Im Moment geht mir das echt nach - Vogeljagd

wonnie4u

Forenprofi
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
1.479
Grade eben gab es wieder ein Riesengeschrei. Lilly und Frieda haben sich draußen über ein Amselbaby hergemacht. Ich konnte die Katzen reinjagen, der Vogel lebt noch, seine Mutter ist aufgebracht und schimpft ganz laut. Das Vogelbaby blutet nur ganz wenig am Flügel, ansonsten sieht es unversehrt aus. Die Katzen waren auch erst seit 3 Minuten draußen. Jetzt hab ich sie alle wieder reingepfiffen. :(:(:(

Wir haben am Grundstück angrenzend eine wilde Hecke, da nisten Unmengen von Vögeln drinnen. UNd grade im Moment sind die Vogelbabys in einem "blöden Alter". Die hüpfen schon mal raus, hab ich den Eindruck. Denn in einer Hecke rumgestiegen sind die Katzen nie, da sind ja auch viel zu viele Dornen dran (ist u.a. ein großer Schleedorn).

Was macht man da??? Ich weiß, dass die Katzen Jäger sind. Wenn hier eine tote Maus liegt - okay, dann tut mir das weh, aber ich kann's ertragen irgendwie. Jetzt, diese aufgebrachte Vogelmama und das Vogelbaby sind wirklich hart. Weil ich ja weiß, dass direkt vor unserer Haustüre diese Vögel vermehrt nisten. Und ich kann die Hecke ja schlecht vergittern (dazu ist sie auch zu groß). :(:(

Was mache ich am geschicktesten mit dem Vogelbaby? Das hockt in der Wiese vor der Hecke. Angefasst wurde es von mir noch nicht, "nur" von der Katze.
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.400
Du sagst es, das ist wirklich leider Natur... :(
Ich versteh dich, mir tut auch alles Leid, was kreucht und fleucht. Aber jetz tz.B. bei dir ist die Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn die Katzen das Vögelchen gefressen hätten, weil wie die Überlebenschancen jetzt sind... vlt verendet es qualvoll. Aber vlt hat es auch Glück gehabt, ich drücke die Daumen.

Hm, was man da machen könnte *nachdenk*.... Vlt alternative Brutplätze anbieten, wo die Katzen nicht hinkommen. [Also bei uns war es immer so, dass es sehr viele Katzen gab und die Vögel dann wirklich so schlau waren und da hingebaut haben, wo keine Katze hinkommt.]
Bei dem Baby würde ich warten, ob die Mama sich drum kümmert. Ansonsten mal bei NABU nachfragen... wobei die Aufzucht von Vogelbabys meist erfolglos ist... :(
 

cassandra13

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2010
Beiträge
713
Katz weg

versprühen
 

wonnie4u

Forenprofi
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
1.479
Die Rettung war jetzt auch mehr ein Reflex. Ich hab gehandelt, und dann überlegt. Wobei die Katzen wirklich keine 3 Minuten draußen waren und schon ging das Geschrei los. Wobei die ja auch in drei Minuten schon heftig zubeißen können, ich weiß schon... :(

War eben mal draußen: Vogelbaby ist weg, es piepst aber aus der Hecke raus und die Mutter ist auch dabei. Ich hoffe mal, die kriegen das wieder hin. Kann eine Vogelmama ein Vogelbaby wieder ins Nest transportieren?? *dumm frag* Fliegen kann es definitiv noch nicht, die Federn waren noch nicht "fertig". Zwar da, aber noch dünn.

Naja, ich gehe mit den Kids jetzt ins Schwimmbad, da bleiben die Katzen eh drinnen, weil es draußen so heiß ist. Ich hoffe, das Schicksal ist der kleinen Amsel wohl gesinnt...
 

Catwoman2359

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2009
Beiträge
1.932
Hallo,
wenn du weist, aus welchem Nest das Baby gefallen ist, kannst du es dort wieder hineinsetzen. Vögel haben keinen Geruchssinn.
Ich drück dem Kleinen alle Daumen, aber ... :stumm:. Das sind dann auch diese Momente, in denen ich Freigängerkatzen gar nicht mag :(.
 

Bingo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2010
Beiträge
447
Nein, nicht zurück ins Nest setzen. Amselbabys werden flügge, bevor sie fliegen können und werden bis dahin ein paar Tage am Boden von den Eltern gefüttert.

Ich kann Dir allerdings aus eigener Erfahrung sagen, dass die Katzen sofort wieder dorthin laufen werden und dieses Vogelbaby wiederholen werden.

Ist mir am Samstag passiert. Katerchen kommt mit schreiendem Amselbaby nach Hause. Ich habe es ihm abgenommen und den Kater eingesperrt. Das Vogelbaby dorthin gesetzt, wo ich die Mutter habe rufen hören. Unter Bäumen in einem schwer zugänglichen Abhang.

Der Kater ist mir allerdings 2 Stunden später entwischt und kam dann nach 10 Minuten mit dem gleichen Vogel wieder. Da wurde ich ganz panisch, wenn ich dieses Schreien des kleinen Vogels höre. Ich habe es ihm wieder abgenommen und weil es ziemlich unverletzt aussah, habe ich es zur Vorgelhilfe gegeben. Die werden es jetzt aufziehen. Die Eltern haben allerdings noch Stunden gerufen. Alles so schrecklich...

Das war bei uns sicher auch nicht das letzte Mal:grummel:

LG
Beate
 

kdagmars

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.396
Alter
48
Hallo

Das Amselthema haben wir jedes Jahr:( Das das kleine draussen sitzt ist nicht unbedingt ein Problem. hat es ein volles Federkleid?
Amseln sind Nestflüchter, d.h. die sind ein paar Tage vor sie fliegen können schon aus dem Nest und werden weiter von den Eltern gefüttert.
Wenn die Eltern noch in der Nähe sind und das Junge schon Nestflüchter ist also kein Problem. Auch das mit dem Geruch stimmt, du könntest es anfassen, Federtiere riechen nicht.

Musst mal beobachten, ich krieg oft grosses Gezeter mit das sitzen die Eltern im Baum und machen Theater weil unten ne Katze ist, meist eben aber auch ein Amseljunges was schon aus dem Nest ist unterm Baum im Gebüsch hockt. Da wollen die Eltern ablenken.

Nur deine Katzen solltest jetzt eben fernhalten, was schlecht möglich ist, ich weiss:(

lg Dagmar
 

kdagmars

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.396
Alter
48
Nein, nicht zurück ins Nest setzen. Amselbabys werden flügge, bevor sie fliegen können und werden bis dahin ein paar Tage am Boden von den Eltern gefüttert.
Warst schneller:p

Da wurde ich ganz panisch, wenn ich dieses Schreien des kleinen Vogels höre.
LG
Beate
ja, furchtbar:) Eines der Babys, da bin ich grad dazwischen, sass mal in der Wiese, hat wohl den Trubel um sich mitbekommen und auch noch den Schnabel wie zur Fütterungszeit aufgesperrt:eek:
Das das Arme grad selber als Futter herhalten sollt, hats nicht gemerkt,..

Aber ich hab den Kleinen dann auch zu nen Vogeldame gefahren, meine und Nachbars Katzen wären da immer wieder hin.
 

wonnie4u

Forenprofi
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
1.479
Hi!

Ich lasse die Katzen jetzt einfach nicht raus. Aber ich hab auch Glück, hier zieht ein Gewitter auf und es soll die Nacht durchregnen, insofern mögen sie da auch in der Regel gar nicht raus, meine drei "Weicheier". ;) Und am WE sind wir voraussichtlich nicht da, da bleiben die drei auch drinnen, notgedrungen. Aber das verkraften sie auch mal, ganz so wild sind sie nicht.

Die Amselmutter füttert und schimpft fleißig. Sie hockt auf der Schaukel und beobachtet den Garten. Das Amselbaby dürfte genau dieses Stadium erreicht haben, dass es auf dem Boden gefüttert wird. Hoffen wir mal das Beste... *seufz*
 

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26 Februar 2008
Beiträge
9.276
Viele Vögel, auch Amseln, sind nach dem Verlassen des Nestes s. g. "Ästlinge", d. h., sie können noch nicht fliegen oder zumindest nicht richtig fliegen, sondern hüpfen aus dem Nest, weil es zu eng wird.
Auf den Ästen sitzend werden sie dann weiter gefüttert, bis sie flügge sind - und auch darüber hinaus.

Leider hüpfen sie auch mal irgendwohin, wo es besonders gefährlich ist oder sie landen gar am Boden: ganz schlecht, wenn Katzen in der Nähe sind.

JEDEN JUNGVOGEL darf man problemlos anfassen, sie werden von den Eltern auf jeden Fall wieder angenommen und weiter gefüttert. Also am Besten so hinsetzen, daß das Vögelchen "sicher" sitzt, die Eltern es aber wieder finden.

Wenn die Katze einmal am Vogel dran war, hilft nur noch eines: die Wunden des Vögelchens mit Tyrosur-Salbe behandeln, mind. 2 mal täglich. Sofortige Gabe von Chloramphenicol (erhältlich z. B. als Chloromycetin in der Apotheke oder beim TA, die flüssige Form bitte)
Das Chloromycetin muß mind. 48 Std. lang alle 6 Std. tropfenweise in den Schnabel verabreicht werden. Auch nachts!! Denn nach 6 Std. hat es der Vogel verstoffwechselt.

Wegen des hohen Infektionsdruckes nach Katzenbissen überleben Vögel solche Bisse in freier Natur i. d. R. NIE! Auch u gerade bei kleinsten, schnell schliessenden Hautverletzungen. Die besten Überlebenschancen hat das Vogelkind, wenn die Wunde ein wenig blutet, sofort behandelt wird und diese Behandlung durchgehalten wird, bis alle Wunden nicht mehr zu erkennen sind und die Federchen nachgewachsen.

Einen Ästling zu füttern ist kein Problem, weil diese Vögelchen bereitwillig "sperren", sprich den Schnabel zur Futteraufnahme öffnen, sobald man ihm geeignetes Futter gibt.


Solltest Du die Möglichkeit haben, Eifutter (z. B. aus dem Dehner) oder anderes Jungvogelfutter für weichfressende Wildvögel zu kaufen sowie das Chloromycetin u Tyrosur zu besorgen, und auch den angebissenen Vogel zu holen, hätte er eine Überlebenschance, wenn dies alles noch heute abend geschieht.
Ansonsten ist er morgen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tot, qualvoll gestorben an der Infektion durch die Bißverletzung.


Wer sich mit Vögeln nicht auskennt, kann das Tierchen auch einfach einpacken und die Erstbehandlung beim TA vornehmen lassen - ist für Wildtiere kostenfrei :)
 

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
50
So schlimm das ist, Du kannst die Katzen auch raus lassen, das Kleinchen ist so oder so dem Tode geweiht.
 

cassandra13

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2010
Beiträge
713
Es gibt ein Spray

Versprühen - womit?
das heisst "Katzweg" - wir hatten in der Garage früher Nester an der Garagendecke. Dort haben Vögel genistet. Und ein Flugloch. Nachbars Katze nicht doof, ist aufs Auto gesprungen in der Nacht, Tür vergessen zu schließen oder durch Spalt rein, weiss nicht mehr (alte Garage ...) wollte an ein Vogelnest. Das Jahr darauf haben wir ihr die Suppe versalzen, wir haben das Auto und die Balken und die Wand ringsum mir Katzweg eingesprüht.

Die Vögel konnten ihre Pieper wirklich grossziehen.
 

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
50
Weil es an einem Bissabszess oder einer Blutvergiftung stirbt.
 

*stella*

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
6.702
Alter
52
sehe ich auch so wie mafi. ich handel daher entsprechend.
 

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10 Juli 2009
Beiträge
15.991
So schlimm das ist, Du kannst die Katzen auch raus lassen, das Kleinchen ist so oder so dem Tode geweiht.
Genau so sehe ich das auch!
Ich meine ganz im Ernst. Katzen sind nun mal Raubtiere.

Ich find es auch nicht schön, wenn mein Kater hier die Meerschweinchen vom Nachbarn tot macht.
Aber was soll ich tun, wenn ich nicht dabei bin?
 

kdagmars

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.396
Alter
48
Weil es an einem Bissabszess oder einer Blutvergiftung stirbt.
Ich hab bestimmt schon 20 Jungvögel an Auffangstationen gebracht in den letzten Jahren, alle von den Katzen gebracht, das kleinste war ne Blaumeise die noch nicht mal Federn hatte und grob geschätzt, ich hab immer wieder Kontakt mit den Damen die die Arbeit aufmachen, mind. 15 haben überlebt.

Kann aber auch sein das ich brave Tiger hab, die bevor sie beissen könnten erstmal ihre Beute versuchen in die Wohnung zu bringen wo ich sie dann abnehm.

Ich weiss das Katzenbisse echt heftig sein können, aber eben grad eine der Pflegestellen hat oft auch Vögel am gross ziehen die die eingenen Katzen gebracht haben. Die Vögel sind dann natürlich separiert im Wintergarten, bzw. die kann die ganz kleinen sogar im Bauchtuch mit zur Arbeit nehmen.

Leider ist es nur schwierig Leute zu finden und zu wissen die sich wirklich rund um die Uhr Zeit nehmen können die Kleinen auf zu päppeln, ich hab eher die Erfahrung das eben die Zeit und der Aufwand ein grosses Problem ist, auch für mich, ich kann nicht rund um die Uhr füttern.

Aber egal wie, ich hoff sowieso jedes Jahr das nichts gebracht wird:(



lg Dagmar
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben