Harngries bei meiner alten Dame

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Rofi

Rofi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2007
Beiträge
183
Ort
97421 Schweinfurt
Hallo zusammen!

Ich bräuchte mal euren Rat, bzw. Erfahrungsberichte aus den eigenen Reihen.

Ich war vor zwei Wochen mit Maunzi beim Tierarzt zum impfen und durchchecken. Da sie mittlerweile schon über 15Jahre alt ist, lass ich das regelmäßig einfach mal mitmachen, man weiß ja nie welche Gebrechen die betagten Grazien so kriegen...
Der TA hat also unter anderem auch eine Urinprobe genommen und Harngries bei Maunzi festgestellt. Er meinte zwar das wäre nicht weiter tragisch und käme bei älteren Katzen oft vor. Man könne zwar mit entsprechendem Diätfutter das ganze etwas verbessern, sonst sehe er da aber keinen Handlungsbedarf.

Das Problem ist jetzt folgendes: Ich kann keine Futterumstellung machen, da meine Mäkelkatze ausschließlich das Billig-TroFu von Aldi mag. Egal was ich ansonsten probiert habe bisher, von Thunfisch über Edelfutter, nix nimmt sie.

Diätfutter kann ich also schon gleich zweimal vergessen. Dazu kommt, dass sie - wie gesagt - nur TroFu frisst, kein Nassfutter. Bei Leckerlis krieg ich sie zwar noch mit Futterneid - bevor's der dicke Francis kriegt, fress ich's lieber selbst - aber das Nassfutter macht sie ihm nie streitig.

Da sie sich allerdings schon seit über 12 Jahren so "ernährt" und sie nie, aber auch wirklich nie in irgend einer Weise krank war, kann es ihr ja nicht wirklich schaden. Sie ist "für ihr Alter recht wohlgenährt" (O-Ton TA), von daher gibts auch keine Probleme.

Das einzige - wie gesagt - der Harngries. Kann sich das verschlimmern? Was kann man dagegen tun? und überhaupt?

lg
Romana
 
Werbung:
S

susemieke

Gast
Hallo Romana,

ja bei älteren Damen is das so. Kenn ich, hatte meine auch. Sie war halt nur nich mäkelig und kam mit speziellen Diät-TroFu super klar.

Also es gibt ja auch spezielle Pasten, die dem Harngries vorbeugen. Sowas hab ich im Internet gefunden, bei Tierarzt 24 de.
Komplett heilen kannst du das nich mehr, aber man bekommt das damit auch recht gut in Griff. Es geht ja in erster Linie darum, das die Blasenschleimhaut durch den Gries (Struvit) nich gereizt wird, eine Entzündung entsprechend vorgebeugt wird, denn das is ja das Schmerzhafte und sie keinen blutigen Urin absetzt. Und wichtig is ja viel pullern, damit dieses Zeug ausgespült wird:rolleyes:

Ansonsten denke ich hat hatnefer sicher bessere Vorschläge in dieser Richtung. Soweit ich mitbekommen habe, is sie Tierheilpraktikerin und hat sicher einen besseren Vorschlag für dich:)

Is ja auch nur ne Idee:oops:

LG Kathi
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.237
Hallo Romana,
kannst Du nicht irgendwie versuchen, sie wenigstens zum Teil auf Nassfutter umzustellen? Ich weiß, dass es leichter gesagt als getan ist (hab es selbst auch noch nicht ganz geschafft bei meinen Katzen), aber es ist wirklich wichtig, dass sie viel Flüssigkeit zu sich nimmt. Ggf. kannst Du auch das Trockenfutter mit Wasser übergießen.
Sind es denn Struvit- oder Oxalatkristalle? Die Gefahr besteht halt darin, dass sich aus dem Gries Steine bilden und das ist dann wirklich schmerzhaft und gefährlich für Deine Maus.
 
Rofi

Rofi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2007
Beiträge
183
Ort
97421 Schweinfurt
Hallo!

Erstmal danke für eure Ratschläge - leider sind die bei meiner Diva in Kombination mit einem Allesfresser nicht umzusetzen. Nassfutter würde sie evtl. vielleicht sogar fressen wenn sie nichts anderes kriegt, allerdings haben wir da noch Francis - und sobald der auch nur NaFu hört oder sieht, ist alles zu spät. Der lässt grundsätzlich nichts übrig. Beim füttern trennen geht auch nicht, da die beiden eigentlich eher draussen als drinnen sind und ihr Futter immer draussen kriegen.

TroFU eingeweicht - da denkt die Dame ich will sie verscheißern. Hab ich schon probiert, da hat sie solange das fressen boykotiert bis sie ganz schmal geworden ist und ich nachgegeben hab. Trinken tut sie eigentlich schon ganz gut - allerdings muss das Wasser mit etwas Milch versetzt sein - blankes Leitungswasser rührt Madame nicht an :-/

Ihr seht, alles nicht so einfach.
Aber das heißt ja grundsätzlich, dass man den Gries nicht durch Medikamentengabe wegkriegt, allein durch die Ernährung, oder? Der TA meinte es wären Struvitsteine - gibts da nen Unterschied?
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben