die restlichen 30 % kriegen meine katzen!!!:D

übrigens: humor ist, wenn man trotzdem lacht! ;)

aber ich hab deinen punkt schon verstanden. man/frau muss bedacht mit der sache umgehen. ich denke, das tu ich auch.
sonst hätt ich hier ja nicht nach tipps und rat gefragt.
eben weil ich nicht denke, dass ich alles weiss und alles richtig mach.
und ich nehm mir die gegebenen ratschläge schon auch zu herzen.

klar will ich das bestmögliche für meine katzen.
aber man kann halt nicht nach zwei richtungen optimieren (grundsatz der mathematik ... jaaaaa, ich kann auch rechnen! ;)).
deshalb müssen sie damit leben, dass ich nicht matsche und mikrogrammgenau wiege.

dafür kriegen sie frisches fleisch (meistens in bio-qualität) und nicht den gewolften frost-dreck.
und sie kriegen kein trofu.
also, ich glaub, so ganz schlecht gehts ihnen nicht.
ausbaden tut mein kater dennoch ab und zu was - denn er liebt wasser über alles! :yeah:

aber wie gesagt: ich bin lernwillig und für weitere tipps überaus dankbar!
 
  • Like
Reaktionen: DieMina
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #11
übrigens: humor ist, wenn man trotzdem lacht! ;)
Dann ist ja gut ;)

aber ich hab deinen punkt schon verstanden. man/frau muss bedacht mit der sache umgehen. ich denke, das tu ich auch.
sonst hätt ich hier ja nicht nach tipps und rat gefragt.
Ja, du schon. Aber man weiß ja in einem öffentlichen Forum nie, wer sonst so mitliest und was derjenige sich dabei denkt. ("Du magst Rechnen nicht? Piepegal, geht auch ohne, leg einfach los!")
Deshalb betone ich das lieber nochmal, nicht speziell für dich, mehr für die möglicherweise interessierte Allgemeinheit.

klar will ich das bestmögliche für meine katzen.
aber man kann halt nicht nach zwei richtungen optimieren (grundsatz der mathematik ... jaaaaa, ich kann auch rechnen! ;)).
deshalb müssen sie damit leben, dass ich nicht matsche und mikrogrammgenau wiege.
Öhm, und was genau ist da die zweite Optimierungsrichtung? Deine Bequemlichkeit? Fleisch in Stücken (das es, wie gesagt, auch im Frostfleischversand mittlerweile reichlich gibt)?

dafür kriegen sie frisches fleisch (meistens in bio-qualität) und nicht den gewolften frost-dreck.
Wieso ist Frost a) gewolft und b) Dreck? Und wie hängt das mit dem Rechnen oder Nichtrechnen zusammen? Ich versteh jetzt grad nur noch Bahnhof. ;)

also, ich glaub, so ganz schlecht gehts ihnen nicht.
Bestimmt nicht. :)
 
Werbung:
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
  • #12
naja, ich hab bei diesem frostfleisch so mehrere bedenken.

1. glaub ich, dass da unter umständen (sicher nicht bei allen) alles mögliche drin landet, was nie wo hätte landen sollen.

2. find ich es per se nicht gut, wenn einmal eingefrorenes fleisch aufgetaut und dann verarbeitet wird (mit zusätzen im cutter oder so - dadurch wird es nicht unwesentlich erwärmt nämlich) - und dann wird es wieder eingefroren. und das zumal in frostern, die nicht ultra-schnell frieren. und dann wird es wieder irgendwie aufgetaut.
ich weiss schon, katzen sind aufgrund der kürze ihres verdauungsstraktes und des aggressiven milieus dort unempfindlich für keime. aber so ganz gefällt mir die vorstellung dennoch nicht.

mit rechnen oder nicht rechnen hängt das gar nicht zusammen, weil muss man ja bei beidem gleich.

und ja, die zweite richtung ist meine bequemlichkeit. geb ich klar zu.
und auch so ein bissl meine grunddisposition, dass man niemals im leben was gar zu genau nehmen sollte. ;)

aber ich bemüh mich, mich zu bessern! :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: DieMina
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #13
naja, ich hab bei diesem frostfleisch so mehrere bedenken.

1. glaub ich, dass da unter umständen (sicher nicht bei allen) alles mögliche drin landet, was nie wo hätte landen sollen.
Konnte ich bisher nicht feststellen - bzw. einmal hatte ich Putenfleisch mit merkwürdigen Knochenstücken drin, die hab ich dann halt rausgefummelt.

2. find ich es per se nicht gut, wenn einmal eingefrorenes fleisch aufgetaut und dann verarbeitet wird (mit zusätzen im cutter oder so - dadurch wird es nicht unwesentlich erwärmt nämlich)
Was fürn Cutter? :confused:

- und dann wird es wieder eingefroren. und das zumal in frostern, die nicht ultra-schnell frieren. und dann wird es wieder irgendwie aufgetaut.
Das ist aber unter Umständen auch nicht schlechter, als wenn das Fleisch bis zur Verarbeitung nen Tag lang un-eingefroren rumliegt ;)
Ich persönlich taue das Fleisch auch nicht komplett auf, sondern nur soweit, bis ich's verarbeiten kann. Viele Innereien und andere flutschige Sachen schneiden sich im halbgefrorenen Zustand ja auch deutlich angenehmer.

Ich will dich jetzt gar nicht von Frostfleisch überzeugen, auch wenn sich's irgendwie so anhört :D Und Bioqualität ist natürlich super, da findet man im Frostbereich leider noch nicht viel Gescheites. Ich hoffe, das ändert sich in den nächsten Jahren ...

und ja, die zweite richtung ist meine bequemlichkeit. geb ich klar zu.
Das kann man m.E. auch unterschiedlich sehen.
Wenn ich hier eine Fleischlieferung verarbeite, dann kostet mich das Ausrechnen der Rezepte und das Zusammenmischen der Einzelsupplemente vielleicht ein Fünftel der gesamten Kauf- und Zubereitungszeit. Eher noch weniger. Also ich hab dadurch gefühlt keinen Bequemlichkeitsverlust.

Aber dafür hab ich (neben der "safety in numbers", die natürlich auch trügerisch sein kann) den Vorteil, dass ich weitgehend natürliche Supplemente verwenden kann anstatt irgendwelcher synthetischen Pülverchen.

Wobei ich auch öfter Pi-mal-Daumen supplementiere - wenn man weg vom reinen Muskelfleisch und hin zu kompletteren Beutetieren geht, dann geht es oft gar nicht anders. Aber das ist dann halt auch keine reine Raterei, sondern Überlegung (welche Teile vom Tier fehlen in meiner Mischung, und welche Nährstoffe sind da in etwa in welchen Mengen drin, die ich jetzt noch ergänzen muss ...).
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
  • #14
naja, bei frischfleisch sollte man davon ausgehen können, dass es bei konstanten 4 bis 7 grad C gelagtert ist. da reift fleisch gut, ohne dass keime sich gross vermehren können.

anders ist es bei temperaturschwankungen zwischen -18 und +20 grad C. das wird zum eldorado für bakterien.

hinzu kommt, dass ich mein fleisch im ganzen kaufe und auch portionsweise im ganzen) einfriere. das frostfleisch ist ja aber gewolft.
und hier ist es wie bei faschiertem (in D heisst das wohl hackfleisch) - durch die vervielfacht grössere oberfläche bei gewolftem fleisch vermehren sich bakterien enorm, weil sie plötzlich viel mehr angriffsfläche haben.
in ö darf hackfleisch nur am tag der zubereitung verkauft werden.
und dass man hackfleisch niemals nach erstmaligem auftauen nochmals einfrieren sollte, kann man wohl überall lesen und erfahren.

also, ich machs jedenfalls nicht. ich würds selber so nicht essen. also geb ichs auch nicht meinen katzen.

aber ist ja egal. richtig supplementieren kann ich auch, wenn ich frisches fleisch im ganzen verwende, was ich sicher weiterhin machen werde.

und was das richtige supplementieren betrifft: würd mich freuen, wenn wir in kontakt bleiben.
ich bin zwar ein bissl stur vielleicht, aber ich lass mir gern trotzdem was sagen! ;)
 
  • Like
Reaktionen: DieMina
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #15
hinzu kommt, dass ich mein fleisch im ganzen kaufe und auch portionsweise im ganzen) einfriere. das frostfleisch ist ja aber gewolft.
Dann erzähl ich dir jetzt zum mittlerweile dritten Mal, dass es Frostfleisch heutzutage bei vielen Anbietern auch in Stücken oder am Stück gibt :)
(Ich weiß allerdings nicht, wie es damit konkret in Ö aussieht - also wenn dort nach wie vor nur Faschiertes als Frostfutterfleisch erhältlich ist, dann nehm ich alles zurück ...)

und dass man hackfleisch niemals nach erstmaligem auftauen nochmals einfrieren sollte, kann man wohl überall lesen und erfahren.
Also ich nicht ;)
Ich hab bei meiner allerersten Frostfleischlieferung gewolftes Putenfleisch außerhalb des Kühlschranks aufgetaut. Das mach ich definitiv nie mehr. Aber sowohl der Kater als auch ich haben beim Wiederauftauen gemerkt, dass das Fleisch umgekippt war. Er hat's verweigert und ich weggeschmissen.
Seitdem hab ich öfters gewolftes Frostfleisch gekauft - hauptsächlich kauf ich Stücke, aber ein bisschen Gewolftes kommt halt in jedes Rezept, um die Supplemente zu binden, weil sie sonst im Napf liegen bleiben -, und diese Probleme hatte ich danach nie mehr.

und was das richtige supplementieren betrifft: würd mich freuen, wenn wir in kontakt bleiben.
Klar :)
 
C

Catma

Gast
  • #16
Zu dem "nicht so genau nehmen" nochmal - bin jetzt nicht so der Barf-Experte (gebe auch viel Dose), dass ich das genau aufschlüssen könnte, aber ich finde das schon auf Dauer gefährlich für die Katzen, was du da machst.

Sicher nimmst du es mit deiner Ernährung auch nicht so genau, aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du weißt, was dein Körper braucht. Also wenn du zu viel Junk-Food futterst, dann wirst du im Optimalfall 5e gerade sein lassen und in den nächsten Tagen eben wieder etwas mehr Salat und Tofuburger futtern. Es gleicht sich schon irgendwie aus...

Nur der Unterschied ist eben, dass Katzen keine Allesfresser sind, sondern reine Carnivoren, das heißt, sie brauchen nicht nur überwiegend Fleisch, sondern ihre Verdauung funktioniert anders, und ihre Organe verwerten Lebensmittel auf andere Weise wie wir. Ein Ungleichgewicht in der Ernährung, das wir Menschen zum Teil allein schon aufgrund der großen Auswahl (Allesfresser) locker ausgleichen können, kann für Katzen auf Dauer enorm gesundheitsgefährdend sein.
Vieles was du schreibst, zeugt davon, dass du dich recht wenig damit auseinandergesetzt hast, was Katzen benötigen, und das kann fatale Folgen haben, denn wie soll man denn dann "nach Gefühl" dosieren können?
und auch so ein bissl meine grunddisposition, dass man niemals im leben was gar zu genau nehmen sollte. ;)
Ich bin auch kein Freund von Rechnen und peniblem abwiegen.
Aber ich habe das, als ich mich mit dem barfen angefangen habe, gemacht - eben UM ein Gefühl dafür zu bekommen, was Katze denn wovon braucht.

Wenn man sich ganz genau (anfangs!) an die benötigten Mengen hält und sich informiert, wozu welcher Nährstoff wichtig (oder eher unwichtig) ist, dann kriegt man es mit der Zeit raus - und kann es eben dann auch lockerer nehmen.
Vor allem, weil du ja auf 100% barf umstellen möchtest, wie du schreibst.

Ich fand anfangs dieses Abwiegen und dieses und jenes was beachtet werden muss super-nervig, mir hat teilweise der Kopf geraucht, aber eben weil alles neu und anders war als ich es von der Menschennahrung her kannte. Wenn man es aber 1x gelernt hat, kommt schnell nix neues dazu und es wird lockerer ;)
Wenn ich jetzt ein Rezept zusammenmixe, dann finde ich es relativ wurscht, ob nun hier- oder davon zu wenig oder zu viel drin ist - und oft ist es gar nicht möglich, alles gut auszuloten. Aber ich weiß eben genau - beim nächsten Rezept gleiche ich das schon wieder aus - so stimmt die Mischung zwar nie wirklich, aber auf Dauer stimmt alles doch, weil es sich ausgleicht bzw man weiß, was man tut.
aber ich bemüh mich, mich zu bessern! :eek:
Das ist die Hauptsache :zufrieden: ;)
hier gibts ja auch viel Lese-Stoff :)
 
Zuletzt bearbeitet:
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #17
(Ich weiß allerdings nicht, wie es damit konkret in Ö aussieht - also wenn dort nach wie vor nur Faschiertes als Frostfutterfleisch erhältlich ist, dann nehm ich alles zurück ...)

schaut nicht so rosig aus.....;)
 
Cassa

Cassa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Oktober 2012
Beiträge
548
Ort
Düsseldorf
  • #18
Hmm, kann schon verstehen, dass du es dir einfach machen willst. Unsere Lebenszeit ist ja schließlich begrenzt :D

Wenn ich eine Priorität legen würde, dann wäre das zumindest ausgeglichene Mineralien (Kalzium, Phosphor, Natrium, das hast du bei Knochenfütterung natürlich enthalten) und Taurin. Wenn du das einmal für deine Fleischsorten berechnet und aufgeschrieben hast, kannst du das in Zukunft auch ohne wiegen per Messlöffel ergänzen. Ich hab gar keine Feinwaage, sondern Nutze die Liste bei Lillys Bar, wieviel Gramm von Pülverchen xy in einem Messlöffel enthalten ist.

Wenn du Innereien Fütterst (Leber, Herz, Magen, Lunge etc.) hast du Vitamine und Spurenelemente weitestgehend natürlich enthalten.
Aber du solltest wenigstens wissen, in welchen Mengen du Leber zufügen solltest.

Es lohnt sich auch, deine Katze sehr gut zu beobachten, was Verdauung, Verhalten und Fellbeschaffenheit angeht, damit man merkt, wenn es an etwas mangelt.

Ich füttere nach dem Buch "Natural Catfood", das kann ich als Nachschlagewerk empfehlen. Generell ist es bei fast allem am besten, mehrere Quellen zu lesen, nicht nur in Internetforen.
Und dann musst du dir deine Meinung bilden, was du für deine Katze verantworten willst.

LG
Cassa
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben