Im Tierheim kostet es Geld, wenn man seine Katzen abgeben möchte?

Orphi

Orphi

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
3.617
Ort
Berlin-Neukölln
Soeben wurde mir dieser Text in einer Mail zugesandt....
Ausschnitt aus einer Berliner Tageszeitung von gestern....


Bezirke
Katze vor dem Tierheim überfahren
Lichtenberg Vor dem Tierheim Berlin am Hausvaterweg 39 in Falkenberg hat sich am vergangenen Wochenende ein Drama ereignet. Eine von zwei ausgesetzten Siam-Katzen ist von einem Autofahrer versehentlich überfahren und dabei getötet worden. Tierheim-Sprecher Marcel Gäding sagt: "Wir haben es dabei mit einem besonders schweren Verstoß gegen das Tierschutzgesetz zu tun."


Denn ein bislang Unbekannter hatte die älteren Katzen auf dem Tierheim-Parkplatz einfach aus einer Box geholt und sie ihrem Schicksal überlassen. Sie reagierten panisch. Während ein Tier von einem aufmerksamen Besucher in Sicherheit gebracht werden konnte, hatte sich die andere Katze unter einem Auto versteckt und wurde überrollt. Gäding: "Vor der Tat hatte der unbekannte Mann versucht, die Siam-Katzen in die Obhut des Tierheimes zu geben." Er habe allerdings die Zahlung einer Abgabegebühr verweigert und angegeben, die Tiere wieder mitzunehmen und mit den Erben des verstorbenen Besitzers zu reden.

Gäding erklärt: "Mit der Gebühr soll ein Bruchteil der Kosten für Behandlung und Betreuung der Tiere gedeckt werden, da es dafür vom Land Berlin kein Geld gibt." Wenn ein Tierhalter nicht zahlen könne, gelte aber grundsätzlich, dass das Heim jedes Tier aufnehme.

rg
Aus der Berliner Morgenpost vom 7. August 2007

Ich frage mal, ist das in jedem Tierheim so, ich habe noch nie davon gehört... mir ist es neu und unverständlich.
Gibt es Meinungen hierzu?
 
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
Ist mir auch neu Heidi, habe ich hier noch nie gehört und bislang war auch in keiner Tiersendung die Rede davon, dass man bei Abgabe zahlen muss.
Ich persönlich war immer der Meinung, dass die Schutzgebühr auch dafür da ist, einen Teil der Kosten zu decken und je nachdem, wie das Tier im TH noch behandelt werden musste, ist die Schutzgebühr entsprechend hoch.
Liege ich da jetzt falsch? :confused:
 
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
38
Leider ist es in manchen Tierheimen tatsächlich so, dass man bei der Tierabgabe bezahlen muss. So weit ich weiß, sind die Begründungen Geldmangel, und dass man es den Besitzern nicht zu leicht machen will.

Ich persönlich finde das schlimm. Denn so werden noch mehr Tiere ausgesetzt oder getötet, als ohnehin schon :(

Ich persönlich war immer der Meinung, dass die Schutzgebühr auch dafür da ist, einen Teil der Kosten zu decken und je nachdem, wie das Tier im TH noch behandelt werden musste, ist die Schutzgebühr entsprechend hoch.
Stimmt teilweise. Die Schutzgebühr soll auch helfen, irgendwie die Kosten zu tragen. So weit ich weiß, wird aber nicht gerechnet, was das Tier an Kosten verursacht hat. Sondern eher zwischen "Rassekatze", "Hauskatze", junges oder altes Tier...

Ein Beispiel: Für meine alte Sunny habe ich in Castrop 30 Euro (und eine Spende ;) ) bezahlt, insgesamt lag ich bei 60 Euro. Eine junge Rassekatze hätte aber wohl um die 200 Euro gekostet. Ob sich das geändert hat, weiß ich nicht.
An sich finde ich es aber nicht schlecht, wenn die "jungen, gesunden, attraktiven" für die anderen "Mitverdienen"....
 
Zuletzt bearbeitet:
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
Da bin ich nun echt platt Andrea, das hörte ich jetzt wirklich das erste Mal.
Gut finde ich es nicht, denn wenn jemand nicht zahlen will, setzt er das Tier ja wohl einfach aus, wie hier geschehen, traurig so was!:(
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
23.641
Alter
51
Ort
CLZ / Oberharz
.. hier ist das auch schon lange gängige Praxis mit der Gebühr und es ist beim Geldmangel der ganzen TH´s auch sehr verständlich :(
 
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
38
.. hier ist das auch schon lange gängige Praxis mit der Gebühr und es ist beim Geldmangel der ganzen TH´s auch sehr verständlich :(
Ja, das schon. Aber es widerspricht eigentlich dem Zweck eines Heimes. Dem Tierschutz. Viele haben eh schon nicht den Arsch in der Hose (sorry), ihr Tier dort abzugeben und gehen den leichteren Weg zur Autobahnraststätte.
Solche Gebühren tragen sicherlich nicht dazu bei, dass sich da was verbessert :(
 
niela99

niela99

Forenprofi
Mitglied seit
27 Oktober 2006
Beiträge
3.895
Ort
Heinsberg
Hatte nicht jemand aus dem NKF die Miez überfahren????
 
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
38
Ja, das hatte ich dort auch gelesen. Wollte aber nichts sagen, weil ich mir nicht ganz sicher war :oops:
 
Orphi

Orphi

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
3.617
Ort
Berlin-Neukölln
  • #10
Ja Niela, ich hab es eben drüben gelesen und auch, dass Du den Artikel eingesetzt hast.

Es muss ein Horror für die jungen Leute gewesen sein.

Ich finde es traurig, dass auch im TH keine Hilfe mehr für ausgesetzte Tiere zu erwarten ist. Das Elend wird immer größer und die Frage ist, ob wirklich angeboten wurde, die Tiere auch ohne Gebühr zu nehmen.

Heidi
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #11
Eine ehemalige Kollegin von mir wollte ihre Katze nach vier Jahren loswerden. Sie nahm also ihre Katze, ging ins Frankfurter TH und gab sie ab. Begründung: Diese Katze ist mir gestern Abend zugelaufen :(:(:(. Sie hat natürlich nichts bezahlt. Man muss nur skrupelos genug sein :mad:!

Sie hat es erst viele Wochen später heulend erzählt. Bei ihr waren weder eine Notsituation noch andere schwerwiegende Gründe im Spiel. Sie wollte mehr Zeit für ihren neuen Freund haben. Ich habe nie wieder ein Wort mit ihr gewechselt. Mehr konnte ich für die Katze nicht mehr tun.
 
Werbung:
Crazymami35

Crazymami35

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 April 2007
Beiträge
625
Ort
Duisburg
  • #12
Hallo,
auch im Duisburger Tierheim zahlt man eine Abgabegebühr die Je nach Tier und Rasse unterschiedlich hoch ist.
 
Aristo

Aristo

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2007
Beiträge
5.218
  • #13
Das Problem ist, dass gerade das TH Berlin aus allen Nähten platzt :( Die Katzen müssen sogar in der Krankenstation "zwischengelagert" werden und haben dort natürlich keine Chance auf Vermittlung. Daher finde ich eine Abgabegebühr nicht mal so schlecht ... dass das natürlich auch nach hinten losgeht und die Tiere ausgesetzt werden, ist eine andere Sache. Ich denke aber, wem die Tiere echt am Herzen liegen, der zahlt auch. Skrupellose Menschen fahren gar nicht erst zum TH (das in Berlin ziemlich außerhalb liegt).

Die Geschichte hab ich auch in der Zeitung gelesen, das ist besonders tragisch :-(((((
 
Howea

Howea

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
1.895
Ort
Berlin
  • #14
Hallo!

Ich finde eine Abgabegebühr auch zweischneidig.
Einerseits sehe ich's total ein, da das TH ja durch neue Tiere teilweise große Kosten hat. Zum Beispiel wenn sie unkastriert und ungeimpft usw. ankommen.
Das TH Berlin staffelt die Gebühr auch so.
Außerdem machen sie es so den Abgebern vielleicht wirklich ein bisschen schwerer, so dass sie es nicht aus einer Laune heraus machen.

Schlecht ist es, wenn man viele Tiere loswerden will, wie der Mann, von dem mein Tiger kommt, denn dann traut man sich da ja gar nicht hin und es fallen einem möglicherweise blöde "Lösungen" ein. Er hatte insgesamt 8 Katzen, die schnell weg sollten, da sie seiner Freundin gehörten und diese in ein Pflegeheim musste.
Ich hatte in o.g. Fall mit dem Berliner TH telefoniert, und sie hatten mir angeboten, die 3 Katzen kostenlos zu kastrieren, waren aber durchaus darauf aus, dass ich mich weiter um ihre Vermittlung kümmere und sie nicht im TH lasse.
Ich denke, man kann mit ihnen reden, und sie würden nicht so unmenschlich sein, jemandem die Annahme der Katze zu verweigern. Sie wissen ja auch, was dem Tier dann blüht.

Noch eine schlechte Seite an der Gebühr ist, dass es plötzlich ganz viele Fundtiere ;) gibt. Mit dem Nachteil, dass man nichts über ihre Geschichte und ihren Charakter weiß, auch nicht ob sie Krankeiten haben, und sie immer nochmal impfen muss, denn das Impfbuch wird ganz selten mit "gefunden." :cool:

LG Howea
 
Orphi

Orphi

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
3.617
Ort
Berlin-Neukölln
  • #15
Ich hab heute auch per Mail mal meine Bekannten gefragt und bekam u.a. diese Antwort:

ja, ich weiß, ist meiner nachbarin passiert, sie sagt nie wieder bringts sie ein fremdes tier ins heim, sie hatte eine gefunden, sowas spricht sich natürlich rum, wer will denn schon dafür zahlen, daß er hilft, also rennen die katzen verletzt oder auch nicht hier rum, keiner kümmert sich mehr darum, schade, so kann doch tierschutz nicht gemeint sein
liebe grüße -Ende-

Also es ist nicht nur in Berlin so.... dem größten und modernsten TH Deutschlands - ich finde gerade die Katzenstation kalt und unpersönlich - alles Glas soweit man sehen kann.
 
Sanny

Sanny

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
5.376
Ort
nicht bei dir :-)
  • #16
Ich habe schon öfters davon gehört,dass man Abgabegebühr bezahlen muss.
Einerseits finde ich es völlig in Ordnung,die THs haben in der Regel viel zu wenig Geld um alle Tiere ausreichend versorgen zu können.Und wer sein Tier liebt und sich aus bestimmten Gründen von ihm trennen muss,wird diese Gebühr ganz sicher bezahlen.

Aber,wieviele Tiere werden wirklich aus einer Notsituation heraus abgegeben?
Ist es nicht meistens so,dass das Tier dem Halter zu lästig wird?Die Ferien stehen an,ein Wohnungswechsel,neuer Partner.....da landen die Tiere doch eher auf der Strasse,als dass man auch noch Geld für die Abgabe zahlt.:(

Ich habe auch schon von Fällen gelesen(weiß nur nicht mehr wo :confused:),dass selbst für Fundtiere bezahlt werden muss.
Ich denke,die meisten oder alle hier von uns,wären bereit,so eine Abgabegebühr zu zahlen.Aber was ist mit den Leuten,die zwar den Anstand haben,ein Tier von der Strasse zu holen,aber nicht bereit sind,auch noch dafür in den Geldbeutel greifen zu müssen?


Am Ende zahlen die Tiere.
 
gazze

gazze

Forenprofi
Mitglied seit
24 Oktober 2006
Beiträge
7.962
Alter
61
Ort
Gröbenzell/München
  • #17
Hallo!

Ich finde eine Abgabegebühr auch zweischneidig.
Einerseits sehe ich's total ein, da das TH ja durch neue Tiere teilweise große Kosten hat. Zum Beispiel wenn sie unkastriert und ungeimpft usw. ankommen.
Das TH Berlin staffelt die Gebühr auch so.
Außerdem machen sie es so den Abgebern vielleicht wirklich ein bisschen schwerer, so dass sie es nicht aus einer Laune heraus machen.

Schlecht ist es, wenn man viele Tiere loswerden will, wie der Mann, von dem mein Tiger kommt, denn dann traut man sich da ja gar nicht hin und es fallen einem möglicherweise blöde "Lösungen" ein. Er hatte insgesamt 8 Katzen, die schnell weg sollten, da sie seiner Freundin gehörten und diese in ein Pflegeheim musste.
Ich hatte in o.g. Fall mit dem Berliner TH telefoniert, und sie hatten mir angeboten, die 3 Katzen kostenlos zu kastrieren, waren aber durchaus darauf aus, dass ich mich weiter um ihre Vermittlung kümmere und sie nicht im TH lasse.
Ich denke, man kann mit ihnen reden, und sie würden nicht so unmenschlich sein, jemandem die Annahme der Katze zu verweigern. Sie wissen ja auch, was dem Tier dann blüht.

Noch eine schlechte Seite an der Gebühr ist, dass es plötzlich ganz viele Fundtiere ;) gibt. Mit dem Nachteil, dass man nichts über ihre Geschichte und ihren Charakter weiß, auch nicht ob sie Krankeiten haben, und sie immer nochmal impfen muss, denn das Impfbuch wird ganz selten mit "gefunden." :cool:

LG Howea
Bin ganz Deiner Meiung!
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben