Fludt - Was kann ich tun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Mitsuna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. September 2021
Beiträge
3
Huhu ihr Lieben,

sonst schreibe ich selten in solche Foren, aber langsam bin ich mit meinem Latein am Ende.
Wir haben einen Scottish Fold von meiner damaligen Freundin übernommen.

Er ist mittlerweile 3 Jahre und bis vor kurzem relativ gesund gewesen. Wir sind weg gewesen und durch den Stress + wenig Wasseraufnahme und reiner Trockenfütterung hat er nun Fludt bekommen. Wir waren bereits in einer Tierklinik dort sind wir nur 1200€ los geworden mit dem erschreckenden Ergebnis das er es heute wieder bekommen hat. Er kann keinerlei Urin lassen und miaut auch dabei laut stark. Wir haben keinerlei Versicherung damals abgeschlossen, da wir nicht dachten das die Kosten so hoch werden bei einer wiederkehrenden Krankheit.

In der Tierklinik wurde ein Katheter gesetzt und er hat Schmerzmittel bekommen. Zuhause hat er auch extra Nassfutter bekommen. Das ging nun 3 Tage gut und plötzlich hat er wieder damit zu kämpfen. Obwohl wir auf alles geachtet haben.
Nun wird vermutlich eine OP kommen die wir einfach finanziell nicht stemmen können oder wir müssen erneut 1200€ für eine normale Behandlung abgeben.

Habt ihr noch Tipps was bei der Krankheit helfen könnte oder wie ist bei euch der Tierarzt vorgegangen?
 
Werbung:
galgospotter

galgospotter

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Juli 2010
Beiträge
641
Ort
Münsterland
Hallo!

Mein Kater war auch davon betroffen. Weißt Du, ob es Struvit, oder Oxalatkristalle sind?

Bei unserem Kater waren es Struvitkristalle, wir haben eine Futterumstellung gemacht. Er hat nur noch getreide- und zuckerfreies Nassfutter bekommen. Trockenfutter haben wir komplett weggelassen. Das Nassfutter rühren wir immer mit reichlich Wasser an, das machen wir bis heute so, da in der Regel die zu geringe Wasseraufnahme von Katzen ursächlich für das Problem ist. Außerdem haben wir den Urin mit Guardcid-Tabletten angesäuert (Achtung! Nur bei Struvit, bei Oxalat ist das kontraproduktiv!)
Unser Kater bekam auch Renee-Tabletten, das ist ein Homöopathisches Komplexmittel für den Harntrakt.
Anfangs haben wir regelmäßig den PH-Wert des Urins gemessen, um ihn richtig ein zu stellen. Man muss ein bisschen Geduld haben, das richtige Einstellen dauert etwas.

Ich wünsche gute Besserung und hoffe, dass ihr um eine OP herumkommt.
 
M

Mitsuna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. September 2021
Beiträge
3
Hallo!

Mein Kater war auch davon betroffen. Weißt Du, ob es Struvit, oder Oxalatkristalle sind?

Bei unserem Kater waren es Struvitkristalle, wir haben eine Futterumstellung gemacht. Er hat nur noch getreide- und zuckerfreies Nassfutter bekommen. Trockenfutter haben wir komplett weggelassen. Das Nassfutter rühren wir immer mit reichlich Wasser an, das machen wir bis heute so, da in der Regel die zu geringe Wasseraufnahme von Katzen ursächlich für das Problem ist. Außerdem haben wir den Urin mit Guardcid-Tabletten angesäuert (Achtung! Nur bei Struvit, bei Oxalat ist das kontraproduktiv!)
Unser Kater bekam auch Renee-Tabletten, das ist ein Homöopathisches Komplexmittel für den Harntrakt.
Anfangs haben wir regelmäßig den PH-Wert des Urins gemessen, um ihn richtig ein zu stellen. Man muss ein bisschen Geduld haben, das richtige Einstellen dauert etwas.

Ich wünsche gute Besserung und hoffe, dass ihr um eine OP herumkommt.
Danke für deine Nachricht!

Um welche Kristalle es sich genau handelt wurde uns nicht gesagt und das obwohl beim ersten Mal, ein Blutbild sowie auch mehrere Tests durchgeführt wurden.

Das spezielle Nassfutter geben wir so. Tabletten haben wir überhaupt nicht bekommen. Uns wurde bei Entlassung nach den 3 Tagen nur Schmerzmittel und das Futter gegeben.
Sonst sollten wir darauf achten das er ordentlich Wasser lässt, das funktionierte auch die ersten 4 Tage problemlos bis er wieder nicht konnte. Heute nun die erschreckende Nachricht das der Harnweg erweitert werden soll, damit er die Kristalle mir raus uriniert. Das heißt es kommt eine OP mit Kosten bis zu 900€.


Heute gab es wieder eine Punktion, damit wir uns die Nacht entscheiden können ob wir nun operieren oder nicht. Aber nach der Punktion konnte er wieder problemlos Wasser lassen. Ich weiß einfach nicht weiter. Warum es klappt und dann plötzlich nicht mehr, obwohl wir nichts ändern.
 
galgospotter

galgospotter

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Juli 2010
Beiträge
641
Ort
Münsterland
Hallo!

Durch die Kristalle und den Harnverhalt sind die Schleimhäute in der Blase extrem gereizt und geschwollen. Daher ist es in der akuten Phase sehr schwierig zu sagen, wie es sich entwickelt. Wichtig ist, die Kristalle auf zu lösen und die Entzündung aus dem Körper zu bringen, damit die eh schon engen Harnwege wieder abschwellen. Gelingt das, kommt ihr um eine OP herum, gelingt das nicht, bleibt nur die OP, um dem Kater das Leben zu retten.

Ohne zu wissen, um welche Kristalle es sich handelt, wird Dir hier niemand etwas raten können, das musst Du bei der Tierklinik erfragen.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Bitte laß dir unbedingt von der Klinik die Urinwerte nennen.
Wie war der ph vom Urin, wie das spezifische Gewicht vom Urin.
Was für eine Art von Kristallen oder Gries oder Steinen wurde festgestellt?

Wenn es Struvit ist kann man das behandeln mit Tabletten die den Urin ansäuern.
Wenn es Oxalat ist werdet ihr um eine op eher nicht drum herum kommen. Allerdings sollten dann die Steine aus der Blase entfernt werden und nicht die Penisresektion gemacht werden.
Bei der Penisresektion wird die Spitze vom Penis abgeschnitten. Damit wird die Öffnung größer und der Urin kann besser abfließen.
Allerdings gibt es oft Narben im Nachhinein und das grundsätzliche Problem, die Steine in der Blase, wird nicht dadurch gelöst.

Also, bitte dringend mehr Infos hier schreiben dann können wir euch sicher helfen und beraten wie ihr am besten weiter vorgeht.
 
M

Mitsuna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. September 2021
Beiträge
3
Bitte laß dir unbedingt von der Klinik die Urinwerte nennen.
Wie war der ph vom Urin, wie das spezifische Gewicht vom Urin.
Was für eine Art von Kristallen oder Gries oder Steinen wurde festgestellt?

Wenn es Struvit ist kann man das behandeln mit Tabletten die den Urin ansäuern.
Wenn es Oxalat ist werdet ihr um eine op eher nicht drum herum kommen. Allerdings sollten dann die Steine aus der Blase entfernt werden und nicht die Penisresektion gemacht werden.
Bei der Penisresektion wird die Spitze vom Penis abgeschnitten. Damit wird die Öffnung größer und der Urin kann besser abfließen.
Allerdings gibt es oft Narben im Nachhinein und das grundsätzliche Problem, die Steine in der Blase, wird nicht dadurch gelöst.

Also, bitte dringend mehr Infos hier schreiben dann können wir euch sicher helfen und beraten wie ihr am besten weiter vorgeht.
Danke für eure Nachricht!
Wir haben es zum Glück wieder in den Griff bekommen.

Ich berichte mal wie nun alles abgelaufen ist:
Die Tierklinik bei der wir waren ist nur auf unser Geld aus gewesen.
Nach den 4 Tagen in der Tierklinik, wurde uns der Kater wieder gegeben mit der Aussage das er wieder ohne Katheter Wasser lässt und Kot absetz.
Es wurde weder der Urin oder Blase zum Schluss untersucht, somit konnte man mir auch nicht sagen um welche Kristalle es sich handelte. Wir haben ihn abgeholt und nur spezielles Futter und Schmerzmittel erhalten. Keinerlei Antibiotika obwohl am ersten Tag gesagt wurde, das die Blase entzündet sei.
Danach ging alles für 3 Tage gut bis es wieder anfing. Wir sind also zur selben Klinik, wo uns dann nur die Operation oder das Einschläfern angeboten wurde.
Da er ansonsten in der Nacht stirbt und wir uns nicht entscheiden konnten, wurde am gleichen Tag noch punktiert und der Urin aus der Blase gezogen.

Ich war mittlerweile ein nervliches Wrack, hatte schon mit dem Gedanken gelebt den Kater gehen zu lassen, da selbst die OP nur minimal hilft. Aber nach der Punktion ging es dem Kater besser, er kam mir nicht vor als ob er jeden Moment sterben würde.
Nach einer langen nächtlichen Recherche und einem Gespräch mit meinem Mann sind wir zu dem Entschluss gekommen, eine zweite Meinung einzufordern. Vor allem zeigte die Recherche dass man mit dem richtigen Futter und Methionin alles wieder in den Griff bekommt.

Wir sind am nächsten Tag zum Tierarzt, die hat erneut die Blase manuell ausgedrückt und Urin Werte ausgelesen. Endlich die lang ersehnte Nachricht das es sich nur um Struvitkristalle handelt und die Blase weiterhin entzündet sei.
Also gab es eine Antibiotika Spritze und Schmerzmittel. Plötzlich ging es ihm wieder so gut als ob er nie was hätte. Wir haben uns dann das Animonda Harnstein Nassfutter gekauft sowie Methionin und pH Teststreifen von der Apotheke.

Nun bekommt er mit dem Essen das Methionin verabreichtet und er frisst 2 - 3x am Tag.
Aktuell geht es ihm super gut, er läuft fröhlich hin und her. Frisst auch wieder wie ein König.
Er setzt zwar leider immer noch relativ wenig Urin und Kot ab, jedoch geht er kurz auf Toilette und es kommt sofort raus ohne das er drücken muss. Auch wenn es wenig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Das hört sich schon viel besser an.
Bitte schreib mal die ph werte!
Zum auflösen von Struvit sollte der ph zwischen 6,3 und 6,8 liegen, nüchtern gemessen oder mind. 4 Stunden nach dem letzten fressen.
Und wichtig ist viel Flüssigkeit.
Also bitte das Naßfutter mit Wasser anmischen, so viel wie möglich.
Ich weiß nicht wie gut das Animonda Futter ist, die Alternative wäre hochwertiges Naßfutter ohne Getreide und vom Methionin mehr zu geben.
Bitte die Werte notieren, auch wie lange nach dem fessen gemessen wurde, was gefüttert wurde und viel viel Urin abgesetzt wurde. So kriegt man ein Gefühl dafür was richtig ist und was wie wirkt.

Alles Gute weiter und ich drück die Daumen daß ihr das in den Griff kriegt.
 

Ähnliche Themen

FranzLeopold
Antworten
14
Aufrufe
680
Petra-01
Petra-01
K
Antworten
12
Aufrufe
944
minna e
minna e

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben