Gestern - Hund, Katze, Maus

Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Hallo,

hat jemand gestern diese Sendung gesehen?

Sie war unheimlich interessant, aber leider viel zu kurz. Es gab nämlich einen Report über Klicker-Training bei Katzen. Klasse fand ich die Aussage eingangs: Mit Hunden wird geklickert, wenn der Mensch Zeit und Lust hat. Mit Katzen ist es umgekehrt, mit denen klickert Mensch, wenn sie Zeit und Lust haben :)...

In der Sendung wurde ein Abessinier-Kater vorgestellt, der sogar durch einen Ring sprang und Pfötchen gab. Das alles ohne Zwang und der Kater konnte nicht genug bekommen!

Ich fand das Verhalten der gezeigten Katzen schon erstaunlich. Lt. Kommentar kann mit Klickern so ziemlich jedes Problem in den Griff bekommen werden, sogar Angst vor Menschen. Ein interessanter Aspekt...

Gibt es zu diesem Thema besonders empfehlenswerte Bücher?
 
Amaryllis

Amaryllis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
229
Ort
An der Waterkant
Hallo Kai,

es gibt von Birgit Laser ein Katzenklickerbuch, m.W. das einzige, was es bislang gibt, das speziell auf Katzen gemünzt ist. Ist nicht im Buchhandel erhältlich, sondern nur bei Birgit Laser selber zu beziehen. Die Mailadresse findest Du irgendwo hier auf ihrer HP: Laser-Dogs

Was ich an dieser Klickermethode allerdings nach wie vor bemängele: Normalerweise soll der Klicker das Leckerchen ersetzen. Deswegen konditioniert man zu Beginn Klick = Leckerchen. Tut man nach der Lasermethode nicht. Mit dem Resultat, dass es mir letztlich nicht möglich war, für meinen Kater ein Leckerchen zu finden, dass er erstens als Belohnung empfindet und zweitens ratzfatz auffressen kann, damit er dann sich wieder mit dem Klickern beschäftigen kann. Das Einzige, was er wirklich toll fand, war Paste. Und dann war er hinterher, nach dem ersten winzigen Schlapps, sofort erst mal 10 Minuten damit beschäftigt, sich zu putzen... :rolleyes:
 
S

stanzi

Gast
Oh ja, das habe ich auch gesehen. Ich war so fasziniert, dass ich mir heute direkt ein Clickerbuch bestellt habe, und zwar folgendes:


Clickertraining für Katzen

Autor: Martina Braun
Verlag: Cadmos


Katzen lassen sich nicht erziehen, wie ein Hund, Katzen sind anders. Es gibt aber eine Lernmethode, der sich kein Wirbeltier - auch nicht die Katze - entziehen kann. Es ist die Sogenannte "klassische Konditionierung", die beim Clickertraining gezielt eingesetzt wird.

Auf jedes Click des Knackfrosches folgt für die Katze etwas sehr Positives, ein Katzenbonbon, Streicheln, ihr Lieblingsspiel.Und da Katzen intelligent sind, begreifen sie sehr schnell, wofür sie ein "Click" und eine Belohnung bekommen und probieren aus, was sonst noch möglich ist... Katzen beginnen zu lernen, weil es ihnen Vergnügen macht. So lernen sie mit viel Spaß Schritt für Schritt und Click Dinge wie "Sitz", "Platz", "Fuß", kleine Kunststücke oder pünktliches Heimkommen, Abnehmen, nicht an den Möbeln kratzen, keine Angst mehr vor Menschen oder Dingen haben, Artgenossen und andere Tiere zu akzeptieren und vieles mehr.

Dieses Handbuch gibt ihnen das Wissen, um mit ihrer Katze
eine neue Welt zu entdecken. Es erklärt ihnen:

- was ist klassische Konditionierung und wieso der Clicker bei allen Katzen funktioniert
- wie Sie Fehler vermeiden, Belohnungen richtig einsetzen, Verhaltensketten und Verhaltenssequenzen aufbauen
- wie Sie kleine Kunststücke trainieren, wie "Sitz", "Platz", "Bleib", "Geh" und "Leg dich in den Transportkorb" oder "Komm sofort nach Hause!"
- wie Sie den Clicker einsetzen, um Probleme Ihrer Katze aufzulösen (z.B. bei Angst) und Verhaltensauffälligkeiten verschwinden lassen (z.B. agressives Verhalten oder Möbel kratzen)

Martina Braun ist Dipl. Tierpsychologin mit Spezialgebiet Verhaltenstherapie für Hunde und Katzen, lebt in Basel und hat dort eine eigene tierpsychologische Praxis. Frau Braun lebt mit Katzen und hat für die Abbildungen des Buches sowohl ihre eigene Katze als auch Tiere, die wegen Verhaltensproblemen bei ihr in Therapie waren, geclickert.

Format: 17 x 24 cm, broschiert,
durchgehend farbig, 80 Seiten
ISBN 3-86127-124-6
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Hallo Meike,

darüber, welches Leckerchen ich Moritz anbieten könnte, habe ich mir schon während der Sendung Gedanken gemacht. TroFu fällt aus, das futtert er um satt zu werden, da bückt er sich garantiert nicht nach einem Krümel. Maxi ist unproblematischer, der würde schon das Knistern Verpackung der Aldistangen-Leckerchen reichen :).

In der gestrigen Sendung hieß es auch: Klick und Leckerchen sollen als eine Einheit aufgefaßt werden. Also nicht klicken und dann Belohnung, sondern zeitgleich. Gar nicht so einfach, wenn die Katzen sich nicht für das Leckerchen interessieren...

Hallo Constanze,

ist die Herausgeberin die Frau, die gestern auch in der Sendung war? Die eine Katzenhalterin (die mit der ganz ruhigen, gelassen-freundlichen Ausstrahlung) war doch Schweizerin? Der würde ich ein gutes Buch sofort zutrauen.

Also, dann gehen wir es mal an :D!
 
S

stanzi

Gast
Ja, ich glaube, das ist sie. Sie ist ja auch Tierpsychologin gewesen.
Gibt es bei Amazon für 10,95 und portofrei ;)

Jetzt brauche ich nur noch den Clicker. Ich bin schon so gespannt, ob ich meine Faultiere damit animieren kann.
 
Camillo

Camillo

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
3.074
Alter
55
Ort
51°45'O"N,7°11'O"E
Das Buch habe ich auch.
Allerdings werde ich erst im Winter mit dem Clickern anfangen, damit Camillo beschäftigt ist, wenn er nicht mehr nach draußen darf.
Du kannst statt eines Knackfrosches auch einen Kuli nehmen. Manche clicken ja recht laut.
 
Amaryllis

Amaryllis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
229
Ort
An der Waterkant
Das zweite Buch kannte ich noch gar nicht. Muss verhältnismäßig neu sein. Unsere Klickerversuche sind gut 1 1/2 Jahre her, da gabs das noch nicht...

Was empfiehlt die denn da? Auch dauerhaft Click+Treat, oder dann doch irgendwann nur noch Click?
 
murphy

murphy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
14
Ort
berlin
die sendung habe ich (noch) nicht gesehen (ist aber auf video) - aber wenn ich richtig informiert bin, dann ist doch ein aspekt dieses clickerns, das eben dieses mit einer belohnung (sprich leckerlie) gekoppelt ist, richtig?!
dann fällt das für uns leider aus, da murph überhaupt kein fan von leckelies ist. gefressen wird nur aus dem napf, schluß aus fertig. das finde ich manchmal schade, weil ich ihn dochh auch mal mit leckelies belohnen will...:mad:
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
dann fällt das für uns leider aus, da murph überhaupt kein fan von leckelies ist.
Wenn du ihn aber durch Streicheln oder Spiele belohnst? Z. B. Bällchen- oder Mauswerfen? Oder - meine Fantasie macht mir gerade einen Strich durch die Rechnung... Aber sicher gibt es viele Möglichkeiten der Belohnung?
 
Amaryllis

Amaryllis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
229
Ort
An der Waterkant
wenn ich richtig informiert bin, dann ist doch ein aspekt dieses clickerns, das eben dieses mit einer belohnung (sprich leckerlie) gekoppelt ist, richtig?!
Jein. Eigentlich setzt das Clickern zu Beginn eine klassische Konditionierung voraus (man erinnere sich an Pawlow und die sabbernden Hunde). Der Plan der klassischen Konditionierung ist eigentlich, dass man initial beides gibt, gleichzeitig, click+treat, damit das Tier lernt zu assoziieren, dass das Clickern einem Leckerchen gleichkommt. Das Resultat der klassischen Konditionierung ist aber eigentlich das, dass man dann irgendwann nur noch clickt und das Tier dieses Click als Belohnung empfindet und sich genauso darüber freut.

Um diese Konditionierung zu erhalten, gibt man dann gelegentlich zum Click wieder ein Leckerchen, aber eben nicht immer.

Und das ist eben das, was ich an der Lasermethode stört: Da ist jedes Click mit der Gabe eines Leckerchens verbunden. Womit das Clickern imho ad absurdum geführt wird. Denn es ist ja mit nichten so, dass man es sich laut "Anleitung" leisten könnte, das Leckerchen mit Verspätung einiger Sekunden zu geben, sondern sie sieht ja ganz klar die unmittelbare zeitliche Koppelung vor. Und dann kann ich auch gut getimed nur ein Leckerchen geben und mir das nervige Klickklack sparen :D .
 
Amaryllis

Amaryllis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
229
Ort
An der Waterkant
Wenn du ihn aber durch Streicheln oder Spiele belohnst? Z. B. Bällchen- oder Mauswerfen? Oder - meine Fantasie macht mir gerade einen Strich durch die Rechnung... Aber sicher gibt es viele Möglichkeiten der Belohnung?
Gibt es eben nicht. Weils schnell gehen muss. Die Belohung soll die Katze nicht vom Clickern ablenken.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Ach so! Ich bestelle mir gleich mal das Buch und probiere (mit welchem Leckerchen auch immer), damit ich hier keine falschen Tipps mehr gebe :).

Maxi wird dann vorerst mein williges Versuchsobjekt. In ihrem Fall würde mich brennend interessieren, wie Katze durch Klickern abnehmen kann... Bislang durchkreuzt sie nämlich alle Diätpläne erfolgreich!
 
murphy

murphy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
14
Ort
berlin
Wenn du ihn aber durch Streicheln oder Spiele belohnst? Z. B. Bällchen- oder Mauswerfen? Oder - meine Fantasie macht mir gerade einen Strich durch die Rechnung... Aber sicher gibt es viele Möglichkeiten der Belohnung?
hm, ich glaube, das würde er gar nicht mit dem clickern verbinden, da er ja eh ständig begrabbelt und gestreichelt wird ...:rolleyes: und mit dem spielen, das kann ich mir auch nicht so recht vorstellen, dass das funktioniert (der herr ist ja auch nicht immer in stimmung irgendwelchen ordinären mäusen oder bällchen hinterher zuj jagen *katzennasehoch*)
na, ich glaube ich werde mal sehen, ob ich das buch in irgendeiner bücherei auftreibe und teste, ob sich das kaufen und überhaupt das clickern für uns empfiehlt...
 
murphy

murphy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
14
Ort
berlin
Jein. Eigentlich setzt das Clickern zu Beginn eine klassische Konditionierung voraus (man erinnere sich an Pawlow und die sabbernden Hunde). Der Plan der klassischen Konditionierung ist eigentlich, dass man initial beides gibt, gleichzeitig, click+treat, damit das Tier lernt zu assoziieren, dass das Clickern einem Leckerchen gleichkommt. Das Resultat der klassischen Konditionierung ist aber eigentlich das, dass man dann irgendwann nur noch clickt und das Tier dieses Click als Belohnung empfindet und sich genauso darüber freut.

Um diese Konditionierung zu erhalten, gibt man dann gelegentlich zum Click wieder ein Leckerchen, aber eben nicht immer.

Und das ist eben das, was ich an der Lasermethode stört: Da ist jedes Click mit der Gabe eines Leckerchens verbunden. Womit das Clickern imho ad absurdum geführt wird. Denn es ist ja mit nichten so, dass man es sich laut "Anleitung" leisten könnte, das Leckerchen mit Verspätung einiger Sekunden zu geben, sondern sie sieht ja ganz klar die unmittelbare zeitliche Koppelung vor. Und dann kann ich auch gut getimed nur ein Leckerchen geben und mir das nervige Klickklack sparen :D .
huiii, das klingt ja richtig kompliziert...
 
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
Also wir haben den einfachen Klicker vom Fressnapf incl. kleines Anleitungsbuch, dazu ist der Klicker noch regulierbar....
und dass es bei dem Geräusch ein Leckerli gibt, haben sie schon raus, jetzt fehlen nur noch die Kunststücke :p

LG, Margot und Cats
 
S

Sapphire

Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2006
Beiträge
67
Ort
Ruhrgebiet
Also ich hab das ja mal mit Katerle versucht.
Irgendwie war einer von uns beiden einfach nur zu blöd dazu. :D

Hatte ich die Leckerlies in der Hand, wurde ständig mit der Pfote an der Hand gefummelt, gemault und gebettelt.

Hab ich sie auf den Tisch gelegt, wurde immer dort hingeschielt und rumgepfotelt, außerdem war ich dann nicht schnell genug mit Leckerlie geben.

Neulich dachte ich mir dann, ich versuche es mal mit Carlos und wollte ihn erstmal auf den Klick konditionieren.
UNMÖGLICH!
Der wird dann ganz nervös, weil er die Leckerlies haben will, schreit, kratzt an meiner Hand, rennt, und wird richtig böse, wenn ich sie nicht rausrücke.

Also wenn ich den beiden beibringen wollte, an meiner Hand zu pfoteln, oder auf den Tisch zu springen, kein Ding. ;)

Ich kann das einfach irgendwie nicht. :oops:
 
E

Early Kinski

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2008
Beiträge
2.069
Alter
56
Ort
Castrop-Rauxel
Und was ist, wenn man neue Kumpels, sprich Hund und Kater, hat? Und alle im verschiedenen Alter.
Da is nix mit klickern.
 
northia

northia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 März 2009
Beiträge
624
Huhu,

hier gibts auch schon einen Fred http://www.katzen-forum.net/spiel-und-spass/38632-clickern.html mit Tipps und Erfahrungsberichten.

Mein Kater kann:
- Grüß Gott sagen: gibt linke Pfote
- Männchen
- dreht sich im Kreis
- Sitz
- High Five: gibt rechte Pfote

Und er kann sowas von nicht genug bekommen, schnurrt wie ein Weltmeister und verlangt es jeden Abend. Ich habe auch mit dem Buch von Martina Braun gearbeitet. An durch-den-Reifen-springen arbeiten wir noch ;)
 
A

Aeo

Gast
*vom User gelöscht*
 
Zuletzt bearbeitet:
northia

northia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 März 2009
Beiträge
624
Bei Martina Braun wird auch nach jedem Click belohnt. Sie empfiehlt, nach einiger Zeit nicht mehr nach jedem Click zu belohnen, sondern nur nach nach jedem 2. Denn ganz ohne Leckerchen macht die Katze wohl nicht mit.

Meine kriegen als Leckerchen das heißgeliebte Trofu, das ist winzig klein und wird mit einem Haps gefuttert. Ich clickere auch nicht stundenlang, sondern immer so 5 Minuten rum. Länger haben meine keine Geduld.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben