F O R L

  • Themenstarter Ela
  • Beginndatum
  • Stichworte
    forl zahn

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
Vielen Dank für den Link Blackcats,

fürchte das Stadium liegt zwischen 4 und 5.

Die meisten Zahnkronen sind noch vorhanden, die Zahnwurzeln aber bereits in den Kieferknochen übergegangen.

Die Gabe von Metacam ist nur eine Übergangslösung, heute per Telefon mit der Zahnklinik abgestimmt. Die hiesige Apotheke hat es mir besorgt, da ich heute nicht in die recht weit entfernte Tierklinik fahren konnte. Freitag habe ich einen Termin dort. Ich bin sehr gespannt :(
 

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
3.020
Man ist ja nur Laie - aber auch mich würde die Aussage der Zahnklinik verunsichern. Ich verstehe alles bisher Gelesene eigentlich so, dass die Zähne bei allen FORL-Stadien entfernt werden müssen.

Aber zu einem 2 Zahnarzt?:confused: Evtl. nochmal so eine OP?:eek:

Bei uns lief es bei unserem Tierzahnarzt http://www.vet-med-dent.com/ so ab: er hat bei Benny die von FORL betroffenen Zähne und Wurzelreste entfernt (unter mehreren Dentalröntgen-Aufnahmen), danach den Kiefer begradigt (der hatte sich schon z.T. zurückgebildet) und vernäht.
Er begründete sein Vorgehen, dass es sonst zu Entzündungen kommen würde.

Bennys Zähne selbst sahen noch gut aus, die Auflösung beginnt ja unter dem Zahnfleisch. Das war hochgradig entzündet und erst nach der OP und zweimaliger AB und Cortison-Gabe endgültig gesund.

Metacam bekam Benny nur 7 Tage nach der OP.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Grasbine

Gast
Wow Evi, das klingt ja nach einer richtig schlimmen OP. Und heute geht es Benny wieder gut?
 

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
@grasbine und Kitty Nelli,

danke für eure Antworten.

Ich bin sehr verunsichert und habe mir für den nächsten Kliniktermin am kommenden Freitag etliche Fragen notiert.

Alles was ihr schreibt, z.B. die unbedingt notwendige Entfernung aller betroffenden Zähne, wurde im im Vorbereitungsgespräch zum OP Termin mit der behandelnden Tierärztin besprochen.

Ich erwartete danach einen (evtl. fast) zahnlosen Kater.

Die Ausführungen nach der OP haben mich völlig überrascht, kalt erwischt.

Grüße susenn
 

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
3.020
Susenn, da kann ich Dich gut verstehen. Ja, was nun?

Ich würde auch unbedingt fragen, was sie für Erfahrungen in genau solchen Fällen haben? Wie es diesen Katzen danach geht (lebenslange Medis kann es ja nicht sein!). Ob mehrere Tierzahnärzte bei der Entscheidung (Zähne zu belassen) mit beteiligt waren.

@grasbine
Bennys OP (14 Zähne/Reste) hat mehr ca.2 Stunden gedauert und über 600 Euro gekostet. Aber das war es wert. Besser alles auf einmal, damit man nicht laufend Narkosen geben muss (die schlimmen Erfahrungen von Raven).
Für Benny war nur der blöde Trichter für 10 Tage schlimm:). Gefressen hat er schon am nächsten Tag. Seitdem barfe ich ihn, lasse ihn nicht mehr impfen (Stress), es geht ihm wirklich sehr gut.
Ich hoffe und bange, dass er seine Fangzähne noch lange behalten kann.
 
T

tiha

Gast
Megacam ist umstritten. Frag doch mal nach Tolfedine, das soll genauso wirksam, aber weniger belastend sein.

Ansonsten befürchte ich, dass ich mich auch bald in die Reihe der FORL-Geschädigtengruppe einreihen muss. Werde in den nächsten 2 Wochen eine Zahnspezialisten aufsuchen, um mir wahrscheinlich das bestätigen lassen müssen, was schon 2 andere TÄ sagten :(
 
G

Grasbine

Gast
@grasbine
Bennys OP (14 Zähne/Reste) hat mehr ca.2 Stunden gedauert und über 600 Euro gekostet. Aber das war es wert. Besser alles auf einmal, damit man nicht laufend Narkosen geben muss (die schlimmen Erfahrungen von Raven).
Für Benny war nur der blöde Trichter für 10 Tage schlimm:). Gefressen hat er schon am nächsten Tag. Seitdem barfe ich ihn, lasse ihn nicht mehr impfen (Stress), es geht ihm wirklich sehr gut.
Ich hoffe und bange, dass er seine Fangzähne noch lange behalten kann.
Alles auf einmal, statt viele Termine zum Zähneziehen: Da bin ich auch immer dafür..

Dass es Deinem Benny gut geht, finde ich wirklich ganz toll...
 

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
Megacam ist umstritten. Frag doch mal nach Tolfedine, das soll genauso wirksam, aber weniger belastend sein.

Ansonsten befürchte ich, dass ich mich auch bald in die Reihe der FORL-Geschädigtengruppe einreihen muss. Werde in den nächsten 2 Wochen eine Zahnspezialisten aufsuchen, um mir wahrscheinlich das bestätigen lassen müssen, was schon 2 andere TÄ sagten :(


Danke für den Tipp, werde danach fragen.

Hoffe sehr du hast Glück und es ist NICHT FORL
 

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
Bennys OP (14 Zähne/Reste) hat mehr ca.2 Stunden gedauert und über 600 Euro gekostet. Aber das war es wert. Besser alles auf einmal, damit man nicht laufend Narkosen geben muss (die schlimmen Erfahrungen von Raven).
Für Benny war nur der blöde Trichter für 10 Tage schlimm:). Gefressen hat er schon am nächsten Tag. Seitdem barfe ich ihn, lasse ihn nicht mehr impfen (Stress), es geht ihm wirklich sehr gut.
Ich hoffe und bange, dass er seine Fangzähne noch lange behalten kann.

Entsprach genau meiner Vorstellung. Ein "Ende" mit Schrecken, dafür ein schmerzfreies Leben und keine Angst mehr in Bezug auf Nebenwirkungen von Megecat.
 

hellyo

Forenprofi
Mitglied seit
22 Oktober 2008
Beiträge
10.567
Unsere Foxi ist 7,5 Jahre alt und hat auch FORL.

Inzwischen fehlen ihr schon 6 Zähne und man kann sagen, dass ca. alle 1.5 bis 2 Jahre weitere Zähne dran glauben müssen. Wir können es nicht aufhalten.

Ich füttere zuckerfreies Nassfutter und wenig Trofu was sie gar nicht mag.

Der Katze gehts gut und sie spielt normal, naja, irgendwann wird sie auf der Felge kauen, aber Dosenfutter muss man ja nicht wirklich zerbeißen....
 

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
2.407
Die Ursache der FORL ist immer noch nicht endgültig geklärt. Neuere Untersuchungen gehen davon aus, dass es sich um eine Störung des Kalzium-Gleichgewichts im Körper handelt. Die Erkrankung tritt bei verminderter Kalziumaufnahme oder niedrigem Kalzium/Phosphor-Verhältnis in der Nahrung gehäuft auf. Hierdurch wird eine vermehrte Bildung von aktiviertem Vitamin D ausgelöst, welches zu einer Mobilisierung von Kalzium und Phosphor aus den Hartsubstanzen führt. Auch hormonelle Störungen (z. B. die Hormonumstellung nach einer Kastration mit Osteoporose) können beteiligt sein. Warum diese Mineralstofffreisetzung primär aus den Hartsubstanzen der Zähne und weniger aus den Knochen erfolgt ist allerdings ungeklärt.
Diesen Aspekt finde ich sehr interessant. Ein Zitat, aus dem von mir genannten Link.

@hellyo
Warum lasst ihr nicht gleich alle ziehen?
Und sei beruhigt, meine Sunny schafft es Eintagsküken zu zerlegen ;)
 

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
Vielen Dank für den Link Blackcats,

fürchte das Stadium liegt zwischen 4 und 5.

Die meisten Zahnkronen sind noch vorhanden, die Zahnwurzeln aber bereits in den Kieferknochen übergegangen.

Die Gabe von Metacam ist nur eine Übergangslösung, heute per Telefon mit der Zahnklinik abgestimmt. Die hiesige Apotheke hat es mir besorgt, da ich heute nicht in die recht weit entfernte Tierklinik fahren konnte. Freitag habe ich einen Termin dort. Ich bin sehr gespannt :(

Hallo, möchte schnell noch berichten wie der Termin in der Tierklinik ausging.

Es war ja so, mein Kater leidet an FORL.Festgestellt August 2008.
Die Einzelzahnröntgenaufnahmen zeigten, fast alle Zahnwurzeln wurden bereits resorbiert, die Zahnkronen werden mit der Zeit alleine ausfallen. Eine OP war nicht mehr möglich, da der Operateur nicht mehr zwischen Zahnwurzel und Kieferknochen unterscheiden könne. Lediglich 1 Zahn wurde am 13.03.09 entfernt. Am 17.03.09 hatte ich dann den Eindruck das Katerle hätte Schmerzen. Ich habe ihm an 3 Tagen
17.03.-20.03.09 Metacam gegeben. Seither ist Ruhe. Er frist gut, liegt enspannt im Körbchen, spielt und verhält sich völlig normal.

Meine Güte, ich hoffe so sehr, der Spuk ist vorrüber.

liebe Grüße
susenn
 

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
3.020
Susenn, das klingt aber gut.
Ich denke, wir würden es unseren Katzen anmerken, wenn sie Schmerzen haben. (Also ich hab das bisher immer gut mitbekommen).
Und wahrscheinlich ist FORL diesbezüglich auch noch nicht hundertprozentig erforscht. Da würde ich der Zahnklinik vertrauen.

Mein Benny hatte Schmerzen, denn er zog sich immer mehr zurück, obwohl er sonst so ein lebhaftes Tier ist. Er spielte nicht mehr - und das mit knapp 2 Jahren! Allerdings hatte er zu seinem FORL auch sehr starke Entzündungen des Zahnfleisches und des Rachens. Mit Bläschenbildung. Da wissen wir selbst, wie schmerzhaft sowas ist:mad:.

Ich drücke unseren Katern mal beide Daumen!!!!
 

Gini

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
8.786
Ich habe 6 Katzen mit FORL - und man merkt es Katzen erst sehr spät an, wenn sie Schmerzen haben, im Vertuschen sind sie spitze
 

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
2.407
Hallo susenn,

erstmal drücke ich alle Daumen das es so bleibt und freue mich mit dir, das es deinem Katerchen besser geht. :)

Die Einzelzahnröntgenaufnahmen zeigten, fast alle Zahnwurzeln wurden bereits resorbiert, die Zahnkronen werden mit der Zeit alleine ausfallen. Eine OP war nicht mehr möglich, da der Operateur nicht mehr zwischen Zahnwurzel und Kieferknochen unterscheiden könne.
Ohne jetzt unken zu wollen.
Aber das ist wirklich eine Tatsache die ich gern verstehen würde.
Ich bin nicht vom Fach, aber bei mir ergibt diese Aussage ehrlich gesagt nicht viel Sinn.


Typ 2: Wurzelumbau („root replacement“) ohne Ligamentspalt, mit knochendichter Wurzel.
Kronenamputation ohne Wurzelextraktion nach Dentalröntgen:
Bei einer im Dental-Röntgen erkennbaren Wurzelpathologie vom Typ 2
kann bei FORL eine neue Form der Therapie angewendet werden:
"die Kronenamputation mit intendierter Wurzelretention".
Dabei wird nach Präparation eines Gingivalappens die Krone mit einem Bohrer in der Turbine abgetrennt und der Gingivalappen über der Wunde verschlossen. Vor der Naht des Gingivalappens wird zur Kontrolle des richtigen Absetzens des Zahnes ein Röntgen angefertigt, das auch als Vergleichsröntgen für das Kontrollröntgen nach etwa 6 bis 12 Monaten dient. Mit dem Kontrollröntgen wird der vollständige Umbau der Wurzel-Dentin-Struktur im Knochen kontrolliert, Granulome, Abszesshöhlen oder andere Entzündungsvorgänge werden ausgeschlossen. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass die oft schwierige Extraktion von Katzenzähnen, vor allem jener mit Wurzeln vom Typ 2, umgangen werden kann. Zudem ist die Therapie mit Dentalröntgen rascher durchzuführen.
Mit meiner einfachen Denkstruktur :D würde das doch bedeuten, das in eurem Fall, das zum tragen käme, oder nicht? Ich verstehe das mit dem Kiefer nicht, hm...
 

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
:sad: Offen gestanden, ich verstehe die Hintergründe und Zusammenhänge nicht wirklich.

Was mir ein wenig Vertrauen gibt, ist die Tatsache, dass ich keinen Grund erkennen kann weshalb die Behandlung nicht in der von dir geschilderten Form fortgesetzt wurde.
Er war ja in Narkose.
Eine Kostenbegrenzung o.ä. gab es nicht.
Unfähig erschien mir die behandelnde Tierärztin auch nicht.

Ich bin sehr verunsichert, hoffe meinem Tierle geht es endlich wieder gut.

Grüße susenn
 

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
2.407
Solange es ihm jetzt besser geht, würde ich das ganze auch erst mal im Raum stehen lassen.
Hast du denn schonmal versucht, dir eine zweite Meinung einzuholen?
Wenn ich irgendwann mal wieder zum Zahntierarzt muß (was wohl bei drei Katzen mit ZFE nicht ausbleibt :( ), werde ich den Doc mal fragen. Vielleicht kann er mir das erklären.
 

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
Hallo BlackCats,

erst einmal DANKE für deine Zeilen.

Die 1. Meinung kam von unserer langjährigen Tierärztin, Sie riet zu einer lebenslangen Megecat Einnahme, lehnte es ab, alle Zähne zu ziehen.

Die Ärztin der Tierkilinik ist die 2. Meinung.

Aber du siehst es sehr richtig, ich bin nicht überzeugt, sondern nur glücklich ihn ohne Schmerzen und ohne Verabreichnung von Megecat zu erleben.

Das unsere katzen Schmerzen lange verbergen können ist mir auch bewußt, deshalb beobachte ich ihn sehr genau.

Er wirkt völlig entspannt und schmerzfrei.

Aber klar, ich bleibe dran an dem Thema.

Ach menno, unsere Kätzle haben doch ehe nur eine kurze Zeitspanne auf
dieser Welt, könnten sie da nicht schmerzfrei bleiben :(

Grüße susenn
 

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
2.407
Die 1. Meinung kam von unserer langjährigen Tierärztin, Sie riet zu einer lebenslangen Megecat Einnahme, lehnte es ab, alle Zähne zu ziehen.
:eek:
Diese Aussage finde ich, anbetracht der heftigen Nebenwirkungen, ziemlich herb.

FORL ist sehr verbreitet, ab einem Alter von fünf Jahren ist fast jede zweite Katze davon betroffen. Es scheint eine katzentypische Krankheit zu sein, die sogar bei Großkatzen vorkommt.
 

susenn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
:eek:
Diese Aussage finde ich, anbetracht der heftigen Nebenwirkungen, ziemlich herb.

FORL ist sehr verbreitet, ab einem Alter von fünf Jahren ist fast jede zweite Katze davon betroffen. Es scheint eine katzentypische Krankheit zu sein, die sogar bei Großkatzen vorkommt.


Ja, ging mir auch so.:(
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben