F O R L

  • Themenstarter Ela
  • Beginndatum
  • Stichworte
    forl zahn

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
E

Ela

Gast
Ich habe im Internet einen guten Bericht zum Thema "FORL" gefunden

FORL

FORL entsteht meist durch verminderte Kalziumaufnahme oder durch einen niedrigen Phosphor/Kalzium-Verhältnis in der Nahrung. Aber endgültig geklärt ist wohl bisher noch nicht.

Eine wirkliche Heilung gibt es nur dann, wenn die betroffenden Zähne gezogen werden.

Wenn eine Zahnsanierung nicht erfolgt, zersetzt sich die Zahnwurzel und der ganze Organismus kann belastet werden, vor allem die Nieren.

Folgende Stadien gibt es:

Stadium 1: Der Zahnschmelz ist zerstört. Da das Dentin (Zahnbein, Hauptsubstanz des Zahnes) noch nicht betroffen ist, scheint dieses Stadium nicht schmerzhaft zu sein. Die Läsion wird gesäubert, geglättet und fluoridiert.

Stadium 2: Zerstörung von Schmelz und Dentin. Der Zahn reagiert sensibel. Der Defekt wird mit einer Füllung versehen, welche Fluor- Ionen freisetzt. Dies führt zu einer vorübergehenden Besserung des Allgemeinbefindens der Katze. Langzeiterfolge sind allerdings zweifelhaft, da die Zahnsubstanz durch die Osteoklasten weiter zerstört wird.

Stadium 3: Mittels einer Röntgenaufnahme kann festgestellt werden, ob ein Einbruch in die Nervenhöhle erfolgt ist. Durch die bakterielle Besiedlung der Mundhöhle dringen Keime ein und können über die Wurzelspitze in den Kieferknochen gelangen. Ein schmerzhafter Wurzelspitzenabszeß ist die Folge. Der Zahn wird extrahiert bzw. teilresiziert.

Stadium 4: Der Zahn ist weitgehend zerstört und wird extrahiert wobei darauf zu achten ist, daß kein Wurzelrest zurück bleibt. Dies wird mit einer Röntgenaufnahme bestätigt.

Stadium 5: Die Zahnkrone ist nicht mehr vorhanden, teilweise ist auch die Zahnwurzel bereits in Knochen umgewandelt. Allerdings findet man häufig infizierte Wurzelreste im Kieferknochen, die mit spitzen Enden durch das Zahnfleisch spießen und der Katze erhebliche Beschwerden bereiten. Auch hier ist die Anfertigung einer Röntgenaufnahme unerläßlich! Die Wurzelreste werden vorsichtig entfernt und die Extraktionsstelle vernäht

(http://www.wuerzburg-shop.de/lucky-land/FORL.htm)
 
Zuletzt bearbeitet:

betina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
406
das ist ja mal intressant zu wissen
bei meinem felix scheint es das zu sein
 

Kleeblatt

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
5.828
Was sollte man beachten? Beim Gähnen immer mal ins Maul schauen? Was ich da bisher gesehen habe, sieht mE sehr gut aus...rosa Zahnfleisch, weiße Zähne und keine Verfärbungen. Worauf sollte ich noch achten?
 

betina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
406
auf mund geruch
 

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
3.020
Benny hat FORL, ohne Röntgen wüssten wir es nicht.

Im Februar wurde ihm Zahnstein entfernt und die TÄ sah nichts an den Zähnen, nur leichte ZFE.

Bis August verstärkten sich die ZFE, Zahnstein und Mundgeruch.
AB, Cortison, Zylexis, Traumeel - ohne Erfolg.

Am 6.9. bin ich mit ihm in eine Spezial-Tierzahnarztpraxis gegangen zwecks Röntgen. Und erst durch das Dentalröntgen konnte man feststellen, wie weit FORL schon fortgeschritten war: Teile der Zähne hatten sich im Kiefer bereits aufgelöst und der Kiefer hat sich schon zurückgebildet.
Er bekam 14 Zähne/Reste herausgearbeitet.

Ich kann jedem nur empfehlen, bei Verdacht unbedingt in eine Tierzahnarztpraxis zu gehen.

Achtung fiese Bilder: http://www.vet-dent.com/pdfs/FORL.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
J

joma

Gast
Das hört sich ja sehr schlimm an.
Morgen werde ich meine katzen auch mal untersuchen.
Wodurch entsteht das eigentlich?
LG,Josette
 

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Ich kenne keine Katze ohne Mundgeruch. Wenn man danach geht, müssten sie alle FORL haben. Haben sie aber zum Glück nicht.

FORL sieht auch ein geübter TA nicht ohne "schräg" angefertigte Röntgenbilder. Erst die geben Aufschluss.
 

Gerlinde

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2008
Beiträge
3.334
Hallo zusammen,

wie findet man denn wohl einen Tierzahnspezialisten in der Nähe? Die Katze meiner Freundin ist heute NACH der Zahnsanierung geröngt worden... da war dann, als es zum Ziehen zu spät war (die Narkose war schon rum), klar, dass tatsächlich einige Zahnhälse mehr oder minder verschwunden sind. Der Ta war einigermaßen erstaunt und wusste nun gar nicht so genau, was nun tun...
Also, wo bitte sind die Spezialisten, gibt's da Listen?

LG Gerlinde
 
A

anna-sophie

Gast
Hallo zusammen,

wie findet man denn wohl einen Tierzahnspezialisten in der Nähe? Die Katze meiner Freundin ist heute NACH der Zahnsanierung geröngt worden... da war dann, als es zum Ziehen zu spät war (die Narkose war schon rum), klar, dass tatsächlich einige Zahnhälse mehr oder minder verschwunden sind. Der Ta war einigermaßen erstaunt und wusste nun gar nicht so genau, was nun tun...
Also, wo bitte sind die Spezialisten, gibt's da Listen?

LG Gerlinde
Ich hätte einen Link zu einer Liste. Die ist allerdings nur für Niedersachsen gültig *klick*, aber sicher kann man die Tierärztekammern anderer Bundesländer ergoogeln.
 

Gerlinde

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2008
Beiträge
3.334
Hi Tina, hi Evi,

werde mal durchforsten, vielen Dank erstmal.

LG Gerlinde
 

Lucky

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
Beiträge
164
Alter
38
Ort
Oberfranken
Hallöchen!!!
Bei unserem Kater Lucky wurde auch FORL festgestellt.:sad:
Dem armen Kerl wurden schon zwei Zähne gezogen. Uns wurde gesagt das FORL nich heilbar ist. Weiß jemand was da noch auf uns zu kommt???
Ich welchen Zeitabständen muss man bei so einer Krankheit den TA aufsuchen???
 

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
3.020
Nachdem Benny auf einen Schlag wegen FORL 14 Zähne verloren hat, kann ich leider auch mitreden.

Unser Tierzahnarzt sagte, in ca. 2 Jahren nach der OP sollte ich mal zur Kontrolle (Dentalröntgen) kommen. Bzw. wenn ich vorher etwas merken würde (rotes Zahnfleisch an den restlichen vorderen Zähnen oder schlechter Geruch aus dem Mäulchen).

Aber es muss nicht eintreten, dass alle Zähne befallen werden, so wurde mir gesagt. Und dieser Tierzahnarzt zieht auch nie "vorsorglich". Manche machen das wohl, damit Ruhe ist. Denn jede Narkose ist natürlich auch eine Belastung für die Katze.
 

Raven

Forenprofi
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
2.644
Ort
in der schönen Altmark
Mein süßer Garfield hatte FORL, die letzten 3 Jahre hatte er viel Probleme damit. Glücklicherweise ist hier eine hervorragende Tierklinik in der Nähe, die eine extra Zahnabteilung hat.
Sie haben aber auch nicht vorbeugend gezogen, immer nur befallene Zähne. Zwischenzeitlich bekam er dann Kortison und es ging ihm eigentlich soweit immer ganz gut. Er fraß auch wieder Trockenfutter, spielte und schmuste. Sowie er dann beim Fressen wieder anfing zu sabbern gings in die Klinik, das war immer ein Zeichen, daß wieder ein oder mehrere Zähne befallen waren. Die Abstände wurden aber immer kürzer, zum Schluß lagen nur noch zwei Monate dazwischen, am Anfang war es mal fast ein Jahr.

Allerdings sind ihm wohl die häufigen Narkosen doch nicht so gut bekommen, am 12.9. fand ich ihn tot vor, als ich von Arbeit kam. Hatte mich schon gewundert, daß er nicht zur Begrüßung wie immer an der Tür stand. Er lag wie schlafend ganz friedlich zusammengerollt auf seinem Lieblingskissen, ich denke, sein Herzchen hat einfach im Schlaf aufgehört zu schlagen. Ich habs nicht fertig gebracht, ihn zur Autopsie zu fahren sondern ihn samt seinem Kissen im Garten begraben an seinem Lieblingsplätzchen.

Vielleicht war er auch allgemein geschwächt trotz gesundem Eindruck (Und die Blutwerte für Nieren usw. waren auch immer in ORdnung), FORL ist ja eine Art Autoimmunerkrankung, wie unser TA sagte.
Sie hatten dort schon verschiedene Untersuchungen zu der Krankheit und festgestellt, daß wirklich nur Zahnziehen hilft und Kortison. Die Interferonbehandlung, die manchmal empfohlen wird wäre nicht sehr erfolgreich bei FORL.
 

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17 August 2007
Beiträge
9.229
Hier mal einige Bilder zu FORL:

So sah das aus, bevor operiert wurde:





Dieses Foto entstand ca. 6 Wochen nach der ersten OP:



Inzwischen sind auf der zweiten Seite die Zähne auch entfernt und bis auf eine kleine rote Stelle hinten am Kiefer, ist alles komplett abgeheilt.
 

susenn

Benutzer
Mitglied seit
16 März 2009
Beiträge
41
auch Forl

Hallo,

auch bei meinem Gorbi wurde Forl festgestellt. Er bekam im August letzten Jahres Zahnweh.

Zahnstein wurde entfernt und 1 Zahn gezogen, danach wurden seine Schmerzen eher schlimmer.
Unsere Tierärztin tippte auf FORL. Sie eröffnete 2 Möglichkeiten, 1. alle Zähne raus, mit der Gefahr, die Schmerzen könnten bleiben und 2. Dauereinnahme von Megecat.

Er nahm dann bis Feb. d.J. 2 x wöchtlich Megecat. Er nahm zu und fast noch schlimmer war, der Kater fand keine Ruhe mehr. Er irrte nur noch rum, konnte nicht mehr entspannen.

Letzte Woche eine auf Zahnheilkunde spezialisierte Tierklinik aufgesucht.
Hier wurde mir gesagt, nur die Extraktion aller betroffenen Zähne bringe Ruhe. Letzten Freitag OP Termin, vorher wurden alle Zähne geröngt. Als ich ihn abholte, fehlte 1 Zahn. Alle anderen Zähne sind betroffen, konnten aber nicht gezogen werden, weil die Zahnwurzeln bereits völlig resorbiert wurden.

Auf den Röntgenbildern ist nicht mehr zwischen Zahnwurzel und Kieferknochen zu unterscheiden.

Auf die Frage " und nun" Schulterzucken.

Heute nun bekam er Metacam, denn die Schmerzen werden wieder stärker.

Ich suche seit Tagen im Internet, aber alle Lösungen bei FORL enden mit dem Hinweis Zähne entfernen, aber was wenn es nicht mehr geht?

Hat jemand von euch schon einmal von dieser Situation gehört?

herzliche Grüße
susenn
 

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
2.407
Ort
Hohenstein-Ernstthal
Heute nun bekam er Metacam, denn die Schmerzen werden wieder stärker.

Ich suche seit Tagen im Internet, aber alle Lösungen bei FORL enden mit dem Hinweis Zähne entfernen, aber was wenn es nicht mehr geht?

Hat jemand von euch schon einmal von dieser Situation gehört?
Hallo Susenn,

auf deine Frage kann ich dir nicht direkt antworten.
Allerdings weiß ich, das Metacam nicht gerade ein Weichspülmittel ist, das heftige Nebenwirkungen hat. Eine längere Gabe würde ich deshalb ausschließen.

Desweiteren würde ich empfehlen ihm alle Zähne extrahieren zu lassen.
Ich habe hier mal etwas gefunden, vielleicht hilft dir das weiter.

Bei FORL Typ 2 ist die vollständige Extraktion aufgrund der Verwachsungen zumeist unmöglich. Hier wird in der Regel nur die befallene Zahnkrone entfernt und die Wurzel im Zahnfach belassen. Anschließend wird die Wunde mit einem Zahnfleischlappen abgedeckt. Voraussetzung ist, dass die Zahnwurzel bereits Abbauprozesse zeigt, weil diese nach der Abdeckung zu einer vollständigen Resorption der Wurzel beitragen. Wenn sich Fütterungsfehler ermitteln lassen, ist selbstverständlich eine Futterumstellung oder die Zugabe von Kalzium angezeigt.
Ich kann jetzt nicht einschätzen, zu welchem FORL Typ deiner Kater gehört. Meiner Sunny wurden alle Zähne gezogen und Wurzelreste blieben zurück. Leider hatte ich bis dato noch nie etwas von FORL gehört.
Es waren insgesamt vier Wurzelreste, eines hat es aus dem Zahnfleisch getrieben. Die anderen drei haben eine schreckliche Entzündung hervorgerufen, die ihr fast das Leben gekostet haben.
Meiner Meinung nach, gehören die Zähne definitiv raus. Als erster Schritt.
 

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16 September 2008
Beiträge
5.410
Ort
Berlin
Ich vermute, hier steht dasselbe wie in BlackCats' Link:

Zudem ermöglicht ein Dentalröntgen die Differenzierung zwischen den 2 wichtigsten Typen der Wurzelpathologie bei der Katze:

Typ 1: relativ normale Wurzel mit erkennbarem parodontalen Ligamentspalt und

Typ 2: Wurzelumbau ("root replacement") ohne Ligamentspalt, mit knochendichter Wurzel.

Kronenamputation ohne Wurzelextraktion nach Dentalröntgen:
Bei einer im Dental-Röntgen erkennbaren Wurzelpathologie vom Typ 2 kann bei FORL eine neue Form der Therapie angewendet werden
"die Kronenamputation mit intendierter Wurzelretention".
Dabei wird nach Präparation eines Gingivalappens die Krone mit einem Rosenbohrer in der Turbine abgetrennt und der Gingivalappen über der Wunde verschlossen. Vor der Naht des Gingivalappens wird zur Kontrolle des richtigen Absetzens des Zahnes ein Röntgen angefertigt, das auch als Vergleichsröntgen für das Kontrollröntgen nach etwa 6 bis 12 Monaten dient. Mit dem Kontrollröntgen wird der vollständige Umbau der Wurzel-Dentin-Struktur im Knochen kontrolliert, Granulome, Abszesshöhlen oder andere Entzündungsvorgänge werden ausgeschlossen.
Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass die oft schwierige Extraktion von Katzenzähnen, vor allem jener mit Wurzeln vom Typ 2, umgangen werden kann. Zudem ist diese neue Form der Therapie mit Dentalröntgen bei einiger Übung einfach und rasch durchzuführen.


http://http://www.vet-magazin.com/wissenschaft/veterinary-dentistry/Articles/Therapie-FORL.html

Ich kenne es auch nur so, daß kranke Zähne rausmüssen.
 
G

Grasbine

Gast
Meiner Meinung nach, gehören die Zähne definitiv raus. Als erster Schritt.
Das würde ich auch sagen.. wenn aber eine auf Zahnheilkunde spezialisierte Klinik sagt, dass es nicht möglich ist, finde ich das - aus Laiensicht - ziemlich bedenklich.

Hast Du die Möglichkeit eine zweite (bzw. dritte) Meinung einzuholen? Hast Du noch Zahntierärzte in Deiner Nähe? Ich find das wirklich komisch.. habe noch nie gehört, dass es nicht möglich sein soll, die Zähne zu ziehen.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben