Erfahrungen mit Aminophyllin/Theophyllin

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

katzenirland

Benutzer
Mitglied seit
22. April 2011
Beiträge
33
Hallo,

gibt es hier jemand, der seiner Katze Aminophyllin (oder Theophyllin) gegen Asthma gibt und mir über seine Anfangserfahrungen berichten kann?

Zur Vorgeschichte: Lilly habe ich vor 3,5 Jahren aus dem Tierheim geholt. Nach Aussage des Tierheims war sie 12 Jahre, der Tierarzt schätzte sie jedoch unter 10 Jahre. Schnell stellte sich ein vermehrter Putzzwang mit kahlgeleckten Stellen heraus, nach mehreren Tests und Ausschlussverfahren ergaben sich mehrere Allergien. Da Lilly eine sehr ängstliche und misstrauische Katze ist, vermehrt der Stress jedes Mal die Symptome.

Nachdem wir eine Cortisonbehandlung wegen sehr schlechten Blutwertveränderungen abbrechen mussten, bekommt sie seit gut 2,5 Jahren Atopica, was den Juckreiz und das Putzen sehr verminderte. Seit einem Jahr hat sie jedoch vorallem in Ruhe ein Atemgeräusch (fast wie ein Schnarchen, deshalb haben wir uns nichts weiter dabei gedacht) und „Niest/Hustet“ oder schnifft mehrmals täglich. Mein TA hat vor einem halben Jahr ein Röntgenbild gemacht und ist sich sicher, daß Lilly allergisches Asthma hat (obwohl sie erst einmal einen leichten „typischen“ Anfall hatte).
Nach einem erneuten Röntgenbild letzte Woche bekam ich jetzt Aminophyllin-Tabletten. Da sie auf ½ tbl. täglich sehr hyperaktiv reagierte, bekommt sie seit zwei Tagen 2 x 1/8 tgl.. Trotz der nur geringen Dosis zeigt sie jedoch Nebenwirkungen.

Wie war es bei euren Katzen:
- gab es Nebenwirkungen und wenn ja, wie lange dauerten sie?
- welche Erfahrungen habt ihr mit dem Teilen der Tabletten gemacht. Normalerweise soll man Tabletten ja nicht teilen, da manche Teile dabei kein, andere hohe Wirkstoffmengen enthalten sollen?
- Und: kann mir jemand erklären, was „zentralnervöse Erregung“ ist?

Wenn jemand eine Asthma-Katze hat, gibt es eigentlich ein Notfallpräperat wie beim Menschen?

Es wäre schön, wenn ich "Leidensgenossen" hier finden würde, die mich eventuell etwas beruhigen können. Wahrscheinlich machen mir Lilly´s Nw mehr zu schaffen, als ihr.

Vielen Dank im voraus!
 
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.936
Ort
Mittelfranken
Grüß dich
Soweit ich weiß, lassen viele Besitzer hier Ihre Asthmakatzen in der Box inhalieren
Zum Medikament kann ich dir nichts sagen

Zentralnervöse Erregung bedeutet, dass es vom Gehirn aus gesteuert wird.
Ist es wirklich gesichert, dass es Asthma ist?
Es wird ja gern mit Katzenschnupfenkomplex verwechselt
 
Zuletzt bearbeitet:
-Malina-

-Malina-

Forenprofi
Mitglied seit
20. Februar 2016
Beiträge
1.482
Es ist schon ein paar Jahre her, daß ich bei meiner Katze einen Versuch mit Aminophyllin gemacht habe. Zur Dosis kann ich nichts mehr sagen.

Was ich aber noch im Hinterkopf habe:
Zumindest damals gab es die Tabletten noch nicht in retardierter Form für Katzen, also so, daß sie ihren Wirkstoff langsam freigeben. Die Tabletten sind für Menschen gemacht (also zu hohe Dosis) und alle Retardtabletten müssen unzerteilt eingenommen werden weil man sonst innerhalb kurzer Zeit eine viel zu hohe Anflutung hat.

Unretardierten Tabletten wie ich sie dann meiner Mala zerteilt verabreicht habe, wirken aber nur für acht Stunden, das heißt, ich musste ihr genau in diesen Abständen ihre Tabletten verabreichen.

Das macht mich bei deiner Beschreibung stutzig: Entweder du hast Retardtabletten bekommen, da würde eine tägliche Einzelgbe wohl ausreichen, dann dürften sie aber nicht zerteilt werden. Oder du hast unretardierte Tabletten bekommen, die können mit einer oder zwei Gaben am Tag aber eigentlich gar nicht die vollen 24 Stunden abdecken?

Ich habe mich jetzt nicht mehr extra eingelesen, würde dir aber raten, das auf jeden Fall zu hinterfragen.

An Nebenwirkungen kann ich mich nicht erinnern, aber angeschlagen hat es auch nicht recht und ich war auch nicht unglücklich als es wieder abgesetzt wurde weil ich dann nicht mehr meinen ganze Alltagsplanung nach diesen Tabletten ausrichten musste.


Es gibt hier einen langen Thread für Asthmakatzen, da kannst du dich ja mal reinlesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schwarzfell

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
1.665
Ort
NRW
Hallo,

gibt es hier jemand, der seiner Katze Aminophyllin (oder Theophyllin) gegen Asthma gibt und mir über seine Anfangserfahrungen berichten kann?

Zur Vorgeschichte: Lilly habe ich vor 3,5 Jahren aus dem Tierheim geholt. Nach Aussage des Tierheims war sie 12 Jahre, der Tierarzt schätzte sie jedoch unter 10 Jahre. Schnell stellte sich ein vermehrter Putzzwang mit kahlgeleckten Stellen heraus, nach mehreren Tests und Ausschlussverfahren ergaben sich mehrere Allergien. Da Lilly eine sehr ängstliche und misstrauische Katze ist, vermehrt der Stress jedes Mal die Symptome.

Nachdem wir eine Cortisonbehandlung wegen sehr schlechten Blutwertveränderungen abbrechen mussten, bekommt sie seit gut 2,5 Jahren Atopica, was den Juckreiz und das Putzen sehr verminderte. Seit einem Jahr hat sie jedoch vorallem in Ruhe ein Atemgeräusch (fast wie ein Schnarchen, deshalb haben wir uns nichts weiter dabei gedacht) und „Niest/Hustet“ oder schnifft mehrmals täglich. Mein TA hat vor einem halben Jahr ein Röntgenbild gemacht und ist sich sicher, daß Lilly allergisches Asthma hat (obwohl sie erst einmal einen leichten „typischen“ Anfall hatte).
Nach einem erneuten Röntgenbild letzte Woche bekam ich jetzt Aminophyllin-Tabletten. Da sie auf ½ tbl. täglich sehr hyperaktiv reagierte, bekommt sie seit zwei Tagen 2 x 1/8 tgl.. Trotz der nur geringen Dosis zeigt sie jedoch Nebenwirkungen.

Wie war es bei euren Katzen:
- gab es Nebenwirkungen und wenn ja, wie lange dauerten sie?
- welche Erfahrungen habt ihr mit dem Teilen der Tabletten gemacht. Normalerweise soll man Tabletten ja nicht teilen, da manche Teile dabei kein, andere hohe Wirkstoffmengen enthalten sollen?
- Und: kann mir jemand erklären, was „zentralnervöse Erregung“ ist?

Wenn jemand eine Asthma-Katze hat, gibt es eigentlich ein Notfallpräperat wie beim Menschen?

Es wäre schön, wenn ich "Leidensgenossen" hier finden würde, die mich eventuell etwas beruhigen können. Wahrscheinlich machen mir Lilly´s Nw mehr zu schaffen, als ihr.

Vielen Dank im voraus!

Hallo,

wenn Lilly erst jetzt ein Dauergeräusch und ein einziges mal Husten hat, was gab den Anlass an felines Asthma zu denken?

Mit welchen Testverfahren wurde Asthma ausgeschlossen und Allergien nachgewiesen?
Habt ihr zuvor auch Katzenschnupfen ausgeschlossen, der kommt nämlich viel häufiger als Asthma vor.

Welche Blutwerte haben sich unter systemischer Cortisongabe (Tabletten? Depotinjektionen?) verändert ?




Da der Katzenschnupfenkomplex wie gesagt viel häufiger als Asthma ist, muss man diesen zuvor wirklich gut und sauber auschließen und natürlich auch richtig behandeln, wenn er die Ursache ist. (Kein AB, das der Ta standardisiert gegen alle möglichen Erkankungen reinkloppt und beim Katzenschnupfenkomplex ggf. falsch einsetzt).

Es muss für Atemwegserkrankungen geeignet sein und im besten Fall gegen gleich mehrere typische Bakterien wirken, die den Katzenschnupfenkomplex auslösen.
Dosis +Dauer müssen stimmen und besorgter Dosi sollte sich unbedingt eine Übersicht der passenden Antibiotika(z.b. bei Laboklin) ausdrucken und dem TA mitbringen.
Wenn man zuvor ein Antibiogramm anfertigen lässt, kann man das wirksamste AB herausfinden, denn durch den übertriebenen oder leider falschen Einsatz von AB´s gibt es Resistenzen.



Dein Tierarzt muss aber auch bedenken, dass der Juckreiz der Haut nicht in kausalem Zusammenhang mit der Schnief/Husten-Symptomatik stehen muss.
Bei allergischem Asthma würden Hustenanfälle (mehrmalige, auch regelmäßige, episodisch wiederkehrende, aber nicht nur 1 einziger) dazugehören , aber das Schniefen(ich verstehe dies als Nasenrötzeln) passt wiederum nicht dazu, sondern klingt eher nach dem Katzenschnupfenkomplex.

UND: Bei (allergischem) Asthma oder chronischer Bronchitis ist CORTISON das Mittel der Wahl. Denn nur dieses unterdrückt die Entzündungsreaktion in den Bronchien.Ja auch dann,wenne s die Blutwerte beinflusst.
Selbst bei sehr geringgradigem Asthma muss es eingesetzt werden, denn sonst verschlechtert sich der Zustand weiterhin.Das Problem sind nicht allein die Spasmen in den Bronchien sondern auch die vermehrte Schleimhautproduktion beim entzündlichen Geschehen.

Hier nur Aminophyllin und ggf. ein Notfallmedikament einzusetzen ist der falsche und sehr gefährliche Weg. Da spielt man mit dem Leben der Katze!

Theophyllin/Aminophyllin ist nicht zur alleinigen Asthmatherapie vorgesehen, es entspannt die Bronchien( die bei Asthma salopp gesagt verkrampfen), hemmt aber die Entzündungen nicht ausreichend. Daher wird es als Ergänzung zum Cortison genommen.
Oft bei mittlerem bzw schwererem Asthmagrad, weil man hier schon hohe Dosen Cortison gibt und es sinnvoller ist,auch die Bronchien zu entspannen,damit man immer noch einen Dosierungsspielraum nach oben erhalten kann.
Wenn du als Mensch zu viel Kaffee trinken würdest, wirst du nervös und zittrig, dein Herzschlag beschleunigt und so wirkt das Theophyllin auch auf Katzen.

Die jetzige Behandlung ist fahrlässig und schädlich, wenn deine Katze am Katzenschnupfenkomplex leidet oder an Asthma/chronischer Bronchitis.
Katzen tolerieren Cortison in weit höherem Maße als Menschen oder Hunde und manchmal sitzt man zwischen den Stühlen, dh viele Medis haben Nebenwirkungen, die man in Kauf nehmen muss, wenn keine Alternativen vorhanden sind.


Hast du schon einmal von der inhalativen Therapie mit Cortisonspray bei Asthma gehört? Hierbei wirkt das Cortison direkt in den Bronchien und hat insgesamt nicht einmal annähernd die Nebenwirkungen wie die systemische Therapie mit Predisolon oder Depoinjektionen.Auch viele ängstliche Katzen können dies lernen, wenn man sie mit viel Geduld und in kleinen Schritten daran gewöhnt.

Abschließend :
Ja, Katzen mit Asthma sind stressanfällig und meine hat manchmal, obwohl sie gut mit inhalativem Cortison (Flutide Forte+125er) eingestellt war, beim TA einen Hustenanfall bekommen.
Aber da mussten wir durch. Nicht zum TA hinzugehen wäre k e i n e Alternative gewesen.
Um den Stress zu minimieren habe ich sie im Auto gelassen, bis wir bei der TÄ an der Reihe waren.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

katzenirland

Benutzer
Mitglied seit
22. April 2011
Beiträge
33
Hallo,

danke euch dreien für eure Antwort.

ottilie: Irgendwo muss ich meinem "altbekannten" TA vertrauen, wenn er Asthma diagnostiziert, vorallem, weil ich mir (mit schlechtem Gewissen) eine Zweitmeinung eingeholt habe, als damals die Diagnose "Asthma" aufkam. Dabei bin ich dann an einen uninteressierten Vertreter geraten, der nur meinte, "wird schon so sein, es gäbe schliesslich typische "Verwirbelungen" im Röntgenbild. ICH habe mich über den "Typen" aufgeregt, meine Katze war total fertig durch den Stress und gebracht hat es nichts. Im Grunde hat er mir - in unhöflicher Form - das selbe erzählt, wie mein TA.

Malina: Danke für den Hinweis. Die Tabletten sind nicht retardiert, und ja, die vollen 24h werden wohl nicht abgedeckt, jedenfalls nicht in voller Dosis (Halbwertzeit liegt bei Katzen bei 8h, d.h. der Wirkstofflevel sinkt erstmal ab, bevor die nächste Dosis erfolgt). Anfangs sollte sie 2x 1/4 Tablette erhalten, was die empfohlene Dosierung für ihr Gewicht gewesen wäre. Allerdings war die Nebenwirkung "Unruhe" zu stark, so dass wir zum Einstieg auf 2x 1/8 runtergingen. Ich hatte mich nur gefragt, ob in den Tabletten der Wirkstoff so gleichmäßig verteilt ist, daß dieser geringe Tablettenanteil ausreicht. Inzwischen glaube ich sagen zu können, dass es nicht optimal aber ausreichend ist.

Schwarzfell: Puh, Du hast Dir ja wirklich viel Mühe gegeben.
Zu der Diagnose lese bitte auch, was ich ottilie geschrieben habe. Gerade weil Lilly erst 1 kleinen Anfall (wie ich ihn mir einen Asthmaanfall vorstelle) hatte, habe ich eine zweite Meinung eingeholt. Über meine leichten Zweifel habe ich durchaus mit meinem TA gesprochen. Lilly hat ja schon lange mit allergischer Reaktion auf mehrere Stoffe zu tun (sie hat sogar einen Allergie-Pass :grin:). Daher bekommt sie schon lange Atopica, seit das Cortison (Prednisol-Tabletten) vorallem die Nierenwerte so verschlechterte, und das bekommt sie auch weiterhin! Lt. TA ist es nicht ungewöhnlich, das Katzen irgendwann ein allergisches Asthma entwickeln. Beim Menschen nennt man das wohl "Etagenwechsel".

Nochmals vielen Dank und alles Gute für euch und eure Samtpfoten.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
980
MamaLilly
M
16+4 Pfoten
5 6 7
Antworten
135
Aufrufe
5K
16+4 Pfoten
16+4 Pfoten
KarenLeipzig
Antworten
11
Aufrufe
418
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben