Gefährliche Halsbänder

Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #81
Ausserdem muss der Zug in nem bestimmten Winkel erfolgen um das Halsband zu öffnen.
Das vermute ich auch. Ich werde an dem starren Halsband mit diesem "Sichereitsverschluss" (trug Tinka, als sie hier ankam), mal einen Beutel mit 4 kg Kartoffeln befestigen und das Ganze dann am Zaun aufhängen. Ich wette, da geht nichts auf. Mal sehen, wie derbe ich am Beutel zerren und schütteln muss, bis sich was tut.
 
S

Sacred

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 Mai 2013
Beiträge
232
Ort
BW
  • #82
Mein Kater wurde an dem Abend überfahren, als er sein Reflektorhalsband in der Wohnung verlor und ich es ihm nicht gleich wieder umgeschnallt hatte. Mir kommt keine Katze mehr ohne Reflektorhalsband raus.
Die "Sicherheitsverschlüsse" kann man mit einer Feile tunen.
 
F

Fieps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 November 2014
Beiträge
325
  • #83
Fieps, also meine Katze, kommt nie ohne Leine raus :) Die Dinger sind so gefeilt, das sie durch kopfschütteln aufgehen.

...und, ja, klar würde sie Jacke tragen, wenn es nach mir ginge. Mit plüsch. Aber dann schmeisst sie mich raus ;)
 
Werbung:
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #84
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #86
Keine Halsbänder für Katzen - das ist das Fazit in dem Artikel und auch meine Meinung

Zitat aus dem Artikel:

Außerdem bestehe die Gefahr, dass sie beim Herumstromern mit den Halsbändern etwa an einem Ast hängen bleiben und sich verletzen. Besitzer verzichten deshalb bei Katzen auf Halsbänder am besten ganz, rät Steidl.
 
S

Sacred

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 Mai 2013
Beiträge
232
Ort
BW
  • #87
Keine Halsbänder für Katzen - das ist das Fazit in dem Artikel und auch meine Meinung

Zitat aus dem Artikel:

Außerdem bestehe die Gefahr, dass sie beim Herumstromern mit den Halsbändern etwa an einem Ast hängen bleiben und sich verletzen. Besitzer verzichten deshalb bei Katzen auf Halsbänder am besten ganz, rät Steidl.
Jou, und ich sehe das nicht so rigoros. Ein Halsband das gut aufgeht, zur Not präpariert weil die gekauften diesen Anspruch sehr selten erfüllen, ist für mich ok. Braucht man halt öfter mal eins, ich habe die gleich auf Vorrat gekauft.
 
L

Lilli22

Benutzer
Mitglied seit
12 September 2014
Beiträge
34
  • #89
Dann einfach ein Band mit Panickverschluss nehmen
 
petras

petras

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2010
Beiträge
2.687
Ort
bei München
  • #90
Oder ein breites (ca. 1-1,5 cm), nicht zu enges (1 Finger passt locker dazwischen) Hosengummiband mit Handy-Nr. drauf. Ich hoffe dadurch, dass ich im Notfall angerufen werde und nicht erst warten muss, bis man meine Nr. über Tasso heraus bekommt. Das hat mir meine damalige TÄ empfohlen.
Meine beiden Schätze haben so ein Gummiband um und Minki ist in 7 Jahren erst 2x ohne Band heimgekommen.
 
M

Mäuseplatz

Forenprofi
Mitglied seit
30 September 2014
Beiträge
3.474
Ort
Maushausen
  • #91
Ein Gummiband um den Hals???? :eek:

Wenn sie damit mal irgendwo im Gestrüpp hängen bleibt und das Gummi zurück flitscht, muss das höllisch weh tun. Probiere das doch mal selbst an deinem Hals aus. Das würde ich NiEMALS machen und kann davon auch nur abraten. Da warte ich 10 Mal lieber auf einen Tassoanruf.
 
Werbung:
M

Millimiep

Benutzer
Mitglied seit
7 November 2014
Beiträge
94
Ort
Köln
  • #92
Huhu ich würde auch mal gerne meinen Senf dazu geben, einfach nur so :)

Ich bin eigentlich auch gegen Halsbänder, da sich unser Kater beinahe mit seinem erwürgt hat. Seit dem trug keine unserer Katzen je ein Halsband, bis jetzt. ca 11 Jahre keiner Katze ein Halsband angelegt.

Allerdings ist unsere jüngere Katze, die letztes Jahr zu uns gekommen ist, pechschwarz. Da unser Jungkater vor 4 Jahren vor unserer Tür überfahren wurde (bei Nacht) trägt sie darum ein reflektierendes Halsband. Und sie hat sich bisher nie daran verletzt. Mittlerweile ist sie seit über einem halben Jahr Halsbandträgerin und hat schon sage und schreibe über 6 Halsbänder verloren!
Grund ist der Sicherheitsverschluss, der an dem Halsband ist, das ich jedes mal neukaufe. Er geht nicht zu schwer auf, sondern zu leicht. Aber ich weiß auch, dass das nicht bei allen Halsbändern so ist (spreche schließlich auch aus Erfahrung unseres Katers damals), aber ich prüfe auch immer, bevor ich ein Halsband kaufe, wie leicht es aufgeht. Zuerst dachte ich "okay, da muss sie nur leicht ziehen dann gehts auf", aber dass sie SO LEICHT ziehen muss, damits aufgeht, damit hatte ich nicht gerechnet.. Aber gut, sie verliert die Teile eh immer nur Tagsüber und ich habe meistens direkt nen Ersatz parat. So ist sie im Dunkeln wenigstens Sicher, sollte sie doch mal den Garten verlassen...
 
K

Kraut

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
338
Ort
Österreich
  • #93
Ein Gummiband um den Hals???? :eek:

Wenn sie damit mal irgendwo im Gestrüpp hängen bleibt und das Gummi zurück flitscht, muss das höllisch weh tun. Probiere das doch mal selbst an deinem Hals aus. Das würde ich NiEMALS machen und kann davon auch nur abraten. Da warte ich 10 Mal lieber auf einen Tassoanruf.
erhängen oder kurz mal ein Schnalzen das weh tut ?
wo ist da bitte die Relation ?
 
K

Kraut

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
338
Ort
Österreich
  • #94
So hatte nun alles für ein Halsband mit Klett Marke eigenbau besorgt. Werd nun aber wahrscheinlich trotzdem davon absehen.
Peilsender Loc8tor ist angekommen und wurde von uns erst einmal getestet. Mein Mann hat den Sender (ohne Katze dran) ca. 100-150 m von unserem Haus entfernt an einem Baum versteckt - und zwar an einem typischen Katzenkletterbaum.
Ich hatte keine Chance den Sender zu finden.:(
Zunächst zeigte der Empfänger kein Signal, ich sollte den Standort wechseln. Da ich ja nicht wusste, wohin (wir testeten also unter realen Bedingungen), bin ich erstmal eine Schleife um die Umgebung gegangen.
Ständig zeigte er, kein Signal, bitte Standort wechseln.
Offenbar muss man ständig Neustart wählen beim Anpeilen. Denn als mein Mann das Versteck offenbarte, bekam ich erst 5 (!) Meter vor dem Versteck ein Signal, aber auch erst nach Neustart.
Danke für deinen Bericht mit leider enttäuschendem Resüme...

ich bin heute auf dieses Gerät durch Zufall gestoßen und wollte schon bestellen...

unser Garten und Hof sind noch nicht gesichert, weshalb wir mit Katzen derzeit immer angespannt aufpassen und kaum eine ruhige Minute geniesen.. und wenn dann eine Katze plötzlich weg ist bricht schon fast Panik aus, obwohl sie dann doch nur unter einen Busch liegt...

ich bin ein sehr vergesslicher Mensch, der - was wollte ich sagen ? ähhh - na jedenfalls: ich verlege Schlüssel, Geldbörsen, Smartphone, Autoschlüssel, etc....
ständig

um mir da zu helfen hab ich mir eine Handvoll dieser Bluetooth-MuseGear-Finder 2 gekauft habe...
https://www.amazon.de/dp/B01MRXVY2O...=VknornwsJC-OR2y25fwPbQ&site-redirect=at&th=1




diese funktionieren anders:
sie verbinden sich mit dem Smartphone...
man kann übers Smartphone so - wenn man Schlüssel (oder Katze) nimma findet in der App einen Button drücken, und der Finder fängt zu piepsen an

(sollte ich Schlüssel auf der Arbeit vergessen, und ihn zuhause verzweifelt suchen und krieg ihn nicht zum Piepsen: seh ich auf der Karte, wo er zuletzt Verbindung mit dem Smartphone hatte (also wo sich das Smartphone bei der letzten Verbindung befand ... wenn das dann die Arbeit war, weiß ich dass ich nimma weitersuchen brauche zuhause - für die Katzengechichte ist diese Funktion natürlich mal eh unnötig)

na jedenfalls: dieser Finder an der Katze, und wenn sie sich wo versteckt, kann man den Piepser dazu bringen dass er Piepst und man so die Katze leicht findet...

natürlich hat das System einen Nachteil (weshalb ich ja heute fast den Loc8ter bestellt hätte):

die Reichweite... die ist am Papier 50m weit..
in der praxis und in Räumen würde ich aber eher 30m sagen...

also wenn du 150mx150m großen Garten hast, wirds schwierig damit..

also du musst schon die Nähe kommen, wo sich die Katze befindet....

ich werde es trotzdem versuchen...
und mir - hier nach diesen Anregungen - wohl auch ein leicht lösbares Band machen...
 
Zuletzt bearbeitet:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.185
Ort
Klein-Sibirien
  • #95
Durch Zufall entdeckt (Link im Zeitungsartikel):

https://www.birdsbesafe.com/

Die Hersteller behaupten, dass nach wissenschaftlichen Studien Gartenvögel in der Lage sind, bunte Farben als gefährlich zu erkennen und sich dann vor dem Angriff der Katze in Sicherheit zu bringen. Daher der mit bunten Mustern bedeckte Kragen, den die Katze draußen anziehen soll.

Wie wäre es, wenn man nach diesem Prinzip bunt gemusterte Kragen aus Papier/Krepp o. ä., was eindeutig sofort reißt, wenn das Katz mit einem Zweig o. ä. in Berührung kommt (Gefahr des Hängenbleibens) kombinieren würde? ^^

Ich denke, das würde auch nicht die Patente des Kragenherstellers verletzen, zumal es ja selbst gebastelte Papierhalsbänder wären. ;)

Ich selbst habe ja nur reine Wohnungskatzen, aber gelegentlich lese ich auch bei den Freigängern mit und denke, dass dieses Prinzip der Farbmuster von Interesse für Freigängerhalter sein könnte.
 
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16 November 2015
Beiträge
3.003
  • #96
Man kann auch seiner Katze einfach das Fell tönen mit grellen Farben. Dann braucht man auch kein Halsband ^^

Frage ist nur, was machen wir bei schwarz? :p
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.185
Ort
Klein-Sibirien
  • #97
Aber woher die spuckeechten Farben fürs Fell nehmen? Lebensmittelfarbe? Und wäscht die sich nicht beim Waschen (Ablecken des Fells) schnell wieder raus? *überleg*


edit:
Ich weiß, dass z. B. Schafe mit Neonfarben (Sprühfarbe, würde ich sagen) gekennzeichnet werden. Aber Schafe lecken sich nicht das Fell ab, daher frage ich mich, ob so eine Schafmarkierfarbe auch katzengeeignet wäre. ;)
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben