Herbstgrasmilben

  • Themenstarter SinginLene
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
SinginLene

SinginLene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
156
Ort
OF, Hessen
Hallo Ihr Lieben,
ich würde mal wieder ein wenig "input" benötigen, damit ich das Problem das mein Mikesch gerade hat besser lösen kann..Der arme Kerl reagiert allergisch auf die Herbstgrasmilbe und putzt, leckt und kratzt sich wie verrückt...es juckt wohl entsetzlich und ich weiss nicht genau wie ich ihm helfen kann. Was ich bisher unternommen habe:
1. Besuch beim Tierarzt: Die ekeligen orangenen Milben eindeutig auf ihm identifiziert. Er hat dicke Knubbel am Bauch und in den Leisten und Krusten (teilweise blutig gekratzt) über den ganzen Kopf/Nackenbereich verteilt. Tierärztin spritzte Kortison (ehe ich mich versehen konnte:verstummt:) und gab mir Kortisontabletten (1 viertel Prednisolon abends) Gegen ein giftiges Spot-On konnte ich dann noch mein Veto einlegen und sagte ich will mich erstmal schlau machen ob s nicht eine andere Alternative gibt.
2. Heute morgen hab ich ihn vorm rauslassen mit Exners Petguard "eingeschmiert" das war das einzige was ich da hatte...
Nach vielen Berichten hier gibt es ja furchtbare Nebenwirkungen bei vielen Katzen auf die ganzen Spot on Präparate und da ich ja zwei Fellnasen habe die sich auch standing gegenseitig putzen, ist mir da überhaupt nicht wohl bei, ihnen sowas zu verpassen...Aber was mach ich nun ? Gibt es etwas was den Juckreiz lindert ? Würdet ihr die Kortisontabletten weiter geben ? Gibt es ein homöopathisches Spot-on ? Ich hatte gestern abend nicht wirklich den Eindruck, dass ihm die Spritze viel geholfen hat, er war mal kurz schläfrig und dann ging das geputze wieder los....Ich ware für jede Meinung und Erfahrung und auch Tips für Produkte dankbar ! Vielen dank schonmal...Barbara
 
Werbung:
SinginLene

SinginLene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
156
Ort
OF, Hessen
@tiedsche: Danke das hatte ich mittlerweile auch schon gefunden...Surolan ist schon bestellt und bei den Fenistil-Tropfen bin ich mir sehr unsicher ob man die oral verabreichen kann...das ist doch was zum auftragen auf die Haut.....?? Wie sind Eure Erfahrungen mit Kortison ? Bringt das was ?
 
A

Adri

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
7.426
Hallo Ihr Lieben,
ich würde mal wieder ein wenig "input" benötigen, damit ich das Problem das mein Mikesch gerade hat besser lösen kann..Der arme Kerl reagiert allergisch auf die Herbstgrasmilbe und putzt, leckt und kratzt sich wie verrückt...es juckt wohl entsetzlich und ich weiss nicht genau wie ich ihm helfen kann. Was ich bisher unternommen habe:
1. Besuch beim Tierarzt: Die ekeligen orangenen Milben eindeutig auf ihm identifiziert. Er hat dicke Knubbel am Bauch und in den Leisten und Krusten (teilweise blutig gekratzt) über den ganzen Kopf/Nackenbereich verteilt. Tierärztin spritzte Kortison (ehe ich mich versehen konnte:verstummt:) und gab mir Kortisontabletten (1 viertel Prednisolon abends) Gegen ein giftiges Spot-On konnte ich dann noch mein Veto einlegen und sagte ich will mich erstmal schlau machen ob s nicht eine andere Alternative gibt.
2. Heute morgen hab ich ihn vorm rauslassen mit Exners Petguard "eingeschmiert" das war das einzige was ich da hatte...
Nach vielen Berichten hier gibt es ja furchtbare Nebenwirkungen bei vielen Katzen auf die ganzen Spot on Präparate und da ich ja zwei Fellnasen habe die sich auch standing gegenseitig putzen, ist mir da überhaupt nicht wohl bei, ihnen sowas zu verpassen...Aber was mach ich nun ? Gibt es etwas was den Juckreiz lindert ? Würdet ihr die Kortisontabletten weiter geben ? Gibt es ein homöopathisches Spot-on ? Ich hatte gestern abend nicht wirklich den Eindruck, dass ihm die Spritze viel geholfen hat, er war mal kurz schläfrig und dann ging das geputze wieder los....Ich ware für jede Meinung und Erfahrung und auch Tips für Produkte dankbar ! Vielen dank schonmal...Barbara

Surolan soll nicht an Schleimhäute, sprich die Schnüß gelangen.
Wenn Du es damit versuchen möchtest, muß ein Halskragen um die Katz.
Surolan tötet eigentlich keine Parasiten, eher Pilze.
Spot - on, nicht homöopathisch, hilft recht gut, leider nicht immer.
Mein Kater bekommt, wie jetzt auch wieder, im Herbst ein Cortison - Depot gespritzt. Das hält so 6 Wochen, bis dahin erfrieren die Milben oder haben sich versteckt.
Alles Gute
 
SinginLene

SinginLene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
156
Ort
OF, Hessen
Ja, hab auch beim bestellen bemerkt, dass das Surolan ja rezeptpflichtig ist und man das nur über den Tierarzt beziehen kann, dachte man kann das mal eben "bestellen"....Hab jetzt doch ein homöopathisches Spot on gefunden:
http://www.cdvet.eu/shop_neu/index.php?page=product&info=421
und werde das probieren, Kortisontabletten hoffe ich in ihn rein zu bekommen, dann geb ich die weiter, erstmal...Und vorbeugend dann Formel Z...fehlt nur noch was gegen diesen ensetzlichen Juckreiz den er wohl hat..:verstummt:
 
A

Adri

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
7.426
Gegen den Juckreiz reichen die Tabl. vermutlich nicht.
Prednisolon ?
Welche Dosierung ?
Cortison und Homöos soll man auch nicht zusammen geben.
Eines hebt die Vielleichtwirkung des Anderen auf. :)
3 Stunden nach dem C.- Depot hört das Jucken auf.
Was spricht gegen eine Spritze, wenn Du C. eh gibst ?
 
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
Wir sind dieses Jahr mit harten Geschützen gegen die Mistdinger vor gegangen, weil Piper wirklich schlimm aussah:

1 x Spritze mit Cortison / 1 x Spritze mit Ivomec
1 Woche später Ivomec oral.
Wieder eine Woche später:
1 x Spritze mit Cortison / 1 x Spritze mit Ivomec

Seit dem ist endlich Ruhe. ;)
 
steffi76

steffi76

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juni 2013
Beiträge
2.030
Alter
44
Ja, Fenistil-Tropfen sind sind für die orale Einnahme gedacht.
Zum auftragen auf die Haut gibt es ja die Creme, übrigens auch mit
Cortison!
 
Professor

Professor

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
2.775
Alter
56
Ort
Niedersachsen
Eine Freundin von mir hat zwei Hunde die allergisch auf Herbstgrasmilben reagieren.

Sie hat gelesen, dass Apfelessig helfen soll und hat das ausprobiert.

Es hilf tatsächlich, stink aber ordentlich. Den Hunden hat es geholfen und die haben sich vorher wie verrückt gekratzt.
 
SinginLene

SinginLene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
156
Ort
OF, Hessen
  • #10
Hallo, vielen Dank für Eure vielen Erfahrungen und Vorschläge. Mittlerweile geht es dem Katerle wieder besser, der Juckreiz ist wohl nicht mmehr ganz so schlimm; die Knubbels am Bauch gehen langsam zurück...Nachdem ich mich eingelesen hatte, war auch mir klar, dass man zum jetzigen Zeitpunkt homöopathisch wohl nicht mehr viel ausrichten kann, nachdem er ja auch schon die Kortisonspritze intus hatte...also habe ich für dieses mal beschlossen, doch 1xlig die Chemiekeule zu nehmen. Beiden habe ich jeweils 1 x Advocate Spot-on in den Nacken gegeben und Mikesch bekommt weiterhin seine 1,25mg Prednisolon am Tag, jedenfalls versuch ich es in Ihn reinzubekommen :oha:denn er riecht (oder schmeckt) den Braten meist schon vorher egal ob ich das Mini-Mini-Tablettchen unters Futter mische oder in ein Leckerli stopfe. Ein paar mal ist es mir nun gelungen das Tablettchen in ein Dreamie zu drücken und ihm ins Mäulchen zu stopfen....für Eure Ideen für tablettenverweigernde Fellpopos ware ich auch nochmal dankbar :) Und den Stress ihm das Ding mit "Gewalt" in den Rachen zu legen möchte ich uns beiden nicht antun....Nächstes Jahr werde ich wohl vorbeugend ab Sommer Exners Petguard oder ähnliches verwenden. LG Barbara
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #11
Bei uns ist es ähnlich!
Allerdings ist der Juckreiz an sich keine allergische Reaktion, sondern die Milbe beisst, verschwindet, die Wunde juckt aber noch 14 Tage!!! Völlig normal und nicht allergisch!

Bei uns gibt es
A Bierhefeflocken übers Futter
B Kokosfett (aus dem Reformhaus) eine Messerspitze voll zwischen den Händen verriebenund damit dann den Kater durchknuddeln bis zwischen die Zehenballen
C Apis Globuli (auch wenn Homöopathie vom Homöopathen ausgesucht werden sollte, halte ich Apis für ein Notfallmittel, dass auch dem Menschen bei Insektengift-Problemen gut hilft) die ich gebe sobald die ersten Bisse kommen
D Prophylaktisch wird der Rasen sehr kurz gehalten (das mögen die Milben nicht!) und dem Kater auf der Wiese etwas erhöhte Plätze angeboten was er gerne annimmt! z.B. Holzobstkisten oder ein Karton ... Da hoch gehen die Milben nicht so schnell!
E wenn alles versagt gibt es auch bei uns Kortisonspritze vom Tierarzt!

Zur Tablettengabe:
Positiv denken (!!!) ein Stückchen Fleisch oder anderes Leckerchen drum und ab ins Maul so dass er es gar nicht mitbekommt! Und das ganze auch noch schnell, denn die Prednisolon schmecken sehr bitter und das riecht die Katze sobald es feucht wird!

Viel Glück!

EDIT: Das "Abwehrkonzentrat" ist mit Neemöl! Das würden meine nicht bekommen!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
SinginLene

SinginLene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
156
Ort
OF, Hessen
  • #12
@Trifetti: Vielen Dank für die guten Tips ! Das mit dem Kokosfett hab ich auch schon in Erwägung gezogen, das riecht ja vielleicht auch noch gut und durchgeknuddelt werden mögen beide ..:pink-heart: Ab wann und wie oft machst Du das ? Und wieviel / wie oft kommen die Bierhefeflocken übers Futter ? Was spricht für Dich gegen Neemöl ? Ist ja an sich auch ein "Naturprodukt". Fragen über Fragen...sorry :yeah: Über die (Apis) Globulis werde ich mich einlesen...Danke. Und heute abend gibt es frische Hühnerbrust, roh, da werde ich wohl hoffentlich das Medi versenken können...:aetschbaetsch1:
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #13
Bierhefeflocken ... habe gerade keine Zeit genau nachzulesen, in Barf-Rezepten ist oft eine Menge von 30-40 Gramm pro Kilo Fleisch. Wenn Du Dir das ca auf eine Futterportion umrechnest .... Ich gebe zu, bei uns gibt es immer eine Priese drüber! Ohne weiteres Maß! Schaden können die nicht, solange Du es nicht übertreibst!

Neem-Öl ist ziemlich intensiv wie manche anderen Naturprodukte auch(die ich eigentlich gut finde), die wenn die Katze sie aufschleckt bedenklich sind.
Genaues müsste ich auch erst suchen.

Kokosfett (habe 500 Gramm im Reformhaus gekauft, ca 10€ und verwende es auch als Haar- und Haut-Pflege und in der Küche) fange ich an mit dem Sommeranfang, anfangs möglichst oft/täglich, später 2 mal die Woche, weil es sich im Fell hält! Und wirklich nur Messerspitze/Pfefferkorngroß/ .... je nach Fell, der Kater soll nicht aussehen wie ein Otter ;)
Es geht um die Laurin-Säure im Kokosfett, die die Parasiten/Insekten nicht riechen möchten!
=> Hilft auch sehr gut gegen allerlei Stechmücken beim Menschen! Sogar wenn die Wespen kommen! Steht bei uns schon immer auf dem Gartentisch.

Apis habe ich von der Tierheilpraktikerin C 30 bekommen und soll dem Kater 3x eins im Abstand von 3 Tagen geben. Globuli ins Maul, optimalerweise unter die Zunge oder in die Backe, Kopf kraulen für eine Minute damit nicht gleich geschluckt wird, hom. Mittel werden über die Schleimhäute aufgenommen!
Mein Mann nimmt 1x5 wenn ihn mal wieder so eine gemeine Kriebelmücke erwischt hat (Blutergüsse, Wassereinlagerungen & Co bleiben aus!)

So, und jetzt muss ich schnell los ;)
 
SinginLene

SinginLene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
156
Ort
OF, Hessen
  • #14
Vielen Dank Trifetti für Deine ausführliche Antwort, trotz Zeitmangel, das hilft mir sehr weiter. Bierhefeflocken werde ich auf jeden Fall ins Programm aufnehmen.....
Das Medi hat er gestern mit dem ersten Brocken Hühnerbrust "verschlungen", wird wohl nen teurer Monat wenn ich das jetzt immer so machen muss, solange er die Tabletten nehmen soll..:yeah: Aber was tut man nicht alles für die Fellpopos :pink-heart:
LG Barbara
 
P

pippo_88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. Juli 2013
Beiträge
4
  • #15
Bei uns ist es ähnlich!
Allerdings ist der Juckreiz an sich keine allergische Reaktion, sondern die Milbe beisst, verschwindet, die Wunde juckt aber noch 14 Tage!!! Völlig normal und nicht allergisch!

Bei uns gibt es
A Bierhefeflocken übers Futter
B Kokosfett (aus dem Reformhaus) eine Messerspitze voll zwischen den Händen verriebenund damit dann den Kater durchknuddeln bis zwischen die Zehenballen
C Apis Globuli (auch wenn Homöopathie vom Homöopathen ausgesucht werden sollte, halte ich Apis für ein Notfallmittel, dass auch dem Menschen bei Insektengift-Problemen gut hilft) die ich gebe sobald die ersten Bisse kommen
D Prophylaktisch wird der Rasen sehr kurz gehalten (das mögen die Milben nicht!) und dem Kater auf der Wiese etwas erhöhte Plätze angeboten was er gerne annimmt! z.B. Holzobstkisten oder ein Karton ... Da hoch gehen die Milben nicht so schnell!
E wenn alles versagt gibt es auch bei uns Kortisonspritze vom Tierarzt!

Zur Tablettengabe:
Positiv denken (!!!) ein Stückchen Fleisch oder anderes Leckerchen drum und ab ins Maul so dass er es gar nicht mitbekommt! Und das ganze auch noch schnell, denn die Prednisolon schmecken sehr bitter und das riecht die Katze sobald es feucht wird!

Viel Glück!

EDIT: Das "Abwehrkonzentrat" ist mit Neemöl! Das würden meine nicht bekommen!!!


Bei Prednisolon aber vorsichtig sein. Die Nebenwirkungen sind hier nicht zu verachten und es sollte unter ständige Kontrolle des TA geschehen.

"Die Wirkung des Kortisons hat zwar eine große therapeutische Breite, jedoch ebenso eine Reihe von Nebenwirkungen. Die häufigsten sind: gesteigerter Appetit und Stammfettsucht, Wundheilungsstörungen, Muskelschwäche, Magenbeschwerden, Einblutungen unter der Haut in Form von Petechien und Hyperglykämien. Viele Patienten entwickeln im Verlauf der Behandlung eine Osteoporose und Wassereinlagerungen im Gewebe, was das typische Bild der Aufschwemmung verursacht. Besonders das Gesicht wandelt sich bei Daueranwendung zum sogenannten Vollmondgesicht."
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
9.780
  • #16
Ich war heute mittag notfallmässig mit Filou in einer Tierklinik weil es ihm plötzlich nicht gut ging.
Er hat auch schwer mit Herbstgrasmilben zu kämpfen und jeden Tag popel ich die mit Ohrreinigern aus diesen Ohrtaschen an der Seite der Ohren.
Dann hat er sie an der Stirn,am Hals und der arme Kerl juckt sich sehr.
Er war heute morgen noch draussen und top fit,als er rein kam wurde er plötzlich puterrot,die Ohren die Schleimhäute alles knallrot und die Augen haben getränt.
Mir war gleich klar,dass er wahrscheinlich eine heftige allergische Reaktion auf was auch immer hat.
In der Klinik wurde er untersucht,der rachen war nicht geschwollen ,so dass man einen Wespen-oder Bienenstich ausschliessen konnte.
Lange rede kurzer sinn, er hat wahrscheinlich eine heftige allergische Reaktion auf diese Herbstgrasmilben entwickelt.
Mir wurde ein Spray mitgegeben das ich ihm alle drei Tage mit einem Tuch ins Fell reiben soll.An den verkrusteten Stellen am Kopf und in den Ohren und wo die Viecher sitzen ,soll ich das Spray täglich einreiben und die Krusten entfernen.
Das Spray heisst "Inuzid"
Wirkstoffe/Inhaltsstoffe:
Natürliches gereinigtes Pyrethrum(Wirkstoff)Extrakt aus Mutterkraut(Tanacetum Parthenium)Sesamöl,Tannin
Es soll ganz neu auf dem Markt sein,im Inet konnte ich nicht viele Infos dazu finden.Verkauft wird es wohl nur über Tierärzte.
Ich bin mal gespannt ob es hilft,ich werde dann weiter berichten.

PS:steht auf der Flasche
stoppt Zecken,Flöhe und Milben
 
Zuletzt bearbeitet:
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
9.780
  • #17
Bei Prednisolon aber vorsichtig sein. Die Nebenwirkungen sind hier nicht zu verachten und es sollte unter ständige Kontrolle des TA geschehen.

"Die Wirkung des Kortisons hat zwar eine große therapeutische Breite, jedoch ebenso eine Reihe von Nebenwirkungen. Die häufigsten sind: gesteigerter Appetit und Stammfettsucht, Wundheilungsstörungen, Muskelschwäche, Magenbeschwerden, Einblutungen unter der Haut in Form von Petechien und Hyperglykämien. Viele Patienten entwickeln im Verlauf der Behandlung eine Osteoporose und Wassereinlagerungen im Gewebe, was das typische Bild der Aufschwemmung verursacht. Besonders das Gesicht wandelt sich bei Daueranwendung zum sogenannten Vollmondgesicht."

das bezieht sich auf Menschen und Langzeitanwendung.
Bei einer kurzzeitigen Behandlung mit Kortison sind solchen Nebenwirkungen nicht zu erwarten.
Kortison ist gerade auch u.A. bei allergischen Schockreaktionen und z.B bei .Asthma lebensrettend.
Ich weiss jetzt nicht,ob auch Katzen bei Langzeitanwendung von Kortison ein"Vollmondgesicht"entwickeln.
Ich hatte einen Kater der hat fast sein ganzes Leben Kortison nehmen müssen,da ist mir das nicht aufgefallen.;)
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #18
Katzen verkraften Kortison allgemein ja viel besser als Menschen. Trotzdem droht Diabetes o.ä. Erkrankungen bei langzeitanwendung!
Aber bei 2x 0,5 mg pro Woche sagt unser Tierarzt ist die Dosierung so schwach, dass er das unserer 10jährigen für ihr Restleben auf jeden Fall zumuten würde.
 
SinginLene

SinginLene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2011
Beiträge
156
Ort
OF, Hessen
  • #19
Wir haben das Prednisolon schon ausgeschlichen...es geht ihm deutlich besser, keine neuen Bisse mehr, die Knubbel am Bauch sind weg...das "giftige" Spot-on hat wohl gegen neuen Befall geholfen...nächstes Jahr will ich im Sommer schon vorbeugend homöopathisch behandeln (wahrscheinlich mit Kokosfettmassagen :yeah:) und Formel Z fressen Sie beide jetzt schon jeden Tag begeistert eine Tablette, schein wohl lecker zu schmecken...:pink-heart:
Vielen Dank nochmal für Eure vielen Rückmeldungen !
LG Barbara
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
0
Aufrufe
282
K
B
Antworten
9
Aufrufe
484
Nürnberg
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben