Im Dschungel der Pharmaindustrie

  • Themenstarter Neva-Maus
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Neva-Maus

Neva-Maus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
186
Ort
bei Hamburg
Hallo erstmal,

nachdem ich in diesem Unterforum mal ein bisschen hier und da quergelesen habe fühle ich mich ganz schön unwohl. Und auch naiv muss ich ja mal zugeben.

Man bekommt beim Thema Floh- und Entwurmungsmittel von jeder Seite etwas anderes erzählt und weiß am Ende gar nicht mehr was man nun glauben, geschweige denn für seine Katzen benutzen darf ohne ihnen mehr zu schaden als zu helfen.
Und genau das macht mich wütend! Viele Katzenbesitzer wollen einfach nur das Beste für ihr Tier und sind auch bereit dementsprechend hohe Kosten auf sich zu nehmen. Sei es nun beim Thema Futter, Kratzbäume oder eben auch beim Schutz gegen Parasiten.
Und trotzdem kommt man sich vorne und hinten verarscht vor!

Schon vom Kindesalter an ist mir "Frontline" ein Begriff. Schon in den 90er Jahre bekamen unsere Hunde und Katzen dieses Mittelchen gegen Parasiten.
Vor einiger Zeit hörte ich dann, dass von Frontline immer häufiger abgeraten wird. Allerdings nicht weil es dem Tier direkt gesundheitlich schaden kann sondern weil die Parasiten, insbesondere Flöhe wohl inzwischen dagegen resistent geworden sind. Klingt einleuchtend.

Von der Züchterin meiner dritten Katze bekam ich den dringenden Hinweis doch bitte die Katzen ausschließlich mit dem Kombi-Mittel (Flöhe+Würmer) von Advantage zu behandeln und das mindestens 1x jährlich - sie habe damit gute Erfahrungen gemacht und alles andere sei Mist.

Bevor der Neuzugang nun Montag einzieht wollte ich meine beiden reinen Wohnungskatzen damit behandeln und war gestern beim TA.
Dort sagte man mir dann dass es kein Kombi-Mittel von Advantage für Katzen gibt! Huch?
Man empfahl mir dann Advocate (richtig geschrieben?), das sei ein Kombimittel und würde sehr gut wirken.
Dies könne man problemlos 1x jährlich bei den Katzen zwischen den Ohren auftragen. (Für 2 Ampullen für Katzen von 4-8kg und eine für Katzen von 1-4kg Gewicht zahlte ich 33€)

Die TA-Helferin empfahl mir noch die Katzen 1x MONATLICH zu entwurmen :eek: Allerdings sagte sie noch ausdücklich, dass man für die monatliche Entwurmung nicht dieses starke Mittel bräuchte, sondern es zahlreiche Alternativen in Tabletten oder Pastenform gibt.

Zu Hause habe ich dann die Katzen auch direkt damit behandelt und voneinander seperiert um eine zusätzliche orale Aufnahme des Mittels, durch gegenseitiges Putzen, zu verhindern.

Nun bin ich ziemlich verwirrt. Hier habe ich gelesen, das Advocate ein Nervengivt enthält und die Katzen zum Teil schon schnell schädigen kann, bis hin zum Ausbruch von Krebs!
Das ist natürlich das letzte was ich will!

Meine Fragen sind jetzt folgende:
- Ist Advocate schädlich und gibt es ggf. hier Betroffene
- Ist Advantage das selbe in grün und gibt es tatsächlich kein Kombi-Mittel?
- Was empfehlt ihr für ein Mittel (welches unbedenklich für die Gesundheit von Tier UND Mensch ist)
- Ist bei reinen Wohnungskatzen eine monatliche Entwurmung notwendig?
- Gibt es sonst noch etwas bei Wohnungskatzen in Bezug auf Parasiten zu beachten?
 
A

Werbung

Wieso sollte man ohne tatsächliche Erkrankung Wohnungskatzen Parasitenmittel geben?

Bei Freigängern leuchtet mir das noch ein, aber bei Wohnungskatzen? Man merkt doch, wenn das Tier Würmer/Flöhe etc. hat, dann kann man immer noch entwurmen.
 
Generell gibt man Entwurmer nur dann, wenn Wurmbefall eindeutig nachgewiesen ist. Alles andere ist zuviel und immer belastend für den Organismus. Vorbeugend entwurmen geht mit diesen Mittel nicht, man kann aber anderweitig den Organismus des Tieres stärken, daß die Anfälligkeit für Würmer sehr gering bleibt.

So sieht es auch bei allen Mitteln gegen Flöhe und sonstiges, exogenes Ungeziefer aus. Allerdings kann man da auch Vorsorge treffen, um bei Tieren die Attraktivität für blutsaugende Insekten zu verringern.

Betrachtet man alle Mittel sehr objektiv, sind sie für einen Befall gedacht und nicht zur Behandlung ohne Indikation.

Zu so gut wie allen Mitteln gibts im I-Net Gebrauchsanleitungen samt Inhaltsangabe, man wird gut daran tun, nach den speziellen Wirkstoffen etwas mehr Information zu erhalten.
Auch beim Tierarzt mal nach den Beipackzetteln fragen und mit ihm zusammen alles durchgehen, was auf diesen Beschreibungen steht


Zugvogel
 
Wieso sollte man ohne tatsächliche Erkrankung Wohnungskatzen Parasitenmittel geben?

Bei Freigängern leuchtet mir das noch ein, aber bei Wohnungskatzen? Man merkt doch, wenn das Tier Würmer/Flöhe etc. hat, dann kann man immer noch entwurmen.
Nicht jeder Floh überträgt automatisch Würmer und nicht jede Katze wird - wenn doch Wurmeier da - automatisch daran krank.

Bitte nur dann entwurmen, wenn sich ein Verdacht auf Würmer bestätigt.



Zugvogel
 
Wieso sollte man ohne tatsächliche Erkrankung Wohnungskatzen Parasitenmittel geben?

Bei Freigängern leuchtet mir das noch ein, aber bei Wohnungskatzen? Man merkt doch, wenn das Tier Würmer/Flöhe etc. hat, dann kann man immer noch entwurmen.

Vielleicht nochmal zum besseren Verständnis:

Die Züchterin des Neuzugangs möchte unbedingt, dass meine bereits vorhandenen Katzen einmal behandelt werden um sicher zu gehen, dass sich die Lütte nicht gleich was einfängt.
Sie weiß allerdings, das unsere Katzen reine Wohnungskatzen sind.
Der TA konnte das auch nachvollziehen...
 
Werbung:
Generell gibt man Entwurmer nur dann, wenn Wurmbefall eindeutig nachgewiesen ist. Alles andere ist zuviel und immer belastend für den Organismus. Vorbeugend entwurmen geht mit diesen Mittel nicht, man kann aber anderweitig den Organismus des Tieres stärken, daß die Anfälligkeit für Würmer sehr gering bleibt.

So sieht es auch bei allen Mitteln gegen Flöhe und sonstiges, exogenes Ungeziefer aus. Allerdings kann man da auch Vorsorge treffen, um bei Tieren die Attraktivität für blutsaugende Insekten zu verringern.

Betrachtet man alle Mittel sehr objektiv, sind sie für einen Befall gedacht und nicht zur Behandlung ohne Indikation.

Zu so gut wie allen Mitteln gibts im I-Net Gebrauchsanleitungen samt Inhaltsangabe, man wird gut daran tun, nach den speziellen Wirkstoffen etwas mehr Information zu erhalten.
Auch beim Tierarzt mal nach den Beipackzetteln fragen und mit ihm zusammen alles durchgehen, was auf diesen Beschreibungen steht


Zugvogel

Hallo Zugvogel,

ich danke dir für deine ausführliche Antwort.
Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen... Hätte ich doch blos erst hier gefragt, bevor ich einfach zum TA fahre.
Vorher war mir auch unbekannt, dass man Wohnungskatzen vorbeugend etwas gegen Würmer/Flöhe gibt - da habe ich mich auf die Züchterin verlassen. Die könnteschließlich vom Alter her meine Mutter sein und hatte immer schon viele Katzen :stumm:

Sollte man denn deiner Meinung nach Wohnungskatzen vorbeugend mit einem dafür geeigneten Mittel behandeln? Und macht dies Sinn, insbesondere wenn ein "Kitten" von 17 Wochen einzieht?
 
Hallo Bine!

Mach dir nicht so einen Kopf, man wird ja von allen Seiten "beraten" - da vertraut man natürlich auf das Wort des TA und der Züchterin!

Hast du das Gefühl, deine beiden könnten Würmer oder Flöhe haben? Wohl eher nicht, sonst hättest du sie ja schon behandelt :) Ich halte es so, dass ich nur etwas gebe, wenn sich mein Verdacht beim TA bestätigt. Dass dann etwas geschehen sollte, ist ja klar! Aber einfach nur "präventiv" ist völliger Quatsch, denn: Die Mittel können immer nur den aktuellen erwachsenen Befall auslöschen! Sprich: Die Eier wachsen zur nächsten Generation heran und dann geht''s von Vorne los! Wenn allerdings kein Befall vorliegt, dann ist ja auch nichts auszulöschen! Das Mittel bleibt ja nicht im Körper, bis der nächste Wurm kommt :D Es belastet den Organismus nur... totale Chemiekeule!

Ich denke, bei Wohnungskatzen, solltest du dir nicht so viele Gedanken machen. Klar, sie können Würmer und Flöhe bekommen (durch den Menschen übertragen oder durch Fliegen, die sie futtern), aber wenn dem so ist, dann merkst du das ja relativ flott und kannst handeln!

Auf das Kitten gesehen: Deine beiden Großen scheinen gesund zu sein, das Kitten müsste von der Züchterin auch entwurmt worden und damit gesund sein... ergo hast du, theoretisch, 3 gesunde Katzen... warum also behandeln? Dsa kannste immer noch, wenn ein Befall nachgewiesen ist :) Und dann spielt das Alter des Kätzchens kaum mehr eine Rolle... was ein Quatsch das alles ist :D

Zerbrech dir jetzt nicht den Kopf, weil du ein Mittel gegeben hast. Jetzt weißt du es ja besser :)
 
Meine Einstellung ist, daß man speziell sehr junge Katzen nur dann behandelt gegen Würmer und Hautparasiten, wenn es zwingend erforderlich ist.

Ich halte auch überhaupt nichts von den Entwurmungen, die mitunter schon mit 4 Wochen gegeben werden. M.E. schädigen sie das noch bei weitem nicht entwickelte Abwehr- und Immunsystem so, daß die Folgen unabsehbar sind, sofort und auch auf Dauer.
Selbst wenn das immer sehr heftig verteidigt wird mit 'ähh, alle Kleinkatzen sind verwurmt' kann ich das nicht ganz verstehen. Zu behandelt betrachte ich nur das, was offensichtich krank ist.

Daß behütete Zuchtkatzen an sehr plötzlichem, krankhaften Wurmbefall auf der Stelle des Todes sind, halte ich für ein Gerücht.


Zugvogel
 
  • #10
Ich danke euch sehr für eure Antworten.
In Zukunft werde ich auf jeden Fall anders handeln und mich nicht mehr einfach auf vermeintliche "Kenner" wie Züchter oder TA verlassen.

Hoffen wir mal, dass mein unüberlegtes Vorgehen keine negativen Konsequenzen mit sich zieht :stumm:
 
  • #11
:confused: :confused: :confused:
Über Züchter kann man echt nur den Kopf schütteln.

Haben Deine Katzen Flöhe?
Haben Deine Katzen Würmer (ganz leicht durch Kotprobe festzustellen)?
Wenn beides mit "nein" beantwortet werden kann, würde ich mich ganz klar weigern, ihnen einfach so etwas zu verabreichen!!! Die Züchterin hat sie doch nicht mehr alle, sorry. Und dass der TA nicht abgeneigt ist, ist auch klar: er verdient ja dran.

Und ja, Frontline, Advantage und Advocate sind Nervengifte und damit hoch giftig! Mein Kater bekommt Formel Z (ein Vitamin-B-Präparat, völlig ungiftig und sogar gesund für Fell und Haut) und hat damit Null Flöhe, aber er ist Freigänger!
Und nicht mal meinen Freigänger würde ich alle 4 Wochen entwurmen!!! :eek:
Ein mal im Jahr mache ich das, oder wenn tatsächlich Würmer da sind. Aber woher um alles in der Welt sollen Wohnungskatzen Würmer haben???

Wahrscheinlich verpflichtet die Züchterin Dich auch noch, Deinen Katzen jährlich das volle Impfprogramm zu verpassen :mad: :mad:
 
Werbung:
  • #12
Hallo Bine,

über die Züchterin deines Neuzuganges reibe ich mir etwas verwundert die Augen!:confused:

Was mich mal interessiert, bekommst du ein Kotprofil vom Neuzugang mit??
Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kleine dir was einschleppt ist mindestens genauso groß!!! (bekommen wir hier tgl. zu lesen im Forum:mad:)

Ich habe meine 4 Katzen von 3 verschiedenen Züchtern und noch keiner hat solche Forderungen gestellt!
Die Forderung nach Kastra und Chippen ist für mich völlig legitim!
Ein Züchterin wollte die Tollwutimpfung vertraglich fordern, was ich abgelehnt habe, da meine Katzen weder zu Ausstellungen gehen, noch Freigang bekommen.
Und entwurmt habe ich noch niemals eine meiner Wohnungskatzen!:verstummt:
 
  • #13
:confused: :confused: :confused:
Über Züchter kann man echt nur den Kopf schütteln.

Haben Deine Katzen Flöhe?
Haben Deine Katzen Würmer (ganz leicht durch Kotprobe festzustellen)?
Wenn beides mit "nein" beantwortet werden kann, würde ich mich ganz klar weigern, ihnen einfach so etwas zu verabreichen!!! Die Züchterin hat sie doch nicht mehr alle, sorry. Und dass der TA nicht abgeneigt ist, ist auch klar: er verdient ja dran.

Und ja, Frontline, Advantage und Advocate sind Nervengifte und damit hoch giftig! Mein Kater bekommt Formel Z (ein Vitamin-B-Präparat, völlig ungiftig und sogar gesund für Fell und Haut) und hat damit Null Flöhe, aber er ist Freigänger!
Und nicht mal meinen Freigänger würde ich alle 4 Wochen entwurmen!!! :eek:
Ein mal im Jahr mache ich das, oder wenn tatsächlich Würmer da sind. Aber woher um alles in der Welt sollen Wohnungskatzen Würmer haben???

Wahrscheinlich verpflichtet die Züchterin Dich auch noch, Deinen Katzen jährlich das volle Impfprogramm zu verpassen :mad: :mad:

Meine Katzen hatten noch nie Flöhe.
Die Neva hatte mal Ohrmilben und der Mix (aus dem Tierschutz) hatte Würmer und Katzenschnupfen.
Als wir ihn bekamen war er schon wurmfrei.

Dieses Formel Z-Präperat klingt vom Inhalt her etwas wie die Bierhefetabletten, die ich manchmal gebe - des Fells wegen :rolleyes:

Kann man das auch einfach so im Fachgeschäft kaufen?

Im Nachhinein betrachtet frage ich mich auch warum die Züchterin das gefordert hat. Sie war sonst so kompetent und hatte Ahnung.
 
  • #14
Im Nachhinein betrachtet frage ich mich auch warum die Züchterin das gefordert hat. Sie war sonst so kompetent und hatte Ahnung.

Züchter fordern manchmal die komischsten Sachen... vielleicht, weil sie eben Züchter sind, und es können? :rolleyes: Man weiß es nicht!

Naja, ich denke, dass es keine negativen Folgen haben wird, es war ja eine einmalige Aktion! So hast du der Züchterin (obwohl es Quark ist) entsprochen und gut ist :) So ist sie zufrieden, du weißt es nun besser und alles ist gut :D

Stellst du Bilder rein, wenn du das Kitten bei dir hast? *sabber*
 
  • #15
Hallo Bine,

über die Züchterin deines Neuzuganges reibe ich mir etwas verwundert die Augen!:confused:

Was mich mal interessiert, bekommst du ein Kotprofil vom Neuzugang mit??
Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kleine dir was einschleppt ist mindestens genauso groß!!! (bekommen wir hier tgl. zu lesen im Forum:mad:)

Ich habe meine 4 Katzen von 3 verschiedenen Züchtern und noch keiner hat solche Forderungen gestellt!
Die Forderung nach Kastra und Chippen ist für mich völlig legitim!
Ein Züchterin wollte die Tollwutimpfung vertraglich fordern, was ich abgelehnt habe, da meine Katzen weder zu Ausstellungen gehen, noch Freigang bekommen.
Und entwurmt habe ich noch niemals eine meiner Wohnungskatzen!:verstummt:

Von einem Kotprofil war nicht die Rede, habe aber auch nicht explizit danach gefragt. Im Januar möchte ich die Kleine dann bei meinem TA vorstellen und werde das direkt mit machen lassen.
Die Züchterin meiner Neva hat auch außer Kastra keine Forderungen gestellt.

Bei der neuen hingegen ist sogar im Vertrag geregelt, dass sie bis zum 10. Lebensmonat kastriert sein soll. (für mich eine Selbstverständlichkeit). Aber das ist ja nicht mehr unüblich. Gechippt ist sie schon.
 
  • #16
Züchter fordern manchmal die komischsten Sachen... vielleicht, weil sie eben Züchter sind, und es können? :rolleyes: Man weiß es nicht!

Naja, ich denke, dass es keine negativen Folgen haben wird, es war ja eine einmalige Aktion! So hast du der Züchterin (obwohl es Quark ist) entsprochen und gut ist :) So ist sie zufrieden, du weißt es nun besser und alles ist gut :D

Stellst du Bilder rein, wenn du das Kitten bei dir hast? *sabber*

Na klar gibts Fotos - hab auch schon welche im Forum gepostet :cool:
Guckst du http://www.katzen-forum.net/wir-bekommen-zuwachs/114304-erst-nur-eine-katze-und-jetzt-3-d.html (ziemlich weit unten)
 
Werbung:
  • #17
Dieses Formel Z-Präperat klingt vom Inhalt her etwas wie die Bierhefetabletten, die ich manchmal gebe - des Fells wegen :rolleyes:

Kann man das auch einfach so im Fachgeschäft kaufen?
Das ist im Prinzip auch nichts anderes als Bierhefe. Wenn Du keine Freigänger hast, sind die Bierhefetabletten völlig ausreichend, da brauchst Du die viel teureren Formel Z (die es in der Apotheke oder bei manchen online-Shops gibt) wirklich nicht.
Eine Freundin von mir gibt ihrem Freigänger-Kater auch nur die normalen Bierhefetabletten und auch die halten die Flöhe fern (Flöhe gehen davon ja nicht ein, sondern der Geruch hält sie davon ab, auf die Katze zu hüpfen).

Zum Thema Züchter: ich kenne mittlerweile zwei Leute mit Hunden, die vom Züchter die Empfehlung bekamen, die Hundis ausschließlich mit TroFu zu ernähren, das wäre das Allerbeste - vor allem für die Zähne :eek: :eek: :eek:
 
  • #18
Das ist im Prinzip auch nichts anderes als Bierhefe. Wenn Du keine Freigänger hast, sind die Bierhefetabletten völlig ausreichend, da brauchst Du die viel teureren Formel Z (die es in der Apotheke oder bei manchen online-Shops gibt) wirklich nicht.
Eine Freundin von mir gibt ihrem Freigänger-Kater auch nur die normalen Bierhefetabletten und auch die halten die Flöhe fern (Flöhe gehen davon ja nicht ein, sondern der Geruch hält sie davon ab, auf die Katze zu hüpfen).

Zum Thema Züchter: ich kenne mittlerweile zwei Leute mit Hunden, die vom Züchter die Empfehlung bekamen, die Hundis ausschließlich mit TroFu zu ernähren, das wäre das Allerbeste - vor allem für die Zähne :eek: :eek: :eek:

Dann kann ich die Bierhefetabletten ja ruhigen Gewissens weiterhin geben :smile:

Zu den Hundezüchtern: Das ist einfach nur unglaublich! Das sich sowas Züchter nennen darf :grummel::grummel:
Bei mir haben beide Züchter von RC geschwärmt... Gabs hier noch nie und wirds hier auch nicht geben.
Die aktuelle Züchterin meinte sogar man soll am besten 2x täglich NaFu geben und den ganzen Tag TroFu von RC stehen haben... Klar!
TroFu gibts bei uns nur im Fummelbrett oder als Belohnung beim Klickern oder bei bestimmten Jagdspielen.
 

Ähnliche Themen

Blindface
Antworten
17
Aufrufe
17K
Zugvogel
Z
M
Antworten
5
Aufrufe
292
sMuaterl
sMuaterl
J
Antworten
4
Aufrufe
5K
Myma
M
somboku
2
Antworten
22
Aufrufe
1K
somboku
somboku
Katzenliebhaberin77
  • Katzenliebhaberin77
  • Parasiten
Antworten
3
Aufrufe
374
Katzenliebhaberin77
Katzenliebhaberin77

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben