EU Biozid-Richtlinie: Aus für Naturstoffe zur Schädlingsbekämpfung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
04.07.2006 - Ausgerechnet beliebte Naturstoffe wie Pyrethrum, Lavendelextrakt und Teebaumöl werden wohl von der Palette der in Europa zugelassenen Schädlingsbekämpfungsmittel verschwinden. Dasselbe gilt für Rapsöl, Leinöl, Ameisensäure und Kaliseife. Diese Substanzen finden sich auf einer Liste von mehr als 100 Wirkstoffen, die die EU-Kommission in diesen Tagen vorgelegt hat. Für sie hat sich bislang kein Unternehmen gefunden, das ihre Zulassung nach der Europäischen Biozid-Richtlinie betreiben will.

"Die Biozidgesetzgebung sollte dazu führen, dass risikoreichere durch risikoärmere Stoffe abgelöst werden. Die Anforderungen wurden allerdings so hoch geschraubt, dass im Endeffekt nur die profitabelsten übrig bleiben", erklärt dazu die Biozid-Expertin des IVA, Regina Fischer.

Naturstoffe werden meist in kleinen Mengen verarbeitet und überwiegend von mittelständischen Betrieben. Diese schrecken vor dem hohen finanziellen Aufwand des Zulassungsverfahrens zurück, weil absehbar ist, dass sie die Ausgaben nicht wieder erwirtschaften können. Denn für Naturstoffe müssen Eigenschaften und mögliche Nebenwirkungen auf Mensch und Umwelt genauso gründlich erfasst werden wie für synthetische Substanzen. Für ein komplettes Datenpaket sind Kosten von mehreren Millionen Euro anzusetzen. Für die Bearbeitung des Dossiers durch die Behörden werden zusätzlich Gebühren von mehr als 100.000 Euro fällig.
Quelle:
Chemie.DE News-Center: EU Biozid-Richtlinie: Aus für Naturstoffe zur Schädlingsbekämpfung


Wirkstoff „Neem“ oder Niemöl

Der Testsieger (Sonderausgabe „Haustiere kompakt“ / Zeitschrift Ökotest 2006) unter den frei verkäuflichen Mitteln ist das Spray von Gimborn, das mit dem Wirkstoff „Neem“ vor Parasiten schützt. Dieser natürliche Entwicklungshemmer schützt den aus Asien stammenden Neem-Baum vor Schädlingen - und auch bei Hunden und Katzen wirkt das Mittel gegen die gängigsten Quälgeister wie Flöhe, Läuse, Milben und Zecken.

Quelle:
SR-online: Ratgeber / Tiere


Unter Beachtung der BIOZID - Verordnung dürfen diese Neem Naturprodukte Produkte nur noch als Haut- und Fellpflegeprodukt eingesetzt werden.
Quelle - als Beispiel:
Temmen GmbH - Unternehmensstrategie
 
Werbung:
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
Hauptsache unsere Kanzlerin und unser Außenminister reisen nach Grönland um sich über den Klimaschutz zu unterhalten!
Da wäre die Anwesenheit in Brüssel sinnvoller gewesen!
Ich bin wieder mal fassungslos wie schnell die Natur und unsere Umwelt vergessen sind!
:mad::mad::mad::mad::mad::mad:
eine sehr traurige Heidi
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
Ja Heidi,
manchmal möchte man wirklich k.......

Mir scheint aber, dass diese Geschichte nur die Spitze eines Eisberges sein wird. Jetzt sind es die Biozid-Produkte (worunter ja auch alle halbwegs nebenwirkungsfreien Mittel gegen Floh & Co. bei unseren Felltigern zählen!!!!), die neu zugelassen werden müssen.
Was meinst du wohl, wieviele gute, erprobte Medikamente in den letzten Jahren vom Markt verschwunden sind, weil die Kosten für die Zulassung zu hoch waren....... Klar, diese Hersteller haben nicht die milliardendollarschwere Pharmalobby hinter sich :mad::mad:

Vielleicht sind ja als nächstes Schüsslersalze oder homöopathische Mittel dran .....
 
Camillo

Camillo

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
3.074
Alter
55
Ort
51°45'O"N,7°11'O"E
Ja Antje, davon kannst du mal ausgehen. Es geht nur noch um Kohle. Da bleibt, wer nicht die finanziellen Möglichkeiten hat, auf der Strecke.
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
Ja Antje, davon kannst du mal ausgehen. Es geht nur noch um Kohle. Da bleibt, wer nicht die finanziellen Möglichkeiten hat, auf der Strecke.

na klar......

Und die Menschen bleiben auch auf der Strecke.
Bekommen nur noch chemische Medikamente und was die nicht schaffen, das erledigen die schädlichen (aber genehmigten!!:mad:) Zusatzstoffe in unserer Nahrung.

z.B. Glutamat (ist nur in Babynahrung verboten) oder der Zuckerersatzstoff Aspartam (ist in fast allen diätetischen Lebensmitteln und vor allem Getränken enthalten)
 
T

Typ-17

Forenprofi
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
1.647
Ort
Aurich
Hallo...

als wenn es nichts wichtigeres gibt, worum sie sich kümmern könnten....

Ich habs heute einer bekannten erzählt....sie ist begeistert...
Ihr Wallach ist Ekzemer und mit dem Neem-öl hat sie es recht gut in den Griff bekommen....aber wenn es das nicht mehr gibt, muß er sich leider wieder kratzen und schäuern...

kopfschüttelnde Grüße
Mel
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben